Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internet Explorer 10: Microsoft…

Schwachsinn.

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schwachsinn.

    Autor: andre.ka 19.11.12 - 22:28

    1.) Google (durch Ian Hickson), Mozilla, Apple und Opera haben die Schnauze voll vom W3C. Die werden sich nicht (nur) an HTML5 halten, sondern an den "Living Standard" der WHATWG, übrigens ein Zusammenschluss, an dem sich der Jammerlappen Microsoft mal wieder nicht beteiligt. Von diesem "Living Standard" hat sich das W3C übrigens ihren HTML5-Standard irgendwann mal kopiert.

    Daraus folgt 2.), dass Microsoft mal wieder nur Scheiße baut und hier mal wieder nur einen auf Scheinheilig macht.

    Denn 3.) liegt das Problem hier in der Nachfrage. Ich habe hier irgendwo gelesen, dass die blöden Entwickler ja nur ihre scheiß Border-Radius und Shadows reinpacken wollen. Sorry, auch das ist einfach nur eine Behauptung ohne jeglichen Grund und Boden. Denn die Kunden wollen den scheiß Border-Radius, den Schatten, die Animationen, auf allen Geräten gleichaussehend, möglichst kostengünstig. Und so 'ne Rotze dann auf IE6+, FF3+ und irgend 'nem Opera gleich darzustellen ist mit Photoshop -> CSS einfach nur zeit- und damit kostenintensiv.

    Ich muss 4.) sagen, dass ich dennoch noch nie einen so standardkonformen Browser von Microsoft gesehen habe wie den IE10.

    Lehnt Euch mit Eurem Halbwissen nicht so weit aus dem Fenster.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.11.12 22:30 durch andre.ka.

  2. Re: Schwachsinn.

    Autor: TheUnichi 20.11.12 - 07:42

    Das WHATWG ist ein Zusammenschluss aus Leuten, die keinen Bock mehr auf das W3C hatten und etwas ändern wollten

    Microsoft hat als Katalysator zwischen W3C und WHATWG gedient, das WHATWG aber nicht unterstützt, weil es für Microsoft nichts weiter als "Yet-Another-WG" war
    Dafür hat Microsoft die HTML5 Entwicklung beim W3C angeleitet und sie von XHTML abgebracht.
    Das ist doch okay, es reicht doch, wenn ein Gremium für sowas existiert, dass einfach klar kommt, als viele kleine Gremien, von denen manche klar kommen, manche nicht und manche so halb (Das WHATWG ist nicht 100% solide)
    Ich meine, wir kennen das doch bereits aus der Linux Welt, bisher kann ich keinen Vorteil an den 50.000.000 verschiedenen Distros erkennen, obwohl sie ja im Prinzip alle "gut" sind, weil ist ja ein Linux? Das verwirrt die User, das verwirrt die Entwickler, man muss den Markt nicht noch unnötig aufheizen und so etwas wie einen Standard findet man einfach nicht, weil jeder was zu sagen hat und keiner sich so wirklich einigen kann.

    Mehr über den Ausstieg von Microsoft aus dem WHATWG (Trotz angebotenem Vorsitz) gibt es hier zu lesen:
    http://blogs.msdn.com/b/cwilso/archive/2007/01/10/you-me-and-the-w3c-aka-reinventing-html.aspx

    Zu 3, die Behauptung kommt von mir und sie hat Grund und Boden.
    Der Grund und Boden ist die Tatsache, dass die meisten Implementierungen von box-shadow etc. so aussehen:

    #div {
    -webkit-box-shadow: ....;
    -khtml-box-shadow: ....;
    -moz-box-shadow: ....;
    }

    Nun erkläre mir, warum hier einerlei der Standard, also "box-shadow" fehlt und warum Microsoft AUS PRINZIP nicht mitbenutzt wird( "-ms-box-shadow")?
    Weil man gar keine Ahnung hat, dass "box-shadow" der Standard ist. Man denkt, -webkit wäre eine etablierte "Gruppe" von "Befehlen" und der Internet Explorer ist der böse, weil er diese nicht unterstützt. Ein ganz großes Problem wenn du mich fragst. Das ist keine Fiktion, das ist Realität, traurige Realität.

    Und zu deinem letzten Satz kann ich nur dito sagen

  3. Re: Schwachsinn.

    Autor: andre.ka 20.11.12 - 09:47

    > Das ist doch okay, es reicht doch, wenn ein Gremium für sowas existiert,
    > dass einfach klar kommt, als viele kleine Gremien, von denen manche klar
    > kommen, manche nicht und manche so halb (Das WHATWG ist nicht 100% solide)
    > Ich meine, wir kennen das doch bereits aus der Linux Welt, bisher kann ich
    > keinen Vorteil an den 50.000.000 verschiedenen Distros erkennen, obwohl sie
    > ja im Prinzip alle "gut" sind, weil ist ja ein Linux? Das verwirrt die
    > User, das verwirrt die Entwickler, man muss den Markt nicht noch unnötig
    > aufheizen und so etwas wie einen Standard findet man einfach nicht, weil
    > jeder was zu sagen hat und keiner sich so wirklich einigen kann.

    Alles richtige Dinge, die Du da sagst. Es ist verwirrend für die Nutzer und ein großer Faktor dafür, dass Linux am Konsumentenmarkt (außer vielleicht mit Android) nie so richtig Fuß fassen konnte. Dennoch bleibt der Unterbau derselbe und die Auswirkungen sind mit diesem Thema hier nicht zu vergleichen.

