1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internetanschluss: Bundesnetzagentur…

Was für Menschen treffen so eine Entscheidung?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was für Menschen treffen so eine Entscheidung?

    Autor: Snoozel 15.11.19 - 15:41

    56k? Ernsthaft? Da geht heutzutage gar nichts mehr dank timeouts.

  2. Re: Was für Menschen treffen so eine Entscheidung?

    Autor: Tömme 15.11.19 - 16:10

    Lobbyversiffte deutsche Behörden.

  3. Re: Was für Menschen treffen so eine Entscheidung?

    Autor: wonoscho 15.11.19 - 16:11

    Hättest du nicht nur die Überschrift gelesen sondern auch den Text der News, dann wüßtest du, dass es sich hier nur um ISDN-Nutzer handelt. Das sind Leute, die waren bisher mit 64 kBit/s zufrieden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.11.19 16:12 durch wonoscho.

  4. Re: Was für Menschen treffen so eine Entscheidung?

    Autor: Legendenkiller 15.11.19 - 16:17

    Menschen die selber kein I-Net nutzen ?!

    PS:ich hatte bis 2017 LTE als Festnetz , da sonst auch nur 56k gegangen wäre.

    Wenn das Volumen alle war wurde das auf 386k gedrosselt.
    Damit gingen schon viele Sachen garnicht mehr.

    Viele Anwendungen haben da schon mit Timeouts oder Fehlermeldungen abgebrochen.
    Die Amazon Starseiten brauch damit mehrere Minuten bei sie geladen ist.

    Mit 56k kann man -Mails abrufen, ohne Anhang versteht sich.
    Sufren geht maximal noch wenn man die Mobilversionen der Seiten aufruft.

  5. Re: Was für Menschen treffen so eine Entscheidung?

    Autor: elf 15.11.19 - 16:20

    Mag sein, aber VoIP benötigt für dieselbe Sprachqualität eine mindestens gleichhohe Bandbreite wie 1 ISDN-Kanal. ISDN stellt derer aber 2 zur Verfügung, mithin können 2 Telefonate unabhängig voneinander geführt werden. Das haut bei 56kBit nicht mehr hin, stabil schon gleich gar nicht.

  6. Re: Was für Menschen treffen so eine Entscheidung?

    Autor: burzum 15.11.19 - 16:22

    wonoscho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hättest du nicht nur die Überschrift gelesen sondern auch den Text der
    > News, dann wüßtest du, dass es sich hier nur um ISDN-Nutzer handelt. Das
    > sind Leute, die waren bisher mit 64 kBit/s zufrieden.

    Zufrieden? Ich vermute eher es gibt dort außer ISDN keine weitere Möglichkeit... Das ist also schon ein Downgrade. Vielleicht gib es ja noch eine LTE "Flatrate" die den Namen nicht verdient und zu Stoßzeiten auch nicht geht, weil sich alle eine Zelle teilen? Wie auch immer: Mehr als beschämend aber inzwischen typisch für dieses Land.

    Vorschlag: Den Volkszertretern in ihren Büros einfach mal auf 56 kBit/s und LTE drosseln, mal schauen wie lange es dauert bis sie aufmucken.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.11.19 16:23 durch burzum.

  7. Re: Was für Menschen treffen so eine Entscheidung?

    Autor: Quantium40 15.11.19 - 16:24

    Legendenkiller schrieb:
    > Mit 56k kann man -Mails abrufen, ohne Anhang versteht sich.
    > Sufren geht maximal noch wenn man die Mobilversionen der Seiten aufruft.

    Schön wär's. Da inzwischen alles nur noch verschlüsselt abläuft und der Overhead dafür durchaus nicht klein ist, ist selbst der Mailabruf kaum noch möglich.
    Zudem sind Mobilversionen von Seiten inzwischen selten wirklich Traffic-sparend. Stattdessen besteht der wesentliche Unterschied eher in anders geführter Navigation oder anderem CSS-Styling, damit die Seiten auf den kleineren Displays besser aussehen.
    Da viele mobile Browser zudem keinen Werbeblocker haben, ist der Traffic durch die zusätzlich übertragene Werbung z.T. um ein Vielfaches höher.

  8. Re: Was für Menschen treffen so eine Entscheidung?

    Autor: wonoscho 15.11.19 - 16:33

    Ich kenne einen konkreten Fall im ländlichen Raum in der Nähe von Kehl am Rhein.
    Die Betroffen bräuchten nur den Anbieter wechseln, weg von der Telekom hin zu NeckarCom.
    Da könnten sie VDSL haben. Aber die eigene Trägheit ...



