1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internet-Traffic: DE-CIX sieht keinen…

Nicht deren Problem

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht deren Problem

    Autor: apoth90 19.03.20 - 11:42

    Ich bin jetzt kein Spezialist, aber wenn ich recht gehe dürfte der DE-CIX doch sowieso kein Problem mit starkem Homeoffice haben, denn die wenigsten dieser Verbindungen verlassen das Land oder idealerweise die Region überhaupt. Man kommuniziert schließlich mit den Leuten, die man vorher face-to-face im Büro getroffen hat.

  2. Re: Nicht deren Problem

    Autor: Dragon0001 19.03.20 - 11:54

    Der Datenverkehr verläuft in der Regel über zentrale Knoten, inbesondere zwischen verschiedenen Providern. Allerdings nicht unbedingt über den DE-CIX.

  3. Re: Nicht deren Problem

    Autor: the_second 19.03.20 - 12:02

    Sobald der Nutzer bei einem anderen ISP sitzt als die Firma geht es meistens doch über den DE-CIX oder andere große Exchanges, weil die ISPs eben schwerpunktmäßig da peeren.

  4. Re: Nicht deren Problem

    Autor: Geistesgegenwart 19.03.20 - 12:19

    the_second schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sobald der Nutzer bei einem anderen ISP sitzt als die Firma geht es
    > meistens doch über den DE-CIX oder andere große Exchanges, weil die ISPs
    > eben schwerpunktmäßig da peeren.

    Die großen "Endkundenanbieter" haben aber private Peerings untereinander, sodass der Traffic nicht in der Trafficstatistik des DE-CIX auftaucht. Ich sehe eher das Problem eher bei der DSL/Kabel Technik (dank VDSL ist die verfügbare Bandbreite auch bei DSL nur garantiert wenn die Auslastung am DSLAM es zulässt). Bei Kabel teilst du dir die Bandbreite sowieso mit der restlichen Nachbarschafft, je nach Netzsegment. Wenn alle Privatkunden aauf einmal daheim sind unter Quarantäne und Netflix in 4k schauen, kann dass eher deine Bandbreite schmälern wegen dieser "lokalen" Effekte.
    Dazu kommt dass natürlich die DSLAMs nicht hinreichen angebunden sind - da hängen dutzende "100Mbit" DSL Verträge dran, und der Uplink beträgt nur 10 oder gar nur 1 GBp/s. Wenn also alle Gleichzeitig die Daten abrufen, hast du weniger Bandbreite. Wiederrum, ein lokales Problem.

    Das Handover am DECIX oder anderen Privaten Peerings sollte kein Problem sein, hier sind schnell ein paar Switchports mehr eingestöpselt um die Kappa zu erhöhen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. Universität Hamburg, Hamburg
  3. Diakonie-Klinikum Stuttgart, Stuttgart
  4. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Frontier Promo (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Planet Zoo für 19,99€, Struggling...
  2. 777€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Akku-Rasentrimmer für 65,99€, Schlagbohrmaschine für 59,99€, Hochdruckreiniger für...
  4. (u. a. be quiet! Shadow Rock Slim CPU-Kühler für 29,99€, be quiet! Dark Rock TF CPU-Kühler...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme