1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internetanschluss: Bundesnetzagentur…

Gute Internetseiten funktionieren mit 56 kBit/s!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gute Internetseiten funktionieren mit 56 kBit/s!

    Autor: DebianFan 16.11.19 - 09:08

    Wie zum Beispiel unsere Firmen-Website. Keine Seite braucht mehr als ein paar Sekunden für den Aufbau. Manchmal wird das eine oder andere Bild mit wenigen Sekunden Verzögerung nachgeliefert. Aber grundsätzlich kann man mit der Seite ohne Wartezeiten arbeiten.

    Nur inkompetente Web-Entwickler bauen Webauftritte, die sich bei dieser Datenrate nicht vernünftig benutzen lassen. Profis wissen, wie man Multimedia-Inhalte gescheit komprimiert, gegebenenfalls in verschiedenen Auflösungen vorhält und zur Nutzer-Datenrate passend ausliefert.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 16.11.19 09:10 durch DebianFan.

  2. Re: Gute Internetseiten funktionieren mit 56 kBit/s!

    Autor: Snoozel 16.11.19 - 10:00

    Na dann sind bei Welt, Spiegel, Heise, Golem etc. wohl keine Profis am Werk.
    Das Problem sind oft aber nicht die Seiten an sich - sondern die elende Werbung und Tracker da drauf.
    Golem ist da ein Beispiel einer Seite die mit unter 1MBit kaum nutzbar ist da sich der Seitenaufbau mit jeder aufpoppenden Werbung ändert.
    Rumgespringe genannt.

    Es gibt wohl nur noch wenig Webdesigner die sich ihre Seite mal mit 1MBit antun. Ist aber einfach mit Fiddler zu simulieren.

  3. Re: Gute Internetseiten funktionieren mit 56 kBit/s!

    Autor: My1 16.11.19 - 11:27

    naja nicht immer. wenn es nen Timeout gibt (hab ich bspw bei drossel ständig) dann hilft dir die kleinste website nicht.

    Asperger inside(tm)

  4. Re: Gute Internetseiten funktionieren mit 56 kBit/s!

    Autor: gaciju 16.11.19 - 11:44

    Snoozel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na dann sind bei Welt, Spiegel, Heise, Golem etc. wohl keine Profis am
    > Werk.

    Profis sind es schon, denn sie verdienen ja ihr Geld damit. Das heisst aber nicht, dass sie es gut machen.

    > Das Problem sind oft aber nicht die Seiten an sich - sondern die elende
    > Werbung und Tracker da drauf.

    Selbst ohne Werbung "wiegen" diese Seiten teils mehrere MiB. Das liegt daran, dass sich die devs die Seiten aus inzwischen unfassbar fetten frameworks zusammenklicken, von deren Funktionalitaet 95% ueberhaupt nie gebraucht wird.

    Mehrere MiB zu uebertragen, um ein bisschen Text anzuzeigen, ist absurd. Selbst wenn jeder Gigabit haette waere das noch absurd.
    Hat aber nicht jeder, so ist es gut, wenn mal wieder darauf hingewiesen wird, wie ignorant man einfach manche Leute liegen laesst.

  5. Re: Gute Internetseiten funktionieren mit 56 kBit/s!

    Autor: UNOwen 16.11.19 - 14:22

    Das will ich sehen, wie eine Seite wie YouTube oder Netflix mit 56 kbit/s läuft. Oder sind solche Seiten per Definition immer schlecht? Man braucht nun mal für einige Anwendungen hohe Bandbreite und wenn die Bandbreite dann einmal da ist, gibt es für die anderen Seiten keinen Grund mehr, sparsam zu sein.

  6. Re: Gute Internetseiten funktionieren mit 56 kBit/s!

    Autor: unbuntu 16.11.19 - 14:43

    URL?

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  7. Re: Gute Internetseiten funktionieren mit 56 kBit/s!

    Autor: Liriel 16.11.19 - 15:46

    DebianFan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie zum Beispiel unsere Firmen-Website. Keine Seite braucht mehr als ein
    > paar Sekunden für den Aufbau. Manchmal wird das eine oder andere Bild mit
    > wenigen Sekunden Verzögerung nachgeliefert. Aber grundsätzlich kann man mit
    > der Seite ohne Wartezeiten arbeiten.
    >
    > Nur inkompetente Web-Entwickler bauen Webauftritte, die sich bei dieser
    > Datenrate nicht vernünftig benutzen lassen. Profis wissen, wie man
    > Multimedia-Inhalte gescheit komprimiert, gegebenenfalls in verschiedenen
    > Auflösungen vorhält und zur Nutzer-Datenrate passend ausliefert.

    Dein kommentar klingt als wärst du aus der zeit nach dem DSL release!
    Jeder der ein 56K modem oder Langsamer hatte weiss das 56KB/s elend lahm sind und mehr als texte kannste vergessen als Website!

  8. Re: Gute Internetseiten funktionieren mit 56 kBit/s!

    Autor: Nahkampfschaf 16.11.19 - 17:42

    Denjenigen will ich sehen, der in der heutigen Zeit eine Website, die mehr anzeigt als puren Text, auf 56k optimiert.

    Vielleicht sollte unsere Politik einfach mal an internationale Unternehmen heramtreten und darum bitten, auch für das deutsche minimum von 56k zu optimieren. Laut uns muss das reichen. Und als nächstes etwas von Technologiestandort Deutschland faseln.

  9. Re: Gute Internetseiten funktionieren mit 56 kBit/s!

    Autor: bombinho 16.11.19 - 18:31

    DebianFan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Manchmal wird das eine oder andere Bild mit
    > wenigen Sekunden Verzögerung nachgeliefert. Aber grundsätzlich kann man mit
    > der Seite ohne Wartezeiten arbeiten.

    Hihi, ein Taschenrechner duerfte hier weiter reichen. Mal als Grundlage: 1 Byte hat 8 Bit, typische uebertragungen einen Overhead von 2 Bit, Also etwa 10 Bit pro Byte.
    Nenne mir eine populaere Seite, die du vollstaendig innerhalb von 10 Sekunden laden koenntest, via 56kbps. 20 Sekunden? 100?

    > Nur inkompetente Web-Entwickler bauen Webauftritte, die sich bei dieser
    > Datenrate nicht vernünftig benutzen lassen. Profis wissen, wie man
    > Multimedia-Inhalte gescheit komprimiert, gegebenenfalls in verschiedenen
    > Auflösungen vorhält und zur Nutzer-Datenrate passend ausliefert.

    Nein, "Oldtimer" wissen noch, wie man Inhalte gestaffelt laedt, um Seiten-Teile bereits zeitig nutzbar zu machen. Komprimierung ist immer verlustbehaftet, wenn sie etwas besser reduzieren soll. Spaetestens bei "Multimedia" und 56kbps hast du dich in meinen Augen disqualifiziert. Von der Rundumkeule von wegen "inkompetente Web-Entwickler" ganz zu schweigen.
    Die Welt hat sich seit Bildschirmtext veraendert und auch die normalen ( <-- im Wortsinn) Bedingungen fuer Webentwickler, auf die hinentwickelt wird.

  10. Re: Gute Internetseiten funktionieren mit 56 kBit/s!

    Autor: serra.avatar 16.11.19 - 19:05

    dann schau dich einfach mal in der DEMO Szene um, dann kriegt man mal wieder vor Augen geführt was mit sehr wenigen Kilobytes wirklich alles machbar ist!

    Heute geht man halt verschwenderisch mit den Resourcen um ganz einfach weil man es kann ... da im Normalfall eben vorhanden, effektiv ist das aber nicht.

    Wir haben Webseiten die Megabyteweise Resourcen verschauffeln, ohne einen tatsächlichen Mehrwert ... den die Information die man bekommt ist lediglich einen Bruchteil davon.

