1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internetanschluss: Bundesnetzagentur…
  6. Thema

Gute Internetseiten funktionieren mit 56 kBit/s!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Gute Internetseiten funktionieren mit 56 kBit/s!

    Autor: charlemagne 17.11.19 - 17:02

    Snoozel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na dann sind bei Welt, Spiegel, Heise, Golem etc. wohl keine Profis am
    > Werk.
    > Das Problem sind oft aber nicht die Seiten an sich - sondern die elende
    > Werbung und Tracker da drauf.

    So ist es. Seit ich FTTB mit 20 ms Ping-Zeiten habe, geht alles recht flott, selbst spiegel.de kann ich sofort lesen, aber im Hintergrund wuselt es endlos:

    279 Anfragen
    6,53 MB / 3,45 MB übertragen
    Beendet: 31,34 s
    DOMContentLoaded: 936 ms
    load: 3,34 s

  2. Re: Gute Internetseiten funktionieren mit 56 kBit/s!

    Autor: mifritscher 17.11.19 - 17:13

    Gerade bei Spiegel scheinen manche Verbindungen "nie" aufzuhören, ja. Wollen die etwa tracken, wie lange jemand auf der Seite ist?...

  3. Re: Gute Internetseiten funktionieren mit 56 kBit/s!

    Autor: Andreas.Kreuz 17.11.19 - 17:24

    serra.avatar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dann schau dich einfach mal in der DEMO Szene um, dann kriegt man mal
    > wieder vor Augen geführt was mit sehr wenigen Kilobytes wirklich alles
    > machbar ist!
    >
    > Heute geht man halt verschwenderisch mit den Resourcen um ganz einfach weil
    > man es kann ... da im Normalfall eben vorhanden, effektiv ist das aber
    > nicht.
    >
    > Wir haben Webseiten die Megabyteweise Resourcen verschauffeln, ohne einen
    > tatsächlichen Mehrwert ... den die Information die man bekommt ist
    > lediglich einen Bruchteil davon.

    Genial, die DEMO Szene ist natürlich eine perfekte Referenz 🤣
    Hast du mal geschaut wie lange die an einer Demo coden?
    Deine Lösung für langsame Verbindungen ist also zig Programmierer über Wochen damit zu beschäftigen DEMOS‘s für jeden Multimedia Inhalt zu coden?
    Natürlich werden die Ressourcen verschwenderisch verwendet und natürlich ist das nicht gut, aber hast du dir mal überlegt wie viele Ressourcen nötig sind (Programmierer, deren Rechner,...) um „unnötige“ Ressourcen (js/css/...) zu sparen (was durch treeshaking etc sowieso bereits gemacht wird).
    Das steht in keinem Verhältnis...56k ist schlicht und einfach nicht mehr Zeitgemäß.

  4. Re: Gute Internetseiten funktionieren mit 56 kBit/s!

    Autor: unbuntu 17.11.19 - 17:53

    Andreas.Kreuz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hast du mal geschaut wie lange die an einer Demo coden?
    > Deine Lösung für langsame Verbindungen ist also zig Programmierer über
    > Wochen damit zu beschäftigen DEMOS‘s für jeden Multimedia Inhalt zu
    > coden?

    Na klar, und bei jedem Contentupdate dürfen die wieder ran und toll optimieren. ;)

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  5. Re: Gute Internetseiten funktionieren mit 56 kBit/s!

    Autor: bofhl 18.11.19 - 10:28

    .. na rate mal ;-))

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Landratsamt München, München
  3. BSH Hausgeräte GmbH, Einsatzgebiet Großraum Ulm/Augsburg
  4. Helmholtz-Zentrum Potsdam Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ, Potsdam

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 76,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Total War Promo: Warhammer 2 für 16,99€, Three Kingdoms für 37,99€, Attila für 11...
  3. 72,90€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. NZXT gläsernes Tower-Gehäuse für 99,90€, Lenovo Thinkpad T440, generalüberholt...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
In eigener Sache
Die offiziellen Golem-PCs sind da

Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

  1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
  3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

Energie: Dieses Blatt soll es wenden
Energie
Dieses Blatt soll es wenden

Schon lange versuchen Forscher, die Funktionsweise von Blättern nachzuahmen. Nun soll es endlich gelingen - und um Längen effizienter sein als andere Verfahren zur Gewinnung von Wasserstoff.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
  2. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  3. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Trotz Software-Problemen VW hält an Terminplan für den ID.3-Start fest
  2. Kabinenroller Microlino 2.0 und dreirädriger E-Motoroller Microletta geplant
  3. Crowdfunding Sono Motors baut vier Prototypen seines Elektroautos

  1. Rip and Replace Act: Huawei-Ersatz im US-Mobilfunknetz kostet 1 Milliarde Dollar
    Rip and Replace Act
    Huawei-Ersatz im US-Mobilfunknetz kostet 1 Milliarde Dollar

    Der US-Senat hat dem sogenannten Rip and Replace Act zugestimmt, der die Demontage von Huawei-Technik finanziert. Das politische Verbot wird für den Steuerzahler teuer.

  2. Elektromobilität: Die Post baut keine Streetscooter mehr
    Elektromobilität
    Die Post baut keine Streetscooter mehr

    Der Streetscooter, ein elektrisch angetriebener Lieferwagen aus Aachen, galt als Vorzeigeprojekt der Elektromobilität. Ein wirtschaftlicher Erfolg war das Auto aber nicht. Deshalb hat die Deutsche Post bekannt gegeben, dass sie die Produktion des Elektroautos beende.

  3. 22FDX-Verfahren: Globalfoundries produziert eMRAM-Designs
    22FDX-Verfahren
    Globalfoundries produziert eMRAM-Designs

    Erste Tape-outs noch 2020: Globalfoundries hat die die Fertigung von Chips mit Embedded MRAM aufgenommen, dahinter steht das 22FDX-Verfahren. Foundries wie Samsung arbeiten ebenfalls an eMRAM-Designs.


  1. 18:16

  2. 17:56

  3. 17:05

  4. 16:37

  5. 16:11

  6. 15:48

  7. 15:29

  8. 15:12