1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internetanschluss: Bundesnetzagentur…
  6. Thema

technisch stimmt das

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: technisch stimmt das

    Autor: Faksimile 16.11.19 - 23:32

    Und diese Quersubvention kann der Provider für die aussenligenden auch kalkulieren und anwenden.

  2. Re: technisch stimmt das

    Autor: LinuxMcBook 16.11.19 - 23:36

    Trotzdem schmälert es den Gesamtgewinn. Und solange es keine Verpflichtung gibt oder das ganze ausschließlich mit Steuern finanziert wird bleibt es eine wirtschaftliche Entscheidung.

    Eine private Krankenversicherung muss jemanden der alt oder krank ist ja z.B. auch nicht annehmen oder kann die Beiträge ins unermessliche steigen lassen.
    Eine gesetzliche Krankenversicherung darf dich nicht ablehnen und kann die Beiträge nur am Gehalt berechnen.

    Zwei völlig unterschiedliche Ausgangslagen für praktisch genau das gleiche.

  3. Re: technisch stimmt das

    Autor: /mecki78 16.11.19 - 23:57

    Technisch gesehen hast du auch einen Stormanschluss, wenn der nur 1 Volt und max 30 mA liefern kann. Die Frage ist aber, was kannst du sinnvolles damit anfangen? Deine Wohnung beleuchten wird auch mit LEDs nicht funktionieren.

    /Mecki

  4. Re: technisch stimmt das

    Autor: gunterkoenigsmann 17.11.19 - 09:12

    Wenn das monatliche Sicherheitsupdate länger als einen Monat braucht, dann ist das nicht funktional.

  5. Re: technisch stimmt das

    Autor: MancusNemo 17.11.19 - 10:10

    Daran hat aber auch Microsoft mit Schuld. Man könnte ja gleich Qualität ausliefern anstatt einen Flickenteppich der dann noch gestopft werden muss.

    Oder Probier mal ein Linux aus. Wenn nicht gerade ein LibreOffice Thunderbird oder Fireforx ein upgrade verpasst bekommt. Sind die Täglichen Updates höchstens im MB bereich.

    Teilweise trägt aber die Telekom ein Mitschuld, weil sie die Geschwindigkeit nach Bauplänen berechnet. Aber die anderen Anbieter einfach die Geräte selbständig die Geschwindigkeit aushandeln lassen. Da kommt dann so was wie T:2MBit raus und 1+1:6MBit Beispielsweise bei meiner Oma. Oder ein Kunde T:56kBit/s 1+1:2MBit

  6. Re: technisch stimmt das

    Autor: bombinho 17.11.19 - 10:59

    MancusNemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn nicht gerade ein LibreOffice
    > Thunderbird oder Fireforx ein upgrade verpasst bekommt. Sind die Täglichen
    > Updates höchstens im MB bereich.

    Und jetzt rechne mal aus, wielange ein MB braucht, wenn du maximal 5600 Bytes pro Sekunde abrufen kannst, vorausgesetzt, du wolltest gar nichts anderes in der Zeit tun und keine andere Anwendung pingt regelmaessig, um die Verbindung aufrecht zu erhalten.

    Addiere diese Zeit fuer einen Monat und druecke sie in Stunden aus.

  7. Re: technisch stimmt das

    Autor: tallinn1960 17.11.19 - 11:15

    gaciju schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > konglumerat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > also was wollt ihr?
    >
    > Die Frage ist: was willst du?
    >
    > > dass hier nicht überall gleich *schnell/breit* ausgebaut wird und damit
    > > gleichwenig anliegt liegt an der gemeinen marktwirtschaft, gehöfte in
    > der
    > > pampa dicker anzubinden ist halt weniger rentabel ...
    >
    > Deshalb haben wir auch keine freie, sondern soziale Marktwirtschaft.
    >

    Ach wo, das ist seit der Jahrtausendwende Vergangenheit. Seither verlässt sich die Politik nicht nur bei Fragen der Netzanbindung darauf, dass der Markt das schon richten wird. Das ist neoklassische Wirtschafts- und Sozialpolitik, "neoliberal" genannt (Neoklassizismus ist aber die korrekte Bezeichnung, Wirtschafts- und Sozialpolitik aus dem 19. Jahrhundert, als hier noch der Kaiser herrschte).

