Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IPv4-Adressen: Nur noch fünf Prozent…

IPv4 reicht noch jahrelang

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. IPv4 reicht noch jahrelang

    Autor: dirkbs 19.10.10 - 15:12

    ... wenn man Spammern und Forentrollen keine IPs mehr geben würde >:->

  2. Re: IPv4 reicht noch jahrelang

    Autor: maliwergerechnet 19.10.10 - 15:14

    Rechne doch mal... das sind noch so verdammt viele Adressen welche zu vergeben sind... da brauchst kein bescheuertes IPv6... -.-"

  3. Re: IPv4 reicht noch jahrelang

    Autor: Rich4rd_Th4rd 19.10.10 - 15:40

    dirkbs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... wenn man Spammern und Forentrollen keine IPs mehr geben würde >:->

    Hat hier wer Jehova gesagt?

  4. Re: IPv4 reicht noch jahrelang

    Autor: ipv4fan 19.10.10 - 15:58

    Es würde ja reichen, diversen Firmen, die /8 Blöcke besitzen einfach wieder ein paar Adressen wegzunehmen. Ist ja nicht so, dass die Adressen alle wirklich _genutzt_ würden.

  5. Re: IPv4 reicht noch jahrelang

    Autor: catdog2 19.10.10 - 16:13

    Für wie lange? 1 Jahr? 2 Jahre? vllt 3?

    Und dass überhaupt noch was da ist hat man eh nur massenhaft eingesetzten hässlichen adressspar Würgarounds wie NAT zu verdanken.

  6. Re: IPv4 reicht noch jahrelang

    Autor: irgendjemand 19.10.10 - 16:13

    Es geht noch nicht mal um die Firmen, die diese nicht benutzen. Soweit ich weiß haben die Universitäten im Anfangsstadium von IPv4 einige Bereiche bekommen, die sie niemals ausnutzen werden/können.

  7. Re: IPv4 reicht noch jahrelang

    Autor: megalonychidae 19.10.10 - 17:06

    http://xkcd.com/195/

  8. Re: IPv4 reicht noch jahrelang

    Autor: ktk 19.10.10 - 18:26

    Das mit dem Zurückgeben von Blocks kann man vergessen, selbst wenn das gemacht werden kann, ist es nur ein Tropfen auf den heissen Stein.

    Ich habe auch lange bei einer Uni gearbeitet, der /16 Block wird dort zwar effektiv lange nicht ausgenutzt, ist aber so stark fragmentiert, dass man denn nie und nimmer aufräumen kann/wird.

    Sprich es gibt keine Alternative zu IPv6, alle sonstigen Vorschläge sind nur Symptombekämpfung.

  9. Re: IPv4 reicht noch jahrelang

    Autor: die blocks 19.10.10 - 18:32

    Spam-Rechnern wird die IP-Nummer "weggenommen" und jedes Mal eine Woche länger in allen Austauschpoints (DECIX usw.) gesperrt. Die einzelne Nummer. Dann lernen die verdammt schnell: Die Provider und M$, der größte Bot-Ermöglicher der Menschheit.

    Wenn jemand sch*sse baut, wird das auto oder führerschein ja auch eine weile einkassiert.

  10. Re: IPv4 reicht noch jahrelang

    Autor: hmmmmmmmm 19.10.10 - 19:48

    die blocks schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spam-Rechnern wird die IP-Nummer "weggenommen" und jedes Mal eine Woche
    > länger in allen Austauschpoints (DECIX usw.) gesperrt. Die einzelne Nummer.
    > Dann lernen die verdammt schnell: Die Provider und M$, der größte
    > Bot-Ermöglicher der Menschheit.


    Führt das nicht eher dazu, dass IPs noch schneller gewechselt werden?
    Und wer beurteilt was jetzt genau spam ist?

  11. Re: IPv4 reicht noch jahrelang

    Autor: ichichich 20.10.10 - 08:18

    die blocks schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spam-Rechnern wird die IP-Nummer "weggenommen" und jedes Mal eine Woche
    > länger in allen Austauschpoints (DECIX usw.) gesperrt. Die einzelne Nummer.
    > Dann lernen die verdammt schnell: Die Provider und M$, der größte
    > Bot-Ermöglicher der Menschheit.
    >
    > Wenn jemand sch*sse baut, wird das auto oder führerschein ja auch eine
    > weile einkassiert.

    Was für ein schräger Vergleich.
    Mal abgesehen davon, dass ich kein Fall kenne wo ein Auto einkassiert wurde (Schwarzgeld und Schulden mal abgesehen), kommt ja der meiste Spam wohl von Zombie-PCs, die ohne Zustimmung des Besitzers gekapert wurden.

    Denen die IP-Adressen weg zu nehmen (was ja nicht viel bringt, da der Provider seinen Adressraum nicht verkleinern wird) ist wohl eher vergleichbar damit, von jemand den Führerschein einzukassieren, weil sein Auto geklaut wurde. ROFL

  12. Re: IPv4 reicht noch jahrelang

    Autor: MUG 20.10.10 - 10:28

    die blocks schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spam-Rechnern wird die IP-Nummer "weggenommen"

    Und das soll wie technisch realisiert werden? Und was passiert dann mit der "IP-Nummer" (putzig) wenn man sie weggenommen hat? Bekommt die dann wer anderer, damit der dann mit der IP eines Spammers/etc. rumsurft?

  13. Re: IPv4 reicht noch jahrelang

    Autor: Dingens 20.10.10 - 13:01

    die blocks schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spam-Rechnern wird die IP-Nummer "weggenommen" und jedes Mal eine Woche
    > länger in allen Austauschpoints (DECIX usw.) gesperrt. Die einzelne Nummer.
    > Dann lernen die verdammt schnell: Die Provider und M$, der größte
    > Bot-Ermöglicher der Menschheit.
    >
    > Wenn jemand sch*sse baut, wird das auto oder führerschein ja auch eine
    > weile einkassiert.


    Tja Schade nur das bei den IX'en der Welt nur ganze Netze geroutet werden. Die Routingtabellen der Provider umfassen heute schon ca. 300tsd Routen wenn du da noch anfängst einzelne Adressen zu sperren kommen die Router nicht mehr hinterher...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  2. BWI GmbH, Meckenheim
  3. afb Application Services AG, München
  4. TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Arnheim (Niederlande)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 12,99€
  3. 69,99€ (Release am 25. Oktober)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
  3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

  1. Radikalisierung: Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase
    Radikalisierung
    Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase

    Dass fast jeder in gefährlichen Filterblasen oder Echokammern lebt, ist ein Mythos, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Merja Mahrt. Radikalisierung findet nicht nur im Internet statt, doch darauf wird meist geschaut.

  2. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.

  3. Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar
    Softbank
    Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

    In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.


  1. 19:37

  2. 16:42

  3. 16:00

  4. 15:01

  5. 14:55

  6. 14:53

  7. 14:30

  8. 13:35