1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internetzugang: Fast 2 Millionen…

10 % der Anschlüsse unter 2 MBit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 10 % der Anschlüsse unter 2 MBit

    Autor: redmord 13.05.13 - 18:04

    Das ist mal eine andere Zahl. Und man darf sich angesicht der Privatisierung der Infrastruktur darüber nicht wundern. Ich habe es in den letzten Wochen bereits mehrfach erwähnt. Doch die Telekom verdient an den kleinen Anschlüssen zu viel Geld und investiert seit 10 Jahren nur noch dort, wo Konkurrenz droht.

    Damit widspricht die wirtschafltich orientierte Handlungsweise den Bestrebungen der Bundes- und Landesregierungen. Überangebot in den Ballungszentren und Unterversorgung, wo keine Konkurrenz herrscht, weil die Telekom der einzige Leitungsanbieter und damit Monopolist ist. Ich habe für meine Wohnung die Wahl zwischen 6 MBit, 16 Mbit, 25 MBit VDSL, 32 MBit Kabel, 50 MBit VDSL, 80 MBit VDSL und 100 MBit Kabel. Letztes Jahr wurdne wir zusätzlich gefragt, ob wir FTTH mit zunächst 100 MBit und für die Zukunft zunächst versprochenen 200 MBit haben wollen.

    Meine Eltern wohnen in einer Siedlung auf dem Land. Die haben damals Jahre später als alle anderen DSL Light mit 384 Kbit erhalten. Dann jeweils mit der Umstellung auf ADSL2 und ADSL2+ wuchs die Bandbreite sukzessiv auf 1 Mbit. Dafür zahlen sie genauso wie ich seit über 10 Jahren 40 ¤ im Monat. Ein paar Kilometer weiter gibt es KabelTV und, oh Wunder, auch VDSL.

  2. Re: 10 % der Anschlüsse unter 2 MBit

    Autor: Anonymer Nutzer 13.05.13 - 18:08

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...]Dafür zahlen sie genauso wie ich seit über 10 Jahren 40 ¤ im Monat.
    > [...]

    Darum muss ich auch jedesmal lachen, wenn die Telekom von Gerechtigkeit spricht. Wenn es um Gerechtigkeit ginge, dann würde man tatsächlich nach Bandbreite zahlen und nicht für ewig breite Korridore.

  3. Re: 10 % der Anschlüsse unter 2 MBit

    Autor: redmord 13.05.13 - 18:33

    Ich würde zu gerne wissen wie viele Gewinne die Telekom in den letzten 10 Jahren mit diesen Anschlüssen gemacht hat. Es wurde 0 Investiert, ein wenig gewartet und nur abkassiert. Jetzt stellt man sich mal ein Dorf mit 2500 Einwohnern vor. Allein die Vermietung der TAL ohne weitere Investitionen von 15 ¤ bei 24 Monatsvertärgen inkl. Gebühren auf den Monat gerechnet.

    2.500 * 15 = 37.500 ¤

    Jetzt schlagen wir mal 46 % Marktführerschaft drauf. Also nochmal 15 ¤.

    37.500 + 37.500 * 0,46 = 54.750 ¤

    Zehen 15 % für Wartung ab.

    54.750 * 0,85 = 46.537,50 ¤ (Pro Monat!)

    Also pro Anschluss monatlicher Gewinn: 18,62 ¤

    Das ist antürlich nur extrem grob geschätzt. Dass diese Anschlüsse extrem profitabel sind und die Ausbauphasen in Gebieten subventionieren, in denen die Telekom in Konkurrenz zum Kabelnetz steht, steht jedoch völlig außer Frage.

  4. Re: 10 % der Anschlüsse unter 2 MBit

    Autor: Slappning 13.05.13 - 19:03

    Kurz mal wie es bei uns hier ist:
    Wir wohnen in einer 10000 Einwohner Gemeinde. Maximum im Ort sind DSL 6000 wenn man glück hat, aber der Normalfall ist wohl eher um die 2000.
    Vor einem Jahr wollte die Telekom im Ort VDSL ausbauen.
    Der Ausbau sollte aber nur 10% des Ortes abdecken und auch nur mit mehrjährigen Verträgen mit der Gemeinde (stand so im gemeindeblatt, keine Ahnung was genau da drin stehen sollte). Daraufhin hat das Elektrizitätswerk angefangen Glasfaser zu verlegen und VDSL anzubieten, Ortsweit. Komischerweise will die Telekom jetzt auch, ohne großes Gejammer, Ortsweit Glasfaser verlegen.
    Der Komplettausbau soll hier gegen Ende 2014 fertig sein, liegt aber jetzt schon gut in der Zeit.

    Soviel zum Thema "... und investiert seit 10 Jahren nur noch dort, wo Konkurrenz droht."

