1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › In eigener Sache: Aktiv werden für…

"Golem pur hat sich in den Jahren seit dem Start leider nicht als wichtige Einnahmesäule etabliert."

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Golem pur hat sich in den Jahren seit dem Start leider nicht als wichtige Einnahmesäule etabliert."

    Autor: the_second 11.11.19 - 09:57

    Und an der Stelle können wir die Diskussion abbrechen. Wer nicht mal (was zahl ich hier - 2,5¤/Monat?) übrig hat, um eine halbwegs unabhängige Redaktion zu unterstützen, der ist entweder Hartzer oder schei**** eben auf unabhängigen Journalismus.

    Ist doch ganz einfach, nen halben 5er im Monat rüber, und keine Sorgen mehr mit Werbung. Herrgott, das ist ein Burger bei McD, und auch nur ein kleiner, das kann doch das Budget nicht so belasten.

  2. Re: "Golem pur hat sich in den Jahren seit dem Start leider nicht als wichtige Einnahmesäule etabliert."

    Autor: deisi 11.11.19 - 10:04

    Da schließe ich mich an. Vorallem wenn man es vergleicht mit einem traditionellen Zeitungsabo, oder heise+



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.11.19 10:14 durch deisi.

  3. Re: "Golem pur hat sich in den Jahren seit dem Start leider nicht als wichtige Einnahmesäule etabliert."

    Autor: burzum 11.11.19 - 10:18

    5,50, 4 oder 3 Euro kannst du zahlen. Keine 2,5. Um die 3 zu zahlen bindest du dich aber auch gleich für 12 Monate.

    Und ehrlich, die Qualität von 99% der Artikel ist mir das Geld nicht wert. Golem ist nette Unterhaltung aber bei weitem kein Fachmagazin oder Portal. Wenn es eine Paywal gibt zieht die Karawane halt weiter. Für 5,50 bekam man früher gedruckte Magazine. Die mußten gedruckt und transportiert werden, die Kosten fallen hier weg und die Betriebskosten für die Seite dürften dem wohl kaum gleich kommen.

    Ich hätte auch keine Schmerzen 10¤ im Monat für ein *richtig* gutes IT Magazin zu zahlen. Aber mir fällt da leider gerade keins ein, was ich auch sehr schade finde. Falls also jemand eines empfehlen kann...?

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  4. Re: "Golem pur hat sich in den Jahren seit dem Start leider nicht als wichtige Einnahmesäule etabliert."

    Autor: the_second 11.11.19 - 10:23

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 5,50, 4 oder 3 Euro kannst du zahlen. Keine 2,5. Um die 3 zu zahlen bindest
    > du dich aber auch gleich für 12 Monate.

    Jau, dann halt 3. Der Punkt ist, das ist so ein Betrag der im Rauschen verschwindet. Wenn ich damit ein paar Nerds enablen kann und dafür netten, fundierte Technik-Unterhaltung bekomme, dann finde ich das ist ein guter Deal.

  5. Re: "Golem pur hat sich in den Jahren seit dem Start leider nicht als wichtige Einnahmesäule etabliert."

    Autor: Conqi 11.11.19 - 10:26

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für 5,50 bekam man
    > früher gedruckte Magazine. Die mußten gedruckt und transportiert werden,
    > die Kosten fallen hier weg und die Betriebskosten für die Seite dürften dem
    > wohl kaum gleich kommen.

    Man zahlt auch fürdie Redakteure und nicht den Webserver.

    > Ich hätte auch keine Schmerzen 10¤ im Monat für ein *richtig* gutes IT
    > Magazin zu zahlen. Aber mir fällt da leider gerade keins ein, was ich auch
    > sehr schade finde. Falls also jemand eines empfehlen kann...?

    Das ist halt sehr subjektiv und ich glaube, es gibt keine Seite, die alles zufriedenstellend abdeckt. Wenn dir das 10¤ wert wäre, such dir doch drei Seiten raus mit denen du glücklich bist. Wenn die alle wie Golem 3¤ nehmen, kommst du immer noch günstiger weg und solltest recht gut bedient sein. Wenn dir nicht mal drei kombinierte Seiten in den Sinn kommen, die dich glücklich stimmen, sind deine Erwartungen vielleicht auch einfach überzogen.

