1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Investor: Telekom vor…

Telekom börsennotiert, und müsse "sehr genau darlegen, wofür wir das Geld ausgeben"

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Telekom börsennotiert, und müsse "sehr genau darlegen, wofür wir das Geld ausgeben"

    Autor: senf.dazu 26.10.21 - 12:35

    Das ist bestimmt ein Spezialproblem der Telekom das sie sich überlegen müssen ihr Geld sinnvoll zu investieren. Besonders gierig oder wie soll man diese Äußerung interpretieren ?

  2. Re: Telekom börsennotiert, und müsse "sehr genau darlegen, wofür wir das Geld ausgeben"

    Autor: Oktavian 26.10.21 - 12:40

    > Das ist bestimmt ein Spezialproblem der Telekom das sie sich überlegen
    > müssen ihr Geld sinnvoll zu investieren. Besonders gierig oder wie soll man
    > diese Äußerung interpretieren ?

    Es ist nur ein Hinweis, dass im Gegensatz zur vorherrschenden Meinung z.B. hier im Forum, die Telekom weder ein Staatsbetrieb noch die Heilsarmee ist. Die Telekom investiert nicht primär ihr Geld zum Wohle des Volkes sondern zum Wohle des Aktionärs. Eine Investition muss sich rechnen, nicht anders als bei jedem anderen Unternehmen.

    Der Hinweis soll gerade dazu dienen klarzumachen, dass die Telekom eben kein Spezialproblem hat, sondern genau mit der gleichen Kalkulation investiert wie Vodafone, KD, DG, m-Net und wie sie alle heißen. Investitionen, die sich in endlicher Zeit nicht rechnen, werden eben nicht getätigt von einem börsennotierten Unternehmen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 26.10.21 12:47 durch Oktavian.

  3. Re: Telekom börsennotiert, und müsse "sehr genau darlegen, wofür wir das Geld ausgeben"

    Autor: Myxin 26.10.21 - 13:33

    Dann erkläre bitte auch noch, dass die Telekom (oft) nichts macht, bis ein anderes Unternehmen sich drum kümmert und dann geht es auf einmal doch. Was für einen Sinn ergibt dieses Handeln? Wenn dann würde ich doch erwarten, dass sie eben andere Baustellen bedient, die eben nicht von anderen Firmen bearbeitet werden. Sowas kommt halt nie gut an, auch nicht bei den Aktionären.

  4. Re: Telekom börsennotiert, und müsse "sehr genau darlegen, wofür wir das Geld ausgeben"

    Autor: Oktavian 26.10.21 - 13:45

    > Dann erkläre bitte auch noch, dass die Telekom (oft) nichts macht, bis ein
    > anderes Unternehmen sich drum kümmert und dann geht es auf einmal doch.

    Natürlich, das nennt man Opportunitätskosten. Das lernt man im Bereich Kostenrechnung ziemlich früh.

    > Was für einen Sinn ergibt dieses Handeln?

    Wenn Du Dich das fragst, denkst Du aus Kundensicht. Jetzt denk mal aus Unternehmenssicht.

    Zur Zeit habe ich mit einem Kunden einen Vertrag, ich verdiene im Monat X EUR an dem Kunden. Das ist schön, und mangels Alternative ist mir der Kunde sehr sicher. Wenn ich nun am Ort des Kunden erhebliche Mittel investiere (FTTH) wird der Kunde trotzdem nur X bezahlen, vielleicht X+Y, wobei das Y recht klein ist. Also investiere ich mein Geld lieber woanders, wo es mir mehr Profit bringt als dieses Y.

    Nun kommt ein Konkurrent auf die Bühne und will investieren. Der Kunde hat nun eine Alternative. Wenn der Kunde weg geht, habe ich in Zukunft weder X noch Y. Und in dem Moment rechnet sich die Investition, denn jetzt rechne ich nicht mehr nur mit Y, jetzt steht mein X auf dem Spiel.