  5. Re: 10 % der Anschlüsse unter 2 MBit

    Autor: redmord 13.05.13 - 19:10

    Das mit dem VDSL ist ja auch so eine Sache. 10 % wären ja nur theoretisch abgedeckt. Ob für die kompletten 10 % auch ein Port zur Verfügung stünde, steht auf einem anderen Blatt.
    Diese Versorgungswerte sind fast immer theoretisch. Das heißt aber nicht, dass jeder daran teilhaben kann. Auch in der Großstadt nicht. Da haben die Kabelbetreiber deutliche Vorteile in der Infrastruktur. Die müssen nur dafür sorgen, dass ihr Node ordentlich angebunden ist. ...wenn ich mich nicht irre.

    Ich wette, dass so einige Gebiete eine Anbindung mit ADSL2+ oder VDSL schon mehrfach bezahlt haben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.05.13 19:17 durch redmord.

  6. Re: 10 % der Anschlüsse unter 2 MBit

    Autor: Arcardy 13.05.13 - 19:48

    Wieso, 1 mbit ist doch schnell, ich weiss garnicht was ihr habt :O

  7. Re: 10 % der Anschlüsse unter 2 MBit

    Autor: defaulx 13.05.13 - 22:31

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde zu gerne wissen wie viele Gewinne die Telekom in den letzten 10
    > Jahren mit diesen Anschlüssen gemacht hat. Es wurde 0 Investiert, ein wenig
    > gewartet und nur abkassiert. Jetzt stellt man sich mal ein Dorf mit 2500
    > Einwohnern vor. Allein die Vermietung der TAL ohne weitere Investitionen
    > von 15 ¤ bei 24 Monatsvertärgen inkl. Gebühren auf den Monat gerechnet.
    >

    In der Tat... die Telekom *weigert* sich, in neue Technik zu investieren. Also selbst wenn die TALs es hergeben, wenn der über 10 Jahre alte DSLAM (der natürlich kein ADSL2+ kann) noch tut, gibt's eben keine schnelleren Zugänge und kein RAM, basta.

    Sowas gibt es selbst bei den sonstigen "Billigheimern" im DSL-Markt nicht so krass.

  8. Re: 10 % der Anschlüsse unter 2 MBit

    Autor: violator 13.05.13 - 22:43

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damit widspricht die wirtschafltich orientierte Handlungsweise den
    > Bestrebungen der Bundes- und Landesregierungen. Überangebot in den
    > Ballungszentren und Unterversorgung, wo keine Konkurrenz herrscht

    Mir bringt mein Überangebot in meinem Ballungszentrum auch nichts, wenn die Leitungen der Telekom scheisse sind alle anderen Anbieter deswegen auch nichts schnelleres anbieten können. (2Mbit max...) Und Kabel gibts hier nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.05.13 22:44 durch violator.

  9. Re: 10 % der Anschlüsse unter 2 MBit

    Autor: redmord 13.05.13 - 23:07

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und Kabel gibts hier nicht.

    Gäbs Kabel, hättest du schon längst VDSL. :/

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB-AST, Ilmenau
  2. AOK Nordost - Die Gesundheitskasse, Berlin
  3. VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin
  4. KION Group AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. (-10%) 35,99€
  3. 2,79
  4. 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

  1. Deutsche Industrie zu 5G: "Eine Lex China darf es nicht geben"
    Deutsche Industrie zu 5G
    "Eine Lex China darf es nicht geben"

    Ein Gesetz, das chinesische 5G-Ausrüster pauschal ausschließt, will die deutsche Industrie nicht. Auch in Großbritannien kommt es bald zur Entscheidung.

  2. Kernel: Linux 5.5 bringt Wireguard-Unterbau
    Kernel
    Linux 5.5 bringt Wireguard-Unterbau

    Die aktuelle Version 5.5 des Linux-Kernels bringt erste wichtige Arbeiten an Wireguard, verbessert das Cifs-Dateisystem für Samba-Shares und die Leistung einiger Komponenten.

  3. Temtem: Vom Kickstarter-Projekt zur Pokémon-Konkurrenz
    Temtem
    Vom Kickstarter-Projekt zur Pokémon-Konkurrenz

    Mit Temtem liefert das spanische Entwicklerstudio Crema Games den ersten Überraschungserfolg im PC-Spielejahr 2020 auf. Und das, obwohl es auf Kickstarter nur mäßig viel Geld sammeln konnte - und obwohl sich sogar die Community schon früh Sorgen wegen der Ähnlichkeit mit Pokémon machte.


  1. 17:19

  2. 16:55

  3. 16:23

  4. 16:07

  5. 15:15

  6. 15:00

  7. 14:11

  8. 13:43