Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internet, Telefonie, TV: Große…

Problem scheint wohl größer.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Problem scheint wohl größer.

    Autor: thecrew 28.11.16 - 08:58

    Nicht nur DNS sondern auch Speedprobleme seit gestern.

    Habe VDSL 100 und bekomme normalerweise so 90mbit

    Seit Gestern nur noch ca 34mbit. Andere bekannte haben das gleiche Problem. Einige haben sogar nur noch 2-6 mbit.

  2. Re: Problem scheint wohl größer.

    Autor: bofhl 28.11.16 - 09:04

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht nur DNS sondern auch Speedprobleme seit gestern.
    >
    > Habe VDSL 100 und bekomme normalerweise so 90mbit
    >
    > Seit Gestern nur noch ca 34mbit. Andere bekannte haben das gleiche
    > Problem. Einige haben sogar nur noch 2-6 mbit.

    Irgendwie aber logisch - alle haben Verbindungsprobleme und alle Systeme versuchen nun eine korrekte Nameserver-Antwort zu bekommen. Damit wird eben das komplette Netz einfach mal dicht gemacht!

  3. Re: Problem scheint wohl größer.

    Autor: kendon 28.11.16 - 09:17

    Mit DNS Anfragen eine VDSL Leitung dichtmachen? Eher nicht...

  4. Re: Problem scheint wohl größer.

    Autor: Sharra 28.11.16 - 09:44

    kendon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit DNS Anfragen eine VDSL Leitung dichtmachen? Eher nicht...

    Nein, aber da die Leitungen der Telekom mit zig Millionen unnötigen Requests bombardiert werden, bricht die Infrastruktur zusammen.

    Bei den Telekomknoten wird derzeit die Hölle los sein.

  5. Re: Problem scheint wohl größer.

    Autor: bofhl 28.11.16 - 14:12

    kendon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit DNS Anfragen eine VDSL Leitung dichtmachen? Eher nicht...

    Es ist ja nicht die Leitung zu dir, die dicht ist - es sind die Leitungen zu den Backbone-Routern (also die Teile die alle miteinander vernetzen und das reale Netz bilden) sind mit Anfragen quer durchs Netz überlastet! Auch weil nicht nur Router versuchen, eine Namensauflösung hin zu bekommen, sondern das selbe versuchen alle Maschinen hinter den Routern auch - und da die Router das oft durchreichen (no na, sie haben ja auch keine entsprechenden Namen) werden die Anfragen immer mehr. Damit werden dann alle Server mit Anfragen überschwemmt.

  6. Re: Problem scheint wohl größer.

    Autor: kendon 28.11.16 - 14:35

    Ich kenne die Auslegung der DNS-Infrastruktur der Telekom nicht, aber es würde mich schwer wundern wenn das mehr als eine grade eben so spürbare Verzögerung bei der Beantwortung von Anfragen mit sich bringt. Reguläre DNS-Anfragen sind zu wenig und zu selten, selbst wenn sie sich häufen summiert sich das nicht zu einem versehentlichen DDOS.

    Davon abgesehen ist das nicht das Problem, aber dazu wirds wahrscheinlich bald mehr in den einschlägigen News geben.

  7. Re: Problem scheint wohl größer.

    Autor: kendon 29.11.16 - 09:33

    Ok, golem.de hat bis heute morgen gebraucht um rauszufinden dass es ein Hack war ;)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Stuttgart
  2. IQ-Agrar Service GmbH, Osnabrück
  3. BAUER Maschinen GmbH, Aresing
  4. Robert Bosch GmbH, Wetzlar

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

  1. CUH-2200: Sony bietet neue Version der Playstation 4 Slim an
    CUH-2200
    Sony bietet neue Version der Playstation 4 Slim an

    Derzeit in Japan, später vermutlich auch in Europa bietet Sony eine neue Ausgabe der Playstation 4 Slim an. Trotz des mittelgroßen Versionssprungs dürften die Änderungen nur einige interne Details und die Herstellungskosten betreffen.

  2. Mobilfunkversorgung: Mehr Funklöcher in Niedersachsen als bisher bekannt
    Mobilfunkversorgung
    Mehr Funklöcher in Niedersachsen als bisher bekannt

    Überall Funklöcher in den ländlichen Regionen von Niedersachsen. Wirtschaftsminister Althusmann will nun eine Lösung. Die Opposition sagt, das Funkloch-Casting habe nichts Neues erbracht.

  3. Games: Smartphone hat PC als beliebteste Spieleplattform überholt
    Games
    Smartphone hat PC als beliebteste Spieleplattform überholt

    Bislang galt Deutschland als Hochburg des PC-Gaming, jetzt ist das Smartphone die beliebteste Spieleplattform. Die aktuellen Zahlen zeigen auch, dass es Kauf-Apps gegenüber dem Geschäft mit Zusatzinhalten und virtuellen Gütern immer schwerer haben.


  1. 18:51

  2. 17:36

  3. 17:09

  4. 16:36

  5. 16:16

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:00