Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internet: Unitymedia erhöht Preise…

Da war die Telekom ja noch richtig großzügig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da war die Telekom ja noch richtig großzügig

    Autor: BiGfReAk 09.12.14 - 12:49

    die haben immerhin erst ab 300GB Traffic gedrosselt bzw die Hand offen gehalten.
    50GB sind dagegen nichts.
    Der Shitstorm gegen Unitymedia müsste nun 6 mal größer sein.

  2. Re: Da war die Telekom ja noch richtig großzügig

    Autor: Gontah 09.12.14 - 12:50

    BiGfReAk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die haben immerhin erst ab 300GB Traffic gedrosselt bzw die Hand offen
    > gehalten.
    > 50GB sind dagegen nichts.
    > Der Shitstorm gegen Unitymedia müsste nun 6 mal größer sein.

    Bei UM wird nicht gedrosselt.

  3. Re: Da war die Telekom ja noch richtig großzügig

    Autor: BiGfReAk 09.12.14 - 12:53

    Man wird direkt gekündigt, was ich sogar schlimmer finde.

  4. Re: Da war die Telekom ja noch richtig großzügig

    Autor: qupfer 09.12.14 - 12:57

    BiGfReAk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die haben immerhin erst ab 300GB Traffic gedrosselt bzw die Hand offen
    > gehalten.

    Die ursprünglich angegebene Grenze der Telekom war 75 GB und danach sollte das Internet unbrauchbar werden. Was zusätzlicher Traffic kosten sollte, war nicht bekannt. Aber Gerüchten zufolge sollten sich die Upgrads wohl in Größenordnung von 5-15¤ befinden.

  5. Re: Da war die Telekom ja noch richtig großzügig

    Autor: Anonymer Nutzer 09.12.14 - 12:58

    BiGfReAk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man wird direkt gekündigt, was ich sogar schlimmer finde.

    Es ist eine Preiserhöhung, keine Kündigung. Als Kunde hat man ein Sonderkündigungsrecht, wenn man es denn nutzen will ...

  6. Re: Da war die Telekom ja noch richtig großzügig

    Autor: baz 09.12.14 - 13:18

    Insbesondere trifft es alle (alt-) Kunden gleichermaßen, egal wie wie viel Traffic sie verbrauchen. Von daher ist es nicht zu vergleichen mit der Drosselung anderer ISPs.

    Ich denke der Grund dürfte sein, alte Kunden zu den neuen Verträgen zu drängen, die deutlich weniger Leistung neben dem reinen Internet geben. (Ich zum Beispiel habe noch eine 2. Telefonnummer sowie DigitalTV ALLSTARS anstatt DigitalTV HIGHLIGHTS inklusive. Und ganz wichtig: Eine echte ipv4 Adresse ohne NAT.)

  7. Re: Da war die Telekom ja noch richtig großzügig

    Autor: Gontah 09.12.14 - 17:21

    baz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke der Grund dürfte sein, alte Kunden zu den neuen Verträgen zu
    > drängen, die deutlich weniger Leistung neben dem reinen Internet geben.

    Ich habe heute aus dem Anlass die UMs Tarife angeschaut und festgestellt, dass ich für das Geld, das monatlich an UM zahle, mehr bekommen kann (bei UM ebenfalss :D ): entweder mehr Bandbreite oder auch TV dazu.

    D.h. mein alter Tarif ist schlechter als die aktuellen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.12.14 17:21 durch Gontah.

  8. Re: Da war die Telekom ja noch richtig großzügig

    Autor: Anonymer Nutzer 09.12.14 - 18:17

    Zusätzlich wollte die Telekom das so verkaufen, als würde sich für die meisten Leute nichts ändern und gleichzeitig wollten sie das ganze weiter als Flatrate führen obwohl man eher einen Volumentarif erhalten hätte.

    Der Shitstorm war da eher, weil die Telekom da eher versucht hat, eine versteckte Preiserhöhung zu machen, also den Kunden für Dumm zu verkaufen.

    Hier ist es eine offene Preiserhöhung (eine marginale noch dazu).

  9. Re: Da war die Telekom ja noch richtig großzügig

    Autor: spezi 09.12.14 - 18:42

    qupfer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BiGfReAk schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > die haben immerhin erst ab 300GB Traffic gedrosselt bzw die Hand offen
    > > gehalten.
    >
    > Die ursprünglich angegebene Grenze der Telekom war 75 GB

    Das war abhängig vom Tarif. 75GB für ADSL, 200GB für VDSL, 300GB für FTTH100 und 400GB für FTTH200.

    und danach sollte
    > das Internet unbrauchbar werden.

    Bevor die Drosseltarife erstmal abgeschafft wurden, sollte erst auf 368 kbit/s, später dann auf 2 Mbit/s gedrosselt werden.

    > Was zusätzlicher Traffic kosten sollte,
    > war nicht bekannt. Aber Gerüchten zufolge sollten sich die Upgrads wohl in
    > Größenordnung von 5-15¤ befinden.

    Ja, es sollte ein Upgrade auf eine echte Flatrate möglich sein. Die Vermutungen bewegten sich in diesem Preisrahmen...

  10. Re: Da war die Telekom ja noch richtig großzügig

    Autor: Anonymer Nutzer 09.12.14 - 19:03

    spezi schrieb:

    > > Größenordnung von 5-15¤ befinden.
    >
    > Ja, es sollte ein Upgrade auf eine echte Flatrate möglich sein. Die
    > Vermutungen bewegten sich in diesem Preisrahmen...

