1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internet in Berliner…

Bitte noch Flipperautomaten und Billiardtische, einen Pool und ne Bar

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. Bitte noch Flipperautomaten und Billiardtische, einen Pool und ne Bar

    Autor: muhzilla 03.05.22 - 10:05

    Wir kümmern uns also jetzt immer mehr darum, dass wir "Sicherungsverwahrten" die Resozialisierung ermöglich, indem wir ihnen einen Internetzugang geben. Das gleiche Internet, das möglicherweise in vielen Fällen auch erst dazu führt, dass man irgendwie mal falsch abbiegt, weil man mit der frei zugänglichen Darstellung von Pornographie und Gewalt nicht klar kommt. Gefiltert oder nicht, find ich fraglich.

    Ehrlich gesagt möchte ich auch einen "Sicherungsverwahrten" gar nicht resozialisieren und ich möchte ihm auch keinen besonderen Komfort ermöglichen. Es gibt den Punkt im Leben, an dem man einfach verkackt hat.

    Es gibt sicherlich Fälle, in denen das absolut Sinn macht. Aber ich erwarte nicht, dass ein Mörder, Kinderschänder oder Vergewaltiger nochmal einen wirklich sinnvollen Zweck für die Gesellschaft erfüllt. Da fände ich präventive Maßnahmen deutlich effektiver, so dass es gar nicht erst dazu kommt. Aber für Jugendzentren, Bildung und Unterstützungsangebote für Eltern gibt es kein Geld, das geben wir lieber für bereits straffällig gewordene Menschen aus, um das Leben im Knast zu verschönern. Hmm :/

  2. Re: Bitte noch Flipperautomaten und Billiardtische, einen Pool und ne Bar

    Autor: Mandri 03.05.22 - 10:22

    Als nächster Schritt wäre dann über einen Urlaubsanspruch nachzudenken.
    Der gehört zur Teilnahme am sozialen Leben ja wohl inzwischen dazu.

  3. Re: Bitte noch Flipperautomaten und Billiardtische, einen Pool und ne Bar

    Autor: geistig 03.05.22 - 10:23

    Die Gesellschaft erhält genau das, was sie möchte.
    Ist nicht nur im Fernsehen so, sondern auch in der Politik.

  4. Re: Bitte noch Flipperautomaten und Billiardtische, einen Pool und ne Bar

    Autor: Emulex 03.05.22 - 10:45

    Hast du "Berliner" überlesen oder wieso wundert dich irgendetwas am Täterkomfort?

  5. Re: Bitte noch Flipperautomaten und Billiardtische, einen Pool und ne Bar

    Autor: Akkon 03.05.22 - 10:48

    Mandri schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als nächster Schritt wäre dann über einen Urlaubsanspruch nachzudenken.
    > Der gehört zur Teilnahme am sozialen Leben ja wohl inzwischen dazu.

    Gibt es doch schon. Nennt sich Hafturlaub.

    Und Billiardtische, Pool und Kicker sind ja auch Standard im jedem guten Knast.

    Wir haben hier bei uns um die Ecke einen Knast. Ab und zu hat man es dann im Bus oder Zug, dass sich zwei Ex Insassen treffen und sich über die gute Zeit unterhalten. Ich bin dann immer wieder fassungslos.

    In manchen deutschen Anstalten wird mehr geboten als in einem 5 Sterne Hotel in Afrika.

  6. Re: Bitte noch Flipperautomaten und Billiardtische, einen Pool und ne Bar

    Autor: Mandri 03.05.22 - 10:53

    Akkon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mandri schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Als nächster Schritt wäre dann über einen Urlaubsanspruch nachzudenken.
    > > Der gehört zur Teilnahme am sozialen Leben ja wohl inzwischen dazu.
    >
    > Gibt es doch schon. Nennt sich Hafturlaub.
    >
    Stimmt, zu unscharf ausgedrückt: Urlaub für 14 Tage in Antlya, all inclusive natürlich.

