Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IT-Dienstleister: Streit bei Materna

Zeitgemäße Beteiligung an Entscheidungen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zeitgemäße Beteiligung an Entscheidungen?

    Autor: picaschaf 14.10.16 - 11:47

    Wie stellen sich die Mitarbeiter das vor? Unqualifiziert bei Unternehmensentscheidungen mitreden wollen, aber die Verantwortung soll selbstredend bei der Geschäftsführung bleiben? Würden sie unternehmerische Verantwortung mittragen wollen würden sie auf der anderen Seite auch keinen Betriebsrat durchdrücken wollen.

    Wann verstehen diese Leute eigentlich, dass ein Unternehmen keine Demokratie ist und es auch keinen Sinn macht? Es geht hier um unternehmerische, nicht um fachliche Entscheidungen bei der Entwicklung.

  2. Re: Zeitgemäße Beteiligung an Entscheidungen?

    Autor: dabbes 14.10.16 - 12:32

    Vielleicht meinen die ja fachlichen Entscheidungen zu fachlichen Themen und nicht unternehmerische Tätigkeiten.

  3. Re: Zeitgemäße Beteiligung an Entscheidungen?

    Autor: picaschaf 14.10.16 - 12:48

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht meinen die ja fachlichen Entscheidungen zu fachlichen Themen und
    > nicht unternehmerische Tätigkeiten.

    Aber was hätte dann ein Betriebsrat in der Meldung zu suchen?

  4. Re: Zeitgemäße Beteiligung an Entscheidungen?

    Autor: MFGSparka 14.10.16 - 13:28

    Ich habe eigentlich noch nie erlebt, dass die Verantwortung von einer Geschäftsführung getragen worden wäre. Sind immer die anderen schuld gewesen.

  5. Re: Zeitgemäße Beteiligung an Entscheidungen?

    Autor: der_parlator 14.10.16 - 13:34

    +1

    Siehe VW.

  6. Re: Zeitgemäße Beteiligung an Entscheidungen?

    Autor: der_parlator 14.10.16 - 13:37

    So wie es der Bericht erscheinen lässt, haben die mehr als nur ein Problem in der Firma, es kann also sein, dass sowohl auf Mitarbeiter- als auch auf Fachebene Probleme vorhanden sind.

    Das muss nichts mit der wirtschaftlichen Führung des Unternehmens zu tun haben.

  7. Re: Zeitgemäße Beteiligung an Entscheidungen?

    Autor: picaschaf 14.10.16 - 13:53

    der_parlator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > +1
    >
    > Siehe VW.


    Siehe VW? Wenn ich nicht falsch liege wurde die Leitung ausgetauscht. Stammtischgeblubber kannst du am selbigen ablassen, ich brauche das nicht.

  8. Re: Zeitgemäße Beteiligung an Entscheidungen?

    Autor: 486dx4-160 14.10.16 - 16:52

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der_parlator schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > +1
    > >
    > > Siehe VW.
    >
    > Siehe VW? Wenn ich nicht falsch liege wurde die Leitung ausgetauscht.
    > Stammtischgeblubber kannst du am selbigen ablassen, ich brauche das nicht.

    Ja eben. Verantwortung hat da keiner übernommen. Nur das hohe Gehalt, das immer mit der hohen Verantwortung begründet wird, das haben sie genommen.

  9. Re: Zeitgemäße Beteiligung an Entscheidungen?

    Autor: SmilingStar 14.10.16 - 17:25

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie stellen sich die Mitarbeiter das vor? Unqualifiziert bei
    > Unternehmensentscheidungen mitreden wollen, aber die Verantwortung soll
    > selbstredend bei der Geschäftsführung bleiben? Würden sie unternehmerische
    > Verantwortung mittragen wollen würden sie auf der anderen Seite auch keinen
    > Betriebsrat durchdrücken wollen.

    Der Teil hat mich auch sehr irritiert. Sollte das bedeuten, die Geschäftsführung soll bei jeder Investition und jedem neuen Vertrag erst die Mitarbeiter befragen, ob das ok ist - Basisdemokratie und so? Dann aber neben der Zielvereinbarung bitte noch eine Entscheidungsfolgevereinbarung einschließen und bei besonders negativen Auswirkungen das Recht zur fristlosen Kündigung installieren.

  10. Re: Zeitgemäße Beteiligung an Entscheidungen?

    Autor: picaschaf 14.10.16 - 23:37

    486dx4-160 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > picaschaf schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > der_parlator schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > +1
    > > >
    > > > Siehe VW.
    > >
    > >
    > > Siehe VW? Wenn ich nicht falsch liege wurde die Leitung ausgetauscht.
    > > Stammtischgeblubber kannst du am selbigen ablassen, ich brauche das
    > nicht.
    >
    > Ja eben. Verantwortung hat da keiner übernommen. Nur das hohe Gehalt, das
    > immer mit der hohen Verantwortung begründet wird, das haben sie genommen.

