1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internetanschluss: Bundesnetzagentur…

Internetanschluss: Bundesnetzagentur nennt 56kbit/s funktional

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Internetanschluss: Bundesnetzagentur nennt 56kbit/s funktional

    Autor: r32503 17.11.19 - 12:17

    Stimmt... nur war mit 56kbit das Internet noch schwarz-weiß und in Mono...
    An manchen Orten in "Germanien" gibt es noch Funde alter Römerstraßen, denen hat's damals auch gereicht, weiß gar nicht warum der Bund solch teure Autobahnen baut...

    Eine Anstalt wie die BNA sollte doch dringend mal auf den Kalender schauen... Wir leben immerhin schon (fast alle) im dritten Jahrtausend.

    r32503

  2. Re: Internetanschluss: Bundesnetzagentur nennt 56kbit/s funktional

    Autor: HeinrichBettmann 17.11.19 - 13:26

    Stimme dem Kommentar uneingeschränkt zu. Ich wohne in einem Ortsteil (Hardenberg) von Meinerzhagen, wo genau dies alles sich gerade abspielt. Nach Kündigung der ISDN-Anschlüsse im Mai 2019 stellte die Telekom fest, dass die IP-Telefonie hier nicht funktioniert (mein Internetanschluss hat 0,7 Mbit Downloadrate; wenn ich also im Internet bin, bricht das Telefongespräch meiner Frau zusammen). Mein Nachbar erhielt nach Protest einen Analoganschluss, wie wir ihn aus den 70er Jahren kennen. Nun möchte der Kreis im März 2020 (!) den Auftrag zum Breitbandausbau erteilen, aber die Telekom diktiert die Bedingungen und sagt, dass sie dazu wohl fünf Jahre braucht... Ich finde es toll, in einem Land zu leben, das von sich behauptet, fähig zu sein. Wozu denn nur? Zur Telefonie hat uns die Telekom mitgeteilt, dass wir doch den Anbieter wechseln sollen ... Und Die Politik? Schaut zu und zuckt mit den Achseln. Können die auch nicht (s)? Alles dies wohlgemerkt im 21. Jahrhundert in der Bundesrepublik Deutschland! Soll ich nun umziehen? Oder soll ich mich einfach nur schämen für dieses Land?

  3. Re: Internetanschluss: Bundesnetzagentur nennt 56kbit/s funktional

    Autor: LandEi 17.11.19 - 14:14

    HeinrichBettmann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimme dem Kommentar uneingeschränkt zu. Ich wohne in einem Ortsteil
    > (Hardenberg) von Meinerzhagen, wo genau dies alles sich gerade abspielt.
    > Nach Kündigung der ISDN-Anschlüsse im Mai 2019 stellte die Telekom fest,
    > dass die IP-Telefonie hier nicht funktioniert (mein Internetanschluss hat
    > 0,7 Mbit Downloadrate; wenn ich also im Internet bin, bricht das
    > Telefongespräch meiner Frau zusammen). Mein Nachbar erhielt nach Protest
    > einen Analoganschluss, wie wir ihn aus den 70er Jahren kennen. Nun möchte
    > der Kreis im März 2020 (!) den Auftrag zum Breitbandausbau erteilen, aber
    > die Telekom diktiert die Bedingungen und sagt, dass sie dazu wohl fünf
    > Jahre braucht... Ich finde es toll, in einem Land zu leben, das von sich
    > behauptet, fähig zu sein. Wozu denn nur? Zur Telefonie hat uns die Telekom
    > mitgeteilt, dass wir doch den Anbieter wechseln sollen ... Und Die
    > Politik? Schaut zu und zuckt mit den Achseln. Können die auch nicht (s)?
    > Alles dies wohlgemerkt im 21. Jahrhundert in der Bundesrepublik
    > Deutschland! Soll ich nun umziehen? Oder soll ich mich einfach nur schämen
    > für dieses Land?

    Vielen Dank für Ihre klaren Worte! Man kann die berechtigte Frustration deutlich herauslesen und als Niederbayer vom Land auch voll bestätigen. Man darf zwar nicht verschweigen, dass hier seit zwei Jahren nun endlich etwas getan wird. Allerdings kamen die Erkenntnis und der Wille zum Breitbandausbau mindestens zehn Jahre zu spät.

