Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internet: Unitymedia erhöht Preise…

Da war die Telekom ja noch richtig großzügig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da war die Telekom ja noch richtig großzügig

    Autor: BiGfReAk 09.12.14 - 12:49

    die haben immerhin erst ab 300GB Traffic gedrosselt bzw die Hand offen gehalten.
    50GB sind dagegen nichts.
    Der Shitstorm gegen Unitymedia müsste nun 6 mal größer sein.

  2. Re: Da war die Telekom ja noch richtig großzügig

    Autor: Gontah 09.12.14 - 12:50

    BiGfReAk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die haben immerhin erst ab 300GB Traffic gedrosselt bzw die Hand offen
    > gehalten.
    > 50GB sind dagegen nichts.
    > Der Shitstorm gegen Unitymedia müsste nun 6 mal größer sein.

    Bei UM wird nicht gedrosselt.

  3. Re: Da war die Telekom ja noch richtig großzügig

    Autor: BiGfReAk 09.12.14 - 12:53

    Man wird direkt gekündigt, was ich sogar schlimmer finde.

  4. Re: Da war die Telekom ja noch richtig großzügig

    Autor: qupfer 09.12.14 - 12:57

    BiGfReAk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die haben immerhin erst ab 300GB Traffic gedrosselt bzw die Hand offen
    > gehalten.

    Die ursprünglich angegebene Grenze der Telekom war 75 GB und danach sollte das Internet unbrauchbar werden. Was zusätzlicher Traffic kosten sollte, war nicht bekannt. Aber Gerüchten zufolge sollten sich die Upgrads wohl in Größenordnung von 5-15¤ befinden.

  5. Re: Da war die Telekom ja noch richtig großzügig

    Autor: Andreas_B 09.12.14 - 12:58

    BiGfReAk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man wird direkt gekündigt, was ich sogar schlimmer finde.

    Es ist eine Preiserhöhung, keine Kündigung. Als Kunde hat man ein Sonderkündigungsrecht, wenn man es denn nutzen will ...

  6. Re: Da war die Telekom ja noch richtig großzügig

    Autor: baz 09.12.14 - 13:18

    Insbesondere trifft es alle (alt-) Kunden gleichermaßen, egal wie wie viel Traffic sie verbrauchen. Von daher ist es nicht zu vergleichen mit der Drosselung anderer ISPs.

    Ich denke der Grund dürfte sein, alte Kunden zu den neuen Verträgen zu drängen, die deutlich weniger Leistung neben dem reinen Internet geben. (Ich zum Beispiel habe noch eine 2. Telefonnummer sowie DigitalTV ALLSTARS anstatt DigitalTV HIGHLIGHTS inklusive. Und ganz wichtig: Eine echte ipv4 Adresse ohne NAT.)

  7. Re: Da war die Telekom ja noch richtig großzügig

    Autor: Gontah 09.12.14 - 17:21

    baz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke der Grund dürfte sein, alte Kunden zu den neuen Verträgen zu
    > drängen, die deutlich weniger Leistung neben dem reinen Internet geben.

    Ich habe heute aus dem Anlass die UMs Tarife angeschaut und festgestellt, dass ich für das Geld, das monatlich an UM zahle, mehr bekommen kann (bei UM ebenfalss :D ): entweder mehr Bandbreite oder auch TV dazu.

    D.h. mein alter Tarif ist schlechter als die aktuellen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.12.14 17:21 durch Gontah.

  8. Re: Da war die Telekom ja noch richtig großzügig

    Autor: Anonymer Nutzer 09.12.14 - 18:17

    Zusätzlich wollte die Telekom das so verkaufen, als würde sich für die meisten Leute nichts ändern und gleichzeitig wollten sie das ganze weiter als Flatrate führen obwohl man eher einen Volumentarif erhalten hätte.

    Der Shitstorm war da eher, weil die Telekom da eher versucht hat, eine versteckte Preiserhöhung zu machen, also den Kunden für Dumm zu verkaufen.