    Ähm, was sollen sie tun? Sollen sie sich von den Eigentümern auspeitschen lassen? Die Konsequenz ist, dass sie aus dem Unternehmen entfernt wurden und dort eben kein Gehalt mehr her beziehen.

  11. Re: Zeitgemäße Beteiligung an Entscheidungen?

    Autor: Trockenobst 16.10.16 - 02:50

    SmilingStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > neben der Zielvereinbarung bitte noch eine Entscheidungsfolgevereinbarung
    > einschließen und bei besonders negativen Auswirkungen das Recht zur
    > fristlosen Kündigung installieren.

    Ich arbeite als externer häufiger mit großen Konzernen. Dort geht ohne den Betriebsrat gar nichts, die haben da bei dem einen etwa 10 Vollzeit(!) stellen die für jeden Mist ihren Senf dazu geben. Bei einem Gespräch hat sich schnell dargestellt, dass die ihre Arbeitszeit und "Pflichten" immens aufblasen. Denn der Konzern kennt meist die Regeln und legt keine unmöglichen und/oder inkorrekten Forderungen auf den Tisch. Das macht ja nur Arbeit, und außerdem bringt es ja nichts.

    Nun gibt es bei vielen Konzernen shit-jobs und gefährliche Jobs. Da ist es schon richtig das der BR mitspricht, aber inzwischen sind die Versicherungsprämien so in üblen Höhen dass z.B. bei einem Schaden am Band sofort die Halle geräumt werden muss. Da kann zu viel passieren. Trotzdem will der BR bei jeder Änderung alles in dreifacher Weise durchdiskutieren. Die Versicherungsdienstleister haken dies meist nach 1-2 Tagen ab.

    Das ist manchmal so durchsichtig, dass die BR Mitarbeiter sich sogar beschweren nicht mehr ernst genommen zu werden. Darauf angesprochen, weichen sie dann aber aus und verdrehen dann wieder die glaubwürdige Kritik. So was braucht niemand.

    Zu Zeiten von unsicheren Kohlebewerken und so was sind BRs was Schönes. Es war richtig was man da für den einfachen Arbeiter erstritten hat. Aber in der Zwischenzeit wandeln sich viele BRs zu Abteilungen ohne Sinn und Plan - und machen das ganze gute Projekt der Mitarbeiterbestimmung zunichte. Ich kenne Leute bei mehreren inhabergeführten Mittelständlern, die es bis heute geschafft haben das es keinen Grund für eine BR-Gründung gegeben hat. Das Management ist offen und fair, und behandelt seine Mitarbeiter auch nicht madig, obwohl die inzwischen schon weit über 2000 Mitarbeiter haben.

    Vielleicht brauchte die Firma hier auch einen BR, weil sie keine Ahnung hatten was eigentlich durch das Wachstum abgeht. Aber das man sich die Profi-Streiker Verdi ins Haus geholt hat, ist eher schlecht. Die Suchen erst mal nur ihren Vorteil, noch vor den Arbeitern selbst.

  12. Re: Zeitgemäße Beteiligung an Entscheidungen?

    Autor: gadthrawn 17.10.16 - 09:03

    Meist wissen die Miarbeiter, warum sie genau diesen Betriebsrat gewählt haben. Und zwar besser wie Aussenstehende die nur ein paar Monate dann dabei sind.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sedus Stoll AG, Dogern
  2. GÖRLITZ AG, Koblenz
  3. TOTAL Bitumen Deutschland GmbH, Brunsbüttel
  4. PROSIS GmbH, Berlin, Gaimersheim, Wolfsburg, Leipzig, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  2. 337,00€
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. 58,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. BSI-Präsident: "Emotet ist der König der Schadsoftware"
    BSI-Präsident
    "Emotet ist der König der Schadsoftware"

    Das BSI sieht eine weiterhin steigende Bedrohung durch Gefahren im Internet, vor allem setzt demnach die Schadsoftware Emotet der Wirtschaft zu. BSI-Präsident und Bundesinneminister betonen ihre Hilfsbereitschaft in Sachen Cybersicherheit, appellieren aber auch an die Verantwortung von Verbrauchern und Unternehmen.

  2. Flip 2: Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365
    Flip 2
    Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365

    Das Samsung Flip 2 ist im Kern wieder ein Flipchart, an welchem Teams ihre Ideen zu digitalem Papier bringen können. Ein Unterschied: Es wird auch eine 65-Zoll-Version geben. Außerdem kann es in Verbindung mit Office 365 genutzt werden.

  3. Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
    Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
    Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

    Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.


  1. 19:25

  2. 17:18

  3. 17:01

  4. 16:51

  5. 15:27

  6. 14:37

  7. 14:07

  8. 13:24