Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IT-Konzerne: EU-Kommission…

Doppelbesteuerung ein Problem? Von wegen...!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Doppelbesteuerung ein Problem? Von wegen...!

    Autor: the_crow 21.03.18 - 15:29

    Was jammert die IT Branche da schon wieder herum?!

    Wir haben doch kein Problem mit Doppelbesteuerung, wir haben ein gigantisches Problem mit überhaupt nicht besteuerten Gewinnen der Internetkonzerne!

  2. Re: Doppelbesteuerung ein Problem? Von wegen...!

    Autor: chewbacca0815 21.03.18 - 15:45

    the_crow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... Wir haben doch kein Problem mit Doppelbesteuerung,

    Wir haben so viele Doppelbesteuerungen in unserem System, da kommt's auf das bisschen nun auch nicht mehr an.

  3. Re: Doppelbesteuerung ein Problem? Von wegen...!

    Autor: krawatte 21.03.18 - 18:34

    Am Ende wird das bestimmt so aussehen, dass statt den Großkonzernen, wie Google, Amazon, Apple usw. der kleine Freelancer aus Buxdehude doppelt zahlen muss.

    Also neben Umsatzsteuer, Gewerbesteuer, Krankenkasse, IHK, GEZ, Einkommensteuer noch eine Steuer, die die restlichen 10% die dem Freelancer noch geblieben sind, sich holt. Am besten rückwirkend für die letzten 10 Jahre, damit auch sichergestellt wird, dass der tot ist.

  4. Re: Doppelbesteuerung ein Problem? Von wegen...!

    Autor: thinksimple 21.03.18 - 19:46

    krawatte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Am Ende wird das bestimmt so aussehen, dass statt den Großkonzernen, wie
    > Google, Amazon, Apple usw. der kleine Freelancer aus Buxdehude doppelt
    > zahlen muss.
    >
    > Also neben Umsatzsteuer, Gewerbesteuer, Krankenkasse, IHK, GEZ,
    > Einkommensteuer noch eine Steuer, die die restlichen 10% die dem Freelancer
    > noch geblieben sind, sich holt. Am besten rückwirkend für die letzten 10
    > Jahre, damit auch sichergestellt wird, dass der tot ist.

    Umsatz- bzw Mehrwertsteuer zählt der Kunde bzw. Ist ein Durchlaufposten.
    Selbst wenn ein Freelancer GewSt zahlen würde, so würde diese auf die EkSt angerechnet. IHK auch nur wenn er Mitarbeiter hat.
    So schlimm ist's nun auch wieder nicht.

    Wenn ein Mensch immer online ist spricht man dann von einer KI?

  5. Re: Doppelbesteuerung ein Problem? Von wegen...!

    Autor: Ipa 22.03.18 - 07:01

    thinksimple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > krawatte schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Am Ende wird das bestimmt so aussehen, dass statt den Großkonzernen, wie
    > > Google, Amazon, Apple usw. der kleine Freelancer aus Buxdehude doppelt
    > > zahlen muss.
    > >
    > > Also neben Umsatzsteuer, Gewerbesteuer, Krankenkasse, IHK, GEZ,
    > > Einkommensteuer noch eine Steuer, die die restlichen 10% die dem
    > Freelancer
    > > noch geblieben sind, sich holt. Am besten rückwirkend für die letzten 10
    > > Jahre, damit auch sichergestellt wird, dass der tot ist.
    >
    > Umsatz- bzw Mehrwertsteuer zählt der Kunde bzw. Ist ein Durchlaufposten.
    > Selbst wenn ein Freelancer GewSt zahlen würde, so würde diese auf die EkSt
    > angerechnet. IHK auch nur wenn er Mitarbeiter hat.
    > So schlimm ist's nun auch wieder nicht.

    Ja, und dann bleib mal konkurrenzfähig auf dem internationalen Markt. Ich würde in Deutschland auf so einen hohen Steuersatz kommen das ich fast mehr für andere erwirtschafte wie mich selbst und das sehe ich als unfair an, ich habe es mir selbst aufgebaut, mir hat keiner dabei geholfen und jetzt sollen die auch die Finger von meinen Geld lassen. Eine kleine Investition in Hong Kong genau das richtige, jetzt spare ich einiges an Streuern, muss weniger arbeiten und kann mit dem Leben etwas anfangen.

  6. Re: Doppelbesteuerung ein Problem? Von wegen...!

    Autor: chefin 22.03.18 - 13:53

    krawatte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Am Ende wird das bestimmt so aussehen, dass statt den Großkonzernen, wie
    > Google, Amazon, Apple usw. der kleine Freelancer aus Buxdehude doppelt
    > zahlen muss.
    >
    > Also neben Umsatzsteuer, Gewerbesteuer, Krankenkasse, IHK, GEZ,
    > Einkommensteuer noch eine Steuer, die die restlichen 10% die dem Freelancer
    > noch geblieben sind, sich holt. Am besten rückwirkend für die letzten 10
    > Jahre, damit auch sichergestellt wird, dass der tot ist.

