Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Instant Messaging: ICQ blockiert…

Spielt das noch eine Rolle?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Spielt das noch eine Rolle?

    Autor: Sharra 28.12.18 - 15:21

    Seit Whatsapp und Co, spielen doch ICQ, MSN und Yahoo-Messenger eigentlich gar keine Rolle mehr. Und wenn, werden die Entwickler der Multi-Messenger bald wieder eine Lösung haben, damit ICQ auch dort wieder funktioniert.
    Ich möchte dazu anmerken, dass ICQ sowas früher mit schöner Regelmässigkeit abgezogen hat, weil sie wollten, dass man ihren Client benutzt, der Werbung eingespielt hat. Es hat aber eigentlich nie länger als 2-3 Tage gedauert, bis die anderen Clients das behoben hatten.

    Aber mal ehrlich. Das liest sich wie, Autobauer Wumpe, (Jahresumsatz 2,50¤ vor Steuern), ändert seine eine gebaute Karre von Diesel auf Benzin.

  2. Re: Spielt das noch eine Rolle?

    Autor: frauhansen 28.12.18 - 15:27

    Wäre mir auch neu gewesen. Dachte die wären schon lang in der Bedeutungslosigkeit verschwunden.
    Kann man aber eben auch selbst beschleunigen. Dann hat man zwar wieder alle User auf dem eigenen Client, aber die sind ja nich umsonst auf alternative Clients umgestiegen und werden dann wohl andere Netzwerke suchen.

    btw.. hier wird das gleiche Mittel genutzt wie seinerzeit bei der AudioCD... Kopierschutz.
    Hat auch damals suuuuper funktioniert.

  3. Re: Spielt das noch eine Rolle?

    Autor: Anonymer Nutzer 28.12.18 - 15:46

    Ganz ehrlich: Egal! An Alternativen mangelt es nun wirklich nicht mehr. Und wenn man die User zwingt, gehen die meisten und es bleiben Bots, Fakes und egal-Wesen. War schon immer so.

  4. Re: Spielt das noch eine Rolle?

    Autor: McWiesel 28.12.18 - 15:52

    > Wäre mir auch neu gewesen. Dachte die wären schon lang in der Bedeutungslosigkeit verschwunden.

    Ist ICQ in Russland nicht noch relativ beliebt? Das gehört doch mittlerweile mail.ru, der das relativ pusht?

    Egal, ICQ hat für immer ein besonderen Platz in meinem Leben, die Nummer vergisst man im Gegensatz zu irgendwelchen Handynummern nie :)

  5. Re: Spielt das noch eine Rolle?

    Autor: plutoniumsulfat 28.12.18 - 19:34

    frauhansen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann man aber eben auch selbst beschleunigen. Dann hat man zwar wieder alle
    > User auf dem eigenen Client, aber die sind ja nich umsonst auf alternative
    > Clients umgestiegen und werden dann wohl andere Netzwerke suchen.

    Aber bestimmt nicht deswegen. Oder wie sieht es bei den anderen Messengern aus? Whatsapp, alternative Clients?

  6. Re: Spielt das noch eine Rolle?

    Autor: frauhansen 28.12.18 - 20:32

    Ne, nicht wegen der schieren Existenz alternativer Clients.
    Wenn ich ICQ noch nutzen wollen würde und ich aber der Werbung wegen einen alternativen Client nutze... ich aber nun zum von mir gemeidenen Client genötigt würde.... ja dann würd ich halt eher früher als später dem Dienst gänzlich den Rücken kehren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Erfurt
  3. BWI GmbH, Bonn
  4. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 1,12€
  3. 2,99€
  4. (-56%) 19,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
    In eigener Sache
    Golem.de bietet Seminar zu TLS an

    Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

    1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
    2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
    3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
      Windows 10
      Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

      Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

    2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
      Keystone
      Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

      Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

    3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
      The Witcher
      Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

      Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


    1. 13:00

    2. 12:30

    3. 11:57

    4. 17:52

    5. 15:50

    6. 15:24

    7. 15:01

    8. 14:19