Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Irreführende Werbung: Deutsche…

100 Gig? Für Steam kein Problem

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 100 Gig? Für Steam kein Problem

    Autor: Prypjat 26.10.11 - 14:10

    Sollte ich in die Versuchung kommen auf einem Zweitrechner Steam zu installieren und meine Spielebibliothek übers Internet zu beziehen, dann pack ich die Hundert Gig ohne Probleme. Bei Spielen, die mittlerweile zwischen 12 und 18 Gig groß sind, werden sich die Provider sowieso ein anderes Modell ausdenken müssen. Wer geht denn noch in den Laden und kauft?

  2. Re: 100 Gig? Für Steam kein Problem

    Autor: tingelchen 26.10.11 - 14:18

    Und wenn OnLive nutzt, dann sieht es noch düsterer aus ;)

  3. Re: 100 Gig? Für Steam kein Problem

    Autor: Prypjat 26.10.11 - 14:33

    Deswegen denke ich, dass die Provider über kurz oder lang Ihre Denkweise mit der Trafficberechnung überdenken müssen.
    Die Leitungen werden immer Fetter, die Filme immer Hochauflösender und die Spiele immer Umfangreicher. Da werden nun mal eine Menge Daten hin und her geschoben. Selbst beim normalen Online gezocke, kommen da Ruck Zuck etliche Megabyte zusammen.

  4. Re: 100 Gig? Für Steam kein Problem

    Autor: Apple_und_ein_i 26.10.11 - 16:19

    Warum wuerdest du dir sowas antun wollen? Das geht viel schneller wenn man zB die Backupfunktion in Steam benutzt und die Dateien dann uebers LAN schiebt.

    Der Glaube fängt immer da an wo das Wissen aufhört.

  5. Re: 100 Gig? Für Steam kein Problem

    Autor: elgooG 26.10.11 - 16:44

    Apple_und_ein_i schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum wuerdest du dir sowas antun wollen? Das geht viel schneller wenn man
    > zB die Backupfunktion in Steam benutzt und die Dateien dann uebers LAN
    > schiebt.

    Schneller? Gut, die paar GByte muss man umständlich zwischenlagern, das geht noch. Aber die Backupfunktion von Steam hat Unmengen an Macken und ist eine langsame Schnecke. Beim Wiederherstellen von mehreren Spielen kommt es zB nur zu oft vor, dass Steam während der Vorbereitungsphase plötzlich dennoch über das Internet zu laden anfängt und lokale Quellen ignoriert. (Die Empfehlung hier ist nur Steam neu zu starten und den gesamten Wiederherstellungsvorgang abermals zu starten bis es endlich mal klappt.)

    Dazu kommen noch Spiele von Schrottpublishern wie EA. Paradebeispiel hier ist z.B. DeadSpace das schon beim Wechseln der Sprache mal eben 5 GB neu lädt und das Spielen bis dahin nicht mehr möglich ist. Beim Transfer auf einem anderen Rechner tritt das selbe Phänomen auf. Plötzlich fehlen 80% der Spieldateien und das Spiel wird fast komplett neu geladen. EA eben, die lernen es nie ehrliche Kunden auch als solche zu behandeln.

    Was Prypjat mit Steam aber angeschnitten hat, tritt ja auch bei anderen Anwendungsfällen wie Streaming von Musik und Serien/Filmen aus der Cloud auf. Dazu kommt, dass in einem Haushalt immer mehr Geräte ständig am Laden sind, selbst wenn es nur Updates sind. Da kommt schon etwas zusammen. ;-)

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  6. Re: 100 Gig? Für Steam kein Problem

    Autor: DerKleineHorst 26.10.11 - 16:51

    Einfach Entertain dazu buchen und es gibt kein Trafficbegrenzung (wäre auch schlecht wegen IPTV).

  7. Re: 100 Gig? Für Steam kein Problem

    Autor: Apple_und_ein_i 26.10.11 - 17:42

    OK, kommt natuerlich auf das Spiel an, aber als so unzuverlaessig empfand ich die Backupfunktion nicht. Natuerlich lohnt es sich nicht fuer die 700MB von HL1 die Backupfunktion zu nutzen, aber bei einem 27GB brocken wie The Force Unleashed sieht die Sache schon wieder anders aus.
    Alternativ kann man AFAIK die kompletten Spieleverzeichnisse aus dem Steam-Ordner ziehen und sich dann auf dem anderen PC einloggen. Das ging zumindest frueher mal und duerfte auf jeden Fall schneller sein (sofern es noch geht).

    Der Glaube fängt immer da an wo das Wissen aufhört.

  8. Re: 100 Gig? Für Steam kein Problem

    Autor: elgooG 26.10.11 - 21:40

    Apple_und_ein_i schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > OK, kommt natuerlich auf das Spiel an, aber als so unzuverlaessig empfand
    > ich die Backupfunktion nicht. Natuerlich lohnt es sich nicht fuer die 700MB
    > von HL1 die Backupfunktion zu nutzen, aber bei einem 27GB brocken wie The
    > Force Unleashed sieht die Sache schon wieder anders aus.

