1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Infrafibre Germany: Deutsche…
  6. Thema

Lohnt halt nicht

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. Re: Lohnt halt nicht

    Autor: Faksimile 12.05.22 - 18:43

    gorden schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ZyRa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Weil sich kleine Provider nicht lohnen. Die Integrationskosten gerade
    > für
    > > solche wo dann am Ende vielleicht 5000 Verträge bei herauskommen lohnen
    > > sich einfach nicht.
    > > Daher ist es schon besser diese Provider „auszutrocknen“.
    > > Schade für die Bewohner dann dauert es halt ein paar Jahre länger aber
    > > dafür geht die Welt auch nicht unter und die Rendite fließt weiter.
    >
    > Lange nicht mehr so ein Quatsch gelesen. Es gibt genug Beispiele auf dem
    > Dorf wo es kleine Anbieter schon viele Jahre gibt um überhaut Internet mit
    > >1MBit bereitzustellen. Ohne diese wären viele Haushalte einfach ohne oder
    > mit ISDN angeschlossen sowie mit 2G oder wenn man glück hatte 3G Mobilfunk.
    >
    > Ich weiß nicht wie es bei dir ist aber ich würde ungern ein oder mehrere
    > Jahrzehnte auf Internet warten wollen.
    Ja. Aber das ist das Versagen der großen Provider, die einfach nicht selber investieren wollen und lieber Staatsgelder abgreifen!

  2. Re: Lohnt halt nicht

    Autor: berritorre 13.05.22 - 00:22

    > Aber die Landbevölkerung darf technisch ruhig abgehängt werden weil die
    > Stadtbevölkerung etwas besseres ist ...

    Nein, aber der Landbevölkerung ist auch nicht geholfen, wenn sie ihre Produkte nicht mehr loswerden. Wenn die deutschen Landwirte die Produkte nicht liefern, dann holen sich die Supermärkte diese halt aus dem Ausland. Wem ist denn dann geholfen? Die Landbevölkerung hat immer noch kein schnelles Internet und die Landwirte verkaufen nix. Genialer Schachzug.

    > Die können aber relativ einfach beim Erzeuger vor Ort einkaufen weil der in der Nähe ist.
    > Das ist ein Problem für die Städter.

    Richtig, will oder kann aber auch nicht jeder Landwirt anbieten. Zum einen gibt es lokal oft gar nicht genug Abnehmer und irgendwer muss den Verkauf ja dann übernehmen. Ja, es gibt Landwirte, die den Vertrieb selbst machen, aber das geht auch nicht von heute auf morgen.

  3. Re: Lohnt halt nicht

    Autor: berritorre 13.05.22 - 00:36

    "Also sorry, Glasfaser am Mast sieht am Knotenpunkt dann so aus:
    http://www.jlaske.de/wp-blog/wp-content/uploads/2012/05/JLA_0716.jpg"

    Jein. Das ist schon ein sehr extremer Fall. Ja, ich sehe hier in der Stadt hin und wieder schon mal den einen oder anderen Knotenpunkt, der nicht so prickelnd aussieht. Das was du da zeigst ist aber schon sehr heftig. Bei uns haben sie viele von diesen Punkten mittlerweile auch aufgeräumt.

    Aber man muss dazu sagen, dass das ja nicht nur Glasfaser ist, sondern auch Telefon und Strom. Hier in Brasilien sah das schon vorher oft etwas wüst aus.

    > Und bei jedem Sturm oder Gewitter fällt dann erstmal das Internet aus, bis der Mast
    > repariert ist. Dann doch lieber Starlink. Das läuft nach dem Gewitter wenigstens wieder.

    Ja, bei Gewitter ist das Risiko bei der überirdischen Verlegung um einiges grösser. Allerdings ist auch das halb so schlimm. Da muss schon mal ein Bau drauf fallen, damit es ausfällt. Hatte eigentlich schon länger keinen Fall mehr. Aber ja, das Risiko ist da und hin und wieder fällt mal was aus. Dafür haben wir immerhin Glasfaser. ;-)

    Teilweise wird Glasfaser mittlerweile auch in den Kanälen unterirdisch verlegt. Aber irgendwann kommt das Teil aus der Erde. Aufbuddeln tut hier keiner für Glasfaser.

    Repariert wird (zumindest in den Städten) meist recht flott.

  4. Re: Lohnt halt nicht

    Autor: berritorre 14.05.22 - 00:21

    Natürlich muss es das. Aber gerade auf dem Land könnte man das durchaus auch auf Masten verlegen, damit es schneller geht.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Security Architect (m/w/d)
    Knorr-Bremse Services GmbH, Berlin
  2. Projektmitarbeiter*in (m/w/d) Digitalisierung der Hochschulverwaltung im Kompetenzzentrum E-Akte.NRW
    Universität Bielefeld, Bielefeld
  3. Produktmanager (gn) für digitales Gebäudeschadenmanagement
    Property Expert GmbH, Langenfeld (Rheinland)
  4. Softwarearchitekt:in (m/w/d)
    Governikus GmbH & Co. KG, Bremen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. T300 RS GT Force Feedback Racing Wheel (Gran Turismo lizenziert) für 299,99€)
  2. ab 52,49€ (Bestpreis, UVP 69€)
  3. (u. a. Akku-Schlagbohrschrauber Set für 86,04€, Mähroboter bis 700 qm für 543,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Spieleentwicklung: Editorial trifft Engine bei Ubisoft
Spieleentwicklung
Editorial trifft Engine bei Ubisoft

Newsletter Engines Der oberste Game Designer von Ubisoft hat mit Golem.de über Engines gesprochen. Und: aktuelle Engine-News.
Von Peter Steinlechner


    Arbeit in der IT: Depression vorprogrammiert
    Arbeit in der IT
    Depression vorprogrammiert

    ITler unterschätzen oft mentale Probleme. Dabei bietet gerade ihre Arbeitswelt einen Nährboden für Depressionen und Angstzustände.
    Ein Feature von Andreas Schulte

    1. IT-Arbeit Zwei Informatikstudien und immer noch kein Programmierer
    2. Work-Life-Balance in der IT Ich will mein Leben zurück
    3. Mitarbeiterbewertung in der IT Fair ist schwer

    LoRa-Messaging mit Meshtastic: Notfallkommunikation für Nerds
    LoRa-Messaging mit Meshtastic
    Notfallkommunikation für Nerds

    Ins Funkloch gefallen und den Knöchel verstaucht? Mit Meshtastic lässt Hilfe rufen - ganz ohne Mobilfunk, LAN oder WLAN.
    Eine Anleitung von Dirk Koller