  8. Re: technisch stimmt das

    Autor: Tony_spitz 17.11.19 - 14:43

    Da sieht man, wo und der Privatisierungswahn hingeführt hat. Ich lebe gerade nur in Großstädten (Berlin und Nürnberg) und trotzdem darf mein Geld gerne dafür verwendet werden, um das Netz auszubauen. Infrastruktur ist eine staatliche Aufgabe und nützt am Ende uns allen. Weil wir in den Städten nicht von Menschen überschwemmt werden, die die Mieten nach oben treiben und weil es eine Faktor für Unternehmen ist ob sie nach Deutschland kommen, um zu investierten. Die Gleichheit der Lebensbedingungen wird schon grundgesetzlich anstrebt und dazu gehört Internet 2019 ganz essentiell. Wer mit Kindern irgendwann aufs Land möchte, soll auch nicht von solchen Faktoren zurück gehalten werden. Ein kleines Start-Up kann auch aufgrund der Mietkosten außerhalb der urbanen Zentren beginnen. Diese ekelhafte Austeritätspolitik macht Deutschland kaputt. Die paar Milliarden, die der Ausbau kosten würde, werden wir langfristig bitter bereuen. Andere Länder kriegen das auch hin und das ohne komische Neiddebatte, weil wir in einer solidarischen Gemeinschaft auch anderen die Infrastruktur finanzieren. Das sollte selbstverständlich sein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.11.19 14:45 durch Tony_spitz.

  9. Re: +1

    Autor: bombinho 17.11.19 - 15:12

    Tony_spitz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Andere Länder
    > kriegen das auch hin und das ohne komische Neiddebatte, weil wir in einer
    > solidarischen Gemeinschaft auch anderen die Infrastruktur finanzieren. Das
    > sollte selbstverständlich sein.

    Dabei sollte man aber nicht vergessen, dass der Ausbau der Anschluesse in den Staedten ja auch mit dem Geld derer finanziert wurden, die nicht ausgebaut wurden und werden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.11.19 15:12 durch bombinho.

  10. Re: technisch stimmt das

    Autor: Faksimile 17.11.19 - 15:17

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trotzdem schmälert es den Gesamtgewinn. Und solange es keine Verpflichtung
    > gibt oder das ganze ausschließlich mit Steuern finanziert wird bleibt es
    > eine wirtschaftliche Entscheidung.
    >
    > Eine private Krankenversicherung muss jemanden der alt oder krank ist ja
    > z.B. auch nicht annehmen oder kann die Beiträge ins unermessliche steigen
    > lassen.
    > Eine gesetzliche Krankenversicherung darf dich nicht ablehnen und kann die
    > Beiträge nur am Gehalt berechnen.
    >
    > Zwei völlig unterschiedliche Ausgangslagen für praktisch genau das gleiche.

    Gleich? Als gesetzlich Versicherter sofort einen Termin? Da musst Du den Kopf unterm Arm tragen.
    Chefarzt natürlich nicht.
    O.K. x-fache GOÄ natürlich nicht ...

  11. Re: technisch stimmt das

    Autor: bombinho 17.11.19 - 15:20

    tallinn1960 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach wo, das ist seit der Jahrtausendwende Vergangenheit. Seither verlässt
    > sich die Politik nicht nur bei Fragen der Netzanbindung darauf, dass der
    > Markt das schon richten wird. Das ist neoklassische Wirtschafts- und
    > Sozialpolitik, "neoliberal" genannt (Neoklassizismus ist aber die korrekte
    > Bezeichnung, Wirtschafts- und Sozialpolitik aus dem 19. Jahrhundert, als
    > hier noch der Kaiser herrschte).

