Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internetversorgung: Telekom blockiert…

Frechheit!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Frechheit!

    Autor: jaykay2342 07.12.12 - 22:11

    Dass die Telekom aus wirtschaftlichen Gründen nicht ausbauen will finde ich echt doof denn wir hampeln hier auch mit nur 1.5Mbit/s rum. Das Netz( oder besser die TAL) ist nun mal in privater Hand und da zählen dann wirtschaftliche Interessen. Soweit Ok.
    Aber dass sie aktive Andere dann daran hindern wenn die ausbauen würden ist eine echte Frechheit! Man kann ja nicht auf der einen Seite schreien der Markt muss das mit dem Ausbau regeln und auf der anderen dann den Markt so regulieren dass die Telekom solche Spielchen treiben darf und den Ausbau durch die Konkurrenz verhindert.
    Am besten wäre natürlich TAL wird von einem Unternehmen betrieben welches selber kein Provider ist. Und dann an alle fair vermietet und zwar für einen anständigen preis und nicht für die paar Euro wie im Moment. Dann wäre da auch ein Interesse zum Ausbau und bei den ISP ein fairer Wettbewerb.
    Das es zu einer solchen Regelung kommen wird erwarte ich nicht mehr wirklich aber dass die Telekom quasi bestimmen darf wo Ausgebaut wird und wo nicht geht echt gar nicht.

  2. Re: Frechheit!

    Autor: nille02 07.12.12 - 22:16

    jaykay2342 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und dann an alle fair vermietet und zwar für
    > einen anständigen preis und nicht für die paar Euro wie im Moment.

    Was ist denn Fair für einen TAL? Zur Zeit sind es um die 10¤. Gehen wir mal von 30 Jahre pro TAL aus sind das: 30 x 12 x 10 = 3600 Euro. Die Telekom nannte mal kosten von 300-3000 Euro für das Kabelziehen, je nach Gebiet.
    Es sind auch viele Mehrfamilienhäuser die den Preis noch mal drücken.

  3. Re: Frechheit!

    Autor: jaykay2342 10.12.12 - 15:56

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist denn Fair für einen TAL? Zur Zeit sind es um die 10¤. Gehen wir mal
    > von 30 Jahre pro TAL aus sind das: 30 x 12 x 10 = 3600 Euro. Die Telekom
    > nannte mal kosten von 300-3000 Euro für das Kabelziehen, je nach Gebiet.
    > Es sind auch viele Mehrfamilienhäuser die den Preis noch mal drücken.

    Auf 30 Jahre wird aber niemand investieren wollen. Zumal auch manche TALs Reserve sind und brach liegen. Gestaffelter preis wäre ja fair. Neue Kabel kosten mehr als alte ?!
    Dann sind die Initialkosten schneller wieder drin und danach muss nur noch die Instand Haltung gezahlt werden.
    Ich mein unsere TAL hier hat auch noch die Post verbuddelt vor 40 Jahren, eh ne Frechheit warum dafür die Telekom Geld verlangen kann was über der Instandhaltung liegt. Andersherum wäre es fair für frische Kabel ( am besten dann natürlich fiber ) mehr als 10 Euro verlangen zu dürfen.

  4. Re: Frechheit!

    Autor: nille02 10.12.12 - 16:17

    jaykay2342 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nille02 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was ist denn Fair für einen TAL? Zur Zeit sind es um die 10¤. Gehen wir
    > mal
    > > von 30 Jahre pro TAL aus sind das: 30 x 12 x 10 = 3600 Euro. Die Telekom
    > > nannte mal kosten von 300-3000 Euro für das Kabelziehen, je nach Gebiet.
    >
    > > Es sind auch viele Mehrfamilienhäuser die den Preis noch mal drücken.
    >
    > Auf 30 Jahre wird aber niemand investieren wollen.

    Die Post hatte damals einen Vertrag über 30 Jahre Kabel für unser Haus abgeschlossen (Dafür wurde Kabel direkt ins Haus gezogen). Jeder der auch Kabel bekommen hat, hatte auch einen 30 Jahres Vertrag abgeschlossen. Als unserer letztes Jahr ausgelaufen ist sind haben wir eine Sat-Anlage installiert (Unicable).

    > Ich mein unsere TAL hier hat auch noch die Post verbuddelt vor 40 Jahren,
    > eh ne Frechheit warum dafür die Telekom Geld verlangen kann was über der
    > Instandhaltung liegt.

    Weil das Netz, das du nutzt, nicht nur aus der letzten Meile besteht. Die Hardware in den Verteilern wird ständig gegen leistungsfähigere ersetzt ( Die Bauern DSL Kunden brauchen nun nicht hervor-gekrochen kommen ... ) und die Verteiler müssen auch besser angebunden werden.

    > Andersherum wäre es fair für frische Kabel ( am
    > besten dann natürlich fiber ) mehr als 10 Euro verlangen zu dürfen.

