Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IMHO: Video-Netzwerke sind die…

Warum so negativ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum so negativ?

    Autor: dabbes 24.12.14 - 11:12

    "Die Netzwerke sind aber vor allem knallharte Vermarktungsgesellschaften."

    Natürlich sind sie das und wäre ich bei denen Kunde / Partner, dann würde ich das auch so wollen, denn die sollen gefälligst die Werbung herbeischaffen, damit ich ordentlich verdiene.
    Ein laschifahri-Verein bringt das nämlich nicht fertig.

    Und das die natürlich auch längerfristige Vertäge abschließen wollen, dass dürfte wohl auch klar sein.
    Wenn der aufgepebbelte YouTube-Star erstmal viele Follower hat, dann wird er auch von anderen Netzen umworben und er wäre nach einem Monat weg.

    Bevor man einen Vertrag unterschreibt, sollte man sich genau überlegen was man eigentlich will und den Vertrag dahingehend prüfen.

    Unge wollte anscheinend Geld verdienen und hat sich darum ja auch für so ein Netzwerk entschieden, was soll jetzt das geflenne?

    Mediakraft will ebenfalls Geld verdienen und hat darum längerfristige Verträge angeboten, die Unge unterschrieben hat.

    Im Artikel kommts so rüber, als würde Unge jetzt großes Geld verdienen und Mediakraft den Anteil nicht mehr gönnen den sie vertraglich festgelegt hatten.
    Kommt mir so vor wie: "ja moment, das hab ich bei Vertragsunterzeichnung ja nicht gewusst, ich hab ja nicht gedacht, dass ich mal viel Geld damit verdienen werde."

    Die Vorwürfe der Insolvenz sind natürlich ein anderes Thema und lassen tief blicken, das kann natürlich auch eine Verzweiflungsreaktion eines Mitarbeiters gewesen sein, der seine Felle davonschwimmen gesehen hat. So oder so, das sagt natürlich einiges über die Unternehmenskultur aus wenn man so einen Spruch bringt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.12.14 11:13 durch dabbes.

  2. Re: Warum so negativ?

    Autor: throgh 24.12.14 - 11:35

    Ich kann natürlich nicht beurteilen, inwiefern wirkliche monetäre Ziele hinter Simons Äußerungen stehen. Zumindest in dem Video und seinen anderen Mitteilungen vermittelt er aber eher das Bild, dass ihm "Geld" nicht so wirklich viel bedeutet und er lieber Spass bei dem hat was er macht. Das sei ihm und jedem anderen Menschen vergönnt! Unternehmen wie "Mediakraft" sind aber genau nicht auf Spass aus und wollen schlicht möglichst viel Gewinn erzielen. Hier könnte man jetzt über das Für und Wieder diskutieren, aber klar ist auch: Ein Unternehmen hat ab einer gewissen Größe eine soziale Verantwortung neben dem Tatbestand, dass die Gründer auch eben von ihrer Arbeit leben wollen und sollen. Wenn es aber nur um möglichst viel Gewinn geht, möglichst große Zahlen vor dem Komma, sollte man sich überlegen, ob das Modell wirklich weiter verfolgt werden sollte. Mediakraft mag sicherlich nun durch die Sache allein einen Reputationsschaden davontragen, ob gerechtfertigt oder nicht steht dabei auf einem anderen Blatt und wir hier können das eher schlecht als recht beurteilen. Ersichtlich ist aber die zunehmende Kommerzialisierung aller möglichen und unmöglichen Inhalte auf Internetplattformen. Manche Teilnehmer in dieser neuen, schnell wie schönen Welt sind sich dabei für NICHTS zu schade! Und das geht dann in beide Richtungen: Sowohl Produzierende als auch Vertreibende.

