Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IT-Dienstleister: Streit bei Materna

Toshiba

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Toshiba

    Autor: schap23 14.10.16 - 10:55

    Die japanische Firma Toshiba ist neulich in große Schwierigkeiten geraten, weil die Geschäftszahlen massiv manipuliert worden sind. Der Hintergrund war, daß das Management unerreichbare Ziele gesetzt hatte, die mit lauteren Mitteln nicht erreichbar waren.

    Wann lernen die Firmen einmal, daß Zielvereinbarungen zumindest unterhalb der Führungsebene immer kontraproduktiv sind?

  2. Re: Toshiba

    Autor: SmilingStar 14.10.16 - 17:30

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    [..]
    > Wann lernen die Firmen einmal, daß Zielvereinbarungen zumindest unterhalb
    > der Führungsebene immer kontraproduktiv sind?

    Ich vermute, das Wissen ist schon lang vorhanden. Aber mit solchen Zielvereinbarung lässt sich eben wunderbar an den Kosten rum schrauben. Einerseits kannst du zukünftigen Mitarbeitern mit attraktiven Gehältern winken, wenn die Ziele erreicht werden, andererseits kannst du durch die Erhöhung von Zielen ganz einfach Druck aufbauen. Dass die Realität ganz anders funktioniert und leider immer wieder zu unlauteren Methoden führt, damit sich die Arbeitseinheit noch Miete und die Fahrt zur Arbeit leisten kann, ist eine andere Sache.

  3. Re: Toshiba

    Autor: Trockenobst 16.10.16 - 03:14

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wann lernen die Firmen einmal, daß Zielvereinbarungen zumindest unterhalb
    > der Führungsebene immer kontraproduktiv sind?

    Das heißt nicht dass die Ziele falsch sind, sondern dass man Leuten Dinge aufzuzwingen versucht, dass der Markt, das Produkt, die Nachfrage nicht hergibt.
    Wir sprechen hier von systemischen Problemen der Märkte an Sich. Der Kapitalismus steuert seine Produktproduktion über die Nachfrage. Wenn die Nachfrage ausbleibt und sie auch nicht durch die üblichen Mitteln erzeugt werden kann, dann tendieren Leute die davon Leben müssen diese Nachfrage zu simulieren.

    Das hat zum Wells Fargo Skandal geführt, wo Mitarbeiter Zielvereinbarungen durch massiven kriminellen Betrug erreicht haben. Und das hat genauso auch zum explodieren Akku im Samsung geführt. Samsung hatte so viel Angst Nachfrage wegen dem neuen Apple-Phone zu verlieren, dass sie 1 Jahr früher mit unerreichbaren Zielen in den Markt gingen. Dafür bekamen sie jetzt die Quittung. Und über VW muss man gar nicht reden. Sie wussten sie kriegen es nach der Spezifikation nicht hin, und haben sich selbst ein Bein gelegt.

    Viele würden dies jetzt jubelnd als Kapitalismus-Abgesang verstehen, das dies der Anfang vom Ende ist. Aber der Kapitalismus ist ein Opportunist. Wenn es nichts mehr im Hotelgewerbe zu verdienen gibt, dann machen wir doch einfach die Privatwohnung zum Hotel. Wenn niemand das gute Essen trotz massivem Marktetings keiner haben will, dann schicken wir es dir nach Hause. Und so weiter. Wenn der Berg nicht zur Nachfrage kommen will, schicken wir den Berg zum Krug.

    Letztendlich sind diese Firmen nur dumm und lernen nur auf die harte Weise. Dell hat sich selbst aus dem Markt entfernt, weil sie keinen Bock auf Quartalszahlenlügen hatten. HPE hat angekündigt, kein besonderes Wachstum mehr anzustreben. Und so weiter. Die Dummen haben es nur noch nicht begriffen, das die Wachstumskrise nun ein Dauerzustand sein wird, und nichts was sie tun wird das häufig ändern.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. Dataport, Hamburg
  3. Amprion GmbH, Dortmund
  4. NORDAKADEMIE, Elmshorn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-60%) 11,99€
  3. 2,49€
  4. 19,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
      Doom Eternal angespielt
      Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

      E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

      1. Sigil John Romero setzt Doom fort

      1. Netzausbau: Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
        Netzausbau
        Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten

        Der Deutschen Städte- und Gemeindebund spricht ein Tabuthema an: 5G-Antennen auf Schulen und Kindergärten. Der Mast strahle nicht auf das Gebäude, auf dem er steht.

      2. Ladesäulenbetreiber Allego: Einmal vollladen für 50 Euro
        Ladesäulenbetreiber Allego
        Einmal vollladen für 50 Euro

        Nach und nach stellen die Ladesäulenbetreiber auf verbrauchsgenaue Abrechnungen bei Elektroautos um. Doch eichrechtskonform sind die Lösungen teilweise immer noch nicht. Dafür aber bei Anbietern wie Allego recht teuer.

      3. Funklöcher: Telekom sucht sich den schlechtesten Antennenstandort aus
        Funklöcher
        Telekom sucht sich den schlechtesten Antennenstandort aus

        Ein Gemeinderat und Funktechnikexperte berichtet, wie die Telekom einen sinnvollen Standort für eine Mobilfunkstation ablehnte. Damit wird ein Ortsteil weiter nicht versorgt.


      1. 19:10

      2. 18:40

      3. 18:00

      4. 17:25

      5. 16:18

      6. 15:24

      7. 15:00

      8. 14:42