    _________________________________________________________________
    Gott vergibt, ich nicht!



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 16.11.19 19:11 durch serra.avatar.

  11. Re: Gute Internetseiten funktionieren mit 56 kBit/s!

    Autor: Faksimile 16.11.19 - 19:18

    Das ist wohl war. Da könnte Datensparsamkeit im Sinne von guter codierung angeraten sein. Aber zum einen wollen alle möglichen Datensammler mit Trackern zuschlagen und die Marketing-Branche will ja auch ihre Daseinsberechtigung.

  12. Re: Gute Internetseiten funktionieren mit 56 kBit/s!

    Autor: bombinho 16.11.19 - 19:24

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist wohl war. Da könnte Datensparsamkeit im Sinne von guter codierung
    > angeraten sein. Aber zum einen wollen alle möglichen Datensammler mit
    > Trackern zuschlagen und die Marketing-Branche will ja auch ihre
    > Daseinsberechtigung.

    Nicht zuletzt blasen haufenweise generalisierte Bibliotheken von Hinz und Goonz die uebertragenen Datenmengen erheblich auf. (63! Scripte beim Aufruf von Golem, davon 52 extern)

    Bei Golem natuerlich noch der Versuch, Cookies von jedem existierenden potentiellen Werbenetzwerk, Katzenbildersammelverein etc., und sei es noch so zwielichtig (satte 128 Cookies trotz blockierter Cookies bei den branchenueblichen Werbern!) zu schaufeln.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 16.11.19 19:31 durch bombinho.

  13. Re: Gute Internetseiten funktionieren mit 56 kBit/s!

    Autor: geeky 16.11.19 - 20:53

    Naja, ich kann da Webseitenbetreiber schon verstehen, wenn sie Geld+Aufwand teilweise lieber in andere Dinge stecken, wo sie ggf. mehr Potential sehen als in ein paar Prozent Besucher, bei denen die Seite langsam lädt (und die langsam ladende Seiten notgedrungen auch gewohnt sind). Eine Webseite optimiert sich ja nicht von alleine, das muss auch irgendwie bezahlt werden.

  14. Re: Gute Internetseiten funktionieren mit 56 kBit/s!

    Autor: tallinn1960 17.11.19 - 11:12

    Liriel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DebianFan schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie zum Beispiel unsere Firmen-Website. Keine Seite braucht mehr als ein
    > > paar Sekunden für den Aufbau. Manchmal wird das eine oder andere Bild
    > mit
    > > wenigen Sekunden Verzögerung nachgeliefert. Aber grundsätzlich kann man
    > mit
    > > der Seite ohne Wartezeiten arbeiten.
    > >
    > > Nur inkompetente Web-Entwickler bauen Webauftritte, die sich bei dieser
    > > Datenrate nicht vernünftig benutzen lassen. Profis wissen, wie man
    > > Multimedia-Inhalte gescheit komprimiert, gegebenenfalls in verschiedenen
    > > Auflösungen vorhält und zur Nutzer-Datenrate passend ausliefert.
    >
    > Dein kommentar klingt als wärst du aus der zeit nach dem DSL release!
    > Jeder der ein 56K modem oder Langsamer hatte weiss das 56KB/s elend lahm
    > sind und mehr als texte kannste vergessen als Website!

    Die alten Hasen kennen das noch anders. Das ist man schon mit weniger als 56k durchs Web gesurft. Es gab halt noch nicht so viel Javascript (konnte der Mosaic gar nicht), und komplett aus Bildern zusammengebaute Seiten. und vor allem: viel weniger Werbung, was auch bedeutete, dass man pro Seite nicht 20+ verschiedene Server abgefragt hat, sondern nur den einen, der die eigentliche Seite liefert. Tatsächlich sind Adblocker gute Internet-Beschleuniger heutzutage.

    Videodienste machen aber wirklich erst ab 1 MBit Sinn. In 240p will man Videos noch nicht mal auf dem kleinsten Smartphone sehen. Auch Audio-Streaming war seinerzeit eher schlechtes KW-Radio.