  7. Re: Bitte noch Flipperautomaten und Billiardtische, einen Pool und ne Bar

    Autor: kraftkuchen 03.05.22 - 11:01

    Die Vorstellung, dass Gefängnisse vor allem der Bestrafung dienen und durch die furchtbaren Haftbedingungen potentiell Kriminelle von Straftaten abgeschreckt werden, ist zurecht komplett überholt und widerlegt. Lock&Forget funktioniert einfach nicht, dafür gibt es viele Beispiele, allen voran natürlich die USA.
    Man kann halt nicht einfach Menschen in ein wortwörtliches Loch ohne Außenkontakt werfen, dort einige Jahre schmoren/desozialisieren lassen und dann bei Haftende hoffen, dass sie jetzt ihre Lektion gelernt und sicher keine Verbrechen mehr begehen. Das haben Länder wie Finnland, Schweden oder zum Teil auch die Niederlande gelernt, die mit die niedrigsten Rückfallquoten bei Ex-Häftlingen vorweisen können (Rückfallstatistiken im internationalen Vergleich von Hans-Jörg Albrecht).
    Das sind die positiven Effekte von Resozialisierung, das wird z.B. durch Internetzugang gefördert und das sollte auch das primäre Ziel für Deutschand sein. Jede andere Form von Haft ist zwecklos und ineffizient.

    Abgesehen davon, dass auch Verurteilte Straftäter ihre Menschenwürde behalten und allein durch ihre Verurteilung nicht ihr Recht auf gesellschaftliche Teilhabe verlieren.

  8. Re: Bitte noch Flipperautomaten und Billiardtische, einen Pool und ne Bar

    Autor: AllDayPiano 03.05.22 - 11:04

    Genau!

    Gegangene sollten scheiße fressen müssen. 24/7. Und regelmäßig müssen Gewalttaten und Morde durch andere Häftlinge stattfinden. Nur so ist sichergestellt, dass der Aufenthalt so "angenehm", wie möglich ist. Wichtig ist, jegliche Resozialisierung zu unterbinden, denn wir sollten die Gefängnisse privatisieren. Und wenn die Wracks zu kompletten psychos gemacht wurden, begehen sie sofort wieder Straftaten. Die Strafen sollten zudem massiv erhöht werden, dann bleibt der Abschaum länger weggesperrt. Wir sollten den privaten Betreibern der Anstalten dann erlauben, externe Aufträge anzunehmen, damit diese sich finanzieren können.

    Und alle so: U S A! U S A! U S A!

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung.

  9. Re: Bitte noch Flipperautomaten und Billiardtische, einen Pool und ne Bar

    Autor: muhzilla 03.05.22 - 11:05

    Ich wohne in Berlin und bin durchaus offen für progressiven Strafvollzug und Resozialisierung von Tätern. Allerdings bedeutet das für mich nicht, dass man die Strafe möglichst komfortabel gestalten muss/soll, es soll ja eine Bestrafung sein. Ist es eine Strafe, wenn ich den ganzen Tag Basketball und Tischtennis spielen, Fernsehengucken oder Konsole daddeln kann? Jetzt auch noch schön bei Instagram und TikTok abgammeln zur "Resozialisierung".

    Ich kann hier aber auch keinen Berliner Alleingang erkennen. In Berlin wird eigentlich nur umgesetzt, was durch EU-weite Urteile vorgegeben wurde. Was nichts daran ändert, dass ich kein Interesse daran habe Sicherungsverwahrte zu resozialisieren und dabei bleibe, dass das Geld bei Präventivmaßnahmen besser angelegt wäre als bei Straftätern. Agieren statt reagieren!

  10. Re: Bitte noch Flipperautomaten und Billiardtische, einen Pool und ne Bar

    Autor: Mandri 03.05.22 - 11:05

    kraftkuchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Abgesehen davon, dass auch Verurteilte Straftäter ihre Menschenwürde
    > behalten und allein durch ihre Verurteilung nicht ihr Recht auf
    > gesellschaftliche Teilhabe verlieren.