    Dieses Verhalten ist aus betriebswirtschaftlicher Sicht zwingend.

    > Sowas kommt halt nie gut an, auch nicht bei den
    > Aktionären.

    Doch, kommt es. Der Konkurrenz Märkte kampflos zu überlassen ist der sichere Weg in die Pleite.

  5. Re: Telekom börsennotiert, und müsse "sehr genau darlegen, wofür wir das Geld ausgeben"

    Autor: hhmarco 26.10.21 - 13:48

    Hier bei mir (auf dem Land) hat die Telekom parallel zu den Stadtwerken des Nachbarortes *nicht* angefangen Glasfaser zu verlegen.

    Wenn die Telekom es dann doch vereinzelt macht, dann wohl aus ökonomischen und/oder Marketing Gründen und hat dafür dann eine Neupriorisierung der Bauvorhaben vorgenommen. Das ist jetzt für ein Wirtschaftsunternehmen auch nicht so ungewöhnlich. Ob das nun gut oder schlecht ist und ob man es ggf gesetzlich gar regulieren sollte, vermag ich nicht zu beurteilen.

  6. Re: Telekom börsennotiert, und müsse "sehr genau darlegen, wofür wir das Geld ausgeben"

    Autor: senf.dazu 26.10.21 - 13:54

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Dann erkläre bitte auch noch, dass die Telekom (oft) nichts macht, bis
    > ein
    > > anderes Unternehmen sich drum kümmert und dann geht es auf einmal doch.
    >
    > Natürlich, das nennt man Opportunitätskosten. Das lernt man im Bereich
    > Kostenrechnung ziemlich früh.
    >
    > > Was für einen Sinn ergibt dieses Handeln?
    >
    > Wenn Du Dich das fragst, denkst Du aus Kundensicht. Jetzt denk mal aus
    > Unternehmenssicht.
    >
    > Zur Zeit habe ich mit einem Kunden einen Vertrag, ich verdiene im Monat X
    > EUR an dem Kunden. Das ist schön, und mangels Alternative ist mir der Kunde
    > sehr sicher. Wenn ich nun am Ort des Kunden erhebliche Mittel investiere
    > (FTTH) wird der Kunde trotzdem nur X bezahlen, vielleicht X+Y, wobei das Y
    > recht klein ist. Also investiere ich mein Geld lieber woanders, wo es mir
    > mehr Profit bringt als dieses Y.
    >
    > Nun kommt ein Konkurrent auf die Bühne und will investieren. Der Kunde hat
    > nun eine Alternative. Wenn der Kunde weg geht, habe ich in Zukunft weder X
    > noch Y. Und in dem Moment rechnet sich die Investition, denn jetzt rechne
    > ich nicht mehr nur mit Y, jetzt steht mein X auf dem Spiel.
    >
    > Dieses Verhalten ist aus betriebswirtschaftlicher Sicht zwingend.
    >

    Aber nur wenn man die Abschreibungskosten für die CuDA Leitungen und deren Mieten, die sich lange Zeit an den Neubaukosten einer CuDA Leitung orientierten, lange Zeit nicht in frische Glasfaserleitungen reinvestiert sondern verfrühstückt.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 26.10.21 13:56 durch senf.dazu.

  7. Re: Telekom börsennotiert, und müsse "sehr genau darlegen, wofür wir das Geld ausgeben"

    Autor: Myxin 26.10.21 - 14:20

    Prima, danke für euer Feedback. :-)

  8. Re: Telekom börsennotiert, und müsse "sehr genau darlegen, wofür wir das Geld ausgeben"

    Autor: Trockenobst 26.10.21 - 15:11

    hhmarco schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ob das nun gut oder schlecht ist und ob man es ggf
    > gesetzlich gar regulieren sollte, vermag ich nicht zu beurteilen.