  6. Re: "Golem pur hat sich in den Jahren seit dem Start leider nicht als wichtige Einnahmesäule etabliert."

    Autor: deisi 11.11.19 - 10:27

    > Ich hätte auch keine Schmerzen 10¤ im Monat für ein *richtig* gutes IT Magazin zu zahlen

    Da habe ich meine Zweifel. Ich vermute, dass du dich hier selbst betrügst. Es wird einfach niemals ein *richtig* gutes Magazin geben. Damit kann man sich dann fein raus reden, und sich selbst immer sagen es läge an der Qualität. Das erschöpfende Angebot an kostenlosen alternativen tut dann sein übriges. Der Status quo ist zu bequem, warum sollte ich zahlen, ich bekomme alles was ich will und *richtig* gut ist halt keiner.

    Jedenfalls kenne ich das so von mir auch. Als Student mussan sehen wo man bleibt. Dann Familie...es findet sich immer was.

  7. Re: "Golem pur hat sich in den Jahren seit dem Start leider nicht als wichtige Einnahmesäule etabliert."

    Autor: Oktavian 11.11.19 - 10:29

    > Und an der Stelle können wir die Diskussion abbrechen. Wer nicht mal (was
    > zahl ich hier - 2,5¤/Monat?) übrig hat, um eine halbwegs unabhängige
    > Redaktion zu unterstützen, der ist entweder Hartzer oder schei**** eben auf
    > unabhängigen Journalismus.

    Ja wäre Golem denn das einzige Bettelportal. SPON hätte gerne Geld, die Welt, heise, und jede andere zweit- oder drittklassige Seite auch. Inzwischen versuchen ja selbst Blogger und freie Journalisten, auf diese Art Einnahmen zu generieren. Das ist erst mal vollkommen okay, jeder darf versuchen, seine Arbeit zu monetarisieren, wie er/sie/es mag.

    Wenn man dann halbwegs unabhängige Redaktionen unterstützen will, landet man schnell bei 20 bis 30 EUR pro Monat, und das ist schon ein relevanter Betrag. Also muss ich auswählen und vergleiche. Und in dem Vergleich ist golem leider oft nur Mittelmaß. Schön als Ergänzung, aber wenn ich etwas streichen müsste, dann wäre es eher golem als ein paar andere Seiten.

  8. Re: "Golem pur hat sich in den Jahren seit dem Start leider nicht als wichtige Einnahmesäule etabliert."

    Autor: budweiser 11.11.19 - 10:35

    +1

    Zumindest diejenigen, die täglich mind. 20 min auf der der Seite sind sollten nicht zu geizig sein die 3¤ abzudrücken.

    Unsere regionale Tageszeitung kostet über das doppelte.

    Allerdings könnte Golem auch mal überlegen ein paar weitere Features einzubauen, gefühlt ist die Seite seit 2012 oder wann das Redesign war im Stillstand.

    - Dark theme optional
    - Diese Stellenmarkt-Boxen optional (sind m.M.n. auch Werbung)
    - Bessere Suchfunktion
    - Threadansicht gerade mobil besser machen
    - Pur und Foren-Account vereinen, sodass man nicht 2 Accounts hat

  9. Re: "Golem pur hat sich in den Jahren seit dem Start leider nicht als wichtige Einnahmesäule etabliert."

    Autor: mnementh 11.11.19 - 10:37

    the_second schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und an der Stelle können wir die Diskussion abbrechen. Wer nicht mal (was
    > zahl ich hier - 2,5¤/Monat?) übrig hat, um eine halbwegs unabhängige
    > Redaktion zu unterstützen, der ist entweder Hartzer oder schei**** eben auf
    > unabhängigen Journalismus.
    >
    > Ist doch ganz einfach, nen halben 5er im Monat rüber, und keine Sorgen mehr
    > mit Werbung. Herrgott, das ist ein Burger bei McD, und auch nur ein
    > kleiner, das kann doch das Budget nicht so belasten.
    Ich zahle Golem Pur, aber ich kann die verstehen die das nicht tun. Golem ist eine Webseite und jeder hat das gleiche Problem. Wenn man 10 Magazinen 5 Euro im Monat rüberreicht ist das halt nicht mehr Rauschen. Und manche priorisieren halt andere Sachen als Golem in dem Fall.

