1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › In eigener Sache: Aktiv werden für…

Was ich persönlich nicht verstehe...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was ich persönlich nicht verstehe...

    Autor: ricecondition 11.11.19 - 20:10

    Es steht natürlich jedem Verlag frei, sein Geschäftsmodell zu wählen.
    Ich persönlich finde "Werbung auf Webseiten" nicht mehr zeitgemäß:
    - unsicher
    - tracking
    - ggf. Schaffung künstlicher Bedürfnisse (Ressourcen, etc.)
    - falsche Prioritäten (gefühlt ist 3/4 der Seite Werbung)

    Angenommen, man setze weiterhin auf Werbung, warum dann nicht:

    - Selbst hosten, sondern von Dritten, was aus Datenschutzgründen sowieso schwer zu verargumentieren ist (rechtlich will ich das gar nicht bewerten)
    - Dezente Werbung (zu aufdringliche Werbung erzeugt eine negative Assoziation mit dem Produkt)

  2. Re: Was ich persönlich nicht verstehe...

    Autor: Z101 11.11.19 - 20:20

    ricecondition schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es steht natürlich jedem Verlag frei, sein Geschäftsmodell zu wählen.
    > Ich persönlich finde "Werbung auf Webseiten" nicht mehr zeitgemäß:
    > - unsicher
    > - tracking
    > - ggf. Schaffung künstlicher Bedürfnisse (Ressourcen, etc.)
    > - falsche Prioritäten (gefühlt ist 3/4 der Seite Werbung)
    >
    > Angenommen, man setze weiterhin auf Werbung, warum dann nicht:
    >
    > - Selbst hosten, sondern von Dritten, was aus Datenschutzgründen sowieso
    > schwer zu verargumentieren ist (rechtlich will ich das gar nicht bewerten)
    > - Dezente Werbung (zu aufdringliche Werbung erzeugt eine negative
    > Assoziation mit dem Produkt)

    Ja klar, Werbung die nicht wahrgenommen wird, damit lässt sich eine Menge Geld verdienen! Ach ne, dafür wird in der Realität praktisch nichts gezahlt.

  3. Re: Was ich persönlich nicht verstehe...

    Autor: MrAnderson 11.11.19 - 20:25

    Schließ einfach ein Abo ab ... 3 Geld im Monat ist ja wirklich nicht viel.

    An sonst musst halt Werbung akzeptieren. ez

  4. Re: Was ich persönlich nicht verstehe...

    Autor: lear 11.11.19 - 20:37

    Geblockte Werbung wird überhaupt nicht wahrgenommen, aber das Problem ist ein anderes.

    "Werbung" heißt direct marketing der großen Werbenetze, die, dank Seitenübergreifendem Tracking (oder weil Du Deine Präferenzen täglich ins Fratzenbuch postest) relevante Werbung versprechen. Die Werbung lokal auszuliefern ist nicht möglich, bzw. massiv Mißbrauchsanfällig (das Werbe-CDN kann die Reichweite nicht kontrollieren und die Werbepartner nicht tausend outlets trauen) - außerdem kontrastiert das scharf mit dem Geschäftsmodell des Werbenetzwerks, daß nunmal auf Tracking zur Kundenerkennung beruht.

    Nervtötend ist Werbung nur, weil die Branche mit haufenweise koksende Halbaffen ohne Gehirn überlaufen ist. Gute Werbung spricht an und animiert nicht zur Flucht. Mit offensiver Werbung kommst Du allenfalls durch, wenn Du eine Marke ins Bewußtseiin drücken willst und selbst dann ist das ein Drahtseilakt.

    Imo würde Golem mit (natürlich so ausgezeichneten) gesponsorten Artikeln besser fahren, weil sie ohnehin ein sehr enges Publikum bedienen. Die Frage ist natürlich, ob da auf der anderen Seite Interesse besteht.

  5. Re: Was ich persönlich nicht verstehe...

    Autor: 32bit 11.11.19 - 20:45

    Z101 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja klar, Werbung die nicht wahrgenommen wird, damit lässt sich eine Menge
    > Geld verdienen! Ach ne, dafür wird in der Realität praktisch nichts
    > gezahlt.
    Du lebst auch von Werbung? Anders kann ich mir deinen aggressiven Beitrag nicht erklähren.
    Indirekt greifst du also in meine Taschen, bedienst dich von meinem schwer verdienten Geld weil ich gezwungenermaßen Produkte, die dich finanzieren, kaufe um zu überleben.

    Werbung die nicht wahrgenommen wird ist ein Vielfaches besser wie Werbung die negativ wahrgenommen wird, ob dir das passt oder nicht, aber so ist das.

    Werbung die mich erreicht erzeugt in mir ein tiefes Ekel und Hass Gefühl, und ich werde dieses Produkt meiden wie die Pest!

    Das Internet ist ein freies Medium, wenn jemand damit Geld verdienen will muss er sich was einfallen lassen, mit Werbung abzocken funktioniert jedenfalls nicht mehr.

    Wenn Golem dicht macht, machen zwei (zunächst) freie Alternativen wieder auf.

  6. Re: Was ich persönlich nicht verstehe...

    Autor: 32bit 11.11.19 - 20:48

    MrAnderson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schließ einfach ein Abo ab ... 3 Geld im Monat ist ja wirklich nicht viel.
    >
    > An sonst musst halt Werbung akzeptieren. ez
    Muss man nicht!

  7. Re: Was ich persönlich nicht verstehe...

    Autor: deefens 11.11.19 - 20:54

    Z101 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja klar, Werbung die nicht wahrgenommen wird, damit lässt sich eine Menge
    > Geld verdienen!

    Wenn normale Werbung nicht ausreicht um die Seite zu finanzieren ist das Geschäftsmodell vielleicht einfach falsch gewählt. Warum schließen sich die Verlage nicht zusammen und bieten eine Leseflat an? Wäre ein leichtes die Einnahmen auf die gelesenen Artikelurheber zu verteilen. Kein Mensch schliesst drei Dutzend Digitalabos ab, und auf jeder Seite hält jemand die Hand auf. Nervt einfach nur.

  8. Re: Was ich persönlich nicht verstehe...

    Autor: LH 11.11.19 - 20:55

    MrAnderson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schließ einfach ein Abo ab ... 3 Geld im Monat ist ja wirklich nicht viel.

    Ein Sandkorn ist nichts, viele sind ein Strand ;)
    Aber im ernst, das Thema ist nun einmal, dass viele Seiten das wollen. Und viele User wollen ein Netflix für Newsseiten. Am Ende wird man sehen, wer sich durchsetzt.

    Zumal es 3 EUR nur mit 12 Monate Abo sind. Was ich grundsätzlich ablehne, wenn es möglich ist.

    > An sonst musst halt Werbung akzeptieren. ez

    Oder ein Adblocker.

  9. Re: Was ich persönlich nicht verstehe...

    Autor: 32bit 11.11.19 - 20:58

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MrAnderson schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > An sonst musst halt Werbung akzeptieren. ez
    >
    > Oder ein Adblocker.
    Oder auf ein anderes Portal wechseln.

  10. Re: Was ich persönlich nicht verstehe...

    Autor: LH 11.11.19 - 21:00

    32bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder auf ein anderes Portal wechseln.

    Wie die meisten lese ich viele IT-Seiten, Golem ist nur eine davon. Insofern ist es bereits Realität. Mit einem Adblock-Blocker würde Golem nur aus der Rotation fliegen, aber keinen Abo-Kunden gewinnen. Das dürfte bei vielen der Fall sein.

  11. Re: Was ich persönlich nicht verstehe...

    Autor: MrAnderson 11.11.19 - 21:02

    Muss man nicht.
    Aber wenn man nichts bezahlen will (auf welchem Weg auch immer), darf man sich a) nicht über irgendwas beschweren und b) nicht über sinkende Qualität meckern.

    Ja, wie du oben schreibst, macht dann Golem halt irgendwas dicht und das nächste Werbefinanzierte Angebot kommt auf den Markt.

    - Freiwillig (flatr) funktioniert nicht
    - Werbung ist bähh
    - Pay per View, zu teuer
    - Günstigeres Abo will ich aber auch nicht

    Wie bitte wollt ihr (unabhängigen) Journalismus finanzieren?

    Mit eurer grundsätzlichen Verweigerung treibt ihr Medien doch erst recht in "bezahlte" Artikel, in die Abhängigkeit von Herstellern. Native Advertising, Sponsored Link, klar logo.

