Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IP-Kameras: Wie man ein Botnetz durch…

Wer ist so blöd

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer ist so blöd

    Autor: roli8200 17.11.17 - 15:50

    und hängt seine Kamera in eine Cloud? Oder auch jedes andere IOT Gerät.
    Echt jetzt? Ist die Menschheit wirklich bereits so degeneriert?
    Wenn es so weitergeht, finden die bald nicht mehr selbstständig nach Hause.

  2. Re: Wer ist so blöd

    Autor: sniner 17.11.17 - 16:21

    roli8200 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und hängt seine Kamera in eine Cloud? Oder auch jedes andere IOT Gerät.
    > Echt jetzt? Ist die Menschheit wirklich bereits so degeneriert?
    > Wenn es so weitergeht, finden die bald nicht mehr selbstständig nach Hause.

    Hm. Sorry, aber kommst du gerade mit der Zeitmaschine aus 1980? Cloud-Dienste zu benutzen ist heute sowas von üblich, weil dann nicht nur Nerds praktische Lösungen bauen können, sondern auch Leute ohne technisches Wissen. Das Problem ist nicht die Cloud, das Problem sind Firmen die solchen Murks verkaufen.

  3. Re: Wer ist so blöd

    Autor: minifisch 17.11.17 - 16:25

    Leider ist das schon sehr häufig der Fall. Habe auch bei einem Bekannten eine IP-Kamera installiert die es um 50¤ (was noch zu Teuer ist!) bei Aldi/Hofer gab. Das Ding sendet deine kompletten Daten unverschlüsselt nach Asien und von dort kannst du dir dann via Handy-App deine Kamera ansehen. Ein Graus - aber für den Herrn kein Problem da er sich denkt "ich hab nichts zu verheimlichen".

    Aktuell habe ich gute Erfahrungen mit Instar gemacht - solide Kameras für nen recht günstigen Preis. Kommt zwar nicht an eine Hikvision dran aber läuft dennoch gut - mit optionaler Cloud, nicht zwingend!

  4. Re: Wer ist so blöd

    Autor: roli8200 18.11.17 - 20:03

    Ähh, nein. Aber es sollte doch wirklich JEDEM klar sein, dass er damit die Kontrolle und seine Daten an irgendwelche dubiosen Firmen weitergibt.
    Selbst der einfachste, nur etwas gesunde Menschenverstand sollte doch jedem sagen: "VORSICHT, damit begibst Du dich in Gefahr"
    Man macht doch auch kein Picnic auf den Bahngeleisen oder geht auf der Autobahn spazieren.
    Dass es angeblich alle machen, zeigt nur den angesprochenen Grad an Degeneration.

  5. Re: Wer ist so blöd

    Autor: ML82 18.11.17 - 20:54

    menschen sind nur vernumpftbegabt ... d.h. eher öfter nicht vernümpftig ... stupid nation vorraus, und auch du brutus hast das schon längst mitfinanziert, yay!

  6. Re: Wer ist so blöd

    Autor: logged_in 19.11.17 - 10:37

    Ebenso blöd wie die, die Einkäufe mit EC-Karten machen oder bei Amazon einkaufen.

    Durch den Einkauf mit EC-Karten kann der Laden, z.B. Lidl, ein Profil vom Nutzer erstellen (darf er natürlich nicht, aber über die AGB's gibt es da sicherlich ein Schlufploch). Die Bank kann ebenfalls ein Profil vom Nutzer erstellen.

    Und bei Einkäufen bei Amazon kann Amazon ein Profil vom Nutzer erstellen.

    Bei diesen Daten geht es prinzipiell um die Kernentscheidungen im Leben. Wo kaufe ich ein, was kaufe ich ein, wie oft kaufe ich ein.

    Nicht harmloser als eine Webkamera, die in der Cloud hängt. Bargeld = Webcam ohne Cloud, EC-Karte = Webcam mit Cloud, von der Preisgabe der Daten her.

    Nun gibt es genügend Blöde, mich eingeschlossen, die lieber mit EC-Karte, und wenn möglich bei Amazon einkaufen. Weil einige der Vorteile, die die Anbieter damit haben, ich ebenfalls habe. Kann nachschauen was ich wann Online gekauft habe, wie oft ich Einkaufen gehe, wie sich meine Ausgaben in den letzten Monaten verändert haben und ob ich mir das leisten kann.

    Mit den Cloud-Webcams wird es wohl ähnlich sein. Klar, kommt bei mir nicht in's Haus, aber dann müsste ich auch irgendwie konsequent sein und auf Bargeld umsteigen. Für die wenigen, die IP-Kameras mit Cloudanbindung nutzen, wird es wohl einen Grund geben, wieso sie dies tun. Der Hauptgrund dürfte bestimmt der sein, bei Einbrüchen sofort benachrichtigt zu werden, oder so.

  7. Re: Wer ist so blöd

    Autor: Snooozel 19.11.17 - 15:53

    > Kann nachschauen was ich wann
    > Online gekauft habe

    Und das ist gar nicht so schlecht. Da bei mir eingebrochen wurde konnte ich so recht schnell nachweisen was fehlt, einfach bei Amazon die Historie durch gehen.
    Bei eBay geht das z.B. nicht - dort sind die Daten nach 3 Jahren weg. Und leider waren auch die bei Bosch vor 5-10 Jahren registrierten Geräte nicht mehr abrufbar, der Account wurde dort scheinbar nach ein paar Jahren "bereinigt", womit die Seriennummern der Geräte auch weg sind.

    Aber inzwischen sind Einbrüche ja so normal dass man sowieso genaue Listen seiner Käufe anfertigen sollte... die Polizisten vor Ort haben das ganze auch nur noch aufgenommen wie einen Verkehrsunfall, absolute Routine. Ist eh nichts zu ermitteln.
    Naja, gut für die Wirtschaft. So gibt es ständige Nachfrage nach neuen Produkten...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. pco Personal Computer Organisation GmbH & Co. KG, Osnabrück
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Braunschweig, Wolfsburg, Dresden, Zwickau
  3. Fidor Solutions AG, München
  4. MVV Trading GmbH, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,50€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

  1. Huawei: Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"
    Huawei
    Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"

    Ein China-Thinktank, der selbst erklärt, das Technik nicht seine Kernkompetenz sei, verschickt Studien über 5G-Sicherheitsrisiken durch Wartungsschnittstellen. Wir sprachen dazu mit Huawei.

  2. Musikerkennung: Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs
    Musikerkennung
    Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs

    Viele Apps schicken ohne Zustimmung der Nutzer Daten an Facebook. Bei der beliebten Musikerkennungsapp Shazam hat Apple das nun gestoppt. Allerdings nicht bei allen Nutzern.

  3. Stepstone: Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro
    Stepstone
    Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro

    Die großen Telekommunikations-Unternehmen zahlen laut einer Studie ihren Angestellten im Durchschnitt 68.800 Euro. Doch die Jobplattform Stepstone hat Führungs- und Fachkräfte zusammengerechnet.


  1. 19:10

  2. 18:35

  3. 18:12

  4. 16:45

  5. 16:20

  6. 16:00

  7. 15:40

  8. 15:20