    Was ich mir wünschen würde ist ein globaleres Konzept: mehrere Unternehmen schließen sich zusammen und haben ein gemeinsames Abo, aber man bekommt halt auch alle angeschlossenen Publikationen werbefrei.

    Im Übrigen (das auch als Hinweis an Golem), das Golem_Abo gewinnt leichter gegen andere Publikationen beim Abo-Budget, wenn man mehr wirklich tiefgründige Artikel hat. Frank Wunderlich-Pfeiffer und Hanno Böck schreiben oft Artikel von denen ich mehr gerne sehen würde.

  10. Re: "Golem pur hat sich in den Jahren seit dem Start leider nicht als wichtige Einnahmesäule etabliert."

    Autor: Snoozel 11.11.19 - 10:41

    Das Problem ist nicht dieser kleine Betrag. Das Problem ist die hohe Anzahl an Webseiten die alle für sich "nur ein paar" ¤ im Monat haben wollen. Und das jeweils mit sich automatisch verlängernden Abos die verwaltet werden wollen.
    Da habe ich schlicht keine Lust drauf. Ich vermeide Abos wo es geht.

    Besser würde ich es finden wenn sich die verschiedenen Verlage zusammen raufen würden und gemeinsam vielleicht 10¤ im Monat nehmen, für alle zusammen, mit nur einem Abo. Ohne automatische Verlängerung. Aber das wird nie passieren.

    Diese aktuelle Entwicklung von Golem finde ich auch nicht gut. Aufgaben erledigen um 15 Minuten lesen zu können. Ich verbringe keinen festen Zeitraum meiner Zeit auf Golem, sondern schaue über den Tag verteilt "wenn Luft ist" immer mal wieder rein und lese vielleicht einzelne Artikel. Aber 15 Minuten am Stück? Kommt nie vor.

    Und Adblock abschalten kommt nicht in Frage. Nicht mit 1MBit DSL. Mit Werbung hat man mehrere Minuten Ladezeit pro Klick und wildes rumgehüpfe auf der Seite aufgrund der nach und nach aufpopenden Werbung.

  11. Re: "Golem pur hat sich in den Jahren seit dem Start leider nicht als wichtige Einnahmesäule etabliert."

    Autor: the_second 11.11.19 - 10:41

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > landet
    > man schnell bei 20 bis 30 EUR pro Monat, und das ist schon ein relevanter
    > Betrag.

    Das stimmt. Das kostet eine (gute) Tageszeitung aber auch. Und da hat man nur ein Medium. Die SZ bspw. kostet 42¤/Monat. Davon könnte man dann schon 14 Portale vom Format von golem.de unterstützen. Das würde mir schon reichen, denn was liest man so?

    - golem
    - heise
    - reddit
    - slashdot
    - phoronix
    - lwn

    So, und da hätte ich immer noch Platz für weitere, wenn ich das an den Kosten meiner klassischen Tageszeitung messe.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.11.19 10:42 durch the_second.

  12. Re: "Golem pur hat sich in den Jahren seit dem Start leider nicht als wichtige Einnahmesäule etabliert."

    Autor: Dakkaron 11.11.19 - 10:44

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ich mir wünschen würde ist ein globaleres Konzept: mehrere Unternehmen
    > schließen sich zusammen und haben ein gemeinsames Abo, aber man bekommt
    > halt auch alle angeschlossenen Publikationen werbefrei.

    Das wünsche ich mir schon so lange! Einen 10er für alles, egal wovon ich gerade dieses Monat mal mehr oder mal weniger gelesen hab, das wär toll!

  13. Re: "Golem pur hat sich in den Jahren seit dem Start leider nicht als wichtige Einnahmesäule etabliert."

    Autor: burzum 11.11.19 - 10:56

    deisi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da habe ich meine Zweifel. Ich vermute, dass du dich hier selbst betrügst.
    > Es wird einfach niemals ein *richtig* gutes Magazin geben. Damit kann man
    > sich dann fein raus reden, und sich selbst immer sagen es läge an der

    Ich spende regelmäßig an Khanacademy.org, freiwillig, ohne das die mich zum Zahlen gängeln oder nötigen, weil ich die Seite und Sache gut finde.

