Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internet: Unitymedia erhöht Preise…

Da war die Telekom ja noch richtig großzügig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da war die Telekom ja noch richtig großzügig

    Autor: BiGfReAk 09.12.14 - 12:49

    die haben immerhin erst ab 300GB Traffic gedrosselt bzw die Hand offen gehalten.
    50GB sind dagegen nichts.
    Der Shitstorm gegen Unitymedia müsste nun 6 mal größer sein.

  2. Re: Da war die Telekom ja noch richtig großzügig

    Autor: Gontah 09.12.14 - 12:50

    BiGfReAk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die haben immerhin erst ab 300GB Traffic gedrosselt bzw die Hand offen
    > gehalten.
    > 50GB sind dagegen nichts.
    > Der Shitstorm gegen Unitymedia müsste nun 6 mal größer sein.

    Bei UM wird nicht gedrosselt.

  3. Re: Da war die Telekom ja noch richtig großzügig

    Autor: BiGfReAk 09.12.14 - 12:53

    Man wird direkt gekündigt, was ich sogar schlimmer finde.

  4. Re: Da war die Telekom ja noch richtig großzügig

    Autor: qupfer 09.12.14 - 12:57

    BiGfReAk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die haben immerhin erst ab 300GB Traffic gedrosselt bzw die Hand offen
    > gehalten.

    Die ursprünglich angegebene Grenze der Telekom war 75 GB und danach sollte das Internet unbrauchbar werden. Was zusätzlicher Traffic kosten sollte, war nicht bekannt. Aber Gerüchten zufolge sollten sich die Upgrads wohl in Größenordnung von 5-15¤ befinden.

  5. Re: Da war die Telekom ja noch richtig großzügig

    Autor: Anonymer Nutzer 09.12.14 - 12:58

    BiGfReAk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man wird direkt gekündigt, was ich sogar schlimmer finde.

    Es ist eine Preiserhöhung, keine Kündigung. Als Kunde hat man ein Sonderkündigungsrecht, wenn man es denn nutzen will ...

  6. Re: Da war die Telekom ja noch richtig großzügig

    Autor: baz 09.12.14 - 13:18

    Insbesondere trifft es alle (alt-) Kunden gleichermaßen, egal wie wie viel Traffic sie verbrauchen. Von daher ist es nicht zu vergleichen mit der Drosselung anderer ISPs.

    Ich denke der Grund dürfte sein, alte Kunden zu den neuen Verträgen zu drängen, die deutlich weniger Leistung neben dem reinen Internet geben. (Ich zum Beispiel habe noch eine 2. Telefonnummer sowie DigitalTV ALLSTARS anstatt DigitalTV HIGHLIGHTS inklusive. Und ganz wichtig: Eine echte ipv4 Adresse ohne NAT.)

  7. Re: Da war die Telekom ja noch richtig großzügig

    Autor: Gontah 09.12.14 - 17:21

    baz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke der Grund dürfte sein, alte Kunden zu den neuen Verträgen zu
    > drängen, die deutlich weniger Leistung neben dem reinen Internet geben.

    Ich habe heute aus dem Anlass die UMs Tarife angeschaut und festgestellt, dass ich für das Geld, das monatlich an UM zahle, mehr bekommen kann (bei UM ebenfalss :D ): entweder mehr Bandbreite oder auch TV dazu.

    D.h. mein alter Tarif ist schlechter als die aktuellen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.12.14 17:21 durch Gontah.

  8. Re: Da war die Telekom ja noch richtig großzügig

    Autor: Anonymer Nutzer 09.12.14 - 18:17

    Zusätzlich wollte die Telekom das so verkaufen, als würde sich für die meisten Leute nichts ändern und gleichzeitig wollten sie das ganze weiter als Flatrate führen obwohl man eher einen Volumentarif erhalten hätte.

    Der Shitstorm war da eher, weil die Telekom da eher versucht hat, eine versteckte Preiserhöhung zu machen, also den Kunden für Dumm zu verkaufen.

    Hier ist es eine offene Preiserhöhung (eine marginale noch dazu).

  9. Re: Da war die Telekom ja noch richtig großzügig

    Autor: spezi 09.12.14 - 18:42

    qupfer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BiGfReAk schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > die haben immerhin erst ab 300GB Traffic gedrosselt bzw die Hand offen
    > > gehalten.
    >
    > Die ursprünglich angegebene Grenze der Telekom war 75 GB

    Das war abhängig vom Tarif. 75GB für ADSL, 200GB für VDSL, 300GB für FTTH100 und 400GB für FTTH200.

    und danach sollte
    > das Internet unbrauchbar werden.

    Bevor die Drosseltarife erstmal abgeschafft wurden, sollte erst auf 368 kbit/s, später dann auf 2 Mbit/s gedrosselt werden.

    > Was zusätzlicher Traffic kosten sollte,
    > war nicht bekannt. Aber Gerüchten zufolge sollten sich die Upgrads wohl in
    > Größenordnung von 5-15¤ befinden.

    Ja, es sollte ein Upgrade auf eine echte Flatrate möglich sein. Die Vermutungen bewegten sich in diesem Preisrahmen...

  10. Re: Da war die Telekom ja noch richtig großzügig

    Autor: Anonymer Nutzer 09.12.14 - 19:03

    spezi schrieb:

    > > Größenordnung von 5-15¤ befinden.
    >
    > Ja, es sollte ein Upgrade auf eine echte Flatrate möglich sein. Die
    > Vermutungen bewegten sich in diesem Preisrahmen...

