Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Instant Messaging: ICQ mit…

Mit Jabber wär das nicht passiert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit Jabber wär das nicht passiert

    Autor: OxMox 09.08.10 - 18:47

    ...nur um hier mal etwas mit zu trollen. ;)

    Ich bin jedenfalls wirklich kurz vorm Umsteigen
    weg vom geschlossenen ICQ, hin zum offenen XMPP/Jabber.

    Informationen und Hilfestellung liefert z.B. folgende Seite:
    http://www.einfachjabber.de

  2. Re: Mit Jabber wär das nicht passiert

    Autor: Bescheidsager 09.08.10 - 18:51

    So und nicht anders. Jabber bietet tolle Features und ist frei.

    Ich benutze Pidgin unter GNU/Linux und Windows; ein toller Open-Source-Client (der auch ICQ, MSN und alles mögliche sonst noch kann).

    http://pidgin.im

  3. Re: Mit Jabber wär das nicht passiert

    Autor: Ich_bin's 09.08.10 - 18:59

    Ich nutze ebenfalls GNU/Linux und Pidgin mit den Protokollen ICQ, XMPP und MSN. Leider habe ich bislang noch nicht sonderlich viele von Jabber überzeugen können. Bleibt nur zu hoffen, dass sich die Ausfälle im ICQ Dienst häufen um somit ein starkes Argument zu haben (Die anderen werden mit: "So lange es funktioniert" entkräftigt. Da hilft auch kein Auszug aus den ICQ AGB's)

  4. Re: Mit Jabber wär das nicht passiert

    Autor: Forkbombe 09.08.10 - 20:03

    Am nervigsten finde ich am Jabber Protokoll, dass einem ständig übermittelt wird, wenn der Gesprächspartner das Fenster geschlossen hat. Kann man (zumindest in meinem Client Adium) nicht abschalten. In Google Talk z.b. ist das nicht der Fall, obwohl auch XMPP.

  5. Re: Mit Jabber wär das nicht passiert

    Autor: blubbb 09.08.10 - 20:04

    OxMox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin jedenfalls wirklich kurz vorm Umsteigen
    > weg vom geschlossenen ICQ, hin zum offenen XMPP/Jabber.

    Der eigene Umstieg ist ja nun wirklich nicht das Problem aber solange niemand von Deinen Kontakten mitzieht bringt es absolut nichts und jeder Deiner Kontakte wird vor dem selben Problem stehen ob seine Kontakte auch mitziehen.

  6. Re: Mit Jabber wär das nicht passiert

    Autor: jabber happa happa 09.08.10 - 20:37

    Die Google-Dienste muss man einzeln aktivieren.

    Google-Talk, also Jabber, ist bei google-Mail allerdings möglicherweise automatisch dabei.
    Evtl kann man zumindest die Kontakte mit google-Mail-Accounts zu jabber bewegen.

    Auch web.de und gmx.de betreiben kostenlose icq-übergangs-Jabber-Server für alle ihre Freemail-Kunden. bei wikipedia.de am Ende vom Jabber-Artikel stehen die Server-Adressen.
    Mit den Usernamen muss man ggf. herumprobieren, aber das Passwort weiss man ja.

    ICQ läuft halt und tut. Evtl muss man also die Verwandtenerst von einem anderen Multiprotocol-Client überzeugen oder z.B. auf dem Mobilfon installieren, damit dann darüber hinten herum auch jabber genutzt wird. Pro7icq u.ä. machen es leider nicht leichter.
    "jimm" läuft bei mir mit j2me und Base nicht. Er soll aber gut Bilder übertragen können, was im Supermarkt für Aktionsware ganz nett wäre und ich benutzen würde.
    Sowas sind halt eine kleine "Killer-Anwendung".
    D.h. die Konvertierung über den Client und nicht primär über das Protokoll.

    Wenn Messages nicht ankommen, ist es allerdings blöd.

  7. Re: Mit Jabber wär das nicht passiert

    Autor: pukkelmukkel 09.08.10 - 21:02

    XMPP FTW!!