    > Qualität. Das erschöpfende Angebot an kostenlosen alternativen tut dann
    > sein übriges.

    Ja korrekt, 3dcenter.de bettelt mich auch nicht regelmäßig nach Geld an und scheint gut zu laufen und hat fundiertere News zu GPUs und CPUs als Golem.de. Warum sollte ich also hier ein Abo abschließen?

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  14. Re: "Golem pur hat sich in den Jahren seit dem Start leider nicht als wichtige Einnahmesäule etabliert."

    Autor: Oktavian 11.11.19 - 10:58

    > Das stimmt. Das kostet eine (gute) Tageszeitung aber auch. Und da hat man
    > nur ein Medium. Die SZ bspw. kostet 42¤/Monat.

    Und deren Abonenten-Zahlen (wie auch bei anderen Zeitungen) brechen dramatisch ein.

    > Davon könnte man dann schon
    > 14 Portale vom Format von golem.de unterstützen. Das würde mir schon
    > reichen, denn was liest man so?

    Neben IT-Portalen eben noch einiges weiteres

  15. Re: "Golem pur hat sich in den Jahren seit dem Start leider nicht als wichtige Einnahmesäule etabliert."

    Autor: NeoChronos 11.11.19 - 11:08

    deisi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ich hätte auch keine Schmerzen 10¤ im Monat für ein *richtig* gutes IT
    > Magazin zu zahlen
    >
    > Da habe ich meine Zweifel. Ich vermute, dass du dich hier selbst betrügst.
    > Es wird einfach niemals ein *richtig* gutes Magazin geben. Damit kann man
    > sich dann fein raus reden, und sich selbst immer sagen es läge an der
    > Qualität.

    Nein, ein Abo der c't und anderer Zeitschriften aus dem heise-Verlag ist ähnlich teuer oder teurer. Aber die Qualität hat so massiv gelitten, dass ich schon vor längerem alle Abos gekündigt habe. Einzelne Artikel habe ich immer mal gekauft (online) die Qualität war aber auch so miserabel, dass ich es direkt bereut habe

    Das erschöpfende Angebot an kostenlosen alternativen tut dann
    > sein übriges. Der Status quo ist zu bequem, warum sollte ich zahlen, ich
    > bekomme alles was ich will und *richtig* gut ist halt keiner.

    Man muss sich von der Masse abheben, 99% der Artikel auf golem kann ich auch direkt in den englischen Quellen lesen. Zwischendurch sind aber auch richtig gute dabei, die könnten meinetwegen auch angeteasert sein und für den kompletten, X-Seitigen Artikel müsste man dann eben 2,50¤ oder so zahlen, wie bei heise, nur evtl. in besserer Qualität

  16. Re: "Golem pur hat sich in den Jahren seit dem Start leider nicht als wichtige Einnahmesäule etabliert."

    Autor: demon driver 11.11.19 - 11:39

    the_second schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und an der Stelle können wir die Diskussion abbrechen. Wer nicht mal (was
    > zahl ich hier - 2,5¤/Monat?) übrig hat [...]

    -> #5523293
    -> #5523372

  17. Re: "Golem pur hat sich in den Jahren seit dem Start leider nicht als wichtige Einnahmesäule etabliert."

    Autor: mw.121124 11.11.19 - 11:49

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Das stimmt. Das kostet eine (gute) Tageszeitung aber auch. Und da hat
    > man
    > > nur ein Medium. Die SZ bspw. kostet 42¤/Monat.
    >
    > Und deren Abonenten-Zahlen (wie auch bei anderen Zeitungen) brechen
    > dramatisch ein.

    Dafür finden die dann natürlich auch wieder einen Ausweg. Ich habe zwar nicht recheriert, ob es stimmt, aber angeblich drucken die Zeitungen, fahren dann damit im LKW spazieren und (weil nicht verkauft) werden die dann entsorgt. Gilt halt für die Auflage-Zahlen, weil "die wurden ja gedruckt!!"