    Ein Freelancer mit 100.000 Usern oder 7 Millionen Umsatz wird sich bestimmt nicht über 3% Steuern beschweren, wenn er seinen Firmensitz in Irland oder Monaco hat. Die in Deutschland ansässigen Freelancer haben selten Umsätze im Ausland

    Oder es sind eben keine Freelancer mehr.

  7. Re: Doppelbesteuerung ein Problem? Von wegen...!

    Autor: tingelchen 23.03.18 - 04:18

    3% auf was? Auf die 7 Millionen Umsatz? Das wären dann mal eben schlappe 210.000¤. Die gehen von seinem Gewinn ab. Die muss er dann erst einmal wieder rein holen. D.h. Preis anheben. Werden seine Produkte in der EU eben noch teurer. Oder er schließt gleich seine Pforten und lässt den EU Markt links liegen.

    Umsatz sagt erst einmal überhaupt nichts aus. Man kann 100 Mrd Umsatz machen und doch Millionen Verluste einfahren.

  8. Re: Doppelbesteuerung ein Problem? Von wegen...!

    Autor: tingelchen 23.03.18 - 04:22

    Du hast es nicht verstanden. Es geht nicht um eine Doppelbesteuerung innerhalb eines EU Landes. Sondern ist dem Umstand geschuldet, dass wenn wir etwas alleine machen, andere Länder dem folgen können und dann muss das Unternehmen doppelt und dreifach Steuern zahlen.

    Denn man darf eines nicht vergessen. Wenn man seinen Sitz in Land A hat und dort auf alle seine Einnahmen Steuern zahlt und dann in Land B noch einmal min. Anteilig und diese Anteilige Steuererhebung kann in Land A nicht angerechnet werden, weil sich Land A & B nicht geeinigt haben, dann zahlt das Unternehmen min. Anteilig doppelt.

    Das ist ein Umstand der nicht in Ordnung ist. Daher geht sowas nur, wenn sich alle beteiligten Länder einig sind und ein einheitliches System haben.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ProLeiT AG, Leverkusen
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  3. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  4. Applied Materials GmbH und Co KG, Alzenau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Uber-Unfall: Die vielen Widersprüche des autonomen Fahrens
Uber-Unfall
Die vielen Widersprüche des autonomen Fahrens
  1. Umfrage Autofahrer wollen über Fahrzeugdaten selbst entscheiden
  2. Autonomes Fahren Waymo will fahrerlose Autos auf die Straße schicken
  3. Roboterautos Uber testet autonomes Fahren nicht mehr in Kalifornien

Galaxy-S9-Kamera im Vergleichstest: Schärfer geht es aktuell kaum
Galaxy-S9-Kamera im Vergleichstest
Schärfer geht es aktuell kaum
  1. Samsung Galaxy-S9-Smartphones kommen mit 256 GByte nach Deutschland
  2. Galaxy S9 und S9+ im Test Samsungs Kamera-Kompromiss funktioniert
  3. Samsung Telekom bietet Galaxy S9 für 722 Euro an

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
  1. Cybersecurity Tech Accord IT-Branche verbündet sich gegen Nationalstaaten
  2. Black Friday Markeninhaber plant Beschwerde gegen Löschung
  3. Raumfahrt Übertragungslizenz fehlt - SpaceX bricht Live-Stream ab

  1. E-Sport: DFB will E-Soccer statt "Killerspiele"
    E-Sport
    DFB will E-Soccer statt "Killerspiele"

    Der Deutsche Fußball-Bund hat sich nach umstrittenen Äußerungen seines Vorsitzenden auf eine offizielle Linie beim E-Sport geeinigt. E-Soccer findet der Verband nun offiziell ganz gut, den ganzen Rest inklusive der "Killerspiele" nicht so.

  2. Security: Iranische Hacker erlangen Daten von 23 deutschen Unis
    Security
    Iranische Hacker erlangen Daten von 23 deutschen Unis

    Wissenschaftliche Dokumente und Dissertationen: Iranische Hacker haben Zugang zu Daten von mehreren deutschen wissenschaftlichen Instituten erhalten. Die Spur führt zum Mabna-Institut in Teheran - eine Einrichtung, die bereits öfter in den Medien auftauchte.

  3. Deutsche Telekom: Gericht bestätigt Stopp von Vorratsdatenspeicherung
    Deutsche Telekom
    Gericht bestätigt Stopp von Vorratsdatenspeicherung

    Die Telekommunikationsprovider sind nicht zur anlasslosen Speicherung von Verbindungs- und Standortdaten verpflichtet. Dazu gibt es nun erstmals ein Urteil in einem Hauptsacheverfahren zugunsten der Deutschen Telekom.


  1. 16:06

  2. 15:41

  3. 15:20

  4. 15:00

  5. 14:35

  6. 14:20

  7. 14:02

  8. 13:43