  12. Re: Was ich persönlich nicht verstehe...

    Autor: LH 11.11.19 - 21:06

    Wie hier im Forum bereits mehrfach von vielen Teilnehmern erwähnt:
    Ein Dienst, der als Abo-Sammelstelle für viele Seiten dient, keine Einzelfinanzierung. Und das mit einem fairen Preis, dank breiter Zielgruppe.
    Geht bei Filmen/Serien, geht bei Musik. Geht auch bei News, man muss nur wollen. Und dann bitte auch ohne Vertragslaufzeit, denn die hat bei einem Abo für eine "virtuelle Ware" nichts zu suchen.

    Aber solange jeder Verlag lieber in der eigenen Ecke hockt und ein Zusammenschluss unmöglich ist, haben sie es mit Einzel-Abos eben schwer.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.11.19 21:08 durch LH.

  13. Re: Was ich persönlich nicht verstehe...

    Autor: 32bit 11.11.19 - 21:09

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... ein
    > Zusammenschluss unmöglich ist, der z.B. bei Musik gut funktioniert, haben
    > sie es mit Abos eben schwer.
    Sollen sie sich an die Pauschlen Urheberabgaben dran hängen! Ich bezahle hier bereit für etwas das ich nicht nutze! Wegen mir können sie 100% meiner Abgaben haben.

  14. Re: Was ich persönlich nicht verstehe...

    Autor: MrAnderson 11.11.19 - 21:13

    Dann wechselst auf das nächste kostenfreie Portal ... und hast in einiger Zeit das selbe Problem. Dass dem Verlag nämlich auffällt, dass er nun genug Reichweite hat und die endlich in Einnahmen umwandeln muss.

    Denn überall werden Gesellschafter und Banken irgendwann unruhig, wenn die Bilanz auch nach der Inkubationszeit noch negativ ist.

    Ich finde man kann es durchaus als Problem ansehen, dass immer wieder Portale kostenlos starten um Reichweite zu erzeugen. Dadurch aber Angebote, die anfangen sich zu finanzieren, den Todesstoß geben.

    Ist es nicht vllt. sogar ein Endlos-Loop? Führt das dazu, dass online mittelfristig keine hochwertige Information mehr zu erhalten ist, weil sie sich einfach nicht finanzieren kann?

    Ich weiß: Selbstreferenz und Foren und so :) ... Aber, ich hab vor drei Jahren die BrandEins im Print (10¤/Monat + 10% Anzeigenplatz im Heft) abonniert, weil ich endlich mal wieder gut recherchierte Texte, in sehr guter, lektorierter deutscher Sprache lesen wollte. Online gibts das mehr oder weniger nicht. Weder 4free, noch für kleines Geld.

  15. Re: Was ich persönlich nicht verstehe...

    Autor: LH 11.11.19 - 21:17

    32bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sollen sie sich an die Pauschlen Urheberabgaben dran hängen! Ich bezahle
    > hier bereit für etwas das ich nicht nutze! Wegen mir können sie 100% meiner
    > Abgaben haben.

    Ich bin nicht ganz sicher, ob ich deinen Beitrag verstehe, daher kurz nachgefragt: DU meinst "sie" Golem? :)

  16. Re: Was ich persönlich nicht verstehe...

    Autor: unbuntu 11.11.19 - 22:08

    Z101 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja klar, Werbung die nicht wahrgenommen wird, damit lässt sich eine Menge
    > Geld verdienen! Ach ne, dafür wird in der Realität praktisch nichts
    > gezahlt.

    Und für Werbung, die gewollt ausgeblendet wird, erst recht nicht. Gibt ja schon spezielle Zonenblindheit bei Websites, wo Leute nicht mehr hingucken, weil da dauernd Werbung zu sehen ist.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  17. Re: Was ich persönlich nicht verstehe...

    Autor: unbuntu 11.11.19 - 22:09

    Werbung ist nicht per Definition bäh, nervige Werbung ist bäh. Und wer sowas schaltet darf sich einfach nicht wundern, wenn Leute was dagegen haben.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  18. Re: Was ich persönlich nicht verstehe...