  8. Re: Mit Jabber wär das nicht passiert

    Autor: OxMox 10.08.10 - 04:33

    blubbb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > OxMox schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich bin jedenfalls wirklich kurz vorm Umsteigen
    > > weg vom geschlossenen ICQ, hin zum offenen XMPP/Jabber.
    >
    > Der eigene Umstieg ist ja nun wirklich nicht das Problem aber solange
    > niemand von Deinen Kontakten mitzieht bringt es absolut nichts und jeder
    > Deiner Kontakte wird vor dem selben Problem stehen ob seine Kontakte auch
    > mitziehen.

    Tchja, die Kontakte habe ich schon vorgewarnt.
    Wer eh Pidgin oder so nutzt dem wird es nicht wehtun
    da noch ein Protokoll mehr zu aktivieren.
    Die die bei ihrem ICQ Blink Blink Client bleiben wollen,
    tchja, das ist dann halt deren Problem. Mich kann man ja auch
    noch per Telefon oder eMail erreichen...
    Nur irgendwann muss man mal damit anfangen,
    und es wäre gut wenn mehr zu einem solchen Schritt den Mut finden würden.

  9. Re: Mit Jabber wär das nicht passiert

    Autor: aber 10.08.10 - 10:42

    Bescheidsager schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So und nicht anders. Jabber bietet tolle Features und ist frei.


    Und ich hätte da 0 Kontakte, da ich 0 Leute kenne, die einen Jabberaccount haben.

  10. Re: Mit Jabber wär das nicht passiert

    Autor: Gesichtsdinosaurier 10.08.10 - 10:44

    OxMox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die die bei ihrem ICQ Blink Blink Client bleiben wollen,
    > tchja, das ist dann halt deren Problem.


    Wieso muss man den Blink Blink Client nutzen, um ICQ zu haben? Ich nutze ICQ mit Pidgin und das sieht doch schon perfekt aus und ist kein Klickibunti.

  11. Re: Mit Jabber wär das nicht passiert

    Autor: katzenpisse 10.08.10 - 11:14

    Wer macht denn dauernd das Fenster zu? :-D

  12. Re: Mit Jabber wär das nicht passiert

    Autor: Furtzbombe 10.08.10 - 11:21

    Forkbombe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Am nervigsten finde ich am Jabber Protokoll, dass einem ständig übermittelt
    > wird, wenn der Gesprächspartner das Fenster geschlossen hat. Kann man
    > (zumindest in meinem Client Adium) nicht abschalten. In Google Talk z.b.
    > ist das nicht der Fall, obwohl auch XMPP.

    das schickt der client auf der anderen seite, wenn es stoert halt den owner zwingen psi zu benutzen (da *ist* es abschaltbar) ;)

  13. Cisco presense server = Jabber Server

    Autor: Michinator 10.08.10 - 11:23

    Übrigens sind nicht nur Gmail Nutzer automatisch Jabber Nutzer (jabber addresse = email addresse).

    Auch Cisco CUPC Nutzer sind Jabber Nutzer (allerings nicht zwingend mit email addresse gleich jabber addresse). Cisco UC ist ja relativ weit verbreitet in Unternehmen, die auch Cisco Telefonanalagen haben.

    Jabber Nutzer werden also immer mehr.

  14. Re: Mit Jabber wär das nicht passiert

    Autor: katzenpisse 10.08.10 - 13:18

    blubbb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > OxMox schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich bin jedenfalls wirklich kurz vorm Umsteigen
    > > weg vom geschlossenen ICQ, hin zum offenen XMPP/Jabber.
    >
    > Der eigene Umstieg ist ja nun wirklich nicht das Problem aber solange
    > niemand von Deinen Kontakten mitzieht bringt es absolut nichts und jeder
    > Deiner Kontakte wird vor dem selben Problem stehen ob seine Kontakte auch
    > mitziehen.


    Allein da sollten schon genügend den Chat nutzen: Facebook, VZ
    Dazu kommen: GMX, web.de, 1und1, Googlemail, ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  2. Hays AG, Großraum München
  3. Kreisausschuss des Hochtaunuskreises, Bad Homburg
  4. operational services GmbH & Co. KG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 135,00€ (Bestpreis!)
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  3. 199,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
      Spielestreaming
      200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

      Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen

    2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
      Kolyma 2
      Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

      Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

    3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
      Germany Next
      Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

      Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


    1. 19:42

    2. 18:31

    3. 17:49

    4. 16:42

    5. 16:05

    6. 15:39

    7. 15:19

    8. 15:00