Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IMHO: Ich will keine Lobhudelei im…

Die Gründe liegen tief begraben

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Gründe liegen tief begraben

    Autor: Muellersmann 29.11.12 - 02:33

    Well, ich liebe das Thema. In meinem Bekanntenkreis gibt es eine Reihe von Männern, die jedem Konflikt aus dem Weg gehen. So auch der eigenen Meinung. Daher funktioniert deren Ehe oder Beziehung im Grunde garnicht oder nur wegen des Geldes und krassen Kompromissen. Frauen sind im allgemeinen nicht viel anders. Hier wollen 90% den Weltfrieden, aber nicht in persönlichen Bereichen. Über politische Themen kann man dann kaum diskutieren, weil das Interesse gerade bei weiblichen Studenten gegen Null tendiert. Und wenn sie nicht studieren, dann zerpflücken sie die letzte Folge von GzSz in Bezug auf ihre persönliche Erfahrung.
    Ich kann verstehen, dass man im engen Umfeld dem Konflikt lieber aus dem Weg gehen will. Doch bekommt man im Internet eine gewiße Anonymität. Man muss nicht mehr auf jemanden Rücksicht nehmen. Man kann frei sagen was man denkt. Genau das passiert aber eigentlich garnicht. Die eigene Meinung mit Konfliktpotential ist tief begraben unter Massen von Gewohnheit.
    Diese Personen beteiligen sich dennoch hin und wieder am Bewertungen. Sie fallen dann so aus, dass man schaut wer "gewinnt". Selbst wenn eine Produktbewertung auf 99% steht, so muss man dennoch dafür voten. Der rationale Sinn dahinter wäre es einem unbekannten Dritten eine Empfehlung auszusprechen und ihn vor einer Fehlentscheidung zu bewahren. Hier und dort im Internet entwickelt sich eine Flut von Bewertungen für identische Dinge, die mal ins extreme Plus oder ins extreme Minus wandern ohne das es dafür einen direkten Grund gibt. Das verleitet mich zu der Annahme, dass die Menschen zum Großteil nur emotional reagieren und sich in der Masse fühlen wollen.
    Andererseits sind solche Menschen auch dafür verantwortlich, dass es weniger Threads gibt, in denen mit extremen Maßnahmen diskutiert wird. Nicht selten hat ein Moderator schon die Close-Keule geschwungen ohne den Inhalt zu lesen. Menschen sollen sich nicht streiten. Das lernt jedes Kind im Kindergarten. Es ist doch eher ein realitätsferner Traum. Einen Streit zu unterbrechen, der nur mit Worten geführt wird, machte schon in der Schule einigen Mädels Spass und sie fühlten sich in diesem Moment richtig gut etwas Gutes getan zu haben.

    Zuletzt der eigentliche Grund: Zeit.

    Es dauert ewig lange eine einzelne, anstrengende Diskussion zu führen. Man braucht theoretisch Wissen, Rechtschreibung, Intelligenz ... und natürlich Zeit. Da ist es viel leichter einen Klick auf "like" zu setzen als etwas zu schreiben was direkt keinen persönlichen Nutzen mit sich bringt.

  2. Re: Die Gründe liegen tief begraben

    Autor: Matt Devereaux 08.12.12 - 09:45

    Gut formuliert. Würde eigentlich jetzt lieber bloß einen *like* Knopf klicken, aber finde keinen. Ich schätze die Gedanken die hier Form gefunden haben.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hildesheim
  2. Deutsche Edelstahlwerke GmbH, Witten
  3. AKDB, München
  4. Daimler AG, Sindelfingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 109,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 9,99€
  3. 49,79€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Shipito: Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
Shipito
Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
  1. Kartellamt Mundt kritisiert individuelle Preise im Onlinehandel
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Onlineshopping Ebay bringt bedingte Tiefpreisgarantie nach Deutschland

Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Terrorismusbekämpfung: Fluggastdatenabkommen mit Kanada darf nicht in Kraft treten
    Terrorismusbekämpfung
    Fluggastdatenabkommen mit Kanada darf nicht in Kraft treten

    Weil es keine ausreichenden Schutzmechanismen für besonders schützenswerte Daten gibt, hat der Europäische Gerichtshof (EUGH) das Abkommen über den Austausch von Fluggastdaten für nicht mit den Grundrechten vereinbar erklärt.

  2. Makeblock Airblock im Test: Es regnet Drohnenmodule
    Makeblock Airblock im Test
    Es regnet Drohnenmodule

    Mit einem Knall zerschellt die Airblock an Hindernissen. Dann prasseln die sieben Teile zu Boden. Die Drohne kann beliebig wieder zusammengebaut und selbst programmiert werden: als Hovercraft, Schnellboot oder Fluggerät. Der Kreativität sind nur einige Grenzen gesetzt.

  3. Tri Alpha Energy: Google entwickelt Algorithmus für die Fusionsforschung
    Tri Alpha Energy
    Google entwickelt Algorithmus für die Fusionsforschung

    Weniger Energieverlust, höhere Plasmaenergie: Entwickler von Google haben zusammen mit dem Unternehmen Tri Alpha Energy einen Algorithmus für die Plasmaforschung geschaffen. Er soll die Kernfusion voranbringen.


  1. 12:30

  2. 12:03

  3. 12:00

  4. 11:55

  5. 11:32

  6. 11:00

  7. 10:30

  8. 10:18