Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Innenstadt: Schon 4.800 E-Scooter in…

Pendler? Für 10 Euro/Stunde Mietgebühr? Bei 400 Euro Anschaffungskosten?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Pendler? Für 10 Euro/Stunde Mietgebühr? Bei 400 Euro Anschaffungskosten?

    Autor: marvin_42 11.07.19 - 20:21

    Ist der Vorteil der Scooter nicht gerade, dass sie klein und leicht genug sind, um sie (kostenlos) in Bus und Bahn mit zu nehmen?
    Warum sollen sich Pendler da vor dem Bahnhof um die drei verfügbaren Scooter prügeln, dann horrende Mietgebühren zahlen, und abends vor dem Büro das gleiche Spiel durch zu machen?

    Bei 15 cent Mietgebühren pro Minute hat sich eine Anschaffung nach wenigen Wochen rentiert, und man hat das Ding verfügbar, wenn man es braucht.

  2. Re: Pendler? Für 10 Euro/Stunde Mietgebühr? Bei 400 Euro Anschaffungskosten?

    Autor: Ben Stan 11.07.19 - 22:04

    Denke ich mir auch.
    Ich will ja immer und überall mobil sein und nicht schauen müssen, wo ich so ein Teil bekomme und ob es dann noch da steht, wenn ich es abstelle und z.B. nach dem Einkaufen wieder brauche.

    0,15 ¤ / Minute... für 0,15 ¤ fahre ich mit dem Auto (reine Benzinkosten) über 1 km weit.
    Es wird sicher genug Menschen geben, die sich das tägliche leihen eines solchen Rollers leisten können - ich definitiv nicht, daher fahre ich Auto.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.07.19 22:06 durch Ben Stan.

  3. Re: Pendler? Für 10 Euro/Stunde Mietgebühr? Bei 400 Euro Anschaffungskosten?

    Autor: DrBernd 11.07.19 - 22:13

    Naja, das ist doch identisch wie Car/Bike/Was auch immer-Sharing.... das lohnt sich nur ab und zu und wenn man das Gefährt nicht bei sich haben will den ganzen Tag.

  4. Re: Pendler? Für 10 Euro/Stunde Mietgebühr? Bei 400 Euro Anschaffungskosten?

    Autor: frankenwagen 12.07.19 - 00:32

    marvin_42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist der Vorteil der Scooter nicht gerade, dass sie klein und leicht genug
    > sind, um sie (kostenlos) in Bus und Bahn mit zu nehmen?
    > Warum sollen sich Pendler da vor dem Bahnhof um die drei verfügbaren
    > Scooter prügeln, dann horrende Mietgebühren zahlen, und abends vor dem Büro
    > das gleiche Spiel durch zu machen?
    >
    > Bei 15 cent Mietgebühren pro Minute hat sich eine Anschaffung nach wenigen
    > Wochen rentiert, und man hat das Ding verfügbar, wenn man es braucht.

    Genau meine Gedanken. Kann nicht verstehen wie irgendjemand ernsthaft denken kann die Miet Scooter könnten von Pendlern genutzt werden. Der Gedanke erscheint mir völlig absurd.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. ITEOS, Karlsruhe
  3. KDO Service GmbH, Oldenburg
  4. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. 2,99€
  3. 4,19€
  4. 32,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

  1. TLS-Zertifikat: Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden
    TLS-Zertifikat
    Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden

    In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land.

  2. Ari 458: Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
    Ari 458
    Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro

    Ari 458 ist ein kleiner Lieferwagen mit Elektroantrieb, den der Hersteller mit Aufbauten für verschiedene Einsatzzwecke anbietet. Die Ausstattung ist einfach, dafür ist das Auto günstig.

  3. Quake: Tim Willits verlässt id Software
    Quake
    Tim Willits verlässt id Software

    Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.


  1. 17:52

  2. 15:50

  3. 15:24

  4. 15:01

  5. 14:19

  6. 13:05

  7. 12:01

  8. 11:33