1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internetanschluss: Bundesnetzagentur…

Die Bundesnetzagentur ist daran nicht Schuld sondern der Gesetzgeber

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Bundesnetzagentur ist daran nicht Schuld sondern der Gesetzgeber

    Autor: ibecf 16.11.19 - 01:17

    Wenn im Gesetz keine konkrete Mindestrate festgelegt ist oder wie im juristen Deutsch heißt "eine Übertragungsraten ,die für einen funktionalen Internetzugang ausreichen".

    Dann ist jede Rate >0 ok, auch theoretisch z.B. 1 kBit/s.

    Dafür kann aber nicht die Bundesagentur kritisieren, sondern die überbezahlten Leute im Bundestag die keine Mindestrate in das Telekommunikationsgesetz geschrieben haben.

  2. Re: Die Bundesnetzagentur ist daran nicht Schuld sondern der Gesetzgeber

    Autor: teamkiller 16.11.19 - 07:41

    ibecf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > überbezahlten Leute im Bundestag die keine Mindestrate in das
    > Telekommunikationsgesetz geschrieben haben.


    Wenn wir die besser bezahlen würden hätten wir die Chance das wir bessere bekommen. Das Problem ist das die meisten dort in der Wirtschaft es nie geschafft hätten einen gut bezahlten Posten zu bekommen. Wir können nur Top Leute in die Parlamente bekommen wenn wir die auch Top bezahlen und ich spreche nicht von Spesen sonder vom Grundgehalt. Spesen sind eine Selbstverständlichkeit.

    Sonst gebe ich dir Recht es wurde versäumt festzulegen was eine funktionale Übertragungsraten ist.

  3. Re: Die Bundesnetzagentur ist daran nicht Schuld sondern der Gesetzgeber

    Autor: Faksimile 16.11.19 - 08:19

    Da gibt es aber auch eine Vorgabe der EU. Eine Digitale Agenda für Europa => DIGITALE AGENDA CELEX_52010DC0245_DE_TXT

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ANDRITZ Fiedler GmbH, Regensburg
  2. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte
  3. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg
  4. Deloitte, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. (-60%) 23,99€
  3. 48,99€
  4. (-79%) 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

  1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
    Pentium G3420
    Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

    Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

  2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
    Breitbandausbau
    Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

    US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

  3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
    Korruption
    Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

    Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


  1. 17:32

  2. 15:17

  3. 14:06

  4. 13:33

  5. 12:13

  6. 17:28

  7. 15:19

  8. 15:03