  15. Re: Gute Internetseiten funktionieren mit 56 kBit/s!

    Autor: Profi_in_allem 17.11.19 - 15:30

    Ich meine mich zu erinnern, dass zu 56k Zeiten Websiten viele bunte Bilder, Werbung und Inhalte hatten. Und es war gut bis erträglich. Es war also möglich Websites mit Werbung und Bildern zu bauen, die mit 56k Datenrate halbwegs vernünftig liefen. Das sollte heutzutage also auch möglich sein, wenn man denn will. Das Problem ist eben: Man geht mit Ressourcen verschwenderisch um und hat es heutzutage auch nicht wirklich nötig sparsam zu sein. Mi 16Mbit/s hat man ca. 2MiB/s und das ist viel für ne Website.

  16. Re: Gute Internetseiten funktionieren mit 56 kBit/s!

    Autor: Kakiss 17.11.19 - 15:36

    Also ich kann mich durchaus noch daran erinnern, dass ich zwischen 2006 und 2010 bei lahmeren Geraten und Verbindungen gerne ein m. Vor die Adresse gemacht habe, weil es dadurch die mobile Variante einer Seite aufrief, die wirklich mit sehr wenig Daten zurecht kamen.
    Auch konnte ich tatsächlich mit meinem Handy noch bei den 65kbits surfen, wenn mein Datenvolumen aufgebraucht war.
    Das geht alles heutzutage nicht mehr.

    Außer den Datenfressern im Hintergrund, muss halt alles auch bunt, mit Videos und nervigen mitscrollenden Leisten vollgeklatscht werden.

  17. Re: Gute Internetseiten funktionieren mit 56 kBit/s!

    Autor: bombinho 17.11.19 - 15:46

    Profi_in_allem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich meine mich zu erinnern, dass zu 56k Zeiten Websiten viele bunte Bilder,
    > Werbung und Inhalte hatten. Und es war gut bis erträglich. Es war also
    > möglich Websites mit Werbung und Bildern zu bauen, die mit 56k Datenrate
    > halbwegs vernünftig liefen. Das sollte heutzutage also auch möglich sein,
    > wenn man denn will. Das Problem ist eben: Man geht mit Ressourcen
    > verschwenderisch um und hat es heutzutage auch nicht wirklich nötig sparsam
    > zu sein.

    Ich glaube, du hast vergessen, dass damals oft genug 8 Bit Farbtiefe verwendet wurde, bei mickrigen (S)VGA-Aufloesungen und weniger. Dir scheint auch entfallen zu sein, dass du damals noch einen 14" oder 15" Roehrenmonitor hattest, was effektiv einem 12"+ LCD-Monitor entspricht.
    Zudem scheinst du mir eine Erinnerungsluecke bezueglich Werbung zu haben. Nenne mir mal eines der heutigen Werbenetzwerke, welches zu Zeiten von regulaeren 56k Modems bereits existiert hat. Dir sind wohl die Filmchen in der Groesse eines Diapositivs nicht mehr im Gedaechtnis verblieben? Wav- und Midi-Dateien zur Tonuebertragung? Ja, MP3 war zu dem Zeitpunkt mindestens zeitweise noch nicht oder noch nicht frei verfuegbar. Die damalige Audioqualitaet hast du dann entweder traumatisch verdraengt oder aber mangels Soundkarte nicht mitbekommen.

    > Mi 16Mbit/s hat man ca. 2MiB/s und das ist viel für ne Website.

    Hui, hier empfehle ich mal einen Realitaetstest, lade mal z.B. Golem.de mit saemtlichen Inhalten ueber eine 16Mbps-Leitung. Viel Spass.

    Zum einen ist eine Website nur in der Theorie eine Textdatei, die von einem Server geladen und anschliessend angezeigt wird, zum Anderen nutzen heutzutage mehrere Menschen und noch viel mehr Geraete das Internet.