    Sehe ich teils anders, es wurde nur der Fokus der Kontrolle verschoben. Aber ja, bei der Referenz auf das Kaiserreich kann ich leider nicht all zu viel widersprechen.

  12. Re: technisch stimmt das

    Autor: Tony_spitz 17.11.19 - 15:33

    Bis vor ein paar Jahren galt die Privatisierung des Telekommunikationsmarktes sogar noch als Vorzeigeprojekt und gelungenes Beispiel für Privatisierung. So langsam fängt man an sich die Größe des Fuck-Ups einzugestehen aber es passiert letztendlich nichts.

  13. Re: technisch stimmt das

    Autor: Faksimile 17.11.19 - 15:44

    Es war erfolgreich auf Basis des bestehenden Netzes weil Wettbewerb stattfand und die Preise und Leistungen sowie Geräte liberalisiert werden konnten. Hier geht es aber um den Aufbau einer komplett neuen Infrastruktur. Und diese Handlung darf man nicht einfach nur dem Markt überlassen.

  14. Re: technisch stimmt das

    Autor: Tony_spitz 17.11.19 - 15:51

    Auch auf Basis des bestehenden Netzes gab es keine Notwendigkeit dafür, die Infrastruktur gleich mit zu verscherbeln. Das Netz hätte in staatlicher Hand bleiben sollen.

  15. Re: technisch stimmt das

    Autor: gunterkoenigsmann 17.11.19 - 16:10

    Bin mir nicht sicher, ob es da eine "richtige" Möglichkeit gibt: Die deutsche Post hat damals High-End-Leitungen verlegt, wollte aber maximal BTX verkaufen und dafür richtig Geld.
    Die Privaten versuchen, so viel Leistung wie möglich bezahlbarer als die Anderen über die bestehenden Leitungen zu verlegen, bauen aber nur wenig aus und reparieren nur im Notfall. Staatliche Infrastruktur könnte auch heißen, dass das Privatunternehmen BTX-Gegenstellen von einen Staatsunternehmen mieten kann, das nur im Notfall seine Infrastruktur ausbaut.

  16. Re: technisch stimmt das

    Autor: unbuntu 17.11.19 - 17:54

    56k sind oft auch nicht funktionsfähig, da es nen Timeout gibt, bevor der überhaupt alles laden kann. ;)

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  17. Re: technisch stimmt das

    Autor: Tuxcracker 18.11.19 - 01:53

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Warum erwarten die Städter eigentlich, dass sie ihre Lebensmittel im
    > > Supermarkt bekommen?
    >
    > Aus mehrere Gründen:
    > 1. Ich zahle die Lebensmitte zum Preise vor Ort
    > 2. Ich zahle den Transport (über den Preis der Lebensmittel)
    > 3. Ich zahle, dass der Bauer nicht zu Marktpreisen produziert und im
    > Wesentlichen von Subventionen lebt
    > 4. Ich zahle, dass der Bauer seinen Mist einfach auf die Felder kippt, die
    > Nitrat-Werte ins unermessliche jubelt, und deshalb das Trinkwasser
    > aufwendig gereinigt werden muss
    > 5. Ich zahle, dass der Bauer, obwohl er nicht zu Marktpreisen produziert,
    > trotzdem weit mehr produziert als verbraucht wird, und dieses mehr dann
    > gelagert/vernichtet/verscherbelt werden muss
    > 6. Ich zahle, dass der Bauer weiter subventioniert wird, indem er
    > Landwirtschafts-Diesel fährt (steuervergünstigt) und seine Maschinen
    > weitgehend von der KFZ-Steuer befreit sind (grüne Kennzeichen)
    >
    > Ich glaube, ich hab genug gezahlt, dass ich Lebensmittel hier vor Ort
    > kaufen kann. Falls der Bauer das nicht möchte, kann er gerne seinen Hof
    > dicht machen. Dann kaufen wir auf dem Weltmarkt ein, das ist in aller Regel
    > günstiger.