  3. tafkap

    Autor: pk_erchner 24.12.14 - 14:02

    kennt den jemand hier noch ?

    die Marke Prince gehört(e) wohl dem Label

    tafkap (the artist formerly known as prince) gehört dem Künstler

    wie viele Tonträger von tafkap wurden wohl verkauft ?

    war jetzt Prince so erfolgreich, weil er so begnadet gut war?

    oder weil ihm TV Sender und Mediafirmen im massiv Reichweite im Radio/TV besorgt haben ?

    es ist ja nicht so, dass Radiosender oder TV Netzwerke keine Kosten hätten

    man kriegt nix geschenkt

    auch kein Prince oder Michael Jackson

    die müssen alle "bezahlen", dass sie im TV / Radio laufen

    und es durch Tonträgerverkauf / Gema? wieder reinholen

    nur doof, dass fast keiner mehr Tonträger mehr kauft

    und ob man damit wirklich mehr Geld einnimmt als der Spass kostet ?

  4. Re: tafkap

    Autor: elgooG 24.12.14 - 14:12

    Wir können hier nur mutmaßen. Allerdings erkennt man in seinem letzten Video durchaus, das Bild, dass Mediakraft in seiner Funktion als "Netzwerk", "Partner", "Label", oder wie auch immer sich diese neue parasitäre Form einer Verwertungsgesellschaft nennt, schlichtweg versagt hat. Wenn der YouTuber sich seine Sponsoren selbst holen muss und keine Unterstützung erhält, verstehe ich diesen Schritt nur zu gut.

    Das er einen Vertrag unterschrieben hat ist eine Sache, aber Mediakraft muss erstmal zeigen, dass sie ihren Teil davon überhaupt erfüllt haben und es muss ermittelt werden in wie weit die Drohungen den Tatbestand von Nötigung und Erpressung erfüllen. Es gibt sicher triftige Gründe für diesen Austritt und das kann man nicht mit einem "Hättest eben den Vertrag gelesen" abtun.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.12.14 14:14 durch elgooG.

  5. Re: tafkap

    Autor: bernd71 24.12.14 - 14:42

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das er einen Vertrag unterschrieben hat ist eine Sache, aber Mediakraft
    > muss erstmal zeigen, dass sie ihren Teil davon überhaupt erfüllt haben und
    > es muss ermittelt werden in wie weit die Drohungen den Tatbestand von
    > Nötigung und Erpressung erfüllen. Es gibt sicher triftige Gründe für diesen
    > Austritt und das kann man nicht mit einem "Hättest eben den Vertrag
    > gelesen" abtun.

    Wenn dem so ist dann holt man sich eine Rechtsberatung und leitet entsprechende Schritte ein. Wird nicht der erste Vertrag sein der einseitig gebrochen wird.
    Bin zwar kein Experte auf dem Gebiet aber mit dem Video hat er sich wohl eher geschadet.

  6. Re: Warum so negativ?

    Autor: bernd71 24.12.14 - 14:46

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann natürlich nicht beurteilen, inwiefern wirkliche monetäre Ziele
    > hinter Simons Äußerungen stehen. Zumindest in dem Video und seinen anderen
    > Mitteilungen vermittelt er aber eher das Bild, dass ihm "Geld" nicht so
    > wirklich viel bedeutet und er lieber Spass bei dem hat was er macht. Das
    > sei ihm und jedem anderen Menschen vergönnt! Unternehmen wie "Mediakraft"
    > sind aber genau nicht auf Spass aus und wollen schlicht möglichst viel
    > Gewinn erzielen. Hier könnte man jetzt über das Für und Wieder diskutieren,
    > aber klar ist auch: Ein Unternehmen hat ab einer gewissen Größe eine
    > soziale Verantwortung neben dem Tatbestand, dass die Gründer auch eben von
    > ihrer Arbeit leben wollen und sollen. Wenn es aber nur um möglichst viel
    > Gewinn geht, möglichst große Zahlen vor dem Komma, sollte man sich
    > überlegen, ob das Modell wirklich weiter verfolgt werden sollte. Mediakraft
    > mag sicherlich nun durch die Sache allein einen Reputationsschaden
    > davontragen, ob gerechtfertigt oder nicht steht dabei auf einem anderen
    > Blatt und wir hier können das eher schlecht als recht beurteilen.
    > Ersichtlich ist aber die zunehmende Kommerzialisierung aller möglichen und
    > unmöglichen Inhalte auf Internetplattformen. Manche Teilnehmer in dieser
    > neuen, schnell wie schönen Welt sind sich dabei für NICHTS zu schade! Und
    > das geht dann in beide Richtungen: Sowohl Produzierende als auch
    > Vertreibende.

    So ist es halt wenn Geld ins Spiel kommt. Wenn es ihm nur um den Spass ginge wozu dann Verträge abschließen?

  7. Re: Warum so negativ?

    Autor: throgh 24.12.14 - 15:15

    Das könntest du ihn selbst fragen. Nebenher: Geld muss nicht zwangsweise bedeuten, dass man sich oder seine Leistung "ausverkauft". Es gibt auch Leute die Dinge machen OHNE Gegenleistung, ohne Geld. Die Einen nennen sie dann DUMM. Ich sage dazu "So what?" und nenne diese Menschen dann "Helden". Nenne ich Simon so? Nein. Ich kenne seine Hintergründe dazu nicht. Und ich kenne den Fall dahinter nicht. Aber ich stelle auch keine polemischen Fragen in ein Forum, wo sicherlich Eines klar nicht erhältlich ist: Antworten!

  8. Re: Warum so negativ?

    Autor: Wolframm 24.12.14 - 17:32

    Emh, er beschwert sich ernsthaft, dass er kein Geld für seine Longboard Tour bekommen hat. Dabei hat er mitden Videos ja auch wieder verdient und manche normale Menschen bezahlen solch eine Aktion (Urlaub) komplett ausder eigenen Tasche. Meinen Tripp auf die Zugspitze hat auch keiner gesponsert. Vielleicht sollte ich auch bei meinem Chef rumheulen gehen und aus dem Arbeitsverhältnis deswegen austreten. Der ist echt yo Geld geil, dass er nicht mal ein Hotel finazieren kann Im Video sieht man zudem, dass sie sehr oft bei Fans geschlafen haben. Haben die das Geld bekommen???

  9. Re: Warum so negativ?

    Autor: Hotohori 24.12.14 - 19:14

    Das Problem ist hier aber auch wie diese Firmen auf die YouTuber zu gehen. Die haben ein paar Dutzend Abonnenten und schon klopfen die ersten Firmen an, schmieren den YouTubern Honig ums Maul und ködern sie in einen Vertrag. Der YouTuber fühlt sich natürlich plötzlich groß und wichtig und da setzt bei nicht gerade wenigen der Verstand aus und sind zu naiv und unterschreiben dann fast schon blind.

    Manche dieser Firmen haben gar ihren Gerichtsstand irgendwo im Ausland in einem Land, dessen Gesetze ihnen besonders entgegen kommen und so mancher YouTuber hat so einen lebenslangen Vertrag an der Backe, aus dem es scheinbar keinen Ausweg mehr gibt. Und natürlich hat nicht jeder YouTuber das Geld den Vertrag von einem Anwalt prüfen zu lassen, das ist alles andere als billig.

    Es sind nun mal auch einige schwarze Schafe unterwegs, denen es völlig scheiß egal ist ob sie mit ihren Verträgen ein Leben ruinieren. Und das kann durchaus passieren, wenn der YouTuber derart unter Druck gesetzt wird, dass er gar in eine Depression rutscht und er keinen Ausweg mehr sieht. Mit so etwas spielen Firmen wissentlich, aber es ist ihnen schlicht egal.

  10. Re: Warum so negativ?

    Autor: serra.avatar 24.12.14 - 20:12

    tja das ist der Preis des Ruhms ( wie dir jeder wirkliche Star bestätigen kann)
    deal with it!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.12.14 20:13 durch serra.avatar.