    Stimmt, faktisch trifft das mehr die Opfer. Je nach Art der Straftat natürlich.
    Sie verlieren zwar nicht die Rechte (so sie noch leben), aber oft die Möglichkeit, sie wahrzunehmen.

  11. Re: Bitte noch Flipperautomaten und Billiardtische, einen Pool und ne Bar

    Autor: AllDayPiano 03.05.22 - 11:07

    Doch, sie verlieren das Recht. Dazu ist die Haft ja da. Aber sie erlangen das Recht nach Haftende wieder.

    Aber danke für deinen Beitrag. Ich bin froh, dass wenigstens einer nicht im Mittelalter hängengeblieben ist.

    Andere, wie der TO, kennen nicht einmal den Unterschied zwischen Inhaftierung und Sicherungsverwahrung.

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung.

  12. Re: Bitte noch Flipperautomaten und Billiardtische, einen Pool und ne Bar

    Autor: Dino13 03.05.22 - 11:08

    Mandri schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kraftkuchen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Abgesehen davon, dass auch Verurteilte Straftäter ihre Menschenwürde
    > > behalten und allein durch ihre Verurteilung nicht ihr Recht auf
    > > gesellschaftliche Teilhabe verlieren.
    >
    > Stimmt, faktisch trifft das mehr die Opfer. Je nach Art der Straftat
    > natürlich.
    > Sie verlieren zwar nicht die Rechte (so sie noch leben), aber oft die
    > Möglichkeit, sie wahrzunehmen.

    Und dennoch müssen wir den Straftätern auch ihre würde lassen. Auge für Auge und Zahn für Zahn sind schon länger her. Ich weiß ehrlich gesagt nicht wie einem die USA nicht als abschreckendes Beispiel nicht genug ist.

  13. Re: Bitte noch Flipperautomaten und Billiardtische, einen Pool und ne Bar

    Autor: muhzilla 03.05.22 - 11:10

    Erm doch, ziemlich genau dieses "Recht" auf gesellschaftliche Teilhabe verliert man durch eine Verurteilung mit Gefängnis, das ist auch so ziemlich der Sinn dieser Maßnahme. Das wird jetzt halt bequem aufgeweicht durch Komfort im Knast.

    Ich möchte mich auch gar nicht gegen Resozialisierungsmaßnahmen aussprechen, aber ich glaube halt nur bedingt daran, dass JEDER resozialisiert werden kann. Bzw. ich finde das Geld bei Präventivmaßnahmen besser aufgehoben, als bei Menschen, die es schon verkackt haben. Jeder hat die Wahl ob er einen anderen Menschen umbringt. Warum sollte man in jemanden investieren, der sich dafür entschieden hat? Wer die Wahl nicht hat aus geistigen Gründen, sollte sowieso nie wieder frei rumlaufen dürfen.

  14. Re: Bitte noch Flipperautomaten und Billiardtische, einen Pool und ne Bar

    Autor: TabOOn 03.05.22 - 11:10

    Wenn man keine Ahnung hat einfach mal die Fre.. halten.

    Erstens Menschen die eine (schwere) Straftat begehen und dafür in den Knast kommen, werden idR nicht Sicherheitsverwahrt, sondern "einfach" nur eingesperrt; heißt ja auch x Jahre Freiheitsentzug.
    Das ist die höchste reguläre Strafe die das Gesetzbuch vorsieht und da steht nichts von kompletter Isolation und Abschottung von der Außenwelt. Und idR sollen diese Menschen auf das Leben nach dem Absitzen ihrer Tat vorbereitet werden. Da der Gesellschaft auch nicht recht sein kann, dass sie nach ihrer Entlassung sofort wieder straffällig werden.

    Und die Rufe nach möglichst harten respektive unmenschlicher Bestrafung finde ich höchst bedenklich.
    Wir können ja einfach wieder Arbeitslager errichten und da all die bösen Menschen konzentriert beherbergen und das nennen wir dann Konzentrationsla... moment hatten wir das nicht schon mal?

    Und mir tun die Opfer noch mehr leid, die man in unserem Land meist schlechter "versorgt" als die Straftäter. Weniger, keine psychologische Betreuung etc. Das ist aber ein anderes Problem und sollte angegangen werden und nicht die Situation der Häftlinge verschlechtert werden, um eine Anpassung zu schaffen.

    Die Sicherheitsverwahrung ist noch mal ein ganz anderer Schnack, da kommste hin wenn du aus psychologischen Gründen auch nach/trotz deiner Haftstrafe für die Gesellschaft unzumutbar/gefährlich bist. Und da wird ganz genau beurteilt ob der Mensch je wieder in die Gesellschaft entlassen wird.
    Und die meisten Menschen die da sitzen wurden nicht als Psycho geboren, die haben fast immer höchst verstörende Traumata durchlebt, die sie zu dem "gemacht" haben was sie sind.

  15. Re: Bitte noch Flipperautomaten und Billiardtische, einen Pool und ne Bar

    Autor: Oktavian 03.05.22 - 11:10

    > Wir kümmern uns also jetzt immer mehr darum, dass wir
    > "Sicherungsverwahrten" die Resozialisierung ermöglich,

    Ja, jede Maßnahme, die Resozialisierung ermöglicht, ist eine gute Maßnahme. Die Strafe bei uns heißt "Freiheitsstrafe", und das ist heftig genug. Es ist nicht "schwere Kerkerhaft im Loch bei Dunkelheit mit schimmeligem Brot", auch wenn manche sich das so vorstellen.

    Man weiß, wesentlich für eine Resozialisierung ist, dass der Entlassene Kontakt zur Familie und zu einem sozialen Umfeld hält. Wenn man ihn nach 5 Jahren Haft auf die Straße setzt mit 100 EUR in der Hand und den besten Wünschen, ist das eine ziemlich sichere Methode, dass er gleich wieder straffällig wird.

    Der Strafgefangene soll ruhig kommunizieren, natürlich im kontrollierten Umfeld. Das war bei "Internet" immer ein Problem, das man nun zu lösen gedenkt.

    > indem wir ihnen
    > einen Internetzugang geben. Das gleiche Internet, das möglicherweise in
    > vielen Fällen auch erst dazu führt, dass man irgendwie mal falsch abbiegt,

    Zum "einsitzenden" Straftäter durch Internet (also wo das Internet das auslösende Moment war), dürfte doch eher die Ausnahme sein. Und wenn der Häftling mit dem Internet nicht umgehen darf/soll, dann bekommt er diesen Zugang halt nicht.

    > Ehrlich gesagt möchte ich auch einen "Sicherungsverwahrten" gar nicht
    > resozialisieren und ich möchte ihm auch keinen besonderen Komfort
    > ermöglichen. Es gibt den Punkt im Leben, an dem man einfach verkackt hat.

    Das wäre ja okay, wenn die Standard-Strafe dann "Knast bis zum Lebensende" wäre. Dann muss man sich um Resozialisierung nicht kümmern. Da wir uns aber entschlossen haben, dass es zwischen Freispruch und Lebenslänglich noch ein paar Abstufungen gibt, muss uns klar sein, die meisten Täter kommen irgendwann wieder frei. Und mir wäre lieber, wenn die dann nicht gleich wieder zum Täter werden. Schon alleine aus ökonomischen Gesichtspunkten, so ein Haftplatz mit allen Folgekosten ist teuer.

