Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IT-Fachbegriffe: Wie zum Teufel…

Was ich nicht verstehe ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was ich nicht verstehe ...

    Autor: lester 22.08.17 - 08:43

    warum es zig Varianten der Gebärdensprache gibt.
    Man sollte doch meinen das man unter der Prämisse an der "normalen" Sprache nicht/eingeschränkt teilnehmen zu können sich zumindest auf eine Sprachform zu einigen.
    Gerade in der internationalen Komunikationsform müßte das doch ein enormer Vorteil sein.

    Wiki schreibt:
    Es ist nicht sicher, wie viele Gebärdensprachen es weltweit gibt. Die Ausgabe des Jahres 2013 der Zeitschrift Ethnologue nennt 137 Gebärdensprachen. Dialekte sind in dieser Auflistung aber nicht berücksichtigt – beispielsweise lassen sich in der Schweiz 12 Dialekte unterscheiden.

  2. Re: Was ich nicht verstehe ...

    Autor: NamenSindSchallUndRauch 22.08.17 - 09:33

    Die Gebärdensprache _IST_ eine normale Sprache...

    Sicher wäre es der gesamten Kommunikation zuträglich wenn man auf verschiedene Dialekte verzichten würde. Die Frage ist, ob das gewollt ist. Frag mal die Schweizer warum sie nicht hochdeutsch reden - das wäre doch sicher besser für die allgemeine Verständigung.
    Oder um in Deutschland zu bleiben - erklär mal den Menschen in Süddeutschland das sie ab sofort nicht mehr Semmel sondern Brötchen sagen sollen weil das für die allgemeine Verständigung besser wäre.

    Warum es zig Varianten der Gebärdensprache gibt? Warum gibt es zig Varianten von Lautsprache?

  3. Re: Was ich nicht verstehe ...

    Autor: i<3Nerds 22.08.17 - 16:33

    Es ist wie mein Vorredner bereits sagte.
    Die meisten, vor allem die Älteren, sind nicht mehr dazu bereit eine große Umstellung in der Form hinzunehmen.
    Ich persönlich bin ja z.B. der Meinung man sollte Englisch als Weltsprache akzeptieren und nur noch in Englisch kommunizieren. Wie viele allerdings mir widersprechen werden kann man sich denken ;)
    Es kommt aber auf das gleiche hinaus - Nur noch eine Sprache zu haben würde vieles einfacher machen - es wollen nur die meisten nicht. Sei es aus Bequemlichkeit, Patriotismus oder welchen Grund auch immer.

    I <3 metasyntaktische Variablen! :D

  4. Re: Was ich nicht verstehe ...

    Autor: der_wahre_hannes 23.08.17 - 09:36

    i<3Nerds schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es kommt aber auf das gleiche hinaus - Nur noch eine Sprache zu haben würde
    > vieles einfacher machen

    Am besten, man gleich ein Ministry of Turth einsetzen, welches die Sprache kontrolliert. Freue mich schon auf Schlagzeilen wie "Oldthinkers unbellyfeel Ingsoc."

    Englisch als einzige Sprache kann schon allein deshalb nicht funktionieren, weil es viele Orte auf dieser Erde gibt, wo man gar kein englisch spricht...

  5. Re: Was ich nicht verstehe ...

    Autor: der_wahre_hannes 23.08.17 - 09:37

    lester schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > warum es zig Varianten der Gebärdensprache gibt.

    Weil "isolierte" Sprecher nunmal ihre eigenen Eigenheiten entwickeln. Das ist bei Lautsprachen doch nicht anders. In Hamburg spricht man z.B. anders als in Berlin. Warum sollte das bei Gebärdensprachen anders sein?

  6. Re: Was ich nicht verstehe ...

    Autor: Elgareth 23.08.17 - 11:17

    i<3Nerds schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es kommt aber auf das gleiche hinaus - Nur noch eine Sprache zu haben würde
    > vieles einfacher machen - es wollen nur die meisten nicht. Sei es aus
    > Bequemlichkeit, Patriotismus oder welchen Grund auch immer.

    Dazu müsste man aber erstmal eine entsprechend gute Sprache erfinden.
    Sehr empfehlen kann ich da das kurze Video "Fantastic Features We Don't Have In The English Language" von Tom Scott, stellt kurz und knackig dar, dass es Dinge in verschiedenen Sprachen gibt, die man nichtmals so recht erklären kann, weil es gewisse Prinzipien/Denkweisen in...ich sag mal "westlichen Sprachen" garnicht gibt.

    Und darüber erklären und erleben sich auch kulturelle Eigenheiten, die fast zwangsweise verschwinden würden, würde man nurmehr Englisch oder irgendeine andere Sprache sprechen.

  7. Re: Was ich nicht verstehe ...

    Autor: SzSch 02.09.17 - 18:33

    Der Technologische Babelfisch den die Menschheit gerade erfindet könnte beides ermöglichen - das sich alle verstehen aber dennoch weiter ihre Sprache sprechen.

  8. Re: Was ich nicht verstehe ...

    Autor: FreierLukas 08.09.17 - 10:49

    Da macht es doch mehr Sinn einen perfekt automatisierten Dolmetscher zu entwickeln der in Echtzeit übersetzt und gleichzeitig die Stimme es gegenübers unterdrückt so dass jeder deine Sprache spricht.

  9. Re: Was ich nicht verstehe ...

    Autor: motzerator 08.09.17 - 16:09

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------
    > Englisch als einzige Sprache kann schon allein deshalb nicht funktionieren,
    > weil es viele Orte auf dieser Erde gibt, wo man gar kein englisch
    > spricht...

    Englisch könnte aber weltweit die erste Fremdsprache werden, damit könnte
    man auch der babylonischen Sprachverwirrung entgegen treten.

  10. Re: Was ich nicht verstehe ...

    Autor: Lajka 13.09.17 - 11:54

    ein Grund dafür auch ist, dass in der Vergangenheit Kindern verboten wurde in Gebärdensprachen zu kommunizieren bzw. sie zu lernen. Weil das versteht man al "normaler" ja nicht. Daher gab es in den anfängen nie die chance sich zu vernetzen und eine gemeinsame Sprache zu bauen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Unterfränkische Überlandzentrale eG, Lülsfeld
  2. Haufe Group, Freiburg
  3. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Inneres und Sport, Landesamt für Verfassungsschutz, Hamburg
  4. Kliniken Schmieder, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. 4,99€
  4. 26,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

  1. SK Telecom: Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln
    SK Telecom
    Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

    Die Telekom und SK Telecom gründen ein Joint Venture, um 5G-Netztechnik selbst zu entwickeln. Dabei geht es besonders um Inhouse-Technik für den neuen Mobilfunkstandard.

  2. Elektromobilität: Masterplan für mehrere Millionen Ladepunkte geplant
    Elektromobilität
    Masterplan für mehrere Millionen Ladepunkte geplant

    Der Autogipfel der Bundesregierung hat kaum konkrete Ergebnisse für die Elektromobilität gebracht. Nun soll ein "Masterplan" für die Ladeinfrastruktur das Kaufen von Elektroautos attraktiver machen.

  3. Linux: Kernel-Lockdown-Patches kommen als Security-Modul
    Linux
    Kernel-Lockdown-Patches kommen als Security-Modul

    Nachdem Google-Entwickler Matthew Garrett die Patches für den Kernel-Lockdown wieder belebt hat, ist die Technik nun als Linux Security Module umgearbeitet worden.


  1. 15:24

  2. 15:00

  3. 14:42

  4. 14:15

  5. 14:00

  6. 13:45

  7. 13:30

  8. 13:15