1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internet der Dinge: Industrie will…

Warum?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum?

    Autor: Replay 31.03.14 - 16:12

    Ich frage mich, warum man nur jedes Gerät, das einen Stecker hat, mit dem Internet verbinden muß. Gibt es ja jetzt schon sogar schon für Kühlschränke Schadprogramme. Von den bekloppten Smart Metern mal lieber nicht geredet, heutige Autos telefonieren auch viel zu viel nach Hause. Jedes internetfähige Gerät muß man ständig aktuell halten (was beim Kühlschrank oder dem Smart Meter sowieso nicht geht), um keine Probleme zu bekommen. Nein danke, mir reichen schon die häufigen Sicherheitsupdates am PC. Und wenn man in Sachen Aktualisierung auf den fremden Betreiber der Geräte angewiesen ist, ist man auf Gedeih und Verderb ausgeliefert. Siehe Zwangsrouter oder Smart Meter. Und ggf. Kühlschränke oder sonstiges Zeug.

    Es birgt eine gewisse Gefahr, alles ins Internet zu verlegen. Sogar Kurzwellen-Radio wird ins Internet verdammt. Nur - wo man Kurzwellen-Radio braucht, gibt es meist kein Internet. Oder zu Konditionen, die das Hören von Nachrichten zu einem finanziellen Risiko werden läßt, mal leicht übertrieben ausgedrückt.

    Ein Szenario wie beim letzten heftigen Sturm in New York oder dem Tsunami in Japan hat gezeigt, daß es die digitale Infrastruktur ist, die schon ausfällt, wenn der Sturm oder die Welle noch nicht mal da sind. Eine analoge Rückversicherung (KW-Radio, einfachste Sendenalagen, kleines Radio mit Batteriebetrieb reichen) schadet nie und ein Kühlschrank, ein Autoreifen oder ein Taschenrechner müssen wirklich keine Internetverbindung haben. Und Autos schon gar nicht -> http://www.zeit.de/mobilitaet/2014-03/auto-ueberwachung-autoindustrie-vernetzung

    Da bin ich über meinen alten Toyota, den alten Kühlschrank, der alten Waschmaschine, dem KW-Radio und der alten Glotze froh. Unkomplizierte, zuverlässige Dinge ohne Update-Wahnsinn und ohne digitale Sicherheitsrisiken. Weniger ist oft mehr.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  2. Re: Warum?

    Autor: Nephtys 31.03.14 - 16:42

    Einfach: Virtualisierung.

    Wir treiben in der Software- und auch in der Hardware-Industrie schon seit Jahrzehnten die Virtualisierung voran. Denn Virtualisierung spart Ressourcen ein, ermöglicht es Ressourcen problemlos zu koppeln, und ermöglicht gemeinsame Entwicklung, aber auch gemeines Debugging.

    Elektrogeräte haben seit Ewigkeiten bereits eigene eingebettete Chips. Aber: Diese operieren autark. Langfristig ist das unsinnig. Es macht z.B. keinen Sinn, dass in deinem TV eine Quadcore-CPU steckt, und in deinem Kühlschrank ein Dualcore. Das verbraucht unnötig Energie, und erhöht Kosten. Viel sinnvoller wäre es doch, wenn beide Geräte sich die CPUs teilen würden. Hat man genügend Geräte vernetzt wird Rechenleistung komplett virtualisierbar... eine wahre Cloud-Umgebung.
    Das ist jetzt nur ein Beispiel bezogen auf die Sparpotenziale bei Energie und Rechenleistung. Es gibt noch erheblich mehr.
    Eine andere beliebte Idee: Deine Heizung kommuniziert mit dem Wetterdienst, um die optimale Wärmestrategie zu finden. Türen und Fenster werden automatisch zentral gesteuert, so dass niemand ein Fenster offen lässt.
    Das kann noch extremer gedacht sein: Deine Kaffetasse kann nur noch 10% voll sein, aber dein PC weiß: Du trinkst stets 2 Tassen hintereinander (denn so ist er trainiert). Ergo wird deine Kaffeemaschine angeworfen, und bereitet eventuell sogar komplett eine neue Tasse vor (oder alternativ: wärmt sich nur schon mal auf).

