Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › In eigener Sache: Die Quanten kommen!

Wir sind ja nicht alle Berliner. Deshalb Vorschlag an die Redaktion

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wir sind ja nicht alle Berliner. Deshalb Vorschlag an die Redaktion

    Autor: ckerazor 19.04.17 - 08:17

    Wir leben ja in modernen Zeiten;) Wie wäre es denn mit einem Stream der Veranstaltung?

    Nicht jeder hat die Zeit oder möchte den Weg nach Berlin auf sich nehmen. Für mich wären es 700 Kilometer und auch wenn mich die Vorträge thematisch interessieren würden, wäre mir der Reiseaufwand nebst Übernachtungskosten und dem 300¤ Admittance Ticket zu viel.

    Gute Idee oder nicht umsetzbar?

  2. Re: Wir sind ja nicht alle Berliner. Deshalb Vorschlag an die Redaktion

    Autor: onek24 19.04.17 - 08:49

    ckerazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir leben ja in modernen Zeiten;) Wie wäre es denn mit einem Stream der
    > Veranstaltung?
    >
    > Nicht jeder hat die Zeit oder möchte den Weg nach Berlin auf sich nehmen.
    > Für mich wären es 700 Kilometer und auch wenn mich die Vorträge thematisch
    > interessieren würden, wäre mir der Reiseaufwand nebst Übernachtungskosten
    > und dem 300¤ Admittance Ticket zu viel.
    >
    > Gute Idee oder nicht umsetzbar?

    Second this. Komme aus der Bodensee-Gegend - habe Interesse an dem Thema aber leider zeitlich nicht die Möglichkeit nach Berlin zu fahren. Wie wäre es mit einem Online-Stream gegen eine kleine Gebühr? ;)

  3. Re: Wir sind ja nicht alle Berliner. Deshalb Vorschlag an die Redaktion

    Autor: ckerazor 19.04.17 - 08:56

    Ich bin gespannt ob dazu ein Feedback der Redaktion kommt. Meine Idee ist natürlich, dass der Stream gegen Bezahlung angeboten wird. Das hatte ich im OP vergessen zu erwähnen.

    Wenn sich natürlich nur 50 Leute für den Stream interessieren würden, der dann sagen wir mal 100¤ kostet, würde sich der Aufwand für den Veranstalter die notwendige Technik vor Ort aufzubauen nicht lohnen.

    Nun, zwei Interessenten hätten wir damit schon. Mal sehen wie die weitere Resonanz ist:)

  4. Re: Wir sind ja nicht alle Berliner. Deshalb Vorschlag an die Redaktion

    Autor: Cyber1999 19.04.17 - 09:13

    ckerazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun, zwei Interessenten hätten wir damit schon. Mal sehen wie die weitere
    > Resonanz ist:)

    Mach drei draus :-)

  5. Re: Wir sind ja nicht alle Berliner. Deshalb Vorschlag an die Redaktion

    Autor: Noren 19.04.17 - 09:39

    +1

  6. Re: Wir sind ja nicht alle Berliner. Deshalb Vorschlag an die Redaktion

    Autor: ckerazor 19.04.17 - 09:39

    Prima! Jetzt bleibt abzuwarten wie die Reaktion seitens Golem ausfällt und ob wir eine kritische Masse erreichen können:)

  7. Re: Wir sind ja nicht alle Berliner. Deshalb Vorschlag an die Redaktion

    Autor: RevangeXX 19.04.17 - 09:46

    +1

  8. Re: Wir sind ja nicht alle Berliner. Deshalb Vorschlag an die Redaktion

    Autor: PULARITHA 19.04.17 - 10:25

    Man könnte ein Video der Veranstaltung später auch Online stellen, was den Aufwand gering halten sollte. Z.B nur einsehbar für Abobezahler.

  9. Re: Wir sind ja nicht alle Berliner. Deshalb Vorschlag an die Redaktion

    Autor: Komischer_Phreak 19.04.17 - 10:42

    ckerazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir leben ja in modernen Zeiten;) Wie wäre es denn mit einem Stream der
    > Veranstaltung?
    ++

  10. Re: Wir sind ja nicht alle Berliner. Deshalb Vorschlag an die Redaktion

    Autor: bst (golem.de) 19.04.17 - 10:45

    Hallo,
    Wir freuen uns, dass das Thema interessiert! Und danke auch für die Diskussion zum Live-Stream. Wir haben den Wunsch notiert und prüfen, ob und wie man das umsetzen kann. Wir möchten aber zum jetzigen Zeitpunkt nichts versprechen.

    Viele Grüße aus der Redaktion,
    Benjamin Sterbenz

    Benjamin Sterbenz
    Golem.de Chefredakteur

  11. Re: Wir sind ja nicht alle Berliner. Deshalb Vorschlag an die Redaktion

    Autor: ckerazor 19.04.17 - 11:59

    bst (golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hallo,
    > Wir freuen uns, dass das Thema interessiert! Und danke auch für die
    > Diskussion zum Live-Stream. Wir haben den Wunsch notiert und prüfen, ob und
    > wie man das umsetzen kann. Wir möchten aber zum jetzigen Zeitpunkt nichts
    > versprechen.
    >
    > Viele Grüße aus der Redaktion,
    > Benjamin Sterbenz

    Hallo,

    besten Dank für die Rückmeldung und schön zu lesen, dass meine Idee auch in der Redaktion Interesse wecken konnte. Ich bin gespannt wie die Entscheidung hierzu ausfallen wird und würde mich freuen, wenn eine Umsetzung möglich wäre.

    Beste Grüße,
    ck

  12. Re: Wir sind ja nicht alle Berliner. Deshalb Vorschlag an die Redaktion

    Autor: Apington 19.04.17 - 12:44

    +1

  13. Re: Wir sind ja nicht alle Berliner. Deshalb Vorschlag an die Redaktion

    Autor: onek24 19.04.17 - 12:50

    Nochmal +3 aus meiner Firma. Ich denke da könnte sich was ansammeln

  14. Re: Wir sind ja nicht alle Berliner. Deshalb Vorschlag an die Redaktion

    Autor: ckerazor 19.04.17 - 13:05

    Wunderbar. Bitte auch direkt weiter verbreiten und ggf. Feedback im Thread hier. Dann sieht Golem direkt wie die Resonanz ist.

    Könnte klappen.

  15. Re: Wir sind ja nicht alle Berliner. Deshalb Vorschlag an die Redaktion

    Autor: HerrWolken 19.04.17 - 14:50

    Cyber1999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ckerazor schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nun, zwei Interessenten hätten wir damit schon. Mal sehen wie die
    > weitere
    > > Resonanz ist:)
    >
    > Mach drei draus :-)
    +1

  16. Re: Wir sind ja nicht alle Berliner. Deshalb Vorschlag an die Redaktion

    Autor: Dwalinn 19.04.17 - 14:57

    Verkaufe einen Fisch und du kannst morgen noch einen verkaufen, verkaufe die Angel und du bist arbeitslos.

    Ich vermute mal man müsste erst alle Gastredner überzeuge was sicherlich nicht einfach ist. Bei den Preisen müsste man auch erstmal eine gute Mitte finden... man will schließlich nicht mit roten zahlen den Tag beenden

  17. Re: Wir sind ja nicht alle Berliner. Deshalb Vorschlag an die Redaktion

    Autor: onek24 19.04.17 - 15:02

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verkaufe einen Fisch und du kannst morgen noch einen verkaufen, verkaufe
    > die Angel und du bist arbeitslos.

    Ich kaufe keinen teuren Fisch. Da mache ich mir lieber selber eine Angel - ist viel billiger. ;)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 19.04.17 15:03 durch onek24.

  18. Re: Wir sind ja nicht alle Berliner. Deshalb Vorschlag an die Redaktion

    Autor: Dwalinn 20.04.17 - 17:23

    Sicher? Das ist ne tolle iAngel aus extra leichtem Polycarbonat .

  19. Re: Wir sind ja nicht alle Berliner. Deshalb Vorschlag an die Redaktion

    Autor: onek24 29.04.17 - 12:47

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sicher? Das ist ne tolle iAngel aus extra leichtem Polycarbonat .

    Ich nehme 10!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  2. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
Linux-Gaming
Steam Play or GTFO!

Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.
Ein Praxistest von Eric Ferrari-Herrmann

  1. Project Mainline und Apex Google bringt überall Android-Updates, außer am Kernel
  2. Ubuntu Lenovo bietet Laptops mit vorinstalliertem Linux an
  3. Steam Play Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um

  1. Equiano: Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel
    Equiano
    Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel

    Das Equiano-Seekabel von Google wird einen Abzweig an die Insel St. Helena machen. Doch die Kapazität übersteigt den Eigenbedarf bei weitem, weshalb die Saints zahlende Mitbenutzer suchen: Satellitenbetreiber.

  2. Gipfeltreffen: US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen
    Gipfeltreffen
    US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen

    Die Chefs von Cisco Systems, Intel, Broadcom, Qualcomm, Micron Technology, Western Digital und Google wollen endlich Klarheit zu Huawei. US-Präsident Donald Trump hat am Montag eine schnelle Bearbeitung von Anträgen auf Lieferungen an Huawei zugesagt.

  3. Automated Valet Parking: Daimler und Bosch dürfen autonom parken
    Automated Valet Parking
    Daimler und Bosch dürfen autonom parken

    In Stuttgart können Besucher ohne Begleitung das automatisierte Parken eines Mercedes ausprobieren: Daimler und Bosch haben die Freigabe für das Automated Valet Parking erhalten.


  1. 19:25

  2. 17:38

  3. 17:16

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:30