1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › In eigener Sache: Danke, Jens!

golem vers. heise

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. golem vers. heise

    Autor: SvenMeyer 18.12.13 - 10:35

    Ich will mich auch dem Dank anschließen. Gute Arbeit und ich hoffe das bleibt so !

    Früher war ich ja immer erst auf heise.de , aber schon seit einiger Zeit finde ich dass golem genauso gut oder besser und auch schnller aktueller ist. Mein erster Click geht daher jetzt immer erst aug golem, dann auf heise.de

  2. Re: golem vers. heise

    Autor: Dadie 18.12.13 - 10:49

    Geht mir ähnlich. Mir gefallen die oft sehr guten und ausführlichen Videos. Auch solche schönen Artikel wie z.B. https://www.golem.de/news/bastelecke-ein-notebook-dock-fuer-65-euro-1301-97220.html gibt es nur selten bei Heise. Das wichtigste aber : das Golem-Forum ist benutzbar mit einem Smartphone. Die Tatsache dass es keine Ansicht im Heise-Forum gibt um mehr als einen Beitrag eines Threads zu sehen macht das lesen des Forums auf einem mobilen Gerät wie z.B. Smartphone einfach nur zu einer Qual. Außerdem muss ich auch klar sagen, das Re-Design von Golem 2011 hat Golem ziemlich gut getan.

  3. Re: golem vers. heise

    Autor: TTX 18.12.13 - 12:16

    Naja die Foren beider Seiten sind rein von der Usability her Katastrophal, da zeigt z.B. Computerbase.de schon eher wie ein anständiges Forum aussieht ;)

  4. Re: golem vers. heise

    Autor: Zwangsangemeldet 18.12.13 - 12:27

    Wie kann man denn ein Spaghettiforum benutzen, da muss doch praktisch jeder Beitrag erst mal ein Zitat enthalten, damit man auch ohne Baum-Ansicht des Threads sehen kann, wer auf wen geantwortet hat?

  5. Re: golem vers. heise

    Autor: bstea 18.12.13 - 12:30

    Früher gab's auf heise auf nicht die Masse an Linux Fan...s mit ihren vielen Drittaccounts. Egal welches Thema dort angesprochen wird, mind. ein Thread über den Rotz von Nichtlinuxsystemen muss dabei sein.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.12.13 12:34 durch gs (Golem.de).

  6. Re: golem vers. heise

    Autor: Anonymer Nutzer 18.12.13 - 12:41

    TTX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja die Foren beider Seiten sind rein von der Usability her Katastrophal,
    > da zeigt z.B. Computerbase.de schon eher wie ein anständiges Forum aussieht
    > ;)

    Da steckt ja auch das Geld vom Gesellschafter Intel drin. Da geht so was.

  7. Re: golem vers. heise

    Autor: TTX 18.12.13 - 13:07

    Nicht wirklich, soweit ich gesehen habe ist das Forum hier auch nur ein vergewaltigtes vB. Zu mal ein anständiges Board aufziehen auch kein Hexenwerk ist, die Lizenzen sind nicht wirklich teuer.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.12.13 13:08 durch TTX.

  8. Re: golem vers. heise

    Autor: Bouncy 18.12.13 - 13:14

    Ich glaube nicht, dass es da eine direkte Überschneidung der Zielgruppen gibt. Golem filtert sehr viel mehr und bombt einen nicht so zu mit News, ist also eher geeignet um es neben dem Tagesgeschäft laufen zu lassen. Heise dagegen ist allumfassend und man hat ungleich viel mehr Themen, man muß aber selbst durchblicken was man lesen will und was nicht, das ist eher was für Pausen und arbeitsfreie Zeiten. Dafür ist dort die redaktionelle Qualität doch spürbar höher und es gibt Hintergründe, also ohne heise geht es dann auch nicht. Und es gibt im Schnitt gefühlt nur 1 Rechtschreibfehler pro Jahr, der innere Regelfetischist schreit also nicht wie bei Golem bei jedem zweiten Artikel auf, sehr entspannend :DDD

    Ich würde keines für das jeweils andere aufgeben... :)

  9. Re: golem vers. heise

    Autor: am (golem.de) 18.12.13 - 13:14

    Nope: http://www.phorum.org/

    Grüße,
    Alexander Merz (golem.de)

  10. Re: golem vers. heise

    Autor: TTX 18.12.13 - 13:19

    Stimmt, habe das tatsächlich gerade mit einer anderen Seite verwechselt und wollte nochmal editieren :-), die Links passen nicht zum vB, aber trotzdem Danke für die Richtigstellung.

    Eine Katastrophe ist es leider trotzdem, ich hoffe ja immer mal das man hier irgendwann auf was gescheites umsteigt :>

  11. Re: golem vers. heise

    Autor: am (golem.de) 18.12.13 - 14:50

    > Eine Katastrophe ist es leider trotzdem, ich hoffe ja immer mal das man
    > hier irgendwann auf was gescheites umsteigt :>
    Wenn du bereit wärst für einen Forenaccount zu zahlen, können wir über alles reden ;)

    Das Problem mit einem Umstieg ist, dass praktisch kein Forensystem "out-of-the-box" mit der Last und der Menge an Inhalten zurecht käme. Zu groben Orientierung: Wir reden hier von mehr als 100.000 Foren, über einer halben Million Threads und 7stelligen Zugriffszahlen. Das jetzige System haben wir kontinuierlich an diese Anforderungen angepasst ohne zusätzliche Hardware im großen Massstab zu brauchen.

    Ein neues System hiesse erstmal, entweder ein halbes Jahr lang zu optimieren ohne das es produktiv irgendwas machen würde, oder kräftig mit neuer Hardware zu bewerfen.

    Das es bei anderen großen Nachrichtenseiten und Blogs nur diese Art der "einspaltigen" Kommentarseite gibt, ohne Threads, ist auch (aber nicht nur) wegen dieser Last-Anforderungen begründet.

    Grüße,
    Alexander Merz (golem.de)

  12. Re: golem vers. heise

    Autor: borg 18.12.13 - 14:52

    TTX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > da zeigt z.B. Computerbase.de schon eher wie ein anständiges Forum aussieht

    Computerbase ist eine Forenform die sich eher für Fachforen eignet, bei denen man gezielt nach HW, SW, OT und dort nach bestimmten Unterbereichen sucht.
    Bei einem Newskanal und dazugehörenden Kommentarbereich müssen die Themen Chronologisch und die Kommentare aufeinander bzw. auf den beantworteten Beitrag aufbauen.

  13. Re: golem vers. heise

    Autor: Zwangsangemeldet 18.12.13 - 15:41

    Trotzdem hätte ich einen Verbesserungsvorschlag, der die Last (Eurer Mailserver) noch verringern könnte, und die (nervliche) Belastung von Usern ebenfalls:
    Die E-Mail-Benachrichtigung! OK, wenn Ihr den Inhalt des Beitrags nicht in die E-Mail mit reinpacken wollte, dann ist das eine Entscheidung, die man so stehen lassen muss (auch wenn ich es trotzdem besser fände), aber muss es wirklich so sein, dass man beim Antworten innerhalb eines Threads gleich den gesamten Thread abonniert, anstatt nur alles, was a) entweder direkt auf den eigenen Beitrag geantwortet wurde, oder b) nur den eigenen "Subthread", und dann auch wirklich noch bei *jedem* neuen Beitrag in diesem Thread eine einzelne Mail-Benachrichtigung rausgeht?
    Ich finde ja das Benachrichtigungssystem von Heise dahingehend zigtausendmal besser :-)
    Aber derartige Änderungen wären wohl sehr aufwändig. Was jedoch nicht so aufwändig sein dürfte, und eben wie gesagt noch die Last Eures Mailservers verringern würde, wäre, eine Mail bei neuen Antworten im abonnierten Thread rauszuschicken, und da den Hinweis reinzupacken, dass es weitere neue antworten geben könnte, über die aber nicht benachrichtigt wird, bis der User über den Link in der Mail den Thread besucht hat.

