Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Irreführende Werbung: Deutsche…

Ist die Drossel jemals eingesetzt worden?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist die Drossel jemals eingesetzt worden?

    Autor: ConiKost 26.10.11 - 12:35

    Gab es überhaupt irgendeinen Fall bisher, wo die Drossel aktiv war? Ich habe selbst nur Call&Surf und teilweise über 200GB .. aber bisher nie gedrosselt worden.

  2. Re: Ist die Drossel jemals eingesetzt worden?

    Autor: layer8 26.10.11 - 12:53

    Entertainanschlüsse sind davon nicht betroffen.

  3. Re: Ist die Drossel jemals eingesetzt worden?

    Autor: TAL 26.10.11 - 12:55

    Dir ist schon bewusst, das Call & Surf relativ wenig mit Entertain zu tun hat?

    layer8 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Entertainanschlüsse sind davon nicht betroffen.

  4. Re: Ist die Drossel jemals eingesetzt worden?

    Autor: layer8 26.10.11 - 12:58

    upsa, hab ich überlesen wie jede werbung, sry :D

  5. Re: Ist die Drossel jemals eingesetzt worden?

    Autor: Anonymer Nutzer 26.10.11 - 14:22

    Jaja "überlesen". Der Text war ja auch sooooo lang, da kann man schon mal ein Wort überlesen.

  6. Re: Ist die Drossel jemals eingesetzt worden?

    Autor: tingelchen 26.10.11 - 14:29

    Gedrosselt wird permanent. In den meisten Fällen wird nur gleich für immer gedrosselt, weil die ISP's einem DSL 16k verkaufen, aber das Kabel in der Straße leider nur max. 2MBit zulassen.

    Ist dann auch gedrosselt und weil im Vertrag immer nur "bis zu" steht, ist es noch nicht einmal Betrug.


    Auch sehr lustig. Bei Regen fällt die Leitung gleich ganz aus, weil der Verteilerkasten undicht ist und das Wasser einen kurzen produziert.

  7. Re: Ist die Drossel jemals eingesetzt worden?

    Autor: Lokster2k 26.10.11 - 14:59

    Jaaa, so ist es wohl...und wenn Anonymous heute DoSed, gibts morgen nen Titelthema in der Tagesschau über die Atomkraftwerke in die Luft jagende Terrorgruppe, der sympathisierenden Partei werden sämtliche Server ausm Haus geschleppt und übermorgen gibts nen Gesetzesentwurf dazu, der DoSen für illegal erklären möchte...

    Wie gleich wir vor dem Gesetz doch alle sind...

    ********************************
    Consumocalypse Now!

  8. Re: Ist die Drossel jemals eingesetzt worden?

    Autor: velo 26.10.11 - 15:52

    Naja, dafür wird YouTube auch bei Entertain generell gedrosselt.

    Habs getestet.

  9. Nein ...

    Autor: Wulfman 26.10.11 - 16:01

    Hi

    nein die Drosselung existiert nur aufm Papier. Man wollte sich hier eine Option offen halten ...

    Bei Entertain ist diese Drossel-Fussnote GEPLANT gewesen aber auch noch nicht 100%ig vom Tisch ...

    Gruß

  10. Re: Nein ...

    Autor: Lokster2k 27.10.11 - 04:25

    Also bei meinem Anbieter erfuhr ich auch nach Anruf bei der Störunghotline (am Anfang anmerken, dass man nicht mit einer Gesprächsaufzeichnung einverstanden ist, dann können die Mitarbeiter auch frei reden), dass ne 16k Leitung erstmal auf 8K eingestellt wird und auch so weiterläuft, außer man beschwert sich, oder die Hälfte der Anschlüsse, die am Knoten hängen, kündigt und es steht zu viel Kap zur Verfügung...
    Nach besagtem Anruf hattich dann, oh Wunder, oh Wunder, 13K zur Verfügung statt 8K...und bei der Telekom macht man das jetzt grundsätzlich anders?

    ********************************
    Consumocalypse Now!

  11. Re: Nein ...

    Autor: Zenith 27.10.11 - 06:14

    Ja macht man.
    Frag mal bei fremden Anbietern nach den Dämpfungswerten. Die werden gnadenlos überschritten. Währen bei der T-Com meist nach unten korrigiert wird, was die mögliche Bandbreite am Anschluss angeht, prahlen die anderen Anbieter mit 16k Leitungen obwohl chronischer Portmangel herrscht und die Dämpfungswerte zu hoch sind. Weshalb dann in den seltensten Fällen auch wirklich 16 Mbit ankommen^^

  12. Re: Nein ...

    Autor: Lokster2k 27.10.11 - 09:11

    Hm...is nur die Frage, an wem es wohl liegt...bzw wer die zu vermietenden Kapazitäten verwaltet...einen T-Com Anschluss kriegste nach ein paar Tagen geschaltet, jeder andere, Telefonleitungen nutzende Anbieter braucht da immer 2 Wochen bis ein Techniker verfügbar is und die Dose frei macht...
    Klar überbuchen die anderen ISPs ihre Kapazitäten und denken sich wahrscheinlich, dass die meisten es eh nicht merken. Ich bin jedoch nicht davon überzeugt, dass bei der Telekom alles besser ist...vll im Schnitt, aber bei etwas schwierigen Anschlüssen kochen sie mit genau dem gleichen Wasser wie alle anderen. Aber die T-Com hat ja auch nicht mit marktverzerrenden Aktionen anderer ISPs zu kämpfen, so wie alle anderen in DE...

    ********************************
    Consumocalypse Now!

  13. Re: Nein ...

    Autor: Wulfman 27.10.11 - 09:27

    es gibt das was die Dämpfung hergibt. Mittlerweile bei kleinen Anschlüssel auch RAM - so das man nicht mehr Fix 1000kbit, 2000, 3000, 6000 hat - sondern durchaus dazwischen liegen kann - der 1000er kann so vielleicht 1500kbit bekommen. Steht auch in den Sternchen/Fussnoten: BIS zu 3Mbit oder so.

    Meine Eltern wohnen aufm Land - haben mit Ach und Krach DSL1000 bekommen - kurz vor Light von den Dämpfungswerten. Jetzt kommt die Telekom-Konkurrenz an und behauptet die würden problemlos DSL6000 bekommen .......... selbst mit RAM und anderen Grenzwerten bei der Dämpfung wirds von Knapp DSL1000 sicher nicht über 2000 gehen ...

  14. Re: Nein ...

    Autor: Lokster2k 27.10.11 - 11:51

    Was ich kritisiere ist ja, dass es bei den meisten ISPs Praxis ist, weniger bereitzustellen, als man eigentlich kann, also generell zu drosseln, obwohl es eigentlich nicht nötig ist.
    Zenith behauptet, das wäre bei der Telekom generell anders und ich wage es, das zu bezweifeln...darüber zu diskutieren macht eigentlich wenig Sinn, da's ohne konkrete Erfahrungen nur Spekulation ist...egal ob von meiner Seite, oder von Zeniths

    ********************************
    Consumocalypse Now!

  15. Re: Nein ...

    Autor: Zenith 27.10.11 - 13:00

    Ich kann das mit ziemlicher Sicherheit sagen da ich schon im Vertrieb bei einem Anbieter gearbeitet habe. Sicherlich gibt es bei der T-Com auch Probleme mit Bandbreiten und Portkapazitäten die halten sich aber deutlich in Grenzen.
    Die Fremdanbieter sind da deutlich großzügiger, da werden die Werte einfach ignoriert...

