Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IT-Dienstleister: Streit bei Materna

der feudalismus lebt in den unternehmen weiter

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. der feudalismus lebt in den unternehmen weiter

    Autor: Anonymer Nutzer 14.10.16 - 10:49

    vergleicht man das system aus dem mittelalter mit den heutigen unternehmensstrukturen, wird man schnell erkennen, dass es keinen unterschied gibt.

  2. Re: der feudalismus lebt in den unternehmen weiter

    Autor: seizethecheesl 14.10.16 - 11:06

    bjs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > vergleicht man das system aus dem mittelalter mit den heutigen
    > unternehmensstrukturen, wird man schnell erkennen, dass es keinen
    > unterschied gibt.


    Ich kenne die Familie, und solche Vorwürfe sind einfach lächerlich.
    Es wird immer Diskrepanzen bei Vorhesetzten und Mitarbeitern geben.

  3. Re: der feudalismus lebt in den unternehmen weiter

    Autor: Anonymer Nutzer 14.10.16 - 11:22

    welche familie?

    und inwiefern ist meine beschreibung falsch? der geschäftsführer bzw. unternehmenseigner (= König) vergibt an seine manager (= fürsten) aufgabengebiete (= ländereien). die einfachen mitarbeiter (= Bauern) erledigen die arbeite.

    das system hat mit dieser firma nicht mehr oder weniger zu tun als mit vielen anderen. heutige unternehmensstrukturen entsprechen dem feudalsystem des mittelalters.

    und daraus einen vorwurf abzulesen, ist eigenargtig, da es rein eine beschreibung ist.

  4. Re: der feudalismus lebt in den unternehmen weiter

    Autor: DebugErr 14.10.16 - 11:35

    Er meinte wohl "Firma".

    Naja, wenn Rechte von Mitarbeitern als "lächerlich" betrachtet werden, denn auf die zielt die als "Vorwürfe" interpretierte Beschreibung schließlich ab, weiß man ja, womit man es bei der "Familie" zu tun hat.

    Wer die Gründung eines Betriebsrates verhindert, und das nachgewiesen bekommt, über den wird in Zukunft "gelächert".

  5. Re: der feudalismus lebt in den unternehmen weiter

    Autor: sundilsan 14.10.16 - 11:48

    bjs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > unternehmenseigner (= König) vergibt an seine manager (= fürsten)
    > aufgabengebiete (= ländereien). die einfachen mitarbeiter (= Bauern)
    > erledigen die arbeite.

    Wenn normale Arbeiter die Firma leiten könnten, wären sie keine normalen Arbeiter. Augen auf bei der Berufswahl, niemandem wird Fortbildung und harte Arbeit bis zum Aufstieg verwehrt. Wenn ein Mensch gut und profitabel für eine Firma ist, wird er auch befördert. Und wenn nicht, dann hat er es schlicht und einfach nicht verdient.

  6. Re: der feudalismus lebt in den unternehmen weiter

    Autor: Korschan 14.10.16 - 12:10

    sundilsan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bjs schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > unternehmenseigner (= König) vergibt an seine manager (= fürsten)
    > > aufgabengebiete (= ländereien). die einfachen mitarbeiter (= Bauern)
    > > erledigen die arbeite.
    >
    > Wenn normale Arbeiter die Firma leiten könnten, wären sie keine normalen
    > Arbeiter. Augen auf bei der Berufswahl, niemandem wird Fortbildung und
    > harte Arbeit bis zum Aufstieg verwehrt. Wenn ein Mensch gut und profitabel
    > für eine Firma ist, wird er auch befördert. Und wenn nicht, dann hat er es
    > schlicht und einfach nicht verdient.

    Weder bei Leiharbeit, noch bei Zeitarbeit. Wir hatten zwei Jahre lang keinen Vorgesetzten und der Laden lief. Keiner von uns wurde zum Chef befördert.

  7. Re: der feudalismus lebt in den unternehmen weiter

    Autor: Mixermachine 14.10.16 - 12:20

    @Korschan
    Wie groß ist dein Arbeitgeber?