    Hier ist es eine offene Preiserhöhung (eine marginale noch dazu).

  9. Re: Da war die Telekom ja noch richtig großzügig

    Autor: spezi 09.12.14 - 18:42

    qupfer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BiGfReAk schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > die haben immerhin erst ab 300GB Traffic gedrosselt bzw die Hand offen
    > > gehalten.
    >
    > Die ursprünglich angegebene Grenze der Telekom war 75 GB

    Das war abhängig vom Tarif. 75GB für ADSL, 200GB für VDSL, 300GB für FTTH100 und 400GB für FTTH200.

    und danach sollte
    > das Internet unbrauchbar werden.

    Bevor die Drosseltarife erstmal abgeschafft wurden, sollte erst auf 368 kbit/s, später dann auf 2 Mbit/s gedrosselt werden.

    > Was zusätzlicher Traffic kosten sollte,
    > war nicht bekannt. Aber Gerüchten zufolge sollten sich die Upgrads wohl in
    > Größenordnung von 5-15¤ befinden.

    Ja, es sollte ein Upgrade auf eine echte Flatrate möglich sein. Die Vermutungen bewegten sich in diesem Preisrahmen...

  10. Re: Da war die Telekom ja noch richtig großzügig

    Autor: Anonymer Nutzer 09.12.14 - 19:03

    spezi schrieb:

    > > Größenordnung von 5-15¤ befinden.
    >
    > Ja, es sollte ein Upgrade auf eine echte Flatrate möglich sein. Die
    > Vermutungen bewegten sich in diesem Preisrahmen...

    Womit die Telekom effektiv eine Preiserhöhung von 5 - 15 Euro durchgeführt hätte im Gegensatz zu den ~2 Euro hier.
    Die anderen hätten für das gleiche Geld weniger Leistung gekriegt, also eine versteckte Preiserhöhung, damit begründet, dass die meisten ja eh nie an die Grenze stossen würden.
    Ich vermute aber mal, sowohl Unitymedia als auch der Telekom ist bewusst, dass die durchschnittlich 50GB nur eine Momentaufnahme sind und die Zahl eher noch nach oben gehen wird.

  11. Re: Da war die Telekom ja noch richtig großzügig

    Autor: spezi 09.12.14 - 19:15

    KojiroAK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Womit die Telekom effektiv eine Preiserhöhung von 5 - 15 Euro durchgeführt
    > hätte im Gegensatz zu den ~2 Euro hier.
    > Die anderen hätten für das gleiche Geld weniger Leistung gekriegt, also
    > eine versteckte Preiserhöhung, damit begründet, dass die meisten ja eh nie
    > an die Grenze stossen würden.

    Das wesentliche Problem lag meiner Meinung nach darin, dass die Telekom die Tarife mit Drosselklausel als Flatrate bezeichnet hat (auch wenn die Aktivierung der Drossel erst für circa das Jahr 2016 geplant war).

    > Ich vermute aber mal, sowohl Unitymedia als auch der Telekom ist bewusst,
    > dass die durchschnittlich 50GB nur eine Momentaufnahme sind und die Zahl
    > eher noch nach oben gehen wird.

    Was den Volumen angeht, hatte die Telekom damit erstmal eine Untergrenze eingezogen. In Interviews hatte ich gelesen, dass das Volumen auch der Entwicklung des allgemeinen Datenverbrauchs nach oben angepasst werden könnte. Wir werden sehen, wie ernst die Telekom das meint. Denn die Drossel ist ja nicht vom Tisch: sowohl "damals" wie auch heute plant die Telekom letztendlich zwei Tarifstufen: einen Volumentarif als auch eine echte Flatrate.

    Gerade bei Teltarif.de gesehen:
    http://www.teltarif.de/telekom-hybrid-lte-drossel-datendrossel-geplant/news/57962.html

  12. Re: Da war die Telekom ja noch richtig großzügig

    Autor: Feuerfred 09.12.14 - 20:22

    BiGfReAk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die haben immerhin erst ab 300GB Traffic gedrosselt bzw die Hand offen
    > gehalten.