    Irgendwie hast Du es gerade geschafft zu erklären, weshalb ihr Städter keine Mietpreisbremse bekommen werdet. Zwar um viele Ecken, aber läuft.
    Und das mit der innerstädtischen Luftreinhaltung ist auch gleich mitgeklärt.
    Im Endeffekt ist da noch viel Luft nach oben :)

    Dieser Post enthält Spuren von Häme, Spott und Mitleid.

  18. Re: technisch stimmt das

    Autor: Mimimimimi 18.11.19 - 12:03

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie der Zuschlag der Provider für den Ausbau? ...
    Zack. Da gibt es natürlich keine Antwort drauf :-)

  19. Re: technisch stimmt das

    Autor: bombinho 18.11.19 - 19:50

    gunterkoenigsmann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Staatliche Infrastruktur könnte auch
    > heißen, dass das Privatunternehmen BTX-Gegenstellen von einen
    > Staatsunternehmen mieten kann, das nur im Notfall seine Infrastruktur
    > ausbaut.

    Ja, koennte, aber immerhin koennten genau diese Unternehmen dann alternativ Infrastruktur selbst verlegen, mit welcher die staatliche Infrastruktur dann konkurrieren muss.
    Dazu kommt, dass ein staatliches Unternehmen sehr wahrscheinlich die gesetzlichen Vorgaben umsetzen wird, also z.B. 30 Mbps Mindestversorgung. Staatlich vorgegebene Ziele, wie der Breitbandausbau bis 2018 waeren auch zeitnah umgesetzt worden und nicht versehentlich doch erst 2028 eventuell bei guenstigem Wind. Zudem haette der Staat nicht staendig gemeckert, dass es hier und da Verweigerer gibt und das dann so dargestellt, als ob diese Einzelfaelle die Regel waeren. Und der Staat haette sich nicht selbst Foerdermittel zahlen muessen. Und er haette nicht gejammert, dass doch der Tiefbau so unmachbar ist und und und ...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 18.11.19 19:56 durch bombinho.

  20. Re: technisch stimmt das

    Autor: bombinho 18.11.19 - 19:59

    Tuxcracker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendwie hast Du es gerade geschafft zu erklären, weshalb ihr Städter
    > keine Mietpreisbremse bekommen werdet. Zwar um viele Ecken, aber läuft.
    > Und das mit der innerstädtischen Luftreinhaltung ist auch gleich
    > mitgeklärt.
    > Im Endeffekt ist da noch viel Luft nach oben :)
    >
    > Dieser Post enthält Spuren von Häme, Spott und Mitleid.

    Sehr schoen, +1 :D

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DEKRA SE, Stuttgart
  2. SIZ GmbH, Bonn
  3. über Mentis International Human Resources GmbH, Mittelfranken
  4. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-79%) 21,00€
  3. 3,99€
  4. (-43%) 22,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

  1. Snapdragon X60: Qualcomms 5-nm-5G-Modem schafft 7,5 GBit/s
    Snapdragon X60
    Qualcomms 5-nm-5G-Modem schafft 7,5 GBit/s

    Kompakter, effizienter, schneller: Das Snapdragon X60 ist das erste 5G-Smartphone-Modem mit 5-nm-Fertigung. Qualcomm aggregiert Sub-6-GHz- und mmWave-Kanäle, hinzu kommt Telefonieren über 5G.

  2. Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
    Workflows
    Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

    Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.

  3. Windows Update: Bug startet Windows 10 mit temporärem Nutzerprofil
    Windows Update
    Bug startet Windows 10 mit temporärem Nutzerprofil

    Das aktuelle Update KB4532693 verhält sich merkwürdig: Windows 10 startet in einigen Fällen nach dessen Installation mit einem temporären Profil, das Desktopsymbole und Favoriten zurücksetzt. Wenige Nutzer berichten auch von Datenverlust durch den Patch.


  1. 12:32

  2. 12:03

  3. 11:56

  4. 11:52

  5. 11:40

  6. 11:28

  7. 11:16

  8. 11:05