1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Informationsfreiheitsanfrage…

Naja - was stimmt, ist...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Naja - was stimmt, ist...

    Autor: divStar 07.05.17 - 12:07

    dass man Dinge, die man selbst als Kopie hat, nicht mehr durch Fremde gelöscht bekommen kann - außer man verliert die Kopien.

    Bei Whatsapp könnte Facebook die Nachrichten (THEORETISCH) löschen und man hätte sie nicht mehr. Zusätzlich kommt noch das Risiko des Smartphoneverlustes hinzu. Insbesondere weil ich Softwareentwickler bin, traue ich Daten nicht unbedingt. Daten kann man manipulieren - Papier (sofern man es nicht irgendwie verliert) hingegen nicht. Möglich ist natürlich Photoshop - aber Experten könnten Veränderungen durch Photoshop aufdecken.

  2. Re: Naja - was stimmt, ist...

    Autor: unbekannt. 07.05.17 - 12:18

    Und man kann nicht einen Screenshot erstellen und den dann ausdrucken? Bei webbasierten Diensten (WhatsApp Web) könnte man z.B. auch einfach über die Entwicklertools den Nachrichteninhalt verändern und dann ein Screenshot machen. Da kann ein "Experte" auch nichts mehr gegen tun.

  3. Re: Naja - was stimmt, ist...

    Autor: MSW112 07.05.17 - 13:17

    Das manipulieren von Papier ist fast so alt wie Papier selbst ... okay, die meisten Manipulationsversuche lassen sich leichter entdecken, als bei Photoshop ... aber es ist eben manipulierbar. Unterschied ist nur, das Papier ein Maximum hat, bis wohin es Veränderungen aushält.

  4. Re: Naja - was stimmt, ist...

    Autor: jungundsorglos 07.05.17 - 18:39

    MSW112 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das manipulieren von Papier ist fast so alt wie Papier selbst ... okay, die
    > meisten Manipulationsversuche lassen sich leichter entdecken, als bei
    > Photoshop ... aber es ist eben manipulierbar. Unterschied ist nur, das
    > Papier ein Maximum hat, bis wohin es Veränderungen aushält.
    Papier ist aber nicht so leicht zugänglich wie Daten, und kann nicht so leicht aus der Ferne kopiert werden. Es ist auch leichter zu kontrollieren dass keiner eine Kopie macht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Servicetechniker (w/m/d) Onsite Support
    Bechtle Onsite Services GmbH, Hamburg
  2. Developer ETL Talend / Data Integration und Datawarehouse (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  3. IT-Administrator (m/w/d) Windows-Systeme/MS SQL
    UmweltBank AG, Nürnberg
  4. Product Owner (m/w/d) Schwerpunkt Container Services und Container Management
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main, Düsseldorf, München, Stuttgart

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 15% Rabatt auf Samsung-Fernseher und Tablets, 10% auf PCs, Notebooks, Monitore und...
  2. (u. a. Razer Kraken X Konsolen-Gaming-Headset für 34,99€, Razer Atheris Gaming-Maus für 29...
  3. 346,89€ (Bestpreis)
  4. 77,79€ (Bestpreis mit Saturn)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Chipindustrie: Chinas Tech-Brigaden auf dem Vormarsch
Chipindustrie
Chinas Tech-Brigaden auf dem Vormarsch

Die Halbleiterindustrie der Volksrepublik hat trotz der US-Exportkontrollen massiv aufgeholt. Was das für Europa bedeutet.
Eine Analyse von Gerd Mischler

  1. Halbleiterfertigung Globalfoundries baut neue Fab und sagt Intel ab
  2. Gate All Around (GAA) Samsungs Nanowire-Transistoren verspäten sich
  3. Halbleiterfertigung China und Huawei setzen auf eigene Chips

Free-to-Play: Kostenlose Spiele für fast alle Plattformen
Free-to-Play
Kostenlose Spiele für fast alle Plattformen

Eine riesige Fantasywelt in Bless Online, Ballerspaß mit Rogue Company: Golem.de stellt gelungene Free-to-Play-Computerspiele vor.
Von Rainer Sigl


    Raketenstarts aus der Nordsee: Deutscher Weltraumbahnhof wird wohl ein Schlag ins Wasser
    Raketenstarts aus der Nordsee
    Deutscher Weltraumbahnhof wird wohl ein Schlag ins Wasser

    Es drohen hohe Kosten, unflexible Startmöglichkeiten für Raketen, schlechte Bedingungen für die Startvorbereitungen und Interessenskonflikte der Betreiber mit ihren Kunden.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Inspiration4 Weltraumtouristen fliegen mit SpaceX ins All
    2. Weltraumbahnhof In Zukunft sollen Raketen von Deutschland aus starten
    3. Raumfahrt und Hygiene Saubere Unterwäsche fürs All