    Dank Virtualisierung ist das Ganze stets effektiver als die Summe aller Teile. Software und Hardware haben längst davon profitiert. Das Internet selbst wurde wie fast jedes Netz auch virtualisiert. Jetzt sind die eingebetteten Systeme dran.
    Dass es auf dem Weg dorthin noch Bugs und Hindernisse geben wird ist klar. Aber einst dachte auch niemand, dass Computer ein einheitliches Betriebssystem haben könnten.


    PS: Das mit den Autos ist ein Sonderfall und macht extrem Sinn. Ja, ich möchte dass Autos überwacht werden, um den Verkehr besser leiten zu können, und zugleich die Gefahren im Straßenverkehr zu minimieren.

  3. Re: Warum?

    Autor: Replay 31.03.14 - 17:04

    Elektronischer Automatismus und Überwachung? Nein danke, dann lieber das Blockhaus in Kanada.

    Ernsthaft. Automatiken machen automatisch Fehler. Die Temperatur regle ich selbst. Aus dem einfachen Grund, weil das Temperaturempfinden nicht jeden Tag gleich ist. Mal reichen mir 21 Grad, mal müssen es 24 Grad sein. Mein Kaffeekonsum reicht von 0 Tassen pro Woche bis drei Tassen pro Tag. Ich bin keine Maschine, sondern ein Mensch. Und als solcher ist man nicht immer gleich und ist gerne Herr über die Gerätschaften im Haus.

    Für was braucht ein Kühlschrank eine Dualcore-CPU? Das Ding braucht gar keine CPU. Es reicht eine simple Elektronik, die die eingestellte Innentemperatur auf den eingestellten Wert hält. Das ist dann wirklich energieeffizient und könnte sogar rein mechanisch realisiert werden.

    Das Problem an der Energie ist weniger der Verbrauch, sondern die Erzeugung elektrischen Stroms, was größtenteils aus Kohle geschieht. Da muß man ansetzten und nicht bei der CPU einer Glotze.

    Das ganze Zeug im Haus als Cloud ist für mich tatsächlich ein Horrorszenario und läßt die Blockhütte in Kanada nicht mehr so absurd erscheinen. Nicht nur in Sachen Datenschutz ist die Haus-Cloud für mich ein GAU, sondern auch was das Thema Sicherheit angeht. Wenn jemand Unfug mit solchen Sachen macht, dreht er im besten Falle die Temperatur im Haus auf 30 Grad auf, wenn niemand zu Hause ist (was man anhand der Daten ja sehr leicht rausfinden kann -> Einbruch) und im schlimmsten Fall wird der ganze Elektro-Kram im Haus eine SPAM-Schleuder oder Teil eines Bot-Netzes.

    Was ich im Haus vernetzte, entscheide ich. Und vernetzt habe ich wenig.

    Zum Glück brauche ich mir keine Sorgen machen, daß mein Auto eingeht. Das Ding ist für mehr als 1 Million km gut und diese werde ich in meinem Leben nicht mehr erreichen. Ich werde also ewig frei von Onbord-Überwachung fahren können.

    Also nochmal zur Eingangsfrage: Warum? Wo ist der wirkliche Sinn, einen Kühlschrank mit dem Internet zu verbinden?

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  4. Re: Warum?

    Autor: Nephtys 31.03.14 - 18:30

    Der wirkliche Sinn: Es macht das Leben einfacher.

    So wie es uns auch das Leben vereinfacht hat, damals überhaupt das Internet zu bekommen. Oder Smartphones uns das Leben vereinfacht haben weil sie von überall aus Zugang ins Internet ermöglichen.

    Natürlich kommen dadurch neue Risiken und Gefahren und Probleme auf die Leute hinzu. Aber das ist nunmal Fortschritt. Entweder man geht mit ihm mit oder nicht.

  5. Re: Warum?

    Autor: Replay 31.03.14 - 19:00

    Einfacher? Wo? Eher komplizierter, weil man sich um die Sicherheit von noch mehr Dinge kümmern muß.

    Nochmal: Was hat man davon, wenn der Kühlschrank mit dem Internet verbunden ist?

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  6. Re: Warum?

    Autor: hallihallo 31.03.14 - 20:09

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einfacher? Wo? Eher komplizierter, weil man sich um die Sicherheit von noch
    > mehr Dinge kümmern muß.
    >
    > Nochmal: Was hat man davon, wenn der Kühlschrank mit dem Internet verbunden
    > ist?

    Ich geb dir vollkommen recht. Hinzu kommt, dass dann NSA, BND und Co. wirklich rund um die Uhr alles mitbekommen und garantieren, dass diese Technik nicht sicher wird, in dem sie Standarts extra anfällig machen. Den zusätzlichen Komfort, den man dadurch gewinnen würde kann man sich sparen. Wer will schon in einer Welt Leben, in dem Jedes handeln, sprechen und vielleicht auch denken überwacht wird? Das Internet of Things wird ziemlich wahrscheinlich ein gewaltiger Überwachungsapparat. Dagegen ist die Überwachung von heute Kindergarten.

  7. Re: Warum?

    Autor: serra.avatar 31.03.14 - 22:07

    tja und dank Virtualisierung und um immer die volle Effizienz nutzen zu können weis dein virtuelles Gehirn in Zukunft das du ab jetzt nicht mehr effizient genug bist, nur unnötig Sauerstoff konsumierst und der Allgemeinheit auf der Tasche liegst, also wirst du recht effizient ausgeschaltet und effektiv dem Kreislauf wieder zugeführt!

    Soilent Green lässt grüßen ;p

  8. Re: Warum?

    Autor: gollum911 09.04.14 - 11:24

    Weitere Infomationen zum warum: http://www.industrial-ip.org/

    Oder man geht einfach diese Woche auf die Hannover Messe (HMI).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bremer Spirituosen Contor GmbH, Bremen
  2. Burger King Deutschland GmbH, Hannover
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  4. Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Switch + Just Dance 2020 für 339,98€, Switch + FIFA 20 für 336,90€)
  2. (aktuell u. a. Creative Sound BlasterX G1 Soundkarte für 29,90€, Intenso Top 512 GB SSD für 52...
  3. (u. a. Sony KD-55XG8096 55 Zoll (138,8 cm) für 529€, Sony UBPX800 4K UHD Blu-ray-Player für...
  4. 79€ (Vergleichspreise ab 108€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

  1. Elenion Technologies: Nokia übernimmt US-Experten für Siliziumphotonik
    Elenion Technologies
    Nokia übernimmt US-Experten für Siliziumphotonik

    Nokia kauft ein New Yorker Unternehmen, das im Bereich Siliziumphotonik aktiv ist. Die Produkte sind für 5G-, Cloud- und Rechenzentrumsnetzwerke einsetzbar, es geht um die tiefere Integration bei der Umwandlung von Licht zu elektrischen Signalen.

  2. Spielestreaming: Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung
    Spielestreaming
    Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung

    Der Spielestreamingdienst Stadia von Google unterstützt künftig auch einige Smartphones von Razer und Asus, vor allem aber viele neuere Geräte von Samsung - inklusive der gerade erst vorgestellten Galaxy-S20-Reihe.

  3. EU-Kommission: Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas
    EU-Kommission
    Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas

    Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen will mit einer neuen Digitalstrategie europäische Daten besser nutzbar machen. Wie die vollmundigen Ankündigungen konkret umgesetzt werden, ist aber noch offen.


  1. 19:08

  2. 17:21

  3. 16:54

  4. 16:07

  5. 15:43

  6. 15:23

  7. 15:00

  8. 14:45