    Ja, kommt auf die Spiele an, aber sobald es sehr viele Spiele sind, gibt es auch bei Steam selbst eben Probleme mit der Wiederherstellung. So oder so, muss man mit einer heftigen Belastung der Leitung rechnen.

    > Alternativ kann man AFAIK die kompletten Spieleverzeichnisse aus dem
    > Steam-Ordner ziehen und sich dann auf dem anderen PC einloggen. Das ging
    > zumindest frueher mal und duerfte auf jeden Fall schneller sein (sofern es
    > noch geht).

    Ja, das geht auch. (Anleitung ist in der offiziellen FAQ zu finden.) Steam lässt sich in andere Verzeichnissse bzw. Computer verschieben/kopieren. Ist eigentlich auch intelligenter als der Umweg über das Backup. Allerdings laden dann eben Spiele wie DeadSpace dennoch nochmal neu herunter, das lässt sich aber sowieso nicht vermeiden.

    Ich würde mir sehr wünschen, dass solche Dienste endlich mal etwas umsichtiger mit der Leitung umgehen. Diese "Zahlt sowieso der Kunde"-Mentalität sollte endlich mal aufhören. Ähnlich wie bei Dropbox wäre auch ein LAN-Modus wünschenswert, so dass das Spiel wirklich nur einmal geladen werden muss, solange eine lokale Kopie vorhanden ist.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  9. Re: 100 Gig? Für Steam kein Problem

    Autor: MabuseXX 27.10.11 - 12:35

    Doch, auch bei Entertain gibt es diese...wie ein Kumpel von mir schmerzhaft erfahren musste.
    Das einzige was da nicht gedrosselt wird sind die Entertain-Angebote itself.

  10. Re: 100 Gig? Für Steam kein Problem

    Autor: MabuseXX 27.10.11 - 12:38

    Wenn der 2te Rechner aber nicht im selben Haushalt, sondern z.B. in der Studentenbude steht, was dann?

    Ich kauf bestimmt nicht wegen der Drosselung mal eben ne Terabyte-HDD um die Daten umzuziehen (mein Steam-Ordner wiegt knapp 800 GB).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. IHK für München und Oberbayern, München
  3. Etengo (Deutschland) AG, Mannheim
  4. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
  2. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  3. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss

Borderlands 3 im Test: Wer im Irrenhaus sitzt, soll mit Granaten werfen
Borderlands 3 im Test
Wer im Irrenhaus sitzt, soll mit Granaten werfen

Bloß nicht den Finger vom Abzug nehmen und das Grinsen nicht vergessen: Borderlands 3 ist wieder einmal ein wahnsinnig spaßiger Shooter, dessen Figuren am Rande des Irrsinns agieren. Gearbox hat es zudem geschafft, den Spielfluss trotz der lahmen Hauptbösewichte noch weiter zu verbessern.
Ein Test von Oliver Nickel und Marc Sauter

  1. Gearbox Borderlands 3 startet mit vielen Bugs und Lags
  2. Borderlands 3 angespielt Action auf dem Opferpfad
  3. Shoot-Looter Borderlands 3 zeigt eine Stunde Spielinhalt

Kryptomining: Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt
Kryptomining
Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt

Die Kryptowährung Bitcoin baut darauf, dass Miner darum konkurrieren, wer Rechenaufgaben am schnellsten löst. Das braucht viel Strom - und führt dazu, dass Bitcoin mindestens so viel Kohlendioxid produziert wie ein kleines Land. Besserung ist derzeit nicht in Sicht.
Von Hanno Böck

  1. Kryptowährungen China will Bitcoin, Ethereum und Co. komplett verbieten
  2. Quadrigacx 137 Millionen US-Dollar in Bitcoins verschwunden
  3. Landkreis Zwickau Krypto-Mining illegal am Stromzähler vorbei

  1. FRK: Glasfaserausbau fehlt es nicht am Geld
    FRK
    Glasfaserausbau fehlt es nicht am Geld

    Ein führender FDP-Vertreter ist gegen mehr staatliche Programme für den Breitbandausbau. Doch wenn es sie gibt, sollten nicht nur die großen Netzbetreiber profitieren.

  2. Brexit: Autohersteller warnen vor ungeregeltem EU-Ausstieg
    Brexit
    Autohersteller warnen vor ungeregeltem EU-Ausstieg

    Der britische Premierminister Boris Johnson will Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union führen, auch ohne ein Abkommen. Die Automobilbranche befürchtet bei einem ungeregelten Brexit schwere Einbußen.

  3. Innenministerium: Bundesregierung baut Sicherheitsapparat aus
    Innenministerium
    Bundesregierung baut Sicherheitsapparat aus

    Mehr Stellen und mehr Geld: Das Bundesinnenministerium weitet den Sicherheitsapparat immer weiter aus. Seit 2013 wurden mehrere Tausend neue Stellen geschaffen - die Geheimdienste sind darin noch nicht einmal enthalten.


  1. 18:41

  2. 17:29

  3. 17:15

  4. 16:01

  5. 15:35

  6. 15:17

  7. 15:10

  8. 14:52