    Build nicer stuff

  8. Re: der feudalismus lebt in den unternehmen weiter

    Autor: ckerazor 14.10.16 - 12:21

    sundilsan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bjs schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > unternehmenseigner (= König) vergibt an seine manager (= fürsten)
    > > aufgabengebiete (= ländereien). die einfachen mitarbeiter (= Bauern)
    > > erledigen die arbeite.
    >
    > Wenn normale Arbeiter die Firma leiten könnten, wären sie keine normalen
    > Arbeiter. Augen auf bei der Berufswahl, niemandem wird Fortbildung und
    > harte Arbeit bis zum Aufstieg verwehrt. Wenn ein Mensch gut und profitabel
    > für eine Firma ist, wird er auch befördert. Und wenn nicht, dann hat er es
    > schlicht und einfach nicht verdient.

    oh sweet summer child. du bist vielleicht naiv, hm?
    gute mitarbeiter werden mit 130% ausgelastet weil sie brav alles machen und für die firma gerne "brennen". befördert werden leute die intrigieren können und im zweifelsfall das knallharte arschloch geben können. der 130% mitarbeiter wird verheizt und dann durch den nächsten ersetzt.

    "wer gut ist wird befördert". ja. das war mal so. und ist heute noch so. in der minderheit der unternehmen.

  9. Re: der feudalismus lebt in den unternehmen weiter

    Autor: sundilsan 14.10.16 - 12:23

    Korschan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weder bei Leiharbeit, noch bei Zeitarbeit. Wir hatten zwei Jahre lang
    > keinen Vorgesetzten und der Laden lief. Keiner von uns wurde zum Chef
    > befördert.

    Dann war es keine große Firma, die das Ziel hat Marktführer zu werden. Das kann man so auch natürlich nicht erreichen.

    Und das keiner dort zum Chef gemacht wurde ist auch klar, wenn man nur VORÜBERGEHEND (Zeit/Leih) beschäftigt ist.

  10. Re: der feudalismus lebt in den unternehmen weiter

    Autor: Korschan 14.10.16 - 12:27

    sundilsan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Korschan schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Weder bei Leiharbeit, noch bei Zeitarbeit. Wir hatten zwei Jahre lang
    > > keinen Vorgesetzten und der Laden lief. Keiner von uns wurde zum Chef
    > > befördert.
    >
    > Dann war es keine große Firma, die das Ziel hat Marktführer zu werden. Das
    > kann man so auch natürlich nicht erreichen.
    >
    > Und das keiner dort zum Chef gemacht wurde ist auch klar, wenn man nur
    > VORÜBERGEHEND (Zeit/Leih) beschäftigt ist.

    Naja, es ist schon eine große Firma. Deutschlandweit unterwegs und sogar "Marktführer" in dieser Branche. Wir waren nicht auf einen Vorgesetzten angewießen. Ist natürlich schön wieder jemanden zu haben der im Zweifelfall ein Machtwort spricht.

    Die großen Automobilhersteller wollen ja wohl Marktführer sein/bleiben - damals waren dort noch massenhaft Leiharbeiter AUF DAUER beschäftigt.

  11. Re: der feudalismus lebt in den unternehmen weiter

    Autor: sundilsan 14.10.16 - 12:27

    ckerazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > befördert werden leute die intrigieren
    > können und im zweifelsfall das knallharte arschloch geben können.

    Ja, natürlich. Glaubst Du Weicheier könnten eine Firma führen? Selbstverständlich musst Du Dich mit Ellenbogen durchsetzen und auch mal der Arsch sein, um andere übertrumpfen zu können. Nur wer WIRKLICH WILL und alles dafür tut, wird auch was erreichen. Alle anderen sind nur Mitläufer. Und das auch völlig zu recht.

