1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internetzugang: Fast 2 Millionen…

Die ist die Telekom aber in die S******* getreten :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die ist die Telekom aber in die S******* getreten :)

    Autor: Centin 13.05.13 - 18:38

    Hätten sie doch bloß nicht mit der schwachsinnigen Drossel die Aufmerksamkeit auf sich gelenkt. Die werden den Tag an dem sie die Drossel verkündet haben noch verfluchen. :D

    Und 50Mbit für "Alle" bis 2018, ha hah ah aha hahha hahaha, ich kann nicht mehr ;)

  2. Re: Die ist die Telekom aber in die S******* getreten :)

    Autor: redmord 13.05.13 - 18:42

    Centin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und 50Mbit für "Alle" bis 2018, ha hah ah aha hahha hahaha, ich kann nicht
    > mehr ;)

    Niemand redet über Qualität und Preis. 50 MBit ... damit ist nicht VDSL gemeint. ;-) LTE wird im Dorf aufgestellt und zack, ist es mit 100 MBit versorgt. Konditionen etc. pp. interessiert bei diesen Werten einfach nicht. Das ist der Politik schlicht egal. Nur der theoretische Wert zählt.

  3. Re: Die ist die Telekom aber in die S******* getreten :)

    Autor: Centin 13.05.13 - 18:47

    Hmm, leider hast du recht :)

  4. Re: Die ist die Telekom aber in die S******* getreten :)

    Autor: Arcardy 13.05.13 - 19:12

    50mbit für alle. Bestimmt war da irgendwo ein kleiner Punkt, 1 Pixel gross, das versteckte Sternchen halt.

    Die werden einfach nur die Verträge auf 50mbit ausweiten. Als ob die hier Glasfaser legen. Ich lach mich schlapp, und die Telekom wollte letztens noch bis 2014 25mbits machen, ist klar

    Ver*rschen könnt ihr euch selbst ihr Lügenbolde!!!

  5. Re: Die ist die Telekom aber in die S******* getreten :)

    Autor: burzum 13.05.13 - 19:13

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Niemand redet über Qualität und Preis. 50 MBit ... damit ist nicht VDSL
    > gemeint. ;-) LTE wird im Dorf aufgestellt und zack, ist es mit 100 MBit
    > versorgt. Konditionen etc. pp. interessiert bei diesen Werten einfach
    > nicht. Das ist der Politik schlicht egal. Nur der theoretische Wert zählt.

    Der Turm will aber auch erst aufgestellt und bezahlt werden und Du weißt schon das die Nutzer eine Zelle sich die Bandbreite teilen. Das heißt zu Stoßzeiten bei einem Kaffe mit mit als ein "paar" Leuten nach Feierabend online wird sehr wahrscheinlich recht lahm für alle werden. Und dann gibt es noch die Aluhutfraktion die Angst vor den Türmen und der phösen Strahlung hat. Ich sehe Klagen...

    Und wer Bezahlt die Hardware und Anbindung? Da muß sich auch erst mal ein Anbieter für finden. Und eine Kommunale Gemeindschaft zur Finanzierung und Betrieb wird sich sicher nicht überall bilden wollen oder können.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.05.13 19:14 durch burzum.

  6. Re: Die ist die Telekom aber in die S******* getreten :)

    Autor: medium_quelle 13.05.13 - 19:20

    Man könnte LTE ja nutzen und ja das habe ich seit Marktreife lang getan, aber dass man 5 Tarife braucht, um halbwegs über den Monat zu kommen und nicht mit ISDN da zu stehen. Lächerlich ist das.

  7. Re: Die ist die Telekom aber in die S******* getreten :)

    Autor: redmord 13.05.13 - 19:29

    Daher sehe ich mich mit meiner Vorderung nach Verstaatlichung der Infrastruktur noch immer im Recht.

    TAL und Kabelnetz verstaatlichen. Investitionen bei kabelversorgten Gebieten auf 0 runterfahren, FTTN bundesweit verlegen und sukzessiv FTTH ausbauen. Alles finanziert durch die Leitungsmieten der Anbieter. Dann lass die Miete für den Anschluss von 10 auf 15 ¤ springen. Dafür steht ein langfristiges Projekt inkl. Finanzierung.

  8. Re: Die ist die Telekom aber in die S******* getreten :)

    Autor: redmord 13.05.13 - 19:40

    Jopp. Ich kenne einige, die LTE sofort nutzen würden, wenn der Traffic wenigstens halbwegs den Drosselvorstellungen seitens der Telekom für DSL-Anschlüssel entsprechen würde.

  9. Re: Die ist die Telekom aber in die S******* getreten :)

    Autor: grizzler 13.05.13 - 19:40

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Daher sehe ich mich mit meiner Vorderung nach Verstaatlichung der
    > Infrastruktur noch immer im Recht.
    >
    > TAL und Kabelnetz verstaatlichen. Investitionen bei kabelversorgten
    > Gebieten auf 0 runterfahren, FTTN bundesweit verlegen und sukzessiv FTTH
    > ausbauen. Alles finanziert durch die Leitungsmieten der Anbieter. Dann lass
    > die Miete für den Anschluss von 10 auf 15 ¤ springen. Dafür steht ein
    > langfristiges Projekt inkl. Finanzierung.

    Genau so langfristig wie der Berliner Flughafen? Die Internetanbindung der Deutschen organisiert von Lehren, Juristen und sonstigen Beamten? Ein Alptraum!

  10. Re: Die ist die Telekom aber in die S******* getreten :)

    Autor: redmord 13.05.13 - 19:55

    Na .. da stapeln wir aber tief. :)

  11. Re: Die ist die Telekom aber in die S******* getreten :)

    Autor: Centin 13.05.13 - 20:29

    Verstaatlichung? Bist du des Wahnsinns? Willst du morgen den Verfassungsschutz vor der Türe haben? :D

    Leider ist diese Option im Bereich des Unmöglichen. Die Leitungen gehören bereits den Aktionären, der Staat müsste sie zurückkaufen. Alleine vom Kupfer sind das ungeheure Summen ;)

    Aber sinnvoller wär es schon. Internet ist längst ein Grundbedürfnis, der Staat ist für die Versorgung verantwortlich. Die Telekom wird stark subventioniert aber statt die Gewinne wieder in Leitungen zu investieren verpulvern sie es für irgendwelche Abenteuer in den USA.

  12. Re: Die ist die Telekom aber in die S******* getreten :)

    Autor: redmord 13.05.13 - 21:00

    Oder die Telekom wird gesetzlich zum flächendeckenden Breitbandausbau verpflichtet. Ist mir relativ lachs... aber so wie die letzten 10 Jahre ist das eine Zumutung.

  13. Re: Die ist die Telekom aber in die S******* getreten :)

    Autor: Centin 13.05.13 - 21:34

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder die Telekom wird gesetzlich zum flächendeckenden Breitbandausbau
    > verpflichtet. Ist mir relativ lachs... aber so wie die letzten 10 Jahre ist
    > das eine Zumutung.

    Oder vielleicht die Stadtwerke? Die müssten sich mit der Materie auskennen. In paar Regionen machen sie es bereits, aber es gibt kein bundesweites "Förderprogramm". Und vor allem sollte die Telekom dann rausgehalten werden. Denn die ziehen öfters ne linke Tour ab. Zuerst bauen sie in einer Region nicht aus, sobald aber ein Wettbewerber Interesse bekundet, machen sie es doch.

    So ähnlich wars bei mir: jahrelang nur DSL Light, dann wird meine Gegend mit dem Konjunkturpaket II unterstützt und es gibt eine Ausschreibung. Wer gewinnt diese? Natürlich die Telekom. Paar Wochen später sind die Leitungen schon überlastet, wo es noch paar Monate früher hieß es seien zuwenige Interessenten.

    Es heißt ja immer private Betriebe sind effizienter als staatliche. Das stimmt aber nur bei Firmen die "unternehmerisches Risiko" tragen. Monopolisten wie die Telekom oder die Bahn oder neuerdings auch Banken können praktisch nicht pleite gehen. Deswegen sind sie hochgradig ineffiezient.

  14. Re: Die ist die Telekom aber in die S******* getreten :)

    Autor: redmord 13.05.13 - 22:38

    Centin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es heißt ja immer private Betriebe sind effizienter als staatliche. Das
    > stimmt aber nur bei Firmen die "unternehmerisches Risiko" tragen.
    > Monopolisten wie die Telekom oder die Bahn oder neuerdings auch Banken
    > können praktisch nicht pleite gehen. Deswegen sind sie hochgradig
    > ineffiezient.

    Vorallem bei langfristigen Projekten überwiegen die Vorteile der öffentlichen Hand. Sie könnte jetzt einfach beschließen ein Glasfasernetz für die nächsten 300 Jahre aufzuziehen und muss innerhalb der nächsten 100 Jahre keinen Gewinn aufweisen.

  15. Re: Die ist die Telekom aber in die S******* getreten :)

    Autor: cry88 13.05.13 - 22:58

    Centin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und 50Mbit für "Alle" bis 2018, ha hah ah aha hahha hahaha, ich kann nicht
    > mehr ;)

    Ach als ob das ein Problem ist. Du bekommst einfach statt deinem DSL-Vertrag einen VDSL-Vertrag und zack, hast du 50Mbit ... auf dem Papier und nur dort zählt es ... und natürlich auf dem Konto der Telekom :)

  16. Re: Die ist die Telekom aber in die S******* getreten :)

    Autor: Arcardy 13.05.13 - 23:31

    Die Verräter, diese Schmarotzer! Ein Pack Faulpelze! Natürlich werden die 50er Verträgr noch teurer. Dann hab ich DSL 50000 bekomme aber nur 350.

  17. Re: Die ist die Telekom aber in die S******* getreten :)

    Autor: viking 14.05.13 - 06:54

    Wie lange willst du diesen müll noch von dir geben?
    Lies mal die DSL leistungsbeschreibungen in den AGB der provider.

  18. Re: Die ist die Telekom aber in die S******* getreten :)

    Autor: Arcardy 14.05.13 - 08:51

    Nix muell! Stell mal vor du haettest so ein Internet!!!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Nürnberg
  2. Landkreis Stade, Stade
  3. IKOR AG, Essen, Hamburg
  4. SOREL® Mikroelektronik GmbH, Wetter (Ruhr)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile Games: Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr
Mobile Games
"Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr"

Mit cleveren Kartenspielen wie Card Thief hat der Berliner Mobile-Games-Macher Arnold Rauers von Tinytouchtales seine gewinnbringende Nische gefunden. Im Gespräch mit Golem.de nennt er Zahlen - und gibt konkrete Empfehlungen für andere Entwickler.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Games Stillfront kauft Storm 8 für bis zu 400 Millionen US-Dollar
  2. Mobile Games Verspielt durch die Feiertage
  3. Mobile-Games-Auslese Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

  1. Bundesverwaltungsgericht: Linksunten bleibt verboten
    Bundesverwaltungsgericht
    Linksunten bleibt verboten

    Die linke Medienplattform linksunten.indymedia.org bleibt verboten. Das Bundesverwaltungsgericht hat eine entsprechende Klage gegen das Verbot als unbegründet abgewiesen.

  2. China: Huawei weist Bericht zu Geheimdienstzusammenarbeit zurück
    China
    Huawei weist Bericht zu Geheimdienstzusammenarbeit zurück

    Seit Dezember soll es ein geheimes Papier des Auswärtigen Amts geben, das mit US-Quellen eine Zusammenarbeit Huaweis mit dem chinesischen Staatsapparat belegt. Doch das passt nicht zu den Aussagen britischer Geheimdienste und der Bundesregierung.

  3. Zehntes Jubiläum: Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht
    Zehntes Jubiläum
    Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht

    In einem ausführlichen Bericht blickt der ehemalige Windows-Chef Steven Sinofsky auf das erste iPad zurück. Die Medien und die Branche selbst ahnten vor zehn Jahren nicht, was für ein Produkt es letztlich sein sollte und dass es überhaupt nicht den damaligen Vorstellungen entsprach.


  1. 20:51

  2. 18:07

  3. 17:52

  4. 17:07

  5. 14:59

  6. 14:41

  7. 14:22

  8. 14:01