    Womit die Telekom effektiv eine Preiserhöhung von 5 - 15 Euro durchgeführt hätte im Gegensatz zu den ~2 Euro hier.
    Die anderen hätten für das gleiche Geld weniger Leistung gekriegt, also eine versteckte Preiserhöhung, damit begründet, dass die meisten ja eh nie an die Grenze stossen würden.
    Ich vermute aber mal, sowohl Unitymedia als auch der Telekom ist bewusst, dass die durchschnittlich 50GB nur eine Momentaufnahme sind und die Zahl eher noch nach oben gehen wird.

  11. Re: Da war die Telekom ja noch richtig großzügig

    Autor: spezi 09.12.14 - 19:15

    KojiroAK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Womit die Telekom effektiv eine Preiserhöhung von 5 - 15 Euro durchgeführt
    > hätte im Gegensatz zu den ~2 Euro hier.
    > Die anderen hätten für das gleiche Geld weniger Leistung gekriegt, also
    > eine versteckte Preiserhöhung, damit begründet, dass die meisten ja eh nie
    > an die Grenze stossen würden.

    Das wesentliche Problem lag meiner Meinung nach darin, dass die Telekom die Tarife mit Drosselklausel als Flatrate bezeichnet hat (auch wenn die Aktivierung der Drossel erst für circa das Jahr 2016 geplant war).

    > Ich vermute aber mal, sowohl Unitymedia als auch der Telekom ist bewusst,
    > dass die durchschnittlich 50GB nur eine Momentaufnahme sind und die Zahl
    > eher noch nach oben gehen wird.

    Was den Volumen angeht, hatte die Telekom damit erstmal eine Untergrenze eingezogen. In Interviews hatte ich gelesen, dass das Volumen auch der Entwicklung des allgemeinen Datenverbrauchs nach oben angepasst werden könnte. Wir werden sehen, wie ernst die Telekom das meint. Denn die Drossel ist ja nicht vom Tisch: sowohl "damals" wie auch heute plant die Telekom letztendlich zwei Tarifstufen: einen Volumentarif als auch eine echte Flatrate.

    Gerade bei Teltarif.de gesehen:
    http://www.teltarif.de/telekom-hybrid-lte-drossel-datendrossel-geplant/news/57962.html

  12. Re: Da war die Telekom ja noch richtig großzügig

    Autor: Feuerfred 09.12.14 - 20:22

    BiGfReAk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die haben immerhin erst ab 300GB Traffic gedrosselt bzw die Hand offen
    > gehalten.

    Die wollten bei 300 Mbit/s drosseln. Davon ist man ja ab. Dafür wird man in ein paar Jahren halt für bestimmte Dienste oder Traffic extra blechen müssen. Da muss ich dann erst recht herzhaft lachen. Bei Unity 200 Mbit/s für 42 ¤ und weit und breit noch keine Drosselung, hier bei der Telekom hingegen lächerliche 16 Mbit/s für um die 30 ¤ und feuchte Träume, wenn man noch zusätzlich abzocken kann.

    So, jetzt zeige mir den Shitstorm, den Unity da verdient hat. ;)

  13. Re: Da war die Telekom ja noch richtig großzügig

    Autor: Bujin 09.12.14 - 22:52

    Ist bei mir auch so. Man sollte sich nur bei dem 3play 50 nicht lumpen lassen. Da ist die HD Option weggefallen (war vorher mit drin). Die kostet dort jetzt 4 Euro Aufpreis. Damit ist die nächst höhere Kategorie mit 120 Mbit nur 3 Euro teurer weil da die HD Option inklusive ist..... 50 MBit lohnen sich aktuell einfach gar nicht und deshalb steige ich um.

  14. Re: Da war die Telekom ja noch richtig großzügig

    Autor: JAkob1234 11.12.14 - 09:28

    bei der Telekom auch nicht

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen
  2. Klinikum Nürnberg, Nürnberg
  3. Interhyp Gruppe, München
  4. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

  1. Zouzoucar: Elternfahrten sollen durch Bündelung effizienter werden
    Zouzoucar
    Elternfahrten sollen durch Bündelung effizienter werden

    Eltern fahren ihre Kinder mit dem Auto zur Schule, zum Kindergarten, Sportverein und zu Freunden und verursachen damit jede Menge Verkehr. Mit Zouzoucar können sie ihre Fahrten bündeln.

  2. RISC-V: Western Digitals SweRV-Kern ist für SSDs gedacht
    RISC-V
    Western Digitals SweRV-Kern ist für SSDs gedacht

    Mit den SweRV hat Western Digital den ersten eigenen RISC-V-Kern für SSD-Controller entwickelt. Das Design soll schneller sein als ARMs Cortex-A15, zudem hilft die vertikale Integration, mehr Effizienz zu erreichen.

  3. Autonomes Fahren: Tesla-Autopilot soll Ampeln und Kreisverkehre verstehen
    Autonomes Fahren
    Tesla-Autopilot soll Ampeln und Kreisverkehre verstehen

    Tesla-Chef Elon Musk hat neue Funktionen für das Assistenzsystem der Elektroautos angekündigt, die Ampeln, Haltestellen und Kreisverkehre erkennen und darauf reagieren sollen. Am Ende soll das vollständige autonome Fahren stehen.


  1. 08:06

  2. 07:54

  3. 07:42

  4. 07:22

  5. 13:30

  6. 12:24

  7. 11:45

  8. 11:15