    Und ja, Methoden zur Freizeitgestaltung gehören zum Knast dazu. Es gibt Billard-Tische und Flipper, Sporthallen und Sportplätze, Bibliotheken und Kirchen, Malkurse und oft einen Chor, usw. Das hat viele Vorteile. Langeweile bringt Leute auf dumme Gedanken, auch im Knast. Ein im Knast gefundenes Hobby kann auch nach dem Knast stabilisierend wirken. Zudem ist der Zugang zu solchen Veranstaltungen ein Privileg, das entzogen werden kann als erzieherische Maßnahme. Wenn die einzige Idee von Haft ist, wir sperren jeden 23h am Tag in eine Zelle, wie willst Du dann gutes Verhalten belohnen und schlechtes bestrafen?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 03.05.22 11:17 durch Oktavian.

  16. Re: Bitte noch Flipperautomaten und Billiardtische, einen Pool und ne Bar

    Autor: muhzilla 03.05.22 - 11:11

    Und das schließt du woraus lieber Pianist?

  17. Re: Bitte noch Flipperautomaten und Billiardtische, einen Pool und ne Bar

    Autor: WhiteWisp 03.05.22 - 11:11

    > Ist es eine Strafe, wenn ich den ganzen Tag Basketball und Tischtennis spielen, Fernsehengucken oder Konsole daddeln kann?

    Das ist es ja: Das kannst du nicht den ganzen Tag, sondern nur zu bestimmten Zeiten.

    Stellt ihr euch das echt wie eine Jugendherberge vor oder was?

  18. Re: Bitte noch Flipperautomaten und Billiardtische, einen Pool und ne Bar

    Autor: Mandri 03.05.22 - 11:11

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und dennoch müssen wir den Straftätern auch ihre würde lassen. Auge für
    > Auge und Zahn für Zahn sind schon länger her. Ich weiß ehrlich gesagt nicht
    > wie einem die USA nicht als abschreckendes Beispiel nicht genug ist.

    Völlig d'accord, aber darüber, was dafür nötig ist, sollte man immer wieder diskutieren.
    Ob die so genannten Medien für eine Resozialisierung förderlich sind, wage ich stark zu bezweifeln.

  19. Re: Bitte noch Flipperautomaten und Billiardtische, einen Pool und ne Bar

    Autor: muhzilla 03.05.22 - 11:21

    Das sehe ich alles ein für Leute, die vielleicht ne Bank überfallen haben, bandenmäßigen Autodiebstahl gemacht haben, groß mit Drogen gedealt haben oder oder oder.

    Aber Menschen, die sich entscheiden zu töten aus niederträchtigen Gründen, Serienvergewaltiger und Kindermörder brauchen kein Internet mehr. Und auch keine Resozialisierung. Und beim besten Willen kann ich nicht erkennen, wie da kein Zugang zum Internet die Menschenwürde gefährden sollte.

  20. Re: Bitte noch Flipperautomaten und Billiardtische, einen Pool und ne Bar

    Autor: muhzilla 03.05.22 - 11:24

    Welche Rufe? Ich habe nicht gerufen. Ich sage, dass Knast auch eine Strafe sein soll und im Artikel werden explizit Sicherheitsverwahrte mit einbegriffen. Und diesen Sicherheitsverwahrten traue ich eben keine Resozialisierung zu, bzw. sehe nicht ein, warum sie noch ein Recht darauf haben sollten. Eine menschenwürdige Unterbringung ist jedenfalls auch ohne Internet möglich, das haben weite Teile der Bevölkerung bis in die 90er auch geschafft, indem sie einfach gewohnt haben.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Softwaretester / Software Test Engineer (w/m/d) für Vorhersagesoftware - Solar- und Windstrom
    emsys grid services GmbH, Oldenburg bei Bremen
  2. DevOps Engineer für Softwareentwicklung, Informatiker / Fachinformatiker (w/m/d)
    energy & meteo systems GmbH, Oldenburg
  3. SW-Integrator für embedded Chassis Systeme (m/w / divers)
    Continental AG, Frankfurt am Main
  4. Informationssicherheitsbeauf- tragte:r
    Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg, Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de