    Und zum Thema Preis find ich immer wieder witzig das sich soviel über die angeblich überteuerten T-Com Produkte aufregen.
    Die Carrier mieten z.b. eine TAL für unter 11 ¤ und verkloppen die dann dem Kunden für 20¤ im Monat. Dabei haben sie keine eigenen Techniker, keine kostenlose Hotline und und und.
    Wohin gegen die Telekom ihre Techniker allen Carriern zur Verfügung stellen muss da sie die Leitungen ja nur vermietet und zudem noch kostenlose Hotlines hat^^

  16. Re: Nein ...

    Autor: Lokster2k 27.10.11 - 15:11

    Naja, mich haben am ehesten die standardmäßigen 24 Monate Mindestvertragslaufzeit in ein anderes Lager getrieben, davor war ich bei Arcor, die ja auch eigene Leitungen betreiben/betrieben und war da auch sehr zufrieden. Wobei der Kundenservice besser hätte sein können...

    Wie du schon sagtest...Carrier sind günstig mit schlechter Gewährleistung des Angebots, T-Com etwas besser, aber auch mit etwas teurerem Preis...>über<teuert findich es nicht, nur eben nicht das günstigste Angebot und je nach dem wie das Einkommen liegt, muss man halt sehen was geht...

    Nur finde ich eben, dass man auch beim Carrier Glück haben kann, so wie ich die letzten 2 1/2 Jahre und bei der T-Com auch Pech haben kann.

    Denke da zum Beispiel auch an die technische Realisierung...meine Eltern sind bei der T-Com und da gehts schon los, mit NTBA, Splitter, irgendwelchen weiteren Y-Weichen usw. Laien könnten fast meinen, man hätte das Internet bei sich zu hause im flur liegen...Meine Eltern hätten da nen techniekr bezahlen müssen, denn allein hätten die das nicht hingekriegt und selbst ich als technisch recht versierter, hing ein zwei mal an der Hotline um mir erklären zu lassen, wie denn die Fritzbox nun anzuschließen sei (der original Router unterstützte schomma gar keine digitalen Telefone)...
    Die Fritzbox habich hingestellt, damit mein Bruder in der 2. Wohnung auch mal in den Genuss eines eigenen Internetanschlusses kommt.
    Die Anzahl der Gesprächs und Verbindungsabbrüche stieg nach dem (korrekten) Umbau sprunghaft an, hatte im Endeffekt aber nichts mit den Geräten zu tun, sondern nach eigener Aussage, mit der Technik auf T-Com Seite. Eltern verstehen sowas natürlich nicht, und verbinden nur das neue Gerät und die neuen Probleme und proben sofort den Aufstand. Wäre kein Problem gewesen, wenn die T-Com nicht 8 Wochen gebraucht hätte, um die Störung zu beseitigen...
    Bei Alice hingegen wurde erst versucht mich zu bescheißen(mit den eingestellten 8Mbit obwohl 13Mbit gingen) und irgendwann traten vermehrt Abbrüche auf.
    Kostenlose Störungshotline gibts auch da und auch Techniker, die von der Zentrale aus durchmessen...deine Darstellungen treffen also auch nicht so wirklich zu...
    hab zwar etwa 5min in der Schleife gehangen, hatte danach aber eine kompetente dame am anderen Ende, die mir auch keien doofen kabelfragen o.ä. stellte, sondern meinen freundlich, aber mit Nachdruck geschilderten Unmut aufnahm. Nach ein paar Stunden flutschte dann wieder alles...
    So richtig grün ist das Gras also auf keiner Seite finde ich...

    ********************************
    Consumocalypse Now!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kratzer EDV GmbH, München
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Sankt Wendel
  3. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. Consors Finanz BNP Paribas, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Days Gone - Special Edition für 39€ und Forza Horizon 3 für 15€)
  2. 139€
  3. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)
  4. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

  1. Energie: Tuning fürs Windrad
    Energie
    Tuning fürs Windrad

    Moderne Windturbinen sind viel leistungsfähiger als alte Anlagen. Doch nicht immer kann man Alt gegen Neu tauschen. Mit ein paar einfachen Techniktricks oder Umbaumaßnahmen lässt sich der Ertrag von bestehenden Windkraft-Anlagen dennoch steigern.

  2. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
    Open Source
    NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

    Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

  3. Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen
    Google
    Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

    Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.


  1. 08:01

  2. 12:30

  3. 11:51

  4. 11:21

  5. 10:51

  6. 09:57

  7. 19:00

  8. 18:30