1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internet und Telefon: Telekom-Nutzer…

In München seit Tagen schon

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. In München seit Tagen schon

    Autor: dantist 26.08.17 - 13:23

    Mehrmals täglich Disconnects, nach 1-2 Minuten geht es aber meistens wieder.

    Dachte erst, es liegt an der Umstellung auf Vectoring, denn seit neustem zeigt die Verfügbarkeitsprüfung 100 MBit/s statt 50 an.

  2. Re: In München seit Tagen schon

    Autor: x2k 26.08.17 - 19:45

    Das Problem kenne ich. Hast du eine Fritzbox?
    Hab mir sagen lassen das die 7390 Probleme mit Vectoring haben soll, wenn viele Störungen. Zu kompensieren sind.
    Bei mir das gleiche, ich hab es aber auf eine EM einstreuung aus der Nachbarschaft eingrenzen könnten.
    Das blöde bei mir ist das es zwar mehrere Tage andauert aber dann auch mal längere Zeit nicht vorkommt.
    Die Telekom ist natürlich mit solchen fehlerbildern total überfordert. Der Telefon Support kann nur den momentan Zustand messen (wenn ich da anrufe geht die Leitung sonniger weise und der fern test läuft problemlos durch)

    Es gibt zwar ein Fehler log (die protokollieren wirklich alles) aber der Support hat anscheinend darauf keinen Zugriff. Einen Techniker kann ich auch vergessen, der kommt unter Garantie wenn die Störung weg ist, bzw schnell einen zu bekommen überfordert deren Support System.

    Ich hab aber im M Net Forum einen Beitrag entdeckt zum Thema DSL entstören. Vielleicht hilft dir das auch weiter.

  3. Re: In München seit Tagen schon

    Autor: dantist 27.08.17 - 10:03

    x2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem kenne ich. Hast du eine Fritzbox?
    > Hab mir sagen lassen das die 7390 Probleme mit Vectoring haben soll, wenn
    > viele Störungen.

    So ist es, ich habe eine Fritzbox 7390. Bei mir äußern sich die Fehler in kompletten Disconnects, die mehrmals am Tag passieren. Bis dahin läuft alles einwandfrei.

    Wie du selbst sagst, das klingt nach einem Fehler, der einen in der Hotline-Hölle gefangen halten wird :/ Aber danke für den Hinweis!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.08.17 10:08 durch dantist.

  4. Re: In München seit Tagen schon

    Autor: x2k 27.08.17 - 11:36

    Ich hab dir mal was raus gekramt.
    https://forum.m-net.de/viewtopic.php?t=5109

    Das mit der Gegentacktdrossel wollte ich auch mal probieren. Allerdings bin ich noch nicht dazu gekommen.
    Beobachte mal das Spektrum,was deine Box ausgibt.
    Vergleich dazu findest du auch dort unter der verlinkung.

  5. Re: In München seit Tagen schon

    Autor: DerDy 27.08.17 - 12:24

    Google mal nach "Fritzbox 7390 Vectoring Problem" und du wirst viele Forenbeiträge zu dem Thema finden.
    Wie x2k bereits geschrieben hat, ist es ein Problem von AVM und hat weniger mit dem Provider zu tun.

    Dieser Beitrag fasst das Dilemma mit der Fritzbox gut zusammen:
    https://horstscheuer.net/fritz-box7390-vectoring/

  6. Re: In München seit Tagen schon

    Autor: dantist 27.08.17 - 19:38

    Danke euch für die Hinweise. Ich werde erstmal mit den Fritzbox-Einstellungen zur Störtsicherheit rumtesten, vielleicht hilft das ja schon.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, München
  4. EGS-plan Ingenieurgesellschaft für Energie,- Gebäude- und Solartechnik mbh, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 9,99€
  2. 19,99
  3. 2,49€
  4. (-74%) 15,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
    Staupilot
    Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

    Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
    3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    1. Onlinehandel: Eigene Logistik liefert die Hälfte der Amazon-Pakete aus
      Onlinehandel
      Eigene Logistik liefert die Hälfte der Amazon-Pakete aus

      Eine aktuelle Schätzung zum Paketvolumen bei Amazon in den USA geht davon aus, dass etwa die Hälfte aller Amazon-Pakete vom unternehmenseigenen Logistikzweig ausgeliefert werden.

    2. Windows 7: Erweiterter Support für mehr Unternehmen verfügbar
      Windows 7
      Erweiterter Support für mehr Unternehmen verfügbar

      Microsoft bietet über Partner kleinen und mittelständischen Unternehmen auch in Deutschland an, einen erweiterten Support für Windows 7 zu kaufen. Eigentlich sollte der erweiterte Support bereits seit knapp zwei Wochen verfügbar sein.

    3. Datendiebstahl: Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen
      Datendiebstahl
      Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen

      Nach dem Diebstahl von Festplatten mit unverschlüsselten Gehaltsabrechnungen und persönlichen Daten hat sich Facebook laut einem Medienbericht offenbar sehr viel Zeit gelassen, die betroffenen Mitarbeiter zu informieren.


    1. 11:15

    2. 10:45

    3. 14:08

    4. 13:22

    5. 12:39

    6. 12:09

    7. 18:10

    8. 16:56