Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Instant Messenger: Whatsapp in…

Die Joyn verfechter werden scheitern

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Joyn verfechter werden scheitern

    Autor: alcarsharif 20.05.13 - 14:50

    Die Telekom und andere werden mit joyn wohl kaum eine Chance haben. Sie sind einfach mal wieder zu langsam und haben das falsche Konzept.

    Das dumme ist wieder nur, dass sie den Fehler mal wieder nicht bei sich selbst suchen sondern wieder jammern werden:"Das Böse Whatsapp ist Schuld"
    Mal sehen wie sie unsere Politiker mal wieder manipulieren, um die Nutzung von Whatsapp zu erschweren.

    Es ist doch immer das gleiche.

    Für alle die wissen möchten was Joyn für ein quatsch ist:
    http://m.telekom.de/is-bin/INTERSHOP.enfinity/WFS/EKI-TELEKOM-Site/de_DE/-/EUR/ViewCategoryPage-Start?KeywordPath=katalog/mobil/aktuell/joyn



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 20.05.13 15:01 durch alcarsharif.

  2. Re: Die Joyn verfechter werden scheitern

    Autor: andy_0 20.05.13 - 15:15

    Insgesamt hast du recht. Joyn ist (zu?) spät und die aktuelle Telekom App saugt den Akku leer. Es hat aber eine nette Integration in vorhandene Gespräche.

    Ich sehe eher das Problem, dass sich WhatsApp durchgesetzt hat, obwohl man es nur am Smartphone nutzen kann.

  3. Re: Die Joyn verfechter werden scheitern

    Autor: mav1 20.05.13 - 15:17

    Es ist nur eine Frage der Zeit bis Vodafone, Telekom, usw. Joyn auf den Handys vorinstallieren.

    Ich persönlich mag WhatsApp aber es ist mir etwas zu verschlossen ... schön wäre es bspw. auch Links über den Computer mit WhatsApp Kontakten teilen zu können. Vielleicht sogar einen einfachen Desktop- oder Web-Client zur Verfügung zu stellen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 20.05.13 15:18 durch mav1.

  4. Re: Die Joyn verfechter werden scheitern

    Autor: Kaworu 20.05.13 - 15:19

    Tja, die Felle sind schon weg geschwommen.

  5. Re: Die Joyn verfechter werden scheitern

    Autor: ploedman 20.05.13 - 15:33

    Mit der aktuellsten FW von mein Xperia Z wurde es schon vorinstalliert und ist nun ein System App was man ohne Root nicht entfernen kann.

    Ist ein T-Mobile gebrandetes Smartphone.

    Was sie halt machen könnten ist, das Protokol von Whatsapp zu sperren, dann müssten die Leute auf alternativen umsteigen.

  6. Re: Die Joyn verfechter werden scheitern

    Autor: Telesto 20.05.13 - 16:09

    ploedman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was sie halt machen könnten ist, das Protokol von Whatsapp zu sperren, dann
    > müssten die Leute auf alternativen umsteigen.

    Das ist natürlich eine super Idee, um auch den letzten Politiker im Bundestag aufzuschrecken. Eine gesetzliche Regelung der Netzneutralität ist nur noch eine Frage der Zeit, dann wars das endgültig mit dem Aussperren der Konkurrenz (IM und VoIP) im Mobilfunknetz. Die Niederlande machen es vor: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Niederlande-schreiben-Netzneutralitaet-im-Mobilfunk-vor-1266347.html



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.05.13 16:12 durch Telesto.

  7. Re: Die Joyn verfechter werden scheitern

    Autor: mav1 20.05.13 - 16:39

    So einfach geht das nicht. Die Telekom kann nicht einfach Dienste aussperren, um eigene Produkte zu verkaufen.

  8. Re: Die Joyn verfechter werden scheitern

    Autor: Telesto 20.05.13 - 16:43

    mav1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So einfach geht das nicht. Die Telekom kann nicht einfach Dienste
    > aussperren, um eigene Produkte zu verkaufen.

    Genau das machen die Telekom und andere Mobilfunkanbieter aber häufig. Teilweise schreiben sie es "nur" in die AGB, teilweise blockieren sie auch aktiv. Genau deswegen brauchen wir ja die gesetzliche Netzneutralität.

  9. Re: Die Joyn verfechter werden scheitern

    Autor: Lemo 20.05.13 - 16:52

    Telesto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mav1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > So einfach geht das nicht. Die Telekom kann nicht einfach Dienste
    > > aussperren, um eigene Produkte zu verkaufen.
    >
    > Genau das machen die Telekom und andere Mobilfunkanbieter aber häufig.
    > Teilweise schreiben sie es "nur" in die AGB, teilweise blockieren sie auch
    > aktiv. Genau deswegen brauchen wir ja die gesetzliche Netzneutralität.

    Ich nenne als Beispiel nur mal die vorinstallierte Hotspot-Funktion des iPhones. Viele Telekom Kunden mussten dafür extra zahlen oder es freischalten lassen. Das ist meiner Meinung nach eindeutig eine Einschränkung die rechtlich zweifelhaft ist.

  10. Re: Die Joyn verfechter werden scheitern

    Autor: alcarsharif 20.05.13 - 18:32

    mav1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist nur eine Frage der Zeit bis Vodafone, Telekom, usw. Joyn auf den
    > Handys vorinstallieren.
    >
    > Ich persönlich mag WhatsApp aber es ist mir etwas zu verschlossen ... schön
    > wäre es bspw. auch Links über den Computer mit WhatsApp Kontakten teilen zu
    > können. Vielleicht sogar einen einfachen Desktop- oder Web-Client zur
    > Verfügung zu stellen.

    Ich Weis zwar nicht wie du zu Samsung stehst aber chatOn hat dieses Feature und es gibt chatOn für jede plattform.

    https://web.samsungchaton.com/
    http://mobileweb.chaton.com/v2/support.html

    Nachteil nicht so verbreitet wie Whatsapp

    Ich mag chatOn, aber ich benutze mittlerweile Whatsapp, weil meine Kollegen, Freunde, Familie, Kommilitonen und sogar mein Heizungsablesedienst bei WhatsApp ist.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 20.05.13 18:41 durch alcarsharif.

  11. Re: Die Joyn verfechter werden scheitern

    Autor: mwr87 20.05.13 - 19:08

    mav1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So einfach geht das nicht. Die Telekom kann nicht einfach Dienste
    > aussperren, um eigene Produkte zu verkaufen.
    Das hat doch Telekom vor mit ihrer DSL Drosselung wo ihr Entertain explizit ausgeschlossen ist. Ergo fremde Dienste wie YouTube benachteiligt... Soviel zur Netzneutralität

  12. Re: Die Joyn verfechter werden scheitern

    Autor: Falkentavio 20.05.13 - 21:58

    Doch, genau so einfach geht das. Schon vor 5 Jahren waren bei T-Mobile die Ports für ICQ und MSN geschlossen. Man musste dann in einem alternativen Multimessenger einen Proxy auf Port 80 umstellen, damit hat es dann einwandfrei funktioniert. Das geht heute wie damals, solange wir keine Netzneutralität haben.
    Wir werden aber auch nie eine bekommen. Netzneutralität bedeutet, die Provider dürfen niemals nie in die Pakete reinschauen. Zumindest werden die Provider das den Politikern erzählen. Und das wollen die unter gar keinen Umständen, denn dann währen all deren Bestreben für VDS und Big Europe Firewall nach chinesischem Vorbild für die Katz.

  13. Re: Die Joyn verfechter werden scheitern

    Autor: LH 21.05.13 - 09:50

    andy_0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sehe eher das Problem, dass sich WhatsApp durchgesetzt hat, obwohl man
    > es nur am Smartphone nutzen kann.

    Da sich praktisch jeder heute ein Smartphone kauft, dürfte das kein Problem sein.

  14. Re: Die Joyn verfechter werden scheitern

    Autor: katzenpisse 21.05.13 - 10:09

    alcarsharif schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich Weis zwar nicht wie du zu Samsung stehst aber chatOn hat dieses
    > Feature und es gibt chatOn für jede plattform.

    mysms kann das auch.

  15. Re: Die Joyn verfechter werden scheitern

    Autor: andy_0 21.05.13 - 13:37

    @ LH
    Natürlich ist das ein Problem. Was nützen mir Chats, wenn diese NUR am Smartphone vorhanden sind? Vom PC aus zu schreiben (und zu lesen) ist viel bequemer. Fast jeder Konkurrent kann das auf eine Art oder die andere. Das ging für SMS sogar mit Windows Mobile und einem Exchange Account.

    Es gibt natürlich auch die "Smartphoneopfer", die 12 Stunden am Tag ihr Handy in der Hand haben, bei WhatsApp irgendwelche Romane schreiben und sich "nebenbei" ein Film am Handy anschauen ...

    @ katzenpisse
    mysms kann sogar einiges mehr. Über das Webinterface kann man z.B. vom PC SMS an seine Smartphone Kontakte versenden. Super praktisch.

  16. Re: Die Joyn verfechter werden scheitern

    Autor: alcarsharif 22.05.13 - 00:04

    Ich habe nicht so deutlich kommuniziert Warum ich Joyn für Quatsch und das Konzept für absolut daneben halte. Jetzt hole ich das nach.

    1. Joyn wird in manchen Tarifen 19 cent pro Nachricht kosten. Dateiversand (Bilder etc) sogar 39 cent.
    2. Es ist vom Betreiber abhängig ob Joyn nutzbar ist. (Aktuell nur Telekom & Vodafone)
    3. Joyn wird zum Volumen nicht angerechnet (um andere Dienste zu benachteiligen)

    Der Sprecher dieses Videos fast das ziemlich gut zusammen:
    https://www.youtube.com/watch?v=HvDk-tlwajk

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding
  2. Kreisausschuss des Hochtaunuskreises, Bad Homburg
  3. PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim
  4. BWI GmbH, Schortens

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)
  2. (-76%) 9,50€
  3. 4,99€
  4. (-91%) 1,10€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00