1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Innenstadt: Schon 9.000 E-Scooter in…

Nichts gelernt

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nichts gelernt

    Autor: flow77 30.08.19 - 11:13

    ...damit meine ich die Städte. Nach der obike-Flut dachte ich eigentlich die Städte haben daraus gelernt und verhindern in Zukunft so etwas.
    Und wo sind wir wieder? Überall stehen die Dinger zu Haufen herum, gehen im Weg um veranschaulichen wie lächerlich Unternehmen irgendwie machen können was sie wollen.

  2. Re: Nichts gelernt

    Autor: Theoretiker 30.08.19 - 11:53

    Im Flächenverbrauch sind diese neuen Verkehrsmittel aber noch immer sehr bescheiden im Vergleich zu parkenden Autos.

  3. Re: Nichts gelernt

    Autor: Kay_Ahnung 30.08.19 - 12:30

    Theoretiker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Flächenverbrauch sind diese neuen Verkehrsmittel aber noch immer sehr
    > bescheiden im Vergleich zu parkenden Autos.


    +1
    Zumal Parkende Autos auch oft eine Gefährdung darstellen im Gegensatz zu Scootern. Im übrigen kann man bestimmt 5-7 Scooter abstellen auf die Fläche von einem Auto.

  4. Re: Nichts gelernt

    Autor: BlindSeer 30.08.19 - 12:43

    Also weder auf dem Weg zur Bahn, zur Arbeit, auf dem Rückweg, noch in der Stadt bin ich über so ein Ding bisher gestolpert... Also "Überall" wäre damit widerlegt.

  5. Re: Nichts gelernt

    Autor: EinJournalist 30.08.19 - 14:27

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also weder auf dem Weg zur Bahn, zur Arbeit, auf dem Rückweg, noch in der
    > Stadt bin ich über so ein Ding bisher gestolpert... Also "Überall" wäre
    > damit widerlegt.


    Wenn der Name Programm ist... (nicht böse gemeint). Hat wahrscheinlich auch mit der subjektiven Wahrnehmung zu tun. Ich war in letzter Zeit in den verschiendensten Ecken Berlins unterwegs und habe fast immer mindestens ein, zwei stehende oder fahrende Tretroller gesehen.

    Typos sind beabsichhtight und sollen den Leser anregen, meinen Beitrag genauer zu lesen. Wer welche findet, der darf sie gerne behalten.

  6. Re: Nichts gelernt

    Autor: zwangsregistrierter 30.08.19 - 14:50

    nur parken die Autos meist auf Parkplätzen und nicht quer auf dem Gehweg und selbst wenn stellen sie keine Stolperfallen dar. Und was die Städte angeht, so entnehme ich dem Artikel, dass München eben sehr wohl dazugelernt hat. In Berlin dagegen scheint man völlig unfähig zu sein.

  7. Re: Nichts gelernt

    Autor: Komischer_Phreak 30.08.19 - 15:00

    EinJournalist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BlindSeer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also weder auf dem Weg zur Bahn, zur Arbeit, auf dem Rückweg, noch in
    > der
    > > Stadt bin ich über so ein Ding bisher gestolpert... Also "Überall" wäre
    > > damit widerlegt.
    >
    > Wenn der Name Programm ist... (nicht böse gemeint). Hat wahrscheinlich auch
    > mit der subjektiven Wahrnehmung zu tun. Ich war in letzter Zeit in den
    > verschiendensten Ecken Berlins unterwegs und habe fast immer mindestens
    > ein, zwei stehende oder fahrende Tretroller gesehen.

    Er sagte ja nicht, das er keine gesehen hat, nur das er nicht über welche gestolpert ist. Die, die er gesehen hat, lagen also nicht im Weg herum.

  8. Re: Nichts gelernt

    Autor: kettch 30.08.19 - 15:29

    Kay_Ahnung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im übrigen kann man bestimmt 5-7 Scooter abstellen auf die Fläche
    > von einem Auto.

    Technisch mag das stimmen, der durchschnittliche Hamburger würde aber, basierend auf bisheriger Erfahrung, vermutlich maximal zwei schaffen.

  9. Re: Nichts gelernt

    Autor: Peter Brülls 30.08.19 - 15:42

    zwangsregistrierter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nur parken die Autos meist auf Parkplätzen

    Das ist eine naive Annahme. Fehlparkende Autos die Fuss/Radweg Blockieren und die Rollstuhlfahrer und Radfahrer mit Anhänger zum Ausweichen auf die Fahrbahn zwängen, könnte ich fast jeden Tag melden, wenn ich nicht den Radweg durchs Naturschutzgebiet nähme.

    > und nicht quer auf dem Gehweg

    Hahahahahahaha. Der war gut,

    > und selbst wenn stellen sie keine Stolperfallen dar.

    In der Tat. Man muss auch als Radfahrer auf Sicht fahren. Es könnte ja immer einen legitimen Grund geben, warum die Strecke nicht frei ist.

    Ist trotzdem wenig witzig, wenn man wie ich heute morgen auf dem eigenen Radfahrstreifen rechts abbiegt und dann abbremsen und sich durch 50 cm freien Weg bremsen müssen, weil Handwerker buchstäblich zu faul sind 4 Meter zu laufen und lieber auf dem Fuß/Radweg parken anstatt auf dem völlig freien Parkplatz direkt hinter ihnen.

  10. Re: Nichts gelernt

    Autor: L_Starkiller 30.08.19 - 15:51

    @zwangsregistrierter

    Dass die Autos Parkplätze haben, liegt daran, dass es sie schon länger gibt als E-Scooter. Das sagt aber nichts darüber aus, welches der beiden Verkehrsmittel sinnvoller für den Stadtverkehr ist. Es würde sicher nicht weh tun, einige der Autoparkplätze in Rad- und E-Scooter-Parkplätze umzuwidmen.

    Für mich ist klar, dass weniger Parkplätze für Autos in Innenstädten zugleich mehr Lebensqualität für alle bedeuten würde.

  11. Re: Nichts gelernt

    Autor: t0ncul 30.08.19 - 19:14

    zwangsregistrierter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Berlin dagegen scheint man völlig unfähig zu sein.

    Genau das.

    +1

  12. Re: Nichts gelernt

    Autor: Makney 31.08.19 - 22:00

    Kommt auf die Stadt an, Berlin war halt wieder so idiotisch und hat die Anbieter machen lassen, Andere Städte haben direkt eng mit den Anbietern zusammen gearbeitet und somit viele Probleme im Keim erstickt direkt am Anfang.

    Aber die Städte wollen mit den E-scootern eigentlich nix zu tun haben und bringen E-scoooter Fahrer die sich zu 100% an die regeln halten wollen sehr oft in Lebensgefahr. Wen man dann die Städte drauf anspricht heißt es "Wir haben doch überall Fahrradwege" tja das stimmt auch für Fahrräder nur das 80% der Fahrradwege mit "Fahrrad Frei" gekennzeichnet sind und da darf ein E-scooter halt nicht lang fahren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Hays AG, Thüringen
  3. Prodatic-EDV-Konzepte GmbH, Wermelskirchen
  4. über Hays AG, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. be quiet! Straight Power 11 Platinum 850Watt PC-Netzteil für 154,90€, Heitronic...
  2. 172,90€
  3. (u. a. Razer Basilisk Ultimate Wireless Gaming-Maus und Mouse Dock für 129€, Asus ROG Strix G17...
  4. (u. a. Samsung GQ65Q80T 65 Zoll QLED für 1.199€, Corsair HS60 Over-ear-Gaming-Headset Carbon...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme