1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internetzugang: Fast 2 Millionen…

Die Telekom arbeitet daran, dass es noch mehr werden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Telekom arbeitet daran, dass es noch mehr werden

    Autor: Telesto 13.05.13 - 17:42

    Na da passt es ja toll ins Bild, dass die Telekom die Drosselbandbreite mit 384 kbit/s kräftig unter der 1 MBit/s-Schwelle festgelegt hat. Vielleicht sollte die Bundesregierung mal mit "Endbandbreiten" und nicht mit "Anfangsbandbreiten" rechnen, dann wäre auch LTE ganz schnell entzaubert.

  2. Re: Die Telekom arbeitet daran, dass es noch mehr werden

    Autor: Arcardy 13.05.13 - 17:50

    Ist doch gut, so erhalte ich 34kbits mehr.

  3. Re: Die Telekom arbeitet daran, dass es noch mehr werden

    Autor: BenediktRau 13.05.13 - 17:53

    384 Kilobit/s wären auch nur halb so viel, wie ich jetzt jeden Monat habe und die Geschwindigkeit, die ich auch lange Zeit hatte... ist echt zum Kotzen -.-

  4. Nicht tragisch, die verstopfen wenigstens nicht

    Autor: dabbes 13.05.13 - 18:08

    die hauchdünnen Telekomleitungen ;)

  5. Re: Nicht tragisch, die verstopfen wenigstens nicht

    Autor: Arcardy 13.05.13 - 18:28

    Die sind nicht dünn, der Verteiler ist bloss 5km weit weg und das Kabel ist auch nicht mehr so gut wie am ersten Tag.

  6. Re: Nicht tragisch, die verstopfen wenigstens nicht

    Autor: ck2k 13.05.13 - 21:00

    Arcardy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die sind nicht dünn, der Verteiler ist bloss 5km weit weg und das Kabel ist
    > auch nicht mehr so gut wie am ersten Tag.

    [ ] du hast seinen Witz verstanden

  7. Re: Nicht tragisch, die verstopfen wenigstens nicht

    Autor: Arcardy 13.05.13 - 21:11

    Daran ist nichts lustig, glaub mir das. Das wünsch ich keinem von euch!

  8. Re: Nicht tragisch, die verstopfen wenigstens nicht

    Autor: ck2k 13.05.13 - 21:35

    ob ich das lustig finde oder nicht steht auf einem anderen Blatt

  9. Re: Nicht tragisch, die verstopfen wenigstens nicht

    Autor: Arcardy 13.05.13 - 22:55

    Das ist mir egal! Lustig ist es trotzdem nicht!!!
    Wie jemand hier schon geschrieben hat, wünscht er das noch nicht mal seinem schlimmsten Feind. Denn durch die alten Kabel und der Länge sinkt die Bandbreite enorm.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Kassel
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Ravensburg
  4. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

  1. Konkurrenz zu Google Maps: Huawei setzt auf Kartenmaterial von Tomtom
    Konkurrenz zu Google Maps
    Huawei setzt auf Kartenmaterial von Tomtom

    Huawei kooperiert mit Tomtom und könnte bald eine eigene Karten- und Navigations-App anbieten. Damit würde sich Huawei immer stärker in direkte Konkurrenz zu Google stellen.

  2. Gesichtserkennung: US-Firma baut heimlich Datenbank mit Milliarden Fotos auf
    Gesichtserkennung
    US-Firma baut heimlich Datenbank mit Milliarden Fotos auf

    Während automatisierte Gesichtserkennung auch in den USA umstritten ist, nutzen Behörden seit einiger Zeit eine enorme Datenbank für die Fahndung nach Verdächtigen. Die Nutzer wissen nichts vom Einsatz ihrer Bilder.

  3. Trotz Protesten: Tesla unterschreibt Kaufvertrag für Gigafactory
    Trotz Protesten
    Tesla unterschreibt Kaufvertrag für Gigafactory

    Der Tesla-Vorstand hat den Kauf eines Grundstücks für den Bau einer Autofabrik bei Berlin besiegelt. Doch in Grünheide befürchten Anwohner, dass ihnen die Fabrik für Elektroautos im trockenen Brandenburg buchstäblich das Wasser abgräbt.


  1. 07:53

  2. 21:57

  3. 16:54

  4. 15:09

  5. 12:52

  6. 21:04

  7. 15:08

  8. 13:26