    Wenn die Leistungen entsprechend sind. Die Telekom wollte von einem Bekannten für FTTH 5000¤. Das erste Jahr sollte "kostenlos" sein. Wenn ich die Leitung schon selber Bezahlen soll, dann sollen sie nicht noch die Hand aufhalten dürfen.

  5. Re: Frechheit!

    Autor: TecUser 10.12.12 - 19:33

    jaykay2342 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    [..]
    > Aber dass sie aktive Andere dann daran hindern wenn die ausbauen würden ist
    > eine echte Frechheit! Man kann ja nicht auf der einen Seite schreien der
    > Markt muss das mit dem Ausbau regeln und auf der anderen dann den Markt so
    > regulieren dass die Telekom solche Spielchen treiben darf und den Ausbau
    > durch die Konkurrenz verhindert.
    ---------------------------------------------------------------------------------

    Bitte nicht alles glauben, was ein Verband aus politischen Gründen:
    Prinzipiell kann jedes TK-Unternehmen auf öffentlichen Grund TK-Linien errichten. In der angeblichen Behinderung geht es jedoch darum, dass TK-Unternehmen einen bislang nicht existierenden Zugang - sog. Schaltverteiler - zum Netz der Telekom erhalten.
    Die Bedingungen für diesen Zugang wurden auf Bestreben eines TK-Unternehmens durch die BNetzA geschaffen (ausführlich dazu zB Teltarif). Dessen ungeachtet kann das TK-Unternehmen ua den reg. Zugang zum Kabelverzweiger erhalten. Dann kann dieses Unternehmen auch tatsächlich 50 MBit/s etc erreichen. Allerdings ist ein solcher Ausbau für die meisten TK schlicht zu teuer. Daher wird jetzt wegen einer Regel gejammert, die der Regulierer für einen diskriminierungsfreien Zugang diesbezüglich festgelegt hat.
    Insoweit die VATM Meldung einfach "Schwachsinn"!


    > Am besten wäre natürlich TAL wird von einem Unternehmen betrieben welches
    > selber kein Provider ist.
    ---------------------------------------------------------------------------------
    Das beruht auf einer politischen Entscheidung der Kohl-Regierung. Tatsächlich gab es auch andere Ansätze.


    > Das es zu einer solchen Regelung kommen wird erwarte ich nicht mehr
    > wirklich aber dass die Telekom quasi bestimmen darf wo Ausgebaut wird und
    > wo nicht geht echt gar nicht.
    ---------------------------------------------------------------------------------
    Nochmals: Jedes TK-Unternehmen kann bauen! Wenn es demnach welche gibt, die Infrastruktur aufbauen wollen, ist dies ausdrücklich im gesetzlichen Rahmen vorgesehen und nach der letzten TKG-Novelle sogar weiter vereinfacht worden.

  6. Re: Frechheit!

    Autor: jaykay2342 11.12.12 - 10:24

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Weil das Netz, das du nutzt, nicht nur aus der letzten Meile besteht. Die
    > Hardware in den Verteilern wird ständig gegen leistungsfähigere ersetzt (
    > Die Bauern DSL Kunden brauchen nun nicht hervor-gekrochen kommen ... ) und
    > die Verteiler müssen auch besser angebunden werden.
    >
    Wenn ich als Anbieter die TAL für den 10ner miete hab ich kein Netz dahinter. Sorry ich komm nun doch mit Bauern-DSL wenn du damit das meinst was hier liegt. Ein ganzer Stadtteil einer (50K Einwohnerstadt) hat hie nur ~1Mbit/s. Wenn jetzt hier jemand bereit wäre Outdoor DSLAMs auf zu bauen würde die Telekom es laut dem Artikel ja verhindern dürfen. Das ist was mich ja so aufregt. Das Sie selber nicht ausbauen aus wirtschaftlichen Interesse ist ja noch einzusehen. Das ein Gesetz aber ihr Krüppel DSL schützt ist echt eine Frechheit.

    > > Andersherum wäre es fair für frische Kabel ( am
    > > besten dann natürlich fiber ) mehr als 10 Euro verlangen zu dürfen.
    >
    > Wenn die Leistungen entsprechend sind. Die Telekom wollte von einem
    > Bekannten für FTTH 5000¤. Das erste Jahr sollte "kostenlos" sein. Wenn ich
    > die Leitung schon selber Bezahlen soll, dann sollen sie nicht noch die Hand
    > aufhalten dürfen.

    Für 5000 Euro würde ich sofort FTTH nehmen. Nur als die Leitung selbst bezahlen kann man das nicht ansehen, denn wenn Erdarbeiten notwendig sind wird es sicher teurer als 5000 Euro.
    Am aller tollsten wäre natürlich für FTTH wenn ich die Fiber mieten könnte bei dem der sie verlegt hat und diese in einem PoP terminiert und ich mir dann aussuche an welchen Provider sie angeklemmt wird. Quasi wie eine Darkfiber im Datacenter / Carrier Bereich, naja auf solche irre Wunschvorstellungen kommt man sicher nur wenn man beruflich in diesem Bereich arbeitet und sieht wie geschmeidig das dort alles läuft.