  18. Re: Gute Internetseiten funktionieren mit 56 kBit/s!

    Autor: mifritscher 17.11.19 - 16:03

    Gerade golem ist ein typisches Beispiel, mit wie viel Arroganz da mittlerweile gearbeitet wird. Mittlerweile wird sogar versucht die Anzeige von Nachrichten mit deaktivierten JS zu unterbinden - mit Hinweis, dass es mit golem+ doch wieder ginge. Eh, nein?! Sowas ist einfach eine bodenlose Frechheit. Machen viele Onlinezeitungen übrigens genauso.

    Inhaltsseiten haben ohne JS zu funktionieren, und ohne CSS und Bilder halbwegs lesbar zu sein. Alles andere ist dysfunktionaler Schrott. Gerade auch für Blinde etc.

    56 kbit ist von typischer EDGE Geschwindigkeit nicht sooo weit entfernt.

  19. Re: Gute Internetseiten funktionieren mit 56 kBit/s!

    Autor: Faksimile 17.11.19 - 16:14

    tallinn1960 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Liriel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > DebianFan schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Wie zum Beispiel unsere Firmen-Website. Keine Seite braucht mehr als
    > ein
    > > > paar Sekunden für den Aufbau. Manchmal wird das eine oder andere Bild
    > > mit
    > > > wenigen Sekunden Verzögerung nachgeliefert. Aber grundsätzlich kann
    > man
    > > mit
    > > > der Seite ohne Wartezeiten arbeiten.
    > > >
    > > > Nur inkompetente Web-Entwickler bauen Webauftritte, die sich bei
    > dieser
    > > > Datenrate nicht vernünftig benutzen lassen. Profis wissen, wie man
    > > > Multimedia-Inhalte gescheit komprimiert, gegebenenfalls in
    > verschiedenen
    > > > Auflösungen vorhält und zur Nutzer-Datenrate passend ausliefert.
    > >
    > > Dein kommentar klingt als wärst du aus der zeit nach dem DSL release!
    > > Jeder der ein 56K modem oder Langsamer hatte weiss das 56KB/s elend lahm
    > > sind und mehr als texte kannste vergessen als Website!
    >
    > Die alten Hasen kennen das noch anders. Das ist man schon mit weniger als
    > 56k durchs Web gesurft. Es gab halt noch nicht so viel Javascript (konnte
    > der Mosaic gar nicht), und komplett aus Bildern zusammengebaute Seiten. und
    > vor allem: viel weniger Werbung, was auch bedeutete, dass man pro Seite
    > nicht 20+ verschiedene Server abgefragt hat, sondern nur den einen, der die
    > eigentliche Seite liefert. Tatsächlich sind Adblocker gute
    > Internet-Beschleuniger heutzutage.
    Jein Da wären sie, wenn sie das Laden komplett verhindern würden. Tun sie aber im regelfall nicht. Sie unterdrücken nur die Anzeige.
    >
    > Videodienste machen aber wirklich erst ab 1 MBit Sinn. In 240p will man
    > Videos noch nicht mal auf dem kleinsten Smartphone sehen. Auch
    > Audio-Streaming war seinerzeit eher schlechtes KW-Radio.

  20. Re: Gute Internetseiten funktionieren mit 56 kBit/s!

    Autor: mifritscher 17.11.19 - 16:17

    Ne, die meisten Adblocker gehen direkt auf die Zugriffe los. Die einfachsten blockieren entsprechende DNS Anfragen oder URLs.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, Pullach
  2. MKL Ingenieurgesellschaft mbH, München
  3. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-42%) 25,99€
  2. (-72%) 8,50€
  3. 4,32€
  4. 48,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
    Staupilot
    Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

    Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
    2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
    3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

    1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
      Pentium G3420
      Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

      Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

    2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
      Breitbandausbau
      Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

      US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

    3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
      Korruption
      Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

      Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


    1. 17:32

    2. 15:17

    3. 14:06

    4. 13:33

    5. 12:13

    6. 17:28

    7. 15:19

    8. 15:03