    Autor: unbuntu 11.11.19 - 22:11

    MrAnderson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann wechselst auf das nächste kostenfreie Portal ... und hast in einiger
    > Zeit das selbe Problem.

    Nur dass er ohne die Verlage gut leben kann. Die Verlage ohne Kunden aber nicht.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  19. Re: Was ich persönlich nicht verstehe...

    Autor: ibsi 11.11.19 - 23:28

    32bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Z101 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja klar, Werbung die nicht wahrgenommen wird, damit lässt sich eine
    > Menge
    > > Geld verdienen! Ach ne, dafür wird in der Realität praktisch nichts
    > > gezahlt.
    > Du lebst auch von Werbung? Anders kann ich mir deinen aggressiven Beitrag
    > nicht erklähren.
    > Indirekt greifst du also in meine Taschen, bedienst dich von meinem schwer
    > verdienten Geld weil ich gezwungenermaßen Produkte, die dich finanzieren,
    > kaufe um zu überleben.
    >
    > Werbung die nicht wahrgenommen wird ist ein Vielfaches besser wie Werbung
    > die negativ wahrgenommen wird, ob dir das passt oder nicht, aber so ist
    > das.
    >
    > Werbung die mich erreicht erzeugt in mir ein tiefes Ekel und Hass Gefühl,
    > und ich werde dieses Produkt meiden wie die Pest!
    >
    > Das Internet ist ein freies Medium, wenn jemand damit Geld verdienen will
    > muss er sich was einfallen lassen, mit Werbung abzocken funktioniert
    > jedenfalls nicht mehr.
    >
    > Wenn Golem dicht macht, machen zwei (zunächst) freie Alternativen wieder
    > auf.

    Ich stimme dir 100 Prozentig zu. Ich sag da nur Seitenbacher Müsli. Werde ich niemals kaufen.


    Aber bitte bitte: besser ALS Werbung
    NICHT besser WIE

  20. Re: Was ich persönlich nicht verstehe...

    Autor: jg (Golem.de) 12.11.19 - 11:02

    Die Idee eines "Netflix für Medien" ist nicht neu und wurde bereits
    mehrfach versucht. Aktuell treibt zum Beispiel Apple in den USA dieses
    Konzept voran. Aus Rückmeldungen von Nutzer und Verlagen schließen wir,
    dass es nur wenige, passionierte Leser nutzen und über den
    Verteilungsschlüssel leidenschaftlich diskutiert wird. Aufgrund der sehr
    verschiedenen Konzepte und Interessen der Onlinemedien sowie rechtlichen
    Herausforderungen ist es jedenfalls nicht leicht umzusetzen.
    Gruß, Juliane

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, München
  3. LS telcom AG, Lichtenau (Baden)
  4. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,99€
  2. (u. a. Kärcher Akku-Fenstersauger für 63,74€, Black+Decker Rolltasche für 32,00€)
  3. 799,99€
  4. 229,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

  1. Microsoft: Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
    Microsoft
    Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download

    Solange der Download des Spiels läuft, könnten Besitzer der nächsten Xbox ja schon mal per Cloud Gakming das Tutorial oder die ersten Levels absolvieren: Das plant Microsoft laut einem Medienbericht für die nächste Konsolengeneration. Ein paar technische Spezifikationen sind ebenfalls geleakt.

  2. Luftfahrt: Erstes elektrisches Linienflugzeug absolviert Testflug
    Luftfahrt
    Erstes elektrisches Linienflugzeug absolviert Testflug

    Die kanadische Regionalfluglinie Harbour Air Seaplanes will das erste Luftfahrtunternehmen mit einer rein elektrischen Flotte werden. Ihr erstes Wasserflugzeug ist umgerüstet und erstmals geflogen.

  3. Banken: Sparkasse kämpft mit weitreichender IT-Störung
    Banken
    Sparkasse kämpft mit weitreichender IT-Störung

    Seit Tagen ärgern sich Sparkassen-Kunden mit Problemen bei Überweisungen und Lastschriften herum. Laufende Gehälter konnten teils nicht gebucht werden. Nun stellt sich heraus: Das Problem ist größer als gedacht.


  1. 11:52

  2. 11:40

  3. 11:30

  4. 11:15

  5. 11:00

  6. 10:45

  7. 10:31

  8. 10:18