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 15.11.19 16:35 durch wonoscho.

  9. SSL/TLS Overhead

    Autor: Shismar 15.11.19 - 17:32

    Der Bandbreiten-Overhead ist minimal. Im Wesentlichen der Handshake und das war es.

    Ein Adblocker ist natürlich Pflicht und die Mobilversion ruft man natürlich nicht mit dem Telefon ab, sondern mit dem PC.

    Aber sobald z.B. Mails mit Anhang verschickt werden, ist man mit 56k natürlich gekniffen. Egal ob PDF oder Bilder, da kommen ganz schnell ein paar MB zusammen und dann wird es traurig.

  10. Re: SSL/TLS Overhead

    Autor: DaChicken 15.11.19 - 18:05

    Shismar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Adblocker ist natürlich Pflicht und die Mobilversion ruft man natürlich
    > nicht mit dem Telefon ab, sondern mit dem PC.

    Schade nur das man auch mit Adblocker die Werbung erst Downloaded und Sie dann verwirft....

  11. Re: SSL/TLS Overhead

    Autor: MarcusK 15.11.19 - 18:06

    DaChicken schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Shismar schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ein Adblocker ist natürlich Pflicht und die Mobilversion ruft man
    > natürlich
    > > nicht mit dem Telefon ab, sondern mit dem PC.
    >
    > Schade nur das man auch mit Adblocker die Werbung erst Downloaded und Sie
    > dann verwirft....
    wer schon im DNS filtert - lädt ein Großteil schon nicht.

  12. Re: Was für Menschen treffen so eine Entscheidung?

    Autor: CraWler 15.11.19 - 18:33

    Heutzutage kann ja eine Webseite schon locker mal 5MB groß sein, Bilder, ein paar hundert kb an .html + .js scripten allein die .css Dateien sind ab und an schonmal 500kb+ groß. Dazu kommen dann noch die ganzen Werbebanner sowie die externen Trackdingdienste wo auch nochmal durchaus erhebliches volumen benötigen.

    Mit 56k dürften so mindestens 50% der Webseiten oder eben noch mehr gar nicht mehr benutzbar sein.

    In sofern, völlig GAGA diese politischen Entscheider. Haben null Ahnung von der Realität aber dafür um so mehr Arroganz.

    ----------------------
    Ich wähle Piratenpartei

  13. Re: Was für Menschen treffen so eine Entscheidung?

    Autor: Somian 15.11.19 - 18:33

    burzum schrieb:
    > Vorschlag: Den Volkszertretern in ihren Büros einfach mal auf 56 kBit/s und
    > LTE drosseln, mal schauen wie lange es dauert bis sie aufmucken.

    Die lassen sich doch eh das Internet ausdrucken.

  14. Re: SSL/TLS Overhead

    Autor: Faksimile 15.11.19 - 19:38

    Deshalb ist die Digitalsierung der Verwaltung ja auch so erfolgreich und erstrebenswert. Damit man dann die notwendigen Anträge auf keinen Fall stellen kann und die Verwaltung von unnötigen Belästigungen von Antragstellern verschont bleibt. Hoch lebe der Büroschlaf. Wahrscheinlich genau bei der BNetzA am verbreitetsten.

  15. Re: Was für Menschen treffen so eine Entscheidung?

    Autor: quineloe 15.11.19 - 19:44

    wonoscho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hättest du nicht nur die Überschrift gelesen sondern auch den Text der
    > News, dann wüßtest du, dass es sich hier nur um ISDN-Nutzer handelt. Das
    > sind Leute, die waren bisher mit 64 kBit/s zufrieden.

    Könntest du bitte jemanden, der mit 90er ISDN *zufrieden* ist hier in den Thread bringen?

    Hach Spaß, der läuft eher in Timeout als dass er hier bis zum Forum kommt.

    Verifizierter Top 500 Poster!

  16. Re: Was für Menschen treffen so eine Entscheidung?

    Autor: Snoozel 15.11.19 - 21:35

    > werden. Das haut bei 56kBit nicht mehr hin, stabil schon gleich gar nicht.

    Garantiert nicht stabil. Meine 4000 Meter Leitung schwankt zwischen 0,7 und 3 MBit innerhalb 24h, mit ständigen resyncs, schon das ist zum telefonieren eine Katastrophe.

  17. Re: Was für Menschen treffen so eine Entscheidung?

    Autor: Tet 16.11.19 - 02:34

    wonoscho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hättest du nicht nur die Überschrift gelesen sondern auch den Text der
    > News, dann wüßtest du, dass es sich hier nur um ISDN-Nutzer handelt. Das
    > sind Leute, die waren bisher mit 64 kBit/s zufrieden.