    Denn, ganz ehrlich, bei den meisten vieldiskutierten Threads nervt es ziemlich, 20 Mails über neue Beiträge zu bekommen, und davon aber vielleicht ein oder zwei Postings wirklich lesenswert zu finden.
    Nur so als Beispiel: Ich bin im Heiseforum weitaus aktiver, und meine Mailbase geht dort zurück bis Februar 2008. Der Ordner enthält 6128 Benachrichtigungs-Mails. Im Golem-Forum bin ich seit Ende 2011 aktiv, und weitaus seltener am Schreiben, bis auf eine Mail sind alle von 2012. Trotzdem sind es da schon 1710 Mails. Das ganze bei einem Verhältnis meiner Aktivität zwischen Golem und Heise von schätzungsweise 1:5, also auf 5 Heise-Postings kommt ein Golem-Posting.

  14. Re: golem vers. heise

    Autor: no_comment 18.12.13 - 16:05

    am (golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem mit einem Umstieg ist, dass praktisch kein Forensystem
    > "out-of-the-box" mit der Last und der Menge an Inhalten zurecht käme. Zu
    > groben Orientierung: Wir reden hier von mehr als 100.000 Foren, über einer
    > halben Million Threads und 7stelligen Zugriffszahlen. Das jetzige System
    > haben wir kontinuierlich an diese Anforderungen angepasst ohne zusätzliche
    > Hardware im großen Massstab zu brauchen.

    Ich arbeite seit Jahren mit Community-Integration, SSO und Forensoftware. Ich kann die Angaben bestätigen. So ziemlich jede Forumsoftware hat einen Flaschenhals. Diesen zu umgehen ist nicht immer möglich, ohne die Upgradefähigkeit des Forums zu erschweren, was spätestens nach zwei Jahren wieder den Einbau aktueller Entwicklungen erschwert - geschweige denn dem schließen von Sicherheitslücken durch Herstellerupdates. Einfach mal das Forum wechseln, ist definitiv nicht möglich. Bei einer großen überregionalen deutschen Zeitung habe ich das aber erfolgreich umsetzen können. Das ging aber auch nicht von heute auf morgen.

    >
    > Ein neues System hiesse erstmal, entweder ein halbes Jahr lang zu
    > optimieren ohne das es produktiv irgendwas machen würde, oder kräftig mit
    > neuer Hardware zu bewerfen.

    Neue Hardware so oder so, jedoch ist mit einem intelligenten Caching sehr, sehr viel möglich. Heise löst das z.T, ja auch so, dass die Kommentarfunktion zu Artikeln irgendwann abgeschaltet wird, so dass das Forum für den Artikel readonly wird.

    >
    > Das es bei anderen großen Nachrichtenseiten und Blogs nur diese Art der
    > "einspaltigen" Kommentarseite gibt, ohne Threads, ist auch (aber nicht nur)
    > wegen dieser Last-Anforderungen begründet.

    Dank vernünftigem Caching konnte ich das für meinen o.g. Kunden umsetzen. Aber auch das war ein Hack, da die Basis-Forensoftware das Threading nicht (mehr) unterstützt. Der Hersteller meinte übrigens, dass das Threading-Feature heutzutage kaum mehr nachgefragt wird - er bezog sich dabei sicher auf die nicht technisch versierten Anwender, die damit manchmal überfordert sind.

    Wie heißt es so schön: Never change a running system. Der Leidens- bzw. Innovationsdruck müsste sicher erst erheblich steigen, bis Golem bereit wäre die Aufwände für einen Forumrelaunch zu zahlen.

