Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IT-Dienstleister: Streit bei Materna

Als IT-Headhunter...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Als IT-Headhunter...

    Autor: JochenEngel 17.10.16 - 13:49

    ...würde ich mich jetzt in einem hübschen Info-Bus vor die Standorte plazieren und mit den kompetenten und unterbezahlten Mitarbeitern ein dickes Geschäft machen.

    Ich frage mich immer wieder, wo der sog. Fachkräftemangel ist, wenn Unternehmen mit ihrem Personal derart umgehen können...

  2. Re: Als IT-Headhunter...

    Autor: sfreund 17.10.16 - 14:22

    Eben.

    Wir Materna-Mitarbeiter sind offensichtlich nicht so blöd, wie der Artikel es versucht zu suggerieren.

    Und zu Deiner Idee mit dem Info-Bus:
    In Dortmund und Umgebung gibt es reichlich Auswahl für Materna-Mitarbeiter. Dazu kommt, dass die Konkurrenz sich die Finger nach so manchem Kontakt leckt. Ich persönlich bekomme derzeit ca. 4-5 Headhunter-Anfragen pro Monat auf unterschiedlichen Kanälen. Bei vielen Kollegen wird es nicht anders aussehen.

    Dein Bus wäre wahrscheinlich kein so tolles Geschäftsmodell.

    Da sind die Food-Trucks vor dem Haus bestimmt erfolgreicher. Zur Zeit stehen da eine Curry-Wurst-Pommes-Bude, ein Asia-Truck, ein Suppen-Wagen mit toller Auswahl, ein genialer Wrap-Truck (http://www.wrapattack-foodtruck.de/) und ein Kaffee- und Waffel-Stand. Es fehlt vielleicht noch ein Burger-Anbieter oder was mit Obst und Gemüse. Wäre das nicht was? ;)

    Materna hat als Arbeitgeber echte Vorteile (wenn Du unsere "Kantine" mal außer Acht lässt ;))

    Schade, dass der Artikel so einseitig ist.

  3. Re: Als IT-Headhunter...

    Autor: d-tail 2.1 17.10.16 - 17:30

    sfreund schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und zu Deiner Idee mit dem Info-Bus:
    > In Dortmund und Umgebung gibt es reichlich Auswahl für Materna-Mitarbeiter.
    > Dazu kommt, dass die Konkurrenz sich die Finger nach so manchem Kontakt
    > leckt. Ich persönlich bekomme derzeit ca. 4-5 Headhunter-Anfragen pro Monat
    > auf unterschiedlichen Kanälen. Bei vielen Kollegen wird es nicht anders
    > aussehen.

    Nun ja, ich frage mich schon was mit "und Umgebung" gemeint sein soll. Da gibt es nur noch Düsseldorf + Speckgürtel, was ich vom Ruhrgebiet aus gesehen allerdings schon nicht mehr als nähere Umgebung betrachte.

    Dazu kommt, mich wollen die Headhunter immer quer durch Deutschland (München) schicken.

    > Materna hat als Arbeitgeber echte Vorteile (wenn Du unsere "Kantine" mal
    > außer Acht lässt ;))

    Die da wären? Also bzw. was hat Materna für Benefits, die andere Unternehmen nicht auch bieten?

    Meine Erfahrung mit Materna ist bislang die: Mich hatte via Xing erst eine Sekretärin oder so angeschrieben und mich zu einem Vorstellungstermin eingeladen. Den genauen (!) Termin wollte sie mir "in jedem Fall" noch per E-Mail bzw. per Rückruf bestätigen, was sie aber nicht tat. Weil dann natürlich der Termin so nicht zustande kam, hat sie mich am Telefon (als der Termin eigentlich sein sollte, von dem ich aber nichts wusste) erzürnt wieder ausgeladen und mir Tage später (DAS immerhin klappte bei ihr) eine Absage erteilt.

    Wenn das bei ganz Materna so abläuft...

    d-tail 2.1

  4. Re: Als IT-Headhunter...

    Autor: sfreund 17.10.16 - 21:57

    d-tail 2.1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun ja, ich frage mich schon was mit "und Umgebung" gemeint sein soll. Da
    > gibt es nur noch Düsseldorf + Speckgürtel, was ich vom Ruhrgebiet aus
    > gesehen allerdings schon nicht mehr als nähere Umgebung betrachte.
    >
    > Dazu kommt, mich wollen die Headhunter immer quer durch Deutschland
    > (München) schicken.

    Für die meisten Maternas stellt sich die Frage derzeit nicht.

    Und die Kollegen, die aus unterschiedlichen Gründen das Unternehmen verlassen haben, sind meistens irgendwo untergekommen.

    Die, die wieder zu uns zurück kommen, sagen unisono: Materna hat seine Vorteile.


    > Die da wären? Also bzw. was hat Materna für Benefits, die andere
    > Unternehmen nicht auch bieten?

    Ich versuche es kurz machen - meine wichtigsten Gründe, dieses Unternehmen anderen vorzuziehen:

    - Die Kollegen.
    - Flache Hierarchie. Kurze Wege. Die Geschäftsleitung ist ansprechbar und hört zu. Materna ist eben kein anonymer Konzern, der von Anlegern gelenkt wird, sonder ein Familienunternehmen. Das merkt man.
    - Gestaltungsfreiraum im eigenen Arbeitsgebiet. Ich habe relativ große Freiheit, Lösungen kreativ und mit eigenen Ideen umzusetzen und ins Team einzubringen.

    Last but not least:
    - Spannende Projekte. Materna spielt projektmäßig in einer Liga mit den ganz Großen der Branche.