    Ich kenne da einen Fall( ok ist Business Bereich ) mit 50/50 Mbit/s per Fiber das kostet dann knapp über 1000¤ im Monat und 3 Jahre Mindestlaufzeit. Und das ist ein Fall aus der Großstadt wo 5 Meter erarbeiten bis zu nächsten Muffe eines Leerrohres notwendig war. Dann noch mal < 100 Meter Kabel und dann war man schon an einem Hauptglasfaserstrang wo man anspleißen konnte. Das schöne ist wenn eine Fiber erst mal liegt kann man dann nach der Laufzeit gut verhandeln.

    Ich glaube dieses Beispiel zeigt ganz gut wo die realen Kosten liegen wenn man FTTH ,garantierte Bandbreite und kein Traffic-Limit haben will.

    Der Markt ist halt zu Gunsten einiger Provider reguliert, ich glaube dieses Problem rührt ganz stark daher das TAL und Nutzer die gleichen Firmen sind. Ähnliche Probleme wie mit dem Stromnetz und den Stromerzeugern.
    Diese Strukturen verhindern Ausbau weil die Leitungsbesitzer ihre Marktstellung durch Ausbau bedroht sehen. Klinkt seltsam ist aber wohl so, sonst würde die Telekom ja nicht andere am ausbauen hindern wenn dort "Bauern-DSL" liegt.

    Das beste wäre hier eine Trennung zwischen den Unternehmen die Netze bauen und anderen die diese Mieten. Beschränkt natürlich auf den Bereich wo es immer nur ein Netz / eine Leitung gibt, wie die TAL. Im Backbone Bereich kochen die ja alle parallel ihr eigenes Süppchen und das sollte auch so bleiben. Wie oben schon geschrieben im Carrier Bereich ist das echt schöner. Beispiel in einem Datacenter komplex sagen wir in Düsseldorf sind ein Haufen Carrier verfügbar. Nun brauch ich eine Leitung nach Frankfurt dann kann ich mit allen verhandeln um einen guten Preis für eine Darkfiber dorthin zu bekommen. Ok für die TAL wären parallele Leitungen Ressource Verschwendung daher die Idee mit einem anderes regulierten Markt.

    In dieser utopischen Vorstellung wären ganz andere Geschäftsmodelle möglich: z.B. könnte jemand im Moment unwirtschaftlichen Gebiete ausbauen und dafür ein paar Euro bei denen verlangen die angeschlossen werden. Vermietet dann die TAL wieder für den üblichen Preis an die ISPs.

  7. Re: Frechheit!

    Autor: jaykay2342 11.12.12 - 10:32

    Dann sagst du diese Meldung ist komplett eine Lüge?
    Es gibt keine Verfügung der Bundesnetzagentur nach dem Sie den Ausbau verhindern können wenn dort 1Mbit/s für 50% der Leute ist?
    Ich meine selbst wenn es nur möglich wäre da sie es verhindern und sie es nicht machen ist es doch schon eine total falsch reguliert!?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Diehl Metering GmbH, Nürnberg
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  3. Daimler AG, Ulm
  4. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,29€ (Vergleichspreis 305€)
  2. ab 460,48€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Mobilfunk: Leistungsfähigkeit der 5G-Luftschnittstelle wird überschätzt
    Mobilfunk
    Leistungsfähigkeit der 5G-Luftschnittstelle wird überschätzt

    Eine Studie betont, dass 5G ohne Glasfaser nicht möglich ist. Die neue Luftschnittstelle sei zwar im Nahbereich extrem leistungsfähig, werde aber dennoch überschätzt.

  2. Drogenhandel: Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben
    Drogenhandel
    Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben

    Ermittlungsbehörden in verschiedenen Ländern haben mehrere Darknet-Marktplätze dichtgemacht. Neben Alphabay ist auch Hansa Market betroffen.

  3. Xcom-2-Erweiterung angespielt: Untote und unbegrenzte Schussfreigabe
    Xcom-2-Erweiterung angespielt
    Untote und unbegrenzte Schussfreigabe

    Drei zusätzliche Widerstandsfraktionen mit taktisch interessanten Spezialfähigkeiten, dazu neue Umgebungen und Untote: Die Erweiterung War of the Chosen für Xcom 2 bietet überdurchschnittlich viele Neuerungen gegenüber dem Hauptprogramm. Golem.de hat das Addon angespielt.


  1. 19:00

  2. 18:52

  3. 18:38

  4. 18:30

  5. 17:31

  6. 17:19

  7. 16:34

  8. 15:44