  15. Re: golem vers. heise

    Autor: TTX 18.12.13 - 16:33

    am (golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Eine Katastrophe ist es leider trotzdem, ich hoffe ja immer mal das man
    > > hier irgendwann auf was gescheites umsteigt :>
    > Wenn du bereit wärst für einen Forenaccount zu zahlen, können wir über
    > alles reden ;)
    >
    > Das Problem mit einem Umstieg ist, dass praktisch kein Forensystem
    > "out-of-the-box" mit der Last und der Menge an Inhalten zurecht käme. Zu
    > groben Orientierung: Wir reden hier von mehr als 100.000 Foren, über einer
    > halben Million Threads und 7stelligen Zugriffszahlen. Das jetzige System
    > haben wir kontinuierlich an diese Anforderungen angepasst ohne zusätzliche
    > Hardware im großen Massstab zu brauchen.
    >
    > Ein neues System hiesse erstmal, entweder ein halbes Jahr lang zu
    > optimieren ohne das es produktiv irgendwas machen würde, oder kräftig mit
    > neuer Hardware zu bewerfen.
    >
    > Das es bei anderen großen Nachrichtenseiten und Blogs nur diese Art der
    > "einspaltigen" Kommentarseite gibt, ohne Threads, ist auch (aber nicht nur)
    > wegen dieser Last-Anforderungen begründet.

    Also rein last technisch bin ich mir sicher das System wie vB und ipb absolut locker mit der genannten Last klar kommen, schließlich gibt es Seiten die garantiert mehr Zugriffe / User und Posts haben. Wenn ich z.B. auf Spiegel Online schaue, managen die das mit vB., XDA-Developers dürften auch vB im Einsatz haben. Das sind beides Seiten denen ich eine höhere Last als Golem zusprechen würde.

    Rein technisch und der Performance wegen sehe ich hier das Problem nicht. Eine Übernahme der Daten ist natürlich wieder ein anderes Thema, dafür könnte man das alte System aber ein paar Monate als Archiv fahren, man muss nicht alles aufheben, zu mal das System hier ja eh kaum durch SEO in Google zu Kommentaren führt, zumindest ist mir bei diversen Suchen nie wirklich ein Golem Kommentar entgegnen gekommen :).

    Zum Thema Baumansicht, das ist ein Relikt aus alten Zeiten und ziemlich jedes Boardsystem kann dieses einblenden, ja sogar das alte vB.

    Ob ich für eure Seite zahlen würde? Nun das käme bei mir auf mehrere Dinge an, zum einen das jede Werbung dann sofort verschwindet. Zum anderen müssten mehr Artikel erscheinen, die nicht auf jedem anderen Portal schon rein der klicks wegen da sind, quasi müsste Golem mehr eigene Persönlichkeit bringen.

    Ich lese hier zwar öfter, aber viele Artikel erscheinen mir oft zu oberflächlich, oder halt rein auf Klicks aus. Ich bin Bezahlangeboten nie abgeneigt, doch muss dann die Qualität stimmen. Bitte nicht falsch verstehen, ich finde die Seite nicht schlecht, sonst wäre ich nicht öfter hier :)

  16. Re: golem vers. heise

    Autor: no_comment 18.12.13 - 17:05

    TTX schrieb:
    > Also rein last technisch bin ich mir sicher das System wie vB und ipb
    > absolut locker mit der genannten Last klar kommen, schließlich gibt es
    > Seiten die garantiert mehr Zugriffe / User und Posts haben.

    Für IPB, was meiner Meinung nach das beste Forumsystem am Markt ist, kann ich aus praktischer Erfahrung sagen, dass es erhebliche Probleme gibt, wenn man mehrere hundert Foren angelegt hat. Das liegt daran, dass IPB bei jedem Aufruf die Forenhierarchie aus der DB lädt - an der Stelle wird nichts gecached. Dies wurde mir vom IPB support auch bestätigt, nachdem ich ein Addon für einen Kunden für die Tonne programmiert hatte :(

    Es gibt für alles Mittel und Wege, aber es ist auch immer eine Frage der Wirtschaftlichkeit. Spiegel.de ist Deutschlands (ich glaube sogar auch Europas) Onlinenachrichtenportal mit dem meisten Traffic. Da stecken andere Mittel hinter, als bei Golem. Wenn eine Performanceverbesserung 50k kostet, dann wird sie da halt einfach mal umgesetzt, weil sich das sofort wieder rechnet.