    Gerade die letzten beiden Punkte sind mir wichtig und meine persönlichen Alleinstellungsmerkmale von Materna.

    > Meine Erfahrung mit Materna ist bislang die [...]
    > Wenn das bei ganz Materna so abläuft...

    Zum Glück nicht.

  5. Re: Als IT-Headhunter...

    Autor: d-tail 2.1 18.10.16 - 19:20

    sfreund schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - Die Kollegen.
    > - Flache Hierarchie. Kurze Wege. Die Geschäftsleitung ist ansprechbar und
    > hört zu. Materna ist eben kein anonymer Konzern, der von Anlegern gelenkt
    > wird, sonder ein Familienunternehmen. Das merkt man.
    > - Gestaltungsfreiraum im eigenen Arbeitsgebiet. Ich habe relativ große
    > Freiheit, Lösungen kreativ und mit eigenen Ideen umzusetzen und ins Team
    > einzubringen.
    >
    > Last but not least:
    > - Spannende Projekte. Materna spielt projektmäßig in einer Liga mit den
    > ganz Großen der Branche.

    Okay. Aber nichts für ungut, das habe ich im Mittelstand mittlerweile bei jedem 2. Unternehmen. Genauso wie die Gemeinschaftsküche und der obligatorische Kickertisch irgendwo im Flur. Das von Dir genannte kann man mittlerweile als Allgemeinfloskeln abtun.

    Mich interessieren auf meinen Bereich IT bezogen mehr "harte" Fakten - z. B. wieviel Verantwortung bekommt man und über welche Systeme, wieviel Mitarbeiterdurchlauf gibt es.

    Dann: Wie "tight" laufen die Systeme? Wieviele Incidents gibt es aus Personalersicht und wieviele gibt es tatsächlich?

    Flache Hierarchien schön und gut, bedeuten aber eben auch: Karrieremässig bleibst Du immer auf der gleichen Stelle stecken. Kein Vor, höchstens Zurück oder zur Seite. Irgendwann kommt man auch mal zu dem Punkt, wo man auf Sicherheit bedacht ist und gleichzeitig in der Hierarchiestufe nach oben möchte.
    Wenn das z. B. nicht gegeben ist, sehe ich in Materna keinerlei Vorteile geschweige denn ein Alleinstellungsmerkmal. Und so kann ich dann auch weiterhin Freelancer bleiben (was jetzt keine Wertung darüber sein soll, ob Freelancing vorteilhafter ist).

    d-tail 2.1



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.10.16 19:25 durch d-tail 2.1.

  6. Re: Als IT-Headhunter...

    Autor: tröt42 28.01.19 - 16:11

    Natürlich werden wir ITler regelmäßig von Headhuntern angeschrieben. Aber wie hier schon erwähnt: im Ruhrgebiet gibt es gar nicht so viele Stellen und nach Düsseldorf oder Köln möchte ich nicht pendeln, bzw. stellt dies keine Verbesserung dar gegenüber dem normalen Consulting Leben auf der Autobahn.

    Ich glaube, dass es ganz sicher nicht das Unternehmen ist, das die Mitarbeiter bleiben lässt. Ich selbst arbeite "nebenan" bei adesso. Würde mir heute jemand einen inhouse Job im Umkreis von 20km mit spannenden Aufgaben und vergleichbarem Gehalt (vieleicht würde ich da sogar Abstriche machen) anbieten, ich würde sofort wechseln! Solche Jobs gibt es aber kaum. Mich würde tatsächlcih interessieren, wie groß der Anteil unter den ITlern ist, die im Body Leasing Geschäft sind. Irgendwie habe ich persönlich das Gefühl, dass es IT Jobs entweder in Düsseldorf und Köln gibt oder aber im Consulting. Und im Consulting sind die Firmen doch irgendwie alle gleich: Fahrzeiten sind Freizeitvergnügen, Überstunden werden nicht bezahlt und verfallen, Boni werden gekürzt, ob das eigene Projekt Spaß macht ist reine Glückssache, ...
    Letztlich ist die Entscheidung zu bleiben doch eine Abwägung vieler Interessen, aber ganz sicher nicht hauptsächlich ein Liebesbekenntnis zum aktuellen Arbeitgeber.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ThoughtWorks Deutschland GmbH, Hamburg
  2. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden
  3. pco Personal Computer Organisation GmbH & Co. KG, Osnabrück
  4. DIAMOS AG, Sulzbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 23,99€
  2. ab 899,00€ (jetzt vorbestellbar!)
  3. (aktuell u. a.Intenso 128 GB microSDXC 10,99€, Verbatim 128 GB USB-Stick 12,99€)
  4. (-80%) 1,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

  1. Huawei: Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"
    Huawei
    Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"

    Ein China-Thinktank, der selbst erklärt, das Technik nicht seine Kernkompetenz sei, verschickt Studien über 5G-Sicherheitsrisiken durch Wartungsschnittstellen. Wir sprachen dazu mit Huawei.

  2. Musikerkennung: Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs
    Musikerkennung
    Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs

    Viele Apps schicken ohne Zustimmung der Nutzer Daten an Facebook. Bei der beliebten Musikerkennungsapp Shazam hat Apple das nun gestoppt. Allerdings nicht bei allen Nutzern.

  3. Stepstone: Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro
    Stepstone
    Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro

    Die großen Telekommunikations-Unternehmen zahlen laut einer Studie ihren Angestellten im Durchschnitt 68.800 Euro. Doch die Jobplattform Stepstone hat Führungs- und Fachkräfte zusammengerechnet.


  1. 19:10

  2. 18:35

  3. 18:12

  4. 16:45

  5. 16:20

  6. 16:00

  7. 15:40

  8. 15:20