    Hätten wir eine 50c Steuer pro Monat auf jeden Internet Anschluss in DE, wären das was 100te von Millionen im Jahr. Das geht in einen Fonds. Der Fonds baggert, und schafft Leerrohre. Jeder kriegt ein Rohr für 10 Jahre garantiert danach muss er die Leitung sharen.

    In fünf Jahren hätten wir alle FTTH weil das teuerste das baggern ist. Das haben wir Privatunternehmen gelassen und irgendwelche abstrus komplexe Förderung auf den Weg gebracht, die nur Topprofis durchschauen und deswegen kaum einer Abruft. Jetzt kommen doch private Fonds ins Spiel, aber wenn es der Staat machen würde ist es schlecht. Diese neokapitalistische Sichtweise hat 99% Nachteile für die Bevölkerung und 1% Vorteile für wenige Ausländer.

  9. Re: Telekom börsennotiert, und müsse "sehr genau darlegen, wofür wir das Geld ausgeben"

    Autor: Oktavian 26.10.21 - 17:47

    > Hätten wir eine 50c Steuer pro Monat auf jeden Internet Anschluss in DE,
    > wären das was 100te von Millionen im Jahr.

    Sagen wir doch einfach 500 Mio. pro Jahr. Das hört sich viel an, oder?

    > In fünf Jahren hätten wir alle FTTH weil das teuerste das baggern ist.

    Woher nimmst du diese 5 Jahre? Einfach nur weil die 500 Mio. viel ist?

    Der Gesamtausbau mit FTTH deutschlandweit wird üblicherweise mit 80 Mrd. EUR beziffert. Die zahlt wird von keinem Branchenexperten ernsthaft angezweifelt. Um das zu stemmen muss Dein Fond also schlappe 160 Jahre sammeln. Na, sind 500 Mio. immer noch viel?

    Das Problem ist, bei großen Zahlen verlieren die meisten schnell die Übersicht und phantasieren sich was zusammen. Aber auch bei großen Zahlen kann man einfach rechnen. Große Zahlen sind nicht böse, die sind nur groß.

  10. Re: Telekom börsennotiert, und müsse "sehr genau darlegen, wofür wir das Geld ausgeben"

    Autor: Faksimile 26.10.21 - 19:03

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Dann erkläre bitte auch noch, dass die Telekom (oft) nichts macht, bis
    > ein
    > > anderes Unternehmen sich drum kümmert und dann geht es auf einmal doch.
    ...
    >
    > > Sowas kommt halt nie gut an, auch nicht bei den
    > > Aktionären.
    >
    > Doch, kommt es. Der Konkurrenz Märkte kampflos zu überlassen ist der
    > sichere Weg in die Pleite.

    Dumm nur, wenn ein Großteil der Kunden auch indirekt Anteilseigner/Aktionär am Unternehmen ist.
    Entweder als Eigentümer von Telekom-Aktien direkt oder als Staatsbürger der BRD über den Staatshalt der Aktien direkt sowie der KFW.

  11. Re: Telekom börsennotiert, und müsse "sehr genau darlegen, wofür wir das Geld ausgeben"

    Autor: Oktavian 26.10.21 - 19:18

    > Dumm nur, wenn ein Großteil der Kunden auch indirekt Anteilseigner/Aktionär
    > am Unternehmen ist.
    > Entweder als Eigentümer von Telekom-Aktien direkt oder als Staatsbürger der
    > BRD über den Staatshalt der Aktien direkt sowie der KFW.

    Das ist dann nicht dumm sondern ganz normal. Das ist nicht mal ein Interessenkonflikt.

    Ich bin auch Anteilseigner von mehreren Unternehmen, bei denen ich auch Kunde bin. Ich bin sogar Anteilseigner meines Arbeitgebers, und damit auch irgendwie Arbeitgeber meines Vorstands. Und?