    Mit beiden Kanälen gebündelt waren es immerhin 128kBit.

  18. Re: Was für Menschen treffen so eine Entscheidung?

    Autor: blaub4r 16.11.19 - 03:24

    wonoscho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hättest du nicht nur die Überschrift gelesen sondern auch den Text der
    > News, dann wüßtest du, dass es sich hier nur um ISDN-Nutzer handelt. Das
    > sind Leute, die waren bisher mit 64 kBit/s zufrieden.


    Denke bitte mal weiter als zum Tellerrand.
    Diese Definition wird einfach auf deinen Internetanbieter angewandt.

    Beschwerst du dich weil dein Netz nicht geht sagt er dir 56kbit/s sind ausreichend laut offiziellen Berichten.
    Und dann sehen wir mal weiter.

  19. Re: Was für Menschen treffen so eine Entscheidung?

    Autor: xAtNight 16.11.19 - 03:55

    blaub4r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wonoscho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hättest du nicht nur die Überschrift gelesen sondern auch den Text der
    > > News, dann wüßtest du, dass es sich hier nur um ISDN-Nutzer handelt. Das
    > > sind Leute, die waren bisher mit 64 kBit/s zufrieden.
    >
    > Denke bitte mal weiter als zum Tellerrand.
    > Diese Definition wird einfach auf deinen Internetanbieter angewandt.
    >
    > Beschwerst du dich weil dein Netz nicht geht sagt er dir 56kbit/s sind
    > ausreichend laut offiziellen Berichten.
    > Und dann sehen wir mal weiter.

    Vertragsbruch, Kollege. Lies einfach die maximal erlaubten Abweichungen von der versprochenen Leistung.

    Natürlich ist 56kbit als funktionell zu bezeichnen bescheuert, aber das wird nicht einfach so auf deinen jetzigen Anschluss projiziert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.11.19 03:55 durch xAtNight.

  20. Re: Was für Menschen treffen so eine Entscheidung?

    Autor: JoeHomeskillet 16.11.19 - 07:27

    elf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mag sein, aber VoIP benötigt für dieselbe Sprachqualität eine mindestens
    > gleichhohe Bandbreite wie 1 ISDN-Kanal. ISDN stellt derer aber 2 zur
    > Verfügung, mithin können 2 Telefonate unabhängig voneinander geführt
    > werden. Das haut bei 56kBit nicht mehr hin, stabil schon gleich gar nicht.

    Wenigstens einer der die Tragweite des Problems erkennt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Hannover
  2. Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT, Darmstadt (Home-Office möglich)
  3. Technische Universität Berlin, Berlin
  4. SySS GmbH, Tübingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  2. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus
  3. 5G Unionsfraktion lehnt Verbot von Huawei einstimmig ab

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

  1. Eisenbahn: Alstom will Bahnsparte von Bombardier übernehmen
    Eisenbahn
    Alstom will Bahnsparte von Bombardier übernehmen

    Eine Fusion mit der Zugsparte von Siemens untersagte die europäischen Wettbewerbsbehörde vor drei Jahren. Jetzt will der französische Schienenfahrzeughersteller Alstom durch einen Kauf der Bahnsparte von Bombardier wachsen.

  2. Microsoft: Windows Terminal v0.9 kann beim Start mehrere Tabs öffnen
    Microsoft
    Windows Terminal v0.9 kann beim Start mehrere Tabs öffnen

    Das Windows Terminal 0.9 ist die letzte große Preview-Version vor der fertigen Software. Anwender können die Applikation über die Kommandozeile jetzt mit zwei oder mehr Tabs starten. Außerdem sollte durch einen Dialog verhindert werden, dass Nutzer aus Versehen alle geöffneten Tabs schließen.

  3. Echo und Co.: Armband stört Mikrofone von smarten Lautsprechern
    Echo und Co.
    Armband stört Mikrofone von smarten Lautsprechern

    Wissenschaftler haben in den USA ein Gerät entworfen, das mittels Ultraschall sämtliche Mikrofone in der Umgebung stört und um das Handgelenk getragen wird. Unter anderem können smarte Lautsprecher Unterhaltungen nicht mehr verstehen, wenn das Gerät aktiviert ist.


  1. 11:32

  2. 11:15

  3. 11:00

  4. 10:19

  5. 09:20

  6. 09:01

  7. 08:27

  8. 08:00