    Die wollten bei 300 Mbit/s drosseln. Davon ist man ja ab. Dafür wird man in ein paar Jahren halt für bestimmte Dienste oder Traffic extra blechen müssen. Da muss ich dann erst recht herzhaft lachen. Bei Unity 200 Mbit/s für 42 ¤ und weit und breit noch keine Drosselung, hier bei der Telekom hingegen lächerliche 16 Mbit/s für um die 30 ¤ und feuchte Träume, wenn man noch zusätzlich abzocken kann.

    So, jetzt zeige mir den Shitstorm, den Unity da verdient hat. ;)

  13. Re: Da war die Telekom ja noch richtig großzügig

    Autor: Bujin 09.12.14 - 22:52

    Ist bei mir auch so. Man sollte sich nur bei dem 3play 50 nicht lumpen lassen. Da ist die HD Option weggefallen (war vorher mit drin). Die kostet dort jetzt 4 Euro Aufpreis. Damit ist die nächst höhere Kategorie mit 120 Mbit nur 3 Euro teurer weil da die HD Option inklusive ist..... 50 MBit lohnen sich aktuell einfach gar nicht und deshalb steige ich um.

  14. Re: Da war die Telekom ja noch richtig großzügig

    Autor: JAkob1234 11.12.14 - 09:28

    bei der Telekom auch nicht

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EMIS ELECTRICS GmbH, Hamburg
  2. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam
  3. Haufe Group, Freiburg
  4. Hoist Finance AB (publ) Niederlassung Deutschland, Duisburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 379€ (aktuell günstigster 27"-Monitor mit 144 Hz und WQHD)
  2. (u. a. Dragon's Dogma: Dark Arisen für 6,66€ und Disciples III Gold für 1,49€)
  3. für 134,98€/176,98€ (Bestpreise!)
  4. 19,99€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 31,49€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Alte gegen neue Model M: Wenn die Knickfedern wohlig klackern
Alte gegen neue Model M
Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Seit 1999 gibt es keine Model-M-Tastaturen mit IBM-Logo mehr - das bedeutet aber nicht, dass man keine neuen Keyboards mit dem legendären Tippgefühl bekommt: Unicomp baut die Geräte weiterhin. Wir haben eines der neuen Modelle mit einer Model M von 1992 verglichen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  2. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  3. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard

Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

  1. Gaming Disorder: London plant staatlich finanziertes Zentrum für Onlinesucht
    Gaming Disorder
    London plant staatlich finanziertes Zentrum für Onlinesucht

    Nach der umstrittenen Einstufung von Spielesucht (Gaming Disorder) als Krankheitsbild durch die Weltgesundheitsorganisation WHO entsteht in London das erste staatlich unterstützte Zentrum, das Betroffenen helfen will. Später könnten weitere Formen der Onlinesucht dazukommen.

  2. OxygenOS: Akku des Oneplus 6 soll nach Update kürzer durchhalten
    OxygenOS
    Akku des Oneplus 6 soll nach Update kürzer durchhalten

    Im offiziellen Forum von Oneplus mehren sich Stimmen von Nutzern, die eine kürzere Akkulaufzeit nach dem Update des Oneplus 6 auf die jüngste OxygenOS-Version beklagen. Demnach soll das Smartphone nicht mal mehr einen Tag lang durchhalten.

  3. Soziales Netzwerk: Facebook will Nutzungsdauer der App anzeigen
    Soziales Netzwerk
    Facebook will Nutzungsdauer der App anzeigen

    Facebook will seinen Nutzern offenbar aufzeigen, wie viel Zeit sie mit der App des sozialen Netzwerkes verbringen. Damit würde die Social-Media-Plattform auf den Trend reagieren, eine Balance zwischen digitalem und analogem Leben zu schaffen - wie es auch Google und Apple tun.


  1. 16:20

  2. 16:00

  3. 15:35

  4. 15:12

  5. 14:53

  6. 13:50

  7. 13:30

  8. 13:00