  12. Re: der feudalismus lebt in den unternehmen weiter

    Autor: ckerazor 14.10.16 - 12:36

    sundilsan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ckerazor schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > befördert werden leute die intrigieren
    > > können und im zweifelsfall das knallharte arschloch geben können.
    >
    > Ja, natürlich. Glaubst Du Weicheier könnten eine Firma führen?
    > Selbstverständlich musst Du Dich mit Ellenbogen durchsetzen und auch mal
    > der Arsch sein, um andere übertrumpfen zu können. Nur wer WIRKLICH WILL und
    > alles dafür tut, wird auch was erreichen. Alle anderen sind nur Mitläufer.
    > Und das auch völlig zu recht.

    Klar. Aber das muss selektiv und nicht als beständiger Rundumschlag sein. Außerdem gehört endlich mal eine persönliche Haftung für Manager eingeführt. Wie kann es denn bitte sein dass alles immer auf dem Rücken der Arbeiter oder Angestelltenkaste ausgetragen wird?

    Ein Weichei, um hier deine Formulierung aufzugreifen, ist natürlich nicht in der Lage eine Firma zu führen. Allerdings gibt es verschiedene Führungsstile und der Stil "Arschloch" funktioniert nur bedingt. Genau das "alles dafür tun", also das über Leichen gehen, ist das, was in vielen deutschen Firmen das Arbeitsklima vergiftet.

    Darum ging es eben aber auch nicht. Es ging um deine naive und unzutreffende Aussage "wer gut ist, wird befördert".

  13. Re: der feudalismus lebt in den unternehmen weiter

    Autor: sundilsan 14.10.16 - 12:44

    ckerazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Darum ging es eben aber auch nicht. Es ging um deine naive und
    > unzutreffende Aussage "wer gut ist, wird befördert".

    Wir haben unterschiedliche Definitionen. Ich meinte damit, dass man ALLES dafür tut. Was Du als "gut" definierst, ist für mich nur Mittelmaß. Eben wie die breite Masse, die nie reich werden wird. Wenn Du Dich davon abheben und mehr erreichen willst, dann musst Du eben auch über Leichen gehen. Das ist ganz normal.

  14. Re: der feudalismus lebt in den unternehmen weiter

    Autor: ckerazor 14.10.16 - 13:01

    sundilsan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ckerazor schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Darum ging es eben aber auch nicht. Es ging um deine naive und
    > > unzutreffende Aussage "wer gut ist, wird befördert".
    >
    > Wir haben unterschiedliche Definitionen. Ich meinte damit, dass man ALLES
    > dafür tut. Was Du als "gut" definierst, ist für mich nur Mittelmaß. Eben
    > wie die breite Masse, die nie reich werden wird. Wenn Du Dich davon abheben
    > und mehr erreichen willst, dann musst Du eben auch über Leichen gehen. Das
    > ist ganz normal.

    Was für eine widerliche Aussage. Du bist ekelhaft. Und das ist feststellend und nicht beleidigend gemeint. "... musst Du eben auch über Leichen gehen"

    Tja. Ein ehemaliger Kollege von mir hat sich vor gut einem Jahr das Leben genommen. Da ist auch jemand über seine Leiche gegangen.

    Von meiner Seite her ist jetzt Ende. Mit solchen Leuten möchte ich nichts zu tun haben.

  15. Re: der feudalismus lebt in den unternehmen weiter

    Autor: sundilsan 14.10.16 - 13:10

    ckerazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Von meiner Seite her ist jetzt Ende. Mit solchen Leuten möchte ich nichts
    > zu tun haben.

    Ich weiss. Deswegen bleibst Du ja auch da stehen, wo Du schon lange bist. ;)

  16. Re: der feudalismus lebt in den unternehmen weiter

    Autor: throgh 14.10.16 - 13:12

    sundilsan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ckerazor schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Darum ging es eben aber auch nicht. Es ging um deine naive und
    > > unzutreffende Aussage "wer gut ist, wird befördert".
    >
    > Wir haben unterschiedliche Definitionen. Ich meinte damit, dass man ALLES
    > dafür tut. Was Du als "gut" definierst, ist für mich nur Mittelmaß. Eben
    > wie die breite Masse, die nie reich werden wird. Wenn Du Dich davon abheben
    > und mehr erreichen willst, dann musst Du eben auch über Leichen gehen. Das
    > ist ganz normal.