  18. Re: "Golem pur hat sich in den Jahren seit dem Start leider nicht als wichtige Einnahmesäule etabliert."

    Autor: mw.121124 11.11.19 - 11:54

    Snoozel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Besser würde ich es finden wenn sich die verschiedenen Verlage zusammen
    > raufen würden und gemeinsam vielleicht 10¤ im Monat nehmen, für alle
    > zusammen, mit nur einem Abo. Ohne automatische Verlängerung. Aber das wird
    > nie passieren.

    ein "Netflix für IT Magazine". Würde ich auch zahlen

    > Diese aktuelle Entwicklung von Golem finde ich auch nicht gut. Aufgaben
    > erledigen um 15 Minuten lesen zu können. Ich verbringe keinen festen
    > Zeitraum meiner Zeit auf Golem, sondern schaue über den Tag verteilt "wenn
    > Luft ist" immer mal wieder rein und lese vielleicht einzelne Artikel. Aber
    > 15 Minuten am Stück? Kommt nie vor.
    Ist bei mir auch so. Wenn "man kurz Zeit hat" (*), schauen was es neues gibt


    (*) eher wegen einem akutem FOMO-Anfall, wenn wir ehrlich sind ,-)

  19. Re: "Golem pur hat sich in den Jahren seit dem Start leider nicht als wichtige Einnahmesäule etabliert."

    Autor: Oktavian 11.11.19 - 11:59

    > Dafür finden die dann natürlich auch wieder einen Ausweg.

    Der Springer-Verlag verdient inzwischen mit Online-Werbung mehr als im Print. Da scheint es zu funktionieren.

    > Gilt halt für die Auflage-Zahlen, weil "die wurden ja
    > gedruckt!!"

    Naja, künstlich die Auflage-Zahlen hochzujubel gab es ja schon immer, das ist nicht neu.

  20. Re: "Golem pur hat sich in den Jahren seit dem Start leider nicht als wichtige Einnahmesäule etabliert."

    Autor: Huviator 11.11.19 - 12:26

    Ich lese insgesamt 12 Nachrichtenportale. Wenn jeder 2,50 EUR haben will, bin ich bei 30 EUR/Monat. Das ist mir einfach zu viel. Ich benötige einen Single-Sign-On für alle Dienste und eine Flat für alle meine Portale. Die einzelnen Verlage müssten sich hier zusammenschließen. Abgerechnet werden könnte dann einfach nach Anteil der gelesenen Artikel auf dem jeweiligen Portal. Lese ich bei golem 7 Artikel und bei heise 3, dann bekommt golem halt 70% und heise 30%. Ggf. könnte noch ein kleiner Teil von der Abrechnungsinstanz einbehalten werden. In der Filmbranche funktioniert das so, bei Musik ebenfalls, nur die alten Verlage mit ihren Nachrichtenportalen sperren sich immer noch.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München, Zwickau
  2. Hays AG, Göttingen
  3. Wirecard Acceptance Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. AGCO GmbH, Marktoberdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
    Sendmail
    Software aus der digitalen Steinzeit

    Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
    2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
    3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
    Videoüberwachung
    Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

    Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
    Von Harald Büring

    1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
    2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
    3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    1. 3D-gedruckte Siedlung: Gemeinnütziges Projekt druckt Häuser in Mexiko
      3D-gedruckte Siedlung
      Gemeinnütziges Projekt druckt Häuser in Mexiko

      Die Organisation New Story hat mit dem 3D-Drucken von Häusern im Süden Mexikos begonnen. In die Siedlung sollen arme Landarbeiter einziehen.

    2. Kassen-Richtlinie: Bundesfinanzministerium plant papierlosen Bon
      Kassen-Richtlinie
      Bundesfinanzministerium plant papierlosen Bon

      Der papierlose Bon soll per E-Mail, über Kundenkonten oder NFC auf das Mobiltelefon gesendet werden. Damit würde die Bon-Ausgabepflicht ab dem 1. Januar 2020 entschärft und ein neuer Müllberg vermieden.

    3. Open Web: Twitter will offenes Protokoll für soziale Netze
      Open Web
      Twitter will offenes Protokoll für soziale Netze

      Das soziale Netzwerk Twitter soll künftig nur noch Client eines offenes Standards sein. Dafür sucht das Unternehmen Entwickler, obwohl die Technik längst als W3C-Standard existiert.


    1. 11:42

    2. 11:30

    3. 11:17

    4. 11:05

    5. 10:49

    6. 10:34

    7. 10:18

    8. 10:02