    Immerhin soll ja für die "Weißen Flecken" im Umland von Meinerzhagen nun auch gesorgt werden! Das Rathaus Meinerzhagen schreibt auf seiner Homepage: ... "die Änderung der Förderrichtlinien ermöglicht zudem auch die Versorgung kleinerer Ortslagen, welchen aktuell weniger als 30 Mbit/s Downloadgeschwindigkeit zur Verfügung steht. Für diese sogenannten „Weiße Flecken“ soll noch im 1. Halbjahr 2019 die Antragstellung erfolgen. Die Umsetzung dieses Vorhabens soll bis 2025 abgeschlossen sein, was in erster Linie den künftig ausgeschöpften Kapazitäten der Bauindustrie geschuldet ist".
    Na das kann dann ja noch etwas dauern! Zudem eröffnet die zweimalige Verwendung des Wörtchens "soll" im Text weiteren temporären Spielraum. Hoffentlich reicht Ihr Geduldsfaden noch so weit?!

  4. Re: Internetanschluss: Bundesnetzagentur nennt 56kbit/s funktional

    Autor: bombinho 17.11.19 - 15:32

    LandEi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Immerhin soll ja für die "Weißen Flecken" im Umland von Meinerzhagen nun
    > auch gesorgt werden! Das Rathaus Meinerzhagen schreibt auf seiner Homepage:
    > ... "die Änderung der Förderrichtlinien ermöglicht zudem auch die
    > Versorgung kleinerer Ortslagen, welchen aktuell weniger als 30 Mbit/s
    > Downloadgeschwindigkeit zur Verfügung steht. Für diese sogenannten
    > „Weiße Flecken“ soll noch im 1. Halbjahr 2019 die
    > Antragstellung erfolgen. Die Umsetzung dieses Vorhabens soll bis 2025
    > abgeschlossen sein, was in erster Linie den künftig ausgeschöpften
    > Kapazitäten der Bauindustrie geschuldet ist".
    > Na das kann dann ja noch etwas dauern! Zudem eröffnet die zweimalige
    > Verwendung des Wörtchens "soll" im Text weiteren temporären Spielraum.
    > Hoffentlich reicht Ihr Geduldsfaden noch so weit?!

    Na hoffentlich hat man dort nicht noch schnell zugeschlagen, bevor ein DSL-Ausbau nicht mehr beantragt werden kann.
    Die Kapazitaetsfrage ist immer wieder interessant, wenn ich Tiefbau brauche, dann habe ich eine Firma innerhalb von wenigen Tagen (ja, ich mache gelegentlich Hausanschluesse). Im Text ist von "kuenftig" ausgeschoepfter Kapazitaet die Rede, wohingegen die Telekom von derzeitig ausgeschoepften Kapazitaeten spricht. Ziemlich ullkig, diese Geschichte.
    Ich hoffe, die verwendete Kristallkugel fuer die Projektion war nicht eigentlich urspruenglich ein randvolles Cognacglas.

  5. Re: Internetanschluss: Bundesnetzagentur nennt 56kbit/s funktional

    Autor: Faksimile 17.11.19 - 16:26

    Du sollst zu Deiner Kreisverwaltung gehen, und denen die Hölle heiß machen. Du sollst Dafür sorgen, Dass Deine Nachbarn und Du sich alle auf https://www.ich-brauche-glasfaser.de/ registrieren. Und wenn dann endlich ein Erfolg eintritt, sollst Du dafür sorgen, dass man in eurer Gegend der Telekom die lange Nase zeigt ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen
  2. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  3. Hays AG, Ulm
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

  1. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  2. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.

  3. K-ZE: Elektro-Dacia soll 15.000 Euro kosten
    K-ZE
    Elektro-Dacia soll 15.000 Euro kosten

    Renault will den eigentlich nur für den chinesischen Markt gedachten Elektro-Mini-SUV K-ZE über seine Marke Dacia auch nach Europa bringen. Es könnte das günstigste vollwertige Elektroauto auf dem deutschen Markt werden.


  1. 15:19

  2. 15:03

  3. 14:26

  4. 13:27

  5. 13:02

  6. 22:22

  7. 18:19

  8. 16:34