    Ich war sogar schon Projektleiter und mein Teamleiter war mein Projektmitarbeiter. Er war mir disziplinarisch vorgesetzt, ich ihm fachlich. Ist sowas ein Problem? Nein, wenn man klar denken kann.

    Und nicht sehr viel anders ist das bei der Telekom. Ihre Aufgabe ist es, Gewinn zu machen. So wie jedes andere Unternehmen auch. Ihre Aufgabe ist es nicht, mir ein besonders günstiges Angebot zu machen auf Kosten des Gewinns. Wenn der Staat FTTH an jedem Kuheuter will, kann er dafür den gesetzlichen Rahmen schaffen. Aber nur weil zufällig ein gewisser Teil des Unternehmens dem Staat gehört (der größere Teil gehört übrigens nicht dem Staat), ergibt sich für das Unternehmen keine Verpflichtung, unwirtschaftlich zu handeln, ganz im Gegenteil.

  12. Re: Telekom börsennotiert, und müsse "sehr genau darlegen, wofür wir das Geld ausgeben"

    Autor: Trockenobst 26.10.21 - 22:40

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Gesamtausbau mit FTTH deutschlandweit wird üblicherweise mit 80 Mrd.
    > EUR beziffert.

    Das ist der Teil mit Baggern. Ich beziehe mich nur auf das baggern, nicht auf die Kabel oder den Betrieb. Das reine Baggern kostet nicht 80 Milliarden und nicht jeder will sofort FTTH.
    Wenn es erstmal in jeder Scheune ein Leerrohr gibt, kann man vorübergehend auch Klingeldraht ziehen. Das Problem ist und bleibt, dass Baggern, Kabel ziehen, Router, Loch-im-Haus und Betrieb alles aus einer Hand kommen muss. Z.B. erlaubt die Förderung nicht "erstmal" ein paar Kilometer Leerrohr zu baggern. Dafür hat die Telekom schon gesorgt das dann auch der Router und das Loch im Haus dabei sein muss.

    So dauert das noch 50 Jahre nur um die mit 1gbit zu versorgen die es haben wollen. So viele reiche Pensionsfonds die in Deutschland harte Kasse machen wollen gibt es nicht das dann alle wenigstens 200mbit haben.

  13. Re: Telekom börsennotiert, und müsse "sehr genau darlegen, wofür wir das Geld ausgeben"

    Autor: chefin 27.10.21 - 10:13

    senf.dazu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist bestimmt ein Spezialproblem der Telekom das sie sich überlegen
    > müssen ihr Geld sinnvoll zu investieren. Besonders gierig oder wie soll man
    > diese Äußerung interpretieren ?


    Wie ich dich kenne(oder zumindest stark vermute) legst du dein Geld dort an, wo es am meisten Zinsen gibt(oder Rendite). zB Lebensversicherung, Investmentanteile, vieleicht auch nur Sparbüchlein. Aber immer auf der Suche nach der besten Verzinsung.

    Und nun rate mal wer diese gierigen Investoren den genau sind. 80 Millionen Menschen, die 10.000 angelegt haben im Schnitt ergeben 800 Milliarden Investitionsvolumen. 1% dieser Menschen sind Superreich, die haben eigene Unternehmen, halten direkt die Aktien dieser Unternehmen. Telekom ist der größte Aktionär der Staat. Aber das meiste Kapital ist Streubesitz, was ein anderes Wort für den "kleinen Mann" ist., also du und ich in Form unserer Altersvorsorge. Wir sind genauso gierig wie alle anderen auch.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) für den Bereich Infomationstechnologie
    Katholisches Datenschutzzentrum, Dortmund
  2. ERP-Administrator / Specialist (m/w/d)
    FLUX-GERÄTE GMBH, Köln, Maulbronn
  3. Fullstack-PHP-Entwickler (m/w/d)
    SHD System-Haus-Dresden GmbH, Dresden
  4. Partner & Business Operations Manager (w/m/d) OZG-Umsetzung
    HanseVision GmbH, Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de