1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach…

War der Artikel Satire? (kt)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. War der Artikel Satire? (kt)

    Autor: Anonymer Nutzer 07.08.18 - 12:26

    (kt)

  2. Ich wüsste nicht wieso er das sein sollte (kt)

    Autor: ErnstErnst 07.08.18 - 12:56

    (kt)

  3. Re: Ich wüsste nicht wieso er das sein sollte (kt)

    Autor: Anonymer Nutzer 07.08.18 - 12:59

    Okay, der Artikel war also keine Satire. Dann fasse mir doch mal in zwei, drei freien Sätzen ohne die Verwendung von Buzzwords die Aussage des Artikels zusammen. Besten Dank.

  4. Re: Ich wüsste nicht wieso er das sein sollte (kt)

    Autor: ErnstErnst 07.08.18 - 13:06

    Unternehmen folgen oft Buzzwording und wollen sich damit selbst besser darstellen und suchen damit nach den im Artikel benannten Jobpositionen ohne zu wissen, was diese eigentlich machen sollen.
    Wenn man also selbst ein Agile Coach ist, kann es passieren, dass das Unternehmen eine falsche Vorstellung hat und du somit falsch eingesetzt wirst.

    Der Artikel will beide Seiten warnen, dass man erstmal klären soll ob man zueinander passt.

  5. Re: War der Artikel Satire? (kt)

    Autor: Ebola 07.08.18 - 13:27

    ckerazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > (kt)


    Ich dachte eher an Leserverarsche. So was wie "Warten auf Godot".
    Oder ein stark verspäteter Aprilscherz.

  6. Kannste dir nicht ausdenken:

    Autor: Anonymer Nutzer 07.08.18 - 13:34

    https://picoolio.net/images/2018/08/07/satireaf4ff867c648ac76.png

    Im Kontext dieses Artikels amüsiert mich das gerade sehr:)

  7. Re: Ich wüsste nicht wieso er das sein sollte (kt)

    Autor: deutscher_michel 07.08.18 - 14:39

    hehe ja aber so ist das im agilen Umfeld - "Agil" ist ein selbstzweck - es geht nicht mehr darum ob ein Projekt eher agil oder klassisch ist - sondern agil ist hipp - glauben zumindest junioren.

    Ich habe noch keinen richtigen senior Entwickler getroffen, der etwas von agilen Methoden gehalten hat - im Gegenteil dann hört man sowas wie: sie machen alle ihre Standups und Scumboards, und ich mache die Arbeit.. daher würde ich immer 3 Leute mit 20 Jahren Erfahrung einem 30 Köpfigen "Scrum Team" vorziehen..

    Ein Scrum-Master ist auch kein Projektleiter - auch wenn sie das immer glauben. Ein Titel, den man in einem Kurs an 2 Tagen am Wochenende als völlig fachfremder bekommt -bedeutet schlicht GAR NICHTS.

    Und dann gibt es die Vollhonks im C-Level die glauben Agil ist modern und macht alles schneller - wobei dann eigentlich immer genau das Gegenteil eintritt. wenn die Transformation durch ist ..

  8. Re: War der Artikel Satire? (kt)

    Autor: deutscher_michel 07.08.18 - 14:39

    Vielleicht ein Kompetenz-Test?

  9. Re: Ich wüsste nicht wieso er das sein sollte (kt)

    Autor: a user 08.08.18 - 17:27

    ErnstErnst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unternehmen folgen oft Buzzwording und wollen sich damit selbst besser
    > darstellen und suchen damit nach den im Artikel benannten Jobpositionen
    > ohne zu wissen, was diese eigentlich machen sollen.
    > Wenn man also selbst ein Agile Coach ist,
    Wie soll man das sein? Das gibt es nicht. Dieser Begriff ist eine Erfindung der Personalabteilungen, die die Anweisung bekommen haben jemanden zu finden, da sie jetzt Agile werden wollen, aber sie wissen nicht was Agile ist.

  10. Re: Ich wüsste nicht wieso er das sein sollte (kt)

    Autor: Orwell84 08.08.18 - 18:01

    Oh, dann verkaufen wir also etwas was es nicht quasi wie geschnitten Brot an unsere Kunden? Faszinierend.

    Den Agile Coach gibt es definitiv und ist sehr praktisch gerade auf C-Level um gewissen Ansichten gerade zu rücken.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. notebooksbilliger.de AG, Hannover / Sarstedt
  2. Hays AG, Bonn
  3. ING-DiBa AG, Frankfurt
  4. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Raum Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Tropico 5: Complete Collection für 9,99€, 10 Second Ninja X für 0,99€, Devil...
  2. (u. a. Assetto Corsa Competizione für 18,99€, Euro Truck Simulator 2 - Gold Edition für 7...
  3. (u. a. Oculus Go 64GB für 178,45€, PS4 1TB Ghost of Tsushima Bundle mit 2. Dualshock 4 für 328...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Homeoffice: Die Steuerersparnis ist geringer als die meisten meinen
Homeoffice
"Die Steuerersparnis ist geringer als die meisten meinen"

Die Coronapandemie hat auch viele IT-Beschäftigte ins Homeoffice gezwungen. Steuerlich profitieren die wenigsten davon.
Ein Interview von Peter Ilg

  1. Twitter Mitarbeiter dürfen dauerhaft von Zuhause aus arbeiten
  2. Homeoffice Das geht auf den Rücken
  3. Zukunft Arbeitsminister Heil will Recht auf Homeoffice

Kontaktlos: Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen
Kontaktlos
Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen

Weltweit haben Künstler unter Corona-Bedingungen neue Projekte angestoßen. Nun kommt mit Kontaktlos auch eine interessante sechsteilige Serie aus Deutschland.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  2. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz
  3. Messe nur digital Die Corona-Realität holt die CES ein