    Applaus, applaus! Meine Damen und Herren: Hier haben wir einen "Bessermenschen", der sich mit neoliberalen, höchst zweifelhaften Schlagworten nach vorne zu heben versucht. Weißt du: Genau DAS ist nämlich das Kernproblem. Wegen derlei Einstellungen ist unsere Gesellschaft und Welt so wie sie ist. Soll man dich zu dieser wirklich mehr als nur zweifelhaften Aussage auch noch beglückwünschen?

    Nur als Randnotiz: Es geht auch anders und wird es auch müssen. Andernfalls wird dir dein "Mittelmaß" irgendwann wirklich sprichwörtlich um die Ohren fliegen. Nein, das meine ich mitnichten als Drohung sondern einfach als Feststellung: Glaubst du wirklich, dass sich die Menschen es immer wieder anschauen wenn auf ihren Schultern gewirtschaftet wird? Es gibt zwei Wege: Es anders zu machen oder mitzulaufen. Letzteres beschnleunigt diesen Vorgang mit schlimmen Ausgang nur noch. Also sollten wir daran arbeiten für ALLE Menschen ein faires Miteinander zu erreichen, gleichgültig wo auf diesem schönen Planeten. ;-)

    Freiheit geht vor: Linux-Anwender!
    Immer daran denken: Stereotypen sind keine so gute Idee!

  17. Re: der feudalismus lebt in den unternehmen weiter

    Autor: throgh 14.10.16 - 13:15

    sundilsan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ckerazor schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Von meiner Seite her ist jetzt Ende. Mit solchen Leuten möchte ich
    > nichts
    > > zu tun haben.
    >
    > Ich weiss. Deswegen bleibst Du ja auch da stehen, wo Du schon lange bist.
    > ;)

    Wenn du das als Fortschritt betrachtest ... ist mein Mitleid mit deiner Person wirklich groß. Über "Leichen" gehen, um ein persönliches Ziel zu erreichen? Von fairem Miteinander und Gesprächen auf Augenhöhe hast du wohl relativ wenig bisweilen gehört.

    Freiheit geht vor: Linux-Anwender!
    Immer daran denken: Stereotypen sind keine so gute Idee!

  18. Re: der feudalismus lebt in den unternehmen weiter

    Autor: moeppel 14.10.16 - 13:17

    ckerazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sundilsan schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ckerazor schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Darum ging es eben aber auch nicht. Es ging um deine naive und
    > > > unzutreffende Aussage "wer gut ist, wird befördert".
    > >
    > > Wir haben unterschiedliche Definitionen. Ich meinte damit, dass man
    > ALLES
    > > dafür tut. Was Du als "gut" definierst, ist für mich nur Mittelmaß. Eben
    > > wie die breite Masse, die nie reich werden wird. Wenn Du Dich davon
    > abheben
    > > und mehr erreichen willst, dann musst Du eben auch über Leichen gehen.
    > Das
    > > ist ganz normal.
    >
    > Was für eine widerliche Aussage. Du bist ekelhaft. Und das ist feststellend
    > und nicht beleidigend gemeint. "... musst Du eben auch über Leichen gehen"
    >
    > Tja. Ein ehemaliger Kollege von mir hat sich vor gut einem Jahr das Leben
    > genommen. Da ist auch jemand über seine Leiche gegangen.
    >
    > Von meiner Seite her ist jetzt Ende. Mit solchen Leuten möchte ich nichts
    > zu tun haben.

    Das sind wahrscheinlich die Leute, die nicht viel von Gleichberechtigung und gegenseitigem Respekt halten.

    Gibt es genüge; das Problem bei der Anwendung ihrer Prinzipien ist dann der gute alte Kant. Wer Opfer seiner eigenen Praktiken wird, hat glücklicherweise das Anrecht auf Beschweren verloren - sofern er natürlich noch lebt, versteht sich ;)

  19. Re: der feudalismus lebt in den unternehmen weiter

    Autor: Maatze 14.10.16 - 13:27

    sundilsan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bjs schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > unternehmenseigner (= König) vergibt an seine manager (= fürsten)
    > > aufgabengebiete (= ländereien). die einfachen mitarbeiter (= Bauern)
    > > erledigen die arbeite.
    >
    > Wenn normale Arbeiter die Firma leiten könnten, wären sie keine normalen
    > Arbeiter. Augen auf bei der Berufswahl, niemandem wird Fortbildung und
    > harte Arbeit bis zum Aufstieg verwehrt. Wenn ein Mensch gut und profitabel
    > für eine Firma ist, wird er auch befördert. Und wenn nicht, dann hat er es
    > schlicht und einfach nicht verdient.

    Habe den Text korrigiert:

    Wenn normale Bauern das Herzugtum leiten könnten, wären sie keine normalen
    Bauern. Augen auf bei der Berufswahl, niemandem wird Fortbildung und
    harte Arbeit bis zum Aufstieg verwehrt. Wenn ein Bauer gut und profitabel
    für eine Firma ist, wird er auch zum Bauernvorsteher befördert. Und wenn nicht,
    dann hat er es schlicht und einfach nicht verdient.

    Irgendjemand muss schließlich die Kartoffeln vom Feld holen, egal ob es Spaß macht oder nicht!

  20. Re: der feudalismus lebt in den unternehmen weiter

    Autor: 486dx4-160 14.10.16 - 17:03

    > Wenn normale Bauern das Herzugtum leiten könnten, wären sie keine normalen
    > Bauern. Augen auf bei der Berufswahl, niemandem wird Fortbildung und
    > harte Arbeit bis zum Aufstieg verwehrt. Wenn ein Bauer gut und profitabel
    > für eine Firma ist, wird er auch zum Bauernvorsteher befördert. Und wenn
    > nicht,
    > dann hat er es schlicht und einfach nicht verdient.

    Ist da Logik dahinter? Warum nimmst du dem besten und fleißigsten Bauern das Feld weg und steckst ihn in die Verwaltung? Willst du weniger Kartoffeln haben?

    Nimm als Bauernaufseher doch jemanden, der schlecht als Bauer ist. Vielleicht taugt er ja als Aufseher. Seine Felder kannst dem guten Bauern zusätzlich geben, der schafft das mit Links.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Autobahndirektion Südbayern, München
  2. Serrala Group GmbH, Hamburg
  3. K&P Computer Service- und Vertriebs GmbH, Wiesbaden, München oder deutschlandweit (Home-Office)
  4. ALLPLAN Development Germany GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

  1. Mobilfunkzentrum: Bayern schließt seine Funklöcher
    Mobilfunkzentrum
    Bayern schließt seine Funklöcher

    Wo staatliches Geld fließt, schließen sich die Mobilfunk-Löcher erheblich schneller. Wie in Bayern, dessen Landesregierung nun ein Mobilfunkzentrum gründet.

  2. Joint Venture: United Internet will mit Telekom FTTH für Millionen ausbauen
    Joint Venture
    United Internet will mit Telekom FTTH für Millionen ausbauen

    United Internet kann das Angebot nicht ausschlagen, mit der Telekom einige Milliarden Euro für Glasfaserausbau auszugeben. Doch ein 50:50-Joint-Venture traut sich Ralph Dommermuth denn doch nicht zu.

  3. IMP: Neues Fach für Digitalisierung an deutschen Oberschulen
    IMP
    Neues Fach für Digitalisierung an deutschen Oberschulen

    In Deutschland sollen Schüler besser auf die Digitalisierung der Gesellschaft vorbereitet werden. Dazu wird es ab dem kommenden Schuljahr ein neues Fach an Gymnasien geben: IMP steht für Informatik, Mathematik und Physik.


  1. 18:09

  2. 16:50

  3. 16:36

  4. 16:14

  5. 15:53

  6. 15:35

  7. 14:45

  8. 14:35