  17. Re: golem vers. heise

    Autor: narea 19.12.13 - 02:36

    Um auf heise alle Beiträge wie in einem normalen Forum zu haben gibt es scripte auf userscripts.org.

  18. Re: golem vers. heise

    Autor: narea 19.12.13 - 02:40

    In der Tat, das Mailsystem hier ist eine Katastrophe im vgl zu Heise.
    Es wäre schön wenn es so wäre wie bei Heise, dass man nur eine Mail bekommt, wenn auf den eigenen Beitrag geantwortet wurde.
    Optional natürlich für die die es weiterhin so wollen wie jetzt.
    Ich zB habe die Mailbenachrichtigung hier nie an, d.h. ich habe keine Ahnung ob jemand auf meinen Beitrag antwortet und ich komme nicht mehr in das Forum zurück -> weniger Clicks -> weniger Werbungsgeld durch mich.

  19. Re: golem vers. heise

    Autor: Zwangsangemeldet 19.12.13 - 03:09

    Was ist denn mit "wie in einem normalen Forum" gemeint? Unübersichtliche Spaghettiansicht, wo man nicht sehen kann, wer auf wen geantwortet hat? WTF? Wozu sollte man sich das Forum kaputt machen? Das Heise-Forum ist eines der Foren mit der größten Usability, da kann man Subthreads komplett ignorieren etc. wie man es will. Golem wäre eigentlich fast genauso gut (wenn man die behinderte Default-Ansicht abschaltet), lediglich die Mailbenachrichtigung ist absolut krank (Diagnose: Spam-Flut), und ein Bewertungssystem wäre ein nettes Gimmick.

    Aber mit so einer Threadlosen Spaghettiansicht, da kann man sich auch gleich von hinten durch die Brust ins Auge ne Frikadelle aufs Knie nageln....ein solches Forenkonzept ist immer der Grund, warum ich in einem Forum genau *nicht* teilnehme, und nur wenn es nicht anders geht lese. Ist doch absolut schlimm, in so einem Wust an Beiträgen das wichtige rauszufiltern, was man wirklich lesen will...wie in den Android-Foren, wo einzelne Themen keine Threads haben, aber dafür hunderte von Seiten mit Beiträgen, von denen vielleicht 2 oder 3 die gesuchten Informationen enthalten, und die müsste man dann erst mal finden. Und wenn man sie zum ersten mal sucht, sind sie auf Seite 73 von 128, und irgendwann sind sie dann auf Seite 98 von 157 oder sowas...Nee, iehbäh, bloß nicht so ein kaputtes Krüppelforum!!

  20. Re: golem vers. heise

    Autor: TTX 19.12.13 - 07:36

    Ist halt immer so eine Frage, Golem könnte ein Forum auch abseits dieses Systems anbieten, meiner Meinung nach ist das ja auch kein wirkliches Forum, sondern eher ein Kommentarsystem, da gibt es auch welche die das besser machen (Disqus etc.). Ich vermisse z.B. auch Tapatalk-Support, da ich sehr gerne mobil in Foren unterwegs bin.

    Natürlich ist das alles immer mit Kosten irgendwo verbunden, Golem kann ja mal nen Kickstarter machen ;)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Erlangen, Oberschleißheim bei München
  2. über duerenhoff GmbH, Marburg
  3. Stadt Hildesheim, Hildesheim
  4. Heinzmann GmbH & Co. KG, Schönau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)
  2. 189€ (Bestpreis)
  3. 819€ (Ebay Plus - Bestpreis)
  4. 189,99€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

Star Trek: Discovery 3. Staffel: Zwischendurch schwer zu ertragen
Star Trek: Discovery 3. Staffel
Zwischendurch schwer zu ertragen

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery beginnt und endet stark - zwischendrin müssen sich Zuschauer mit grottenschlechten Dialogen, sinnlosem Storytelling und Langeweile herumschlagen. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  2. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert
  3. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter