Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Innenstadt: Schon 4.800 E-Scooter in…

Erhöhung des Schadstoffausstoßes durch solche Roller (logisch?)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erhöhung des Schadstoffausstoßes durch solche Roller (logisch?)

    Autor: Ben Stan 11.07.19 - 19:10

    Ich bin froh, dass ich bisher noch nicht hinter so einem Teil hinterher fahren "durfte".
    Mir reichen schon die Radfahrer, an denen ich teilweise nicht vorbei fahren kann und dann im ersten Gang (wenn möglich auch höher) hinterherfahren darf.

    Heute wieder, ein Radfahrer und dahinter haben sich ca. 20 Autos gestaut, welche wohl zumeist im niedrigen Gang gefahren sind und dann wieder stark Gas gegeben haben, um schnell vorbei zu kommen (so auch ich).

    Und der Radfahrer war da ja eine Weile unterwegs.
    So mussten zig Autofahrer bremsen und im Anschluss beschleunigen und Benzin verblasen.

    Wenn das auch in der Stadt usw. solche Auswirkungen hat, dann wird der Schadstoffausstoß massiv zunehmen, wenn nicht mehr flüssig gefahren werden kann und solche langsamen Gefährte im Weg sind.

    Was denkt ihr, wie sich das auswirken wird?
    Da die Teile ja auf der Straße fahren dürfen, könnte das schon den Verbrauch der Autos doch deutlich erhöhen?
    Oftmals lässt sich aufgrund von Gegenverkehr nicht gut überholen und hinter so einem Teil zu fahren ist meist nur im 1. oder 2. Gang möglich, damit die Karre nicht absäuft. (ok ich hab Automatik)
    Nunja, wir dürfen gespannt sein.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.07.19 19:15 durch Ben Stan.

  2. Re: Erhöhung des Schadstoffausstoßes durch solche Roller (logisch?)

    Autor: Ghostman 11.07.19 - 19:31

    Dein Argument ist nachvollziehbar aber scheinheilig. Wenn dir dein Schadstoffaustoss ein Dorn im Auge ist musst du wohl auf ein Rad oder auf ÖPNV umsteigen. Da kann der Radfahrer nichts dafür.

  3. Re: Erhöhung des Schadstoffausstoßes durch solche Roller (logisch?)

    Autor: davidcl0nel 11.07.19 - 21:34

    Das ist das Problem im deutschen Straßenverkehr (im Gegensatz zu manch anderen.). Du mußt in einer 50er Zone 60 fahren, weil alles andere ja Barbarei und absolut undenkbar wäre. Wer 57 fährt, bekommt den Vogel gezeigt und soll am liebsten von der Straße geschoben werden, was erlaubt der sich denn?!
    So muß man auch lieber den Fahrradfahrer dicht überholen, auch wenn es zu eng ist, hat der doch ein Problem und nicht ich. Hinterherfahren, vielleicht auch noch 2 Minuten lang, bis er mal abbiegt oder die Straße mal wieder breiter wird, jehova jehova, steinigt mich für diese Aussage!
    Manchmal auch schön, wie man als die Straße überquerender Fußgänger angepöbelt wird. Der Asphalt ist nur für Autofahrer, ich habe den heiligen Weg nicht zu betreten!

    Es wird Zeit, daß endlich andere Geschütze hier aufgefahren werden, diese (wenigen, ja!) Autofahrer in die Schranken zu weisen, die sich wieder einzige Held der Straße aufführen müssen. In vielen Ländern wird ganz anders gefahren (Italien natürlich auch nicht :D ), rücksichtsvoller und eben nicht immer die Maximalgeschwindigkeit...

  4. Re: Erhöhung des Schadstoffausstoßes durch solche Roller (logisch?)

    Autor: Ben Stan 11.07.19 - 21:49

    Ghostman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dein Argument ist nachvollziehbar aber scheinheilig. Wenn dir dein
    > Schadstoffaustoss ein Dorn im Auge ist musst du wohl auf ein Rad oder auf
    > ÖPNV umsteigen. Da kann der Radfahrer nichts dafür.

    Mich stört der Schadstoffausstoß nicht, ich will nur verdeutlichen, dass wenn sich viele der Rollerfahrer mit Autofahrern tümmeln, der Schadstoffausstoß in den Städten zunehmen wird.

  5. Re: Erhöhung des Schadstoffausstoßes durch solche Roller (logisch?)

    Autor: Ben Stan 11.07.19 - 21:52

    davidcl0nel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist das Problem im deutschen Straßenverkehr (im Gegensatz zu manch
    > anderen.). Du mußt in einer 50er Zone 60 fahren, weil alles andere ja
    > Barbarei und absolut undenkbar wäre. Wer 57 fährt, bekommt den Vogel
    > gezeigt

    Nunja, die Aggressionen werden bei Rollerfahrern die den Weg blockieren sicher steigen.
    Im Auto ist es extrem langsam, wenn man ca. 20 km/h fährt, so schnell wird die Karre fast im Standgas bei mir.

    Jedenfalls brauchen sich die Städte hinterher nicht zu wundern, wenn die Messtationen zukünftig noch mehr Feinstaub messen.

    Zudem werden Stadtmenschen sowieso weniger auf's Auto setzen und sind eher die Kunden dieser Roller, oder fahren gleich mit dem Fahrrad.
    Wer ohnehin Auto fährt, der macht das in der Regel nicht für 3 - 4 km, die wohl meist mit so Rollern zurückgelegt werden und wird sein Auto daher nicht stehen lassen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.07.19 21:55 durch Ben Stan.

  6. Re: Erhöhung des Schadstoffausstoßes durch solche Roller (logisch?)

    Autor: frankenwagen 12.07.19 - 00:37

    Ben Stan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin froh, dass ich bisher noch nicht hinter so einem Teil hinterher
    > fahren "durfte".
    > Mir reichen schon die Radfahrer, an denen ich teilweise nicht vorbei fahren
    > kann und dann im ersten Gang (wenn möglich auch höher) hinterherfahren
    > darf.
    >
    > Heute wieder, ein Radfahrer und dahinter haben sich ca. 20 Autos gestaut,
    > welche wohl zumeist im niedrigen Gang gefahren sind und dann wieder stark
    > Gas gegeben haben, um schnell vorbei zu kommen (so auch ich).
    >
    > Und der Radfahrer war da ja eine Weile unterwegs.
    > So mussten zig Autofahrer bremsen und im Anschluss beschleunigen und Benzin
    > verblasen.
    >
    > Wenn das auch in der Stadt usw. solche Auswirkungen hat, dann wird der
    > Schadstoffausstoß massiv zunehmen, wenn nicht mehr flüssig gefahren werden
    > kann und solche langsamen Gefährte im Weg sind.
    >
    > Was denkt ihr, wie sich das auswirken wird?
    > Da die Teile ja auf der Straße fahren dürfen, könnte das schon den
    > Verbrauch der Autos doch deutlich erhöhen?
    > Oftmals lässt sich aufgrund von Gegenverkehr nicht gut überholen und hinter
    > so einem Teil zu fahren ist meist nur im 1. oder 2. Gang möglich, damit die
    > Karre nicht absäuft. (ok ich hab Automatik)
    > Nunja, wir dürfen gespannt sein.

    Das ist aber nicht die Schuld des Radfahrers, denn er hat das selbe Recht die Straße zu nutzen wie du mit deinem Auto. Das Problem hier ist die Verkehrsplanung. Man könnte das auch umdrehen, wenn die meisten Fahrrad fahren würden und die Städte darauf ausgerichtet wären, wären die Autos das Verkehrshindernis weil sie mit ihrer Größe so viel Platz weg nehmen. Fakt ist einfach, dass Autos viel zu viel Platz benötigen, vor allem da meist nur eine Person drin sitzt.

  7. Re: Erhöhung des Schadstoffausstoßes durch solche Roller (logisch?)

    Autor: LinuxMcBook 12.07.19 - 02:42

    Der Vorteil davon, wenn man im 1. Gang hinter dem Fahrradfahrer her fährt ist aber auf jeden Fall, dass dieser hört, dass ein Auto hinter ihm ist :D

  8. Re: Erhöhung des Schadstoffausstoßes durch solche Roller (logisch?)

    Autor: Dada21 12.07.19 - 04:18

    Vielleicht hilft es NICHT in niedrigsten Gang zu fahren. Schont die Nerven aller Beteiligten, das Getriebe und schlussendlich auch Dir Umwelt (welche dir anscheinend kaum wichtig ist).

  9. Re: Erhöhung des Schadstoffausstoßes durch solche Roller (logisch?)

    Autor: chefin 12.07.19 - 07:57

    Meine kiste schafft bestenfalls 15kmh im 2. Gang im Leerlauf, aber das geht aufs Material. Sprich, es ruckelt ganz schön. Ich muss dann dauernd die Kupplung treten, weil ich nicht Gas geben kann ohne den Radler umzunieten. Bei 50kmh kann ich problemlos im 4. Gang fahren und mit ganz wenig Gas geben zwischen 40 und 55 variieren.

    Autos werden genau für diesen Bereich dimensioniert.

    So funktioniert das ganze halt nicht. Weil die Auslegung nicht dafür gemacht ist. Und wenn man nun das Auto so umstrickt, das es im Fahrradbereich optimal übersetzt, wird es zwar für die Innenstädte passen, aber das macht 10% des Verkehrs aus. 90% des restlichen Verkehrs wäre dann wieder völlig falsch übersetzt.

    Wir können schlecht Autos so verkaufen, das sie auf einen bestimmten Einsatzbereich optimiert sind. Sie müssen alles abdecken können, heist sie haben überall kompromisse.

  10. Re: Erhöhung des Schadstoffausstoßes durch solche Roller (logisch?)

    Autor: frankenwagen 12.07.19 - 08:10

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine kiste schafft bestenfalls 15kmh im 2. Gang im Leerlauf, aber das geht
    > aufs Material. Sprich, es ruckelt ganz schön. Ich muss dann dauernd die
    > Kupplung treten, weil ich nicht Gas geben kann ohne den Radler umzunieten.
    > Bei 50kmh kann ich problemlos im 4. Gang fahren und mit ganz wenig Gas
    > geben zwischen 40 und 55 variieren.
    >
    > Autos werden genau für diesen Bereich dimensioniert.
    >
    > So funktioniert das ganze halt nicht. Weil die Auslegung nicht dafür
    > gemacht ist. Und wenn man nun das Auto so umstrickt, das es im
    > Fahrradbereich optimal übersetzt, wird es zwar für die Innenstädte passen,
    > aber das macht 10% des Verkehrs aus. 90% des restlichen Verkehrs wäre dann
    > wieder völlig falsch übersetzt.
    >
    > Wir können schlecht Autos so verkaufen, das sie auf einen bestimmten
    > Einsatzbereich optimiert sind. Sie müssen alles abdecken können, heist sie
    > haben überall kompromisse.

    Naja das Problem wird sich größtenteils mit der Zeit von selbst lösen, da Auto aus den Städten immer mehr ausgesperrt werden. Sie nehmen einfach zu viel Platz weg und produzieren zu viele Schadstoffe. Mit wachsender Einwohnerzahl in den Städten wird das auf Dauer nicht funktionieren. Innerhalb der Städte werden dann Öffis und kleinere Fahrzeuge mit wenig oder keinem Schadstoffausstoß die vorherrschenden Fortbewegungsmittel sein. Es macht doch heute schon kaum mehr Sinn mit dem Auto ins Berliner Zentrum zu fahren. Die Straßen sind häufig verstopft und wenn man da ist muss man für jeden Parkplatz zahlen....wenn man denn überhaupt einen in der gewünschten Gegend findet.

  11. Re: Erhöhung des Schadstoffausstoßes durch solche Roller (logisch?)

    Autor: Aki-San 12.07.19 - 09:57

    Ich bin absolut kein Freund von Fahrrädern auf den "normalen" Straßen. Entweder Radweg oder Fußweg.

    Fahrrad vs. Fußgänger ist wesentlich ungefährlicher als Fahrrad vs. Auto. (Auch wenn angeblich diese Entscheidung auf Grund hoher Unfallzahlen damals gefallen ist..)

    Nr. 1 sind (vor allem die "Radprofis") eine Gefährdung und Behinderung. Nicht nur wird der Verkehr aufgehalten, es gelten anscheinend auch keine Regeln ausser dass die Radler auf der Straße fahren dürfen.... (Was sind Ampeln?!?)

    Vielleicht sollte D mal zu unserem Orangen Nachbarn schauen.. die bekommen das schon recht gut hin mit zumeist getretten Rad/Fußgängerwegen oder Radspuren auf den Straßen. Somit hat der Radler in beiden Varianten eine eigene Spur und mehr als genug Platz um die anderen Verkehrsteilnehmer nicht zu gefährden..

    Aber wir kennen uns ja aus mit langsamen Mühlen und Steinzeittechnik.. Mich wundert's das die Telekomm nicht noch durchgeboxt bekommen hat, Kupferleitungen zu verlegen fürs "Highspeed" Internet...

  12. Re: Erhöhung des Schadstoffausstoßes durch solche Roller (logisch?)

    Autor: Dada21 12.07.19 - 16:46

    Ich sehe das hier in Berlin so: klar gibt es Kampfradler, aber man muss auch sehen, dass es bei den Fahrradfahrern mehr Varianz bei den Geschwindigkeiten gibt und deshalb die Radspuren idealerweise ein gefahrloses Überholen zulassen sollten.

    In der Innenstadt (deshalb mein vorheriger Post) lohnt sich ein schnelles überholen der Fahrradfahrer eh nicht, da man spätestens an der Nächten roten den Fahrradfahrer wieder vor der Nase hat.

    Mein Eindruck in Berlin Mitte ist, dass sich der Verkehr ca hälftig auf Autos und Fahrradfahrer aufteilt wenn man von beförderten Personen ausgeht.

    Aus diesem Grund und aus Gründen Feinstaub/co2/Lärmbelastung würde ich es begrüßen, wenn die Fahrspuren dementsprechend angepasst würden oder sogar auf den privaten motorisierten Innenstadtverkehr gleich komplett verbietet (Offenlegung, ich wohne in Berlin Mitte und habe ein Auto).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DT Netsolution GmbH, Stuttgart
  2. Verlag C.H.BECK, München Schwabing
  3. Schaltbau GmbH, München
  4. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Region Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,49€
  2. (-70%) 14,99€
  3. 0,00€ im Epic Store
  4. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

  1. TLS-Zertifikat: Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden
    TLS-Zertifikat
    Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden

    In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land.

  2. Ari 458: Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
    Ari 458
    Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro

    Ari 458 ist ein kleiner Lieferwagen mit Elektroantrieb, den der Hersteller mit Aufbauten für verschiedene Einsatzzwecke anbietet. Die Ausstattung ist einfach, dafür ist das Auto günstig.

  3. Quake: Tim Willits verlässt id Software
    Quake
    Tim Willits verlässt id Software

    Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.


  1. 17:52

  2. 15:50

  3. 15:24

  4. 15:01

  5. 14:19

  6. 13:05

  7. 12:01

  8. 11:33