    > Zu 3, die Behauptung kommt von mir und sie hat Grund und Boden.
    > Der Grund und Boden ist die Tatsache, dass die meisten Implementierungen
    > von box-shadow etc. so aussehen:
    >
    > #div {
    > -webkit-box-shadow: ....;
    > -khtml-box-shadow: ....;
    > -moz-box-shadow: ....;
    > }

    Das ist eine Behauptung, die Du mir erst beweisen musst. Ich sehe die standardisierte Implementierung box-shadow scheinbar häufiger als Du, wenn ich mir den Code mancher Seiten so angucke. Grund und Boden fehlen Dir also weiterhin. Sogar Apple macht's so.
    Was häufiger fehlt: Der Opera-Präfix.

    > Nun erkläre mir, warum hier einerlei der Standard, also "box-shadow" fehlt
    > und warum Microsoft AUS PRINZIP nicht mitbenutzt wird( "-ms-box-shadow")?

    Weil's eben noch kein Standard ist und sich die Verantwortlichen bei der Standardisierung und Implementierung ständig nur streiten.
    Diese ganzen Standardisierungsverfahren des W3Cs sind auch lächerlich bürokratisch.

    > Weil man gar keine Ahnung hat, dass "box-shadow" der Standard ist. Man
    > denkt, -webkit wäre eine etablierte "Gruppe" von "Befehlen" und der
    > Internet Explorer ist der böse, weil er diese nicht unterstützt.

    Wer das denkt, macht seinen Job einfach nicht richtig. Wenn der Kunde mir sagt, ich müsse eine Menge X an Browsern unterstützen, dann muss ich auch dafür sorgen, dass es hinterher funktioniert. Wenn ich als Webdesigner/entwickler/wasdazwischen/whatever allerdings völlig außer Acht lasse, dass diese übrigens allenfalls temporären Vendor-Präfixe nicht für alle Browser gelten, dann habe ich in meiner Ausbildung (in welcher Form auch immer) wohl nach den Grundlagen aufgehört, zuzuhören. Du solltest nicht vergessen, dass Angaben mit Prefix experimentelle Features bedienen.

    Mich nerven die Vendor-Präfixe ja auch, weil sie praktisch das Gegenteil eines Mehrwertes darstellen. Wer aber nur "-webkit" implementiert, arbeitet entweder bei Apple oder hat nich mehr alle Murmeln im Trichter.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 20.11.12 10:06 durch andre.ka.

  4. Was genau machst du mit Photoshop für CSS?

    Autor: fratze123 20.11.12 - 10:30

    Ich wüßte nicht, wie mir ein "Malprogramm" bei der Erstellung von Style-Angaben helfen könnte.

  5. Re: Was genau machst du mit Photoshop für CSS?

    Autor: TheUnichi 20.11.12 - 14:51

    Es liegt einfach daran, dass die heutigen Pfeiler des Webs, unsere ganzen Programmierer und Designer, nichts weiter als 14/16-jährige Hipster-Kinder sind, die im Schulpraktikum oder beim Bauen ihrer ersten Clan-Website für WoW/LoL/CoD Blut geleckt haben und die Chefs der meisten IT-Firmen sich nur noch Azubis und Praktikanten mit eben genannten Eigenschaften ranholen, da diese an das große Geld glauben und denken, sie erreichen viel, wenn sie für lau arbeiten (In einem Job, den sie nicht wirklich beherrschen)

    Dank Abstraktion von Sprachen, aktuellen IDEs und z.b. Ruby on Rails kann heutzutage jeder Depp Websites bauen. Mit Photoshop designen und mit Dreamweaver zusammenklickern erst recht.
    Der große Unterschied zwischen einem guten und einem schlechten Webentwickler ist eben genau diese Einsicht und die Tatsache, dass hinter CSS mehr steckt als ein paar Befehle um für bunte, leuchtende Seiten und Effekte zu sorgen (Und vor allem mehr als ein Widget im Dreamweaver Panel)

    Wirklich gute Webentwickler sind eine Seltenheit geworden, die meisten sind einfache Hobby-Website-"Bastler" und meinen damit Geld machen zu müssen. Dummerweise wissen halt die Kunden auch nicht, was richtig oder falsch ist und versorgen sie deshalb auch noch mit Aufträgen...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. SQS Software Quality Systems AG, Frankfurt, deutschlandweit
  2. Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT, Sankt Augustin
  3. Detecon International GmbH, Dresden
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 14,99€
  3. 8,39€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Linux-Distributionen Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar
  2. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  1. BiCS3 X4: WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip
    BiCS3 X4
    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

    Vier statt drei Bit je Zelle: Der BiCS3 X4 genannte Flash-Speicher von Western Digital kommt so auf hohe 768 GBit. Vorerst wird der Hersteller aber nur Prototypen präsentieren.

  2. ARM Trustzone: Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme
    ARM Trustzone
    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

    Die Umsetzung von ARMs Trustzone in den meisten Qualcomm- und in fast allen Exynos-Chips ist extrem mangelhaft und teilweise unrettbar kaputt, schreibt ein Google-Forscher. Angreifer können darüber die Android-Verschlüsselung knacken, biometrische Daten stehlen oder Vollzugriff auf das Gerät erlangen.

  3. Überbauen: Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein
    Überbauen
    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

    Die Telekom beschleunigt ihr altes Kupfernetz plötzlich dort mit Vectoring, wo Landkreise selbst Glasfaser legen, kritisiert ein Kommunalverband. Die Telekom weist dies zurück.


  1. 15:46

  2. 15:02

  3. 14:09

  4. 13:37

  5. 13:26

  6. 12:26

  7. 12:12

  8. 12:05