  11. Re: Warum so negativ?

    Autor: Hotohori 24.12.14 - 21:37

    Was dümmeres ist dir wohl wirklich nicht mehr eingefallen.

  12. Re: Warum so negativ?

    Autor: throgh 24.12.14 - 23:31

    Ganz ehrlich: Wenn ich diese Antworten hier teils lese ... da wird ja Einem schlecht bei soviel Missgunst. Haben hier einige Leute ein Problem mit ihrem Dasein oder Leben respektive dem was sie in diesem bislang erreicht haben? Schau dir bitte das Video dazu nochmals konkreter an: Er beschwert sich mitnichten über "kein Geld für Longboard" sondern schlicht über die mangelnde Unterstützung und die Mentalität dahinter. Sicherlich kommt der Faktor "Geld" auch zum Tragen. Aber nochmals in hübsch tonaler Wortausgestaltung: WIR - also die Kommentatoren hier im Golem-Forum - haben wieviel Information und Hintergrund zu dem Ganzen? Hast du mehr? Dann bitte teile sie hier doch. Ich finde es ehrlich gesagt langsam nur noch peinlich wie sich hier einige Nutzer gebaren: Einfach nur noch unsachlich die gesamte Diskussion. Ist das wirklich zuviel verlangt etwas Eigenreflektion in die Diskussion einfließen zu lassen? Wahrscheinlich, oder?

  13. Re: Warum so negativ?

    Autor: Wolframm 25.12.14 - 07:38

    Es ist keine Missgunst, sondern seine Argumente finde ich nicht schlüssig. Warum muss er für seinen "Urlaub" gesponsert werden? Er regt sich auf, dass sein Chef ihm keinen Sponsor besorgt. Und die Begründung warum er einen brauch ist, dass Hotels und alles Geld kostet. Und vorher hat er noch gesagt, dass er sehr gut verdient. Also wofür dieses negative Argument von ihm? Mediakraft ist bestimmt ohne Zweifel nicht toll, aber es gibt viele Argujmente von ihm, die finde ich übertrieben ins negative gezogen, die jeder andere Arbeitnehmer als normal empfindet. Und das sie während ihrer Longboard Tour kostenlos Unterstützung durch die Fans erhalten haben, ist aus ihren Videos ersichtlicht (hatte das verfolgt, da ich Ungespielt gut fand).

  14. Re: Warum so negativ?

    Autor: throgh 25.12.14 - 10:54

    Soweit ich weiß war die "Longboard-Tour" nicht unbedingt NUR als Urlaub geplant. Natürlich war es Wunschprojekt, das dann auch umgesetzt wurde. Aber ich denke dann hatte Simon einfach das Gute mit dem Pragmatischen zu verbinden versucht: Warum aus eigener Tasche die Hoteaufenthalte bezahlen wenn das Ganze auch über ein Sponsoring organisiert werden könnte? Genau das soll doch dann ein Netzwerk zusichern. Nebenher gesagt: Wenn du eine Arbeitsstelle unerträglich findest versuchst du doch wohl auch schlicht und ergreifend so schnell wie möglich dort herauszukommen oder zumindest dich anderweitig zu orientieren. Und wenn dort ein Rechtsstreit seit Monaten im Gange ist wie er in dem Video sagt ... was dann? Mediakraft scheint hier auf ihr Vertragsrecht zu pochen. Die konkreten Hintergründe sind nach wie vor intransparent und daher. Aber wie es scheint möchte Simon Unge morgen wieder richtig in den Spiegel schauen können und sich nicht zur Marionette degradieren lassen. Das ist nämlich der Preis für "MEHR" Geld heutzutage und war es schlicht schon immer wenn man in der Historie zurückgeht! Heutzutage ist das Wort "Wirtschaftlichkeit" ein höheres Gut als "Menschlichkeit". Und das läuft ganz konkret gehörig falsch.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.12.14 10:56 durch throgh.

  15. Re: Warum so negativ?

    Autor: janoP 25.12.14 - 12:59

    Wolframm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist keine Missgunst, sondern seine Argumente finde ich nicht schlüssig.
    > Warum muss er für seinen "Urlaub" gesponsert werden? Er regt sich auf, dass
    > sein Chef ihm keinen Sponsor besorgt. Und die Begründung warum er einen
    > brauch ist, dass Hotels und alles Geld kostet. Und vorher hat er noch
    > gesagt, dass er sehr gut verdient. Also wofür dieses negative Argument von
    > ihm? Mediakraft ist bestimmt ohne Zweifel nicht toll, aber es gibt viele
    > Argujmente von ihm, die finde ich übertrieben ins negative gezogen, die
    > jeder andere Arbeitnehmer als normal empfindet. Und das sie während ihrer
    > Longboard Tour kostenlos Unterstützung durch die Fans erhalten haben, ist
    > aus ihren Videos ersichtlicht (hatte das verfolgt, da ich Ungespielt gut
    > fand).

    Mediakraft ist nicht sein Arbeitgeber. Denn als wär er selbstständig, bekommt er von Mediakraft kein festes Gehalt mit Renten- und Krankenversicherung etc. ausgezahlt, sondern einfach den Gewinn, der mit YouTube-Werbung erzielt wurde, abzüglich eines fetten Anteils von Mediakraft. Somit ist Mediakraft mehr ein Dienstleister als ein Arbeitgeber, da Simon Unge diese Arbeit auch ohne Mediakraft hätte.

    Als Kunde eines Dienstleisters sollte man allerdings eine Gegenleistung erhalten. Das ist im Falle von Mediakraft die organisatorische Unterstützung, und im Falle der Longboardtour wäre es also nur recht und billig gewesen, wenn sich Mediakraft um Sponsoren kümmern würde, weil das als bezahlter Dienstleister nun mal deren Aufgabe ist. Stattdessen haben sie ihn, wenn man seinen Worten glauben schenkt, kaum bis gar nicht unterstützt und somit ihren Teil des Vertrages nicht erfüllt, worauf Simon Unge wohl nicht mehr bereit ist, seinen Teil des Vertrages zu erfüllen.

  16. Re: Warum so negativ?

    Autor: raphaelo00 27.12.14 - 11:33

    throgh bekommst ein +1 abo von mir ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Hannover
  2. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Nürnberg, Würzburg, Amberg
  3. ASCon Systems GmbH, Stuttgart
  4. Mönkemöller IT GmbH, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

  1. Hutchison: Drei startet 5G-Netz für einige Testnutzer in Wien
    Hutchison
    Drei startet 5G-Netz für einige Testnutzer in Wien

    Erste Testnutzer können in Wien den 5G-Router von Drei ausprobieren. Offen ist das Netz für die Masse und für die mobile Nutzung aber noch nicht.

  2. Indiegames-Rundschau: Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
    Indiegames-Rundschau
    Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

    Allein im Regenwald von Green Hell oder leider nicht ganz allein im finsteren Wald von Blair Witch: Welches Abenteuer darf es denn sein? Die neuesten Indiegames bieten neben Herausforderungen auch schlaue Computer und christliche Symbole - da sollte für jeden was dabei sein.

  3. Huawei: Mate-30-Serie ohne Google kommt wohl nicht nach Deutschland
    Huawei
    Mate-30-Serie ohne Google kommt wohl nicht nach Deutschland

    Huawei hat seine Mate-30-Serie vorgestellt, in Deutschland werden die neuen Top-Smartphones allerdings zumindest vorerst wohl nicht erhältlich sein. Googles Play-Dienste sind aufgrund des US-Boykotts nicht vorinstalliert.


  1. 16:59

  2. 16:09

  3. 15:59

  4. 15:43

  5. 14:45

  6. 14:04

  7. 13:13

  8. 12:30