    Womit die Telekom effektiv eine Preiserhöhung von 5 - 15 Euro durchgeführt hätte im Gegensatz zu den ~2 Euro hier.
    Die anderen hätten für das gleiche Geld weniger Leistung gekriegt, also eine versteckte Preiserhöhung, damit begründet, dass die meisten ja eh nie an die Grenze stossen würden.
    Ich vermute aber mal, sowohl Unitymedia als auch der Telekom ist bewusst, dass die durchschnittlich 50GB nur eine Momentaufnahme sind und die Zahl eher noch nach oben gehen wird.

  11. Re: Da war die Telekom ja noch richtig großzügig

    Autor: spezi 09.12.14 - 19:15

    KojiroAK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Womit die Telekom effektiv eine Preiserhöhung von 5 - 15 Euro durchgeführt
    > hätte im Gegensatz zu den ~2 Euro hier.
    > Die anderen hätten für das gleiche Geld weniger Leistung gekriegt, also
    > eine versteckte Preiserhöhung, damit begründet, dass die meisten ja eh nie
    > an die Grenze stossen würden.

    Das wesentliche Problem lag meiner Meinung nach darin, dass die Telekom die Tarife mit Drosselklausel als Flatrate bezeichnet hat (auch wenn die Aktivierung der Drossel erst für circa das Jahr 2016 geplant war).

    > Ich vermute aber mal, sowohl Unitymedia als auch der Telekom ist bewusst,
    > dass die durchschnittlich 50GB nur eine Momentaufnahme sind und die Zahl
    > eher noch nach oben gehen wird.

    Was den Volumen angeht, hatte die Telekom damit erstmal eine Untergrenze eingezogen. In Interviews hatte ich gelesen, dass das Volumen auch der Entwicklung des allgemeinen Datenverbrauchs nach oben angepasst werden könnte. Wir werden sehen, wie ernst die Telekom das meint. Denn die Drossel ist ja nicht vom Tisch: sowohl "damals" wie auch heute plant die Telekom letztendlich zwei Tarifstufen: einen Volumentarif als auch eine echte Flatrate.

    Gerade bei Teltarif.de gesehen:
    http://www.teltarif.de/telekom-hybrid-lte-drossel-datendrossel-geplant/news/57962.html

  12. Re: Da war die Telekom ja noch richtig großzügig

    Autor: Feuerfred 09.12.14 - 20:22

    BiGfReAk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die haben immerhin erst ab 300GB Traffic gedrosselt bzw die Hand offen
    > gehalten.

    Die wollten bei 300 Mbit/s drosseln. Davon ist man ja ab. Dafür wird man in ein paar Jahren halt für bestimmte Dienste oder Traffic extra blechen müssen. Da muss ich dann erst recht herzhaft lachen. Bei Unity 200 Mbit/s für 42 ¤ und weit und breit noch keine Drosselung, hier bei der Telekom hingegen lächerliche 16 Mbit/s für um die 30 ¤ und feuchte Träume, wenn man noch zusätzlich abzocken kann.

    So, jetzt zeige mir den Shitstorm, den Unity da verdient hat. ;)

  13. Re: Da war die Telekom ja noch richtig großzügig

    Autor: Bujin 09.12.14 - 22:52

    Ist bei mir auch so. Man sollte sich nur bei dem 3play 50 nicht lumpen lassen. Da ist die HD Option weggefallen (war vorher mit drin). Die kostet dort jetzt 4 Euro Aufpreis. Damit ist die nächst höhere Kategorie mit 120 Mbit nur 3 Euro teurer weil da die HD Option inklusive ist..... 50 MBit lohnen sich aktuell einfach gar nicht und deshalb steige ich um.

  14. Re: Da war die Telekom ja noch richtig großzügig

    Autor: JAkob1234 11.12.14 - 09:28

    bei der Telekom auch nicht

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Offenburg
  2. Sattel Business Solutions GmbH, Langenau
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg
  4. OPTIMAL SYSTEMS GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-82%) 5,50€
  2. 5,99€
  3. 18,49€
  4. 3,86€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

  1. Amazon Prime Video: Chef der Monopolkommission will Amazon entbündeln
    Amazon Prime Video
    Chef der Monopolkommission will Amazon entbündeln

    Amazon soll in Deutschland seine Marktmacht einbüßen, indem die Verknüpfung Amazon Prime mit bestimmten Filmen oder attraktiven Serien beendet wird. Das schlug der Vorsitzende der Monopolkommission, Achim Wambach, vor.

  2. Vor der Abstimmung: Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
    Vor der Abstimmung
    Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter

    Deutlich mehr Menschen als erwartet haben am Samstag in Deutschland und anderen EU-Staaten gegen die EU-Urheberrechtsreform demonstriert. Allein in München versammelten sich bis zu 50.000 Demonstranten. Nach Ansicht der CDU werden sie teilweise von US-Konzernen dafür bezahlt.

  3. Deutsche Telekom: T-Mobile Austria wird 5G-Netz mit Huawei-Technik starten
    Deutsche Telekom
    T-Mobile Austria wird 5G-Netz mit Huawei-Technik starten

    Das erste 5G-Netz Österreichs wird kommenden Dienstag eingeschaltet - nur drei Wochen nach Versteigerung der ersten Frequenzen. Der Ausrüster Huawei ist dabei.


  1. 00:00

  2. 18:05

  3. 16:39

  4. 13:45

  5. 12:17

  6. 10:00

  7. 09:26

  8. 09:02