Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IT-Konzerne: EU-Kommission…

Doppelbesteuerung ein Problem? Von wegen...!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Doppelbesteuerung ein Problem? Von wegen...!

    Autor: the_crow 21.03.18 - 15:29

    Was jammert die IT Branche da schon wieder herum?!

    Wir haben doch kein Problem mit Doppelbesteuerung, wir haben ein gigantisches Problem mit überhaupt nicht besteuerten Gewinnen der Internetkonzerne!

  2. Re: Doppelbesteuerung ein Problem? Von wegen...!

    Autor: chewbacca0815 21.03.18 - 15:45

    the_crow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... Wir haben doch kein Problem mit Doppelbesteuerung,

    Wir haben so viele Doppelbesteuerungen in unserem System, da kommt's auf das bisschen nun auch nicht mehr an.

  3. Re: Doppelbesteuerung ein Problem? Von wegen...!

    Autor: krawatte 21.03.18 - 18:34

    Am Ende wird das bestimmt so aussehen, dass statt den Großkonzernen, wie Google, Amazon, Apple usw. der kleine Freelancer aus Buxdehude doppelt zahlen muss.

    Also neben Umsatzsteuer, Gewerbesteuer, Krankenkasse, IHK, GEZ, Einkommensteuer noch eine Steuer, die die restlichen 10% die dem Freelancer noch geblieben sind, sich holt. Am besten rückwirkend für die letzten 10 Jahre, damit auch sichergestellt wird, dass der tot ist.

  4. Re: Doppelbesteuerung ein Problem? Von wegen...!

    Autor: thinksimple 21.03.18 - 19:46

    krawatte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Am Ende wird das bestimmt so aussehen, dass statt den Großkonzernen, wie
    > Google, Amazon, Apple usw. der kleine Freelancer aus Buxdehude doppelt
    > zahlen muss.
    >
    > Also neben Umsatzsteuer, Gewerbesteuer, Krankenkasse, IHK, GEZ,
    > Einkommensteuer noch eine Steuer, die die restlichen 10% die dem Freelancer
    > noch geblieben sind, sich holt. Am besten rückwirkend für die letzten 10
    > Jahre, damit auch sichergestellt wird, dass der tot ist.

    Umsatz- bzw Mehrwertsteuer zählt der Kunde bzw. Ist ein Durchlaufposten.
    Selbst wenn ein Freelancer GewSt zahlen würde, so würde diese auf die EkSt angerechnet. IHK auch nur wenn er Mitarbeiter hat.
    So schlimm ist's nun auch wieder nicht.

    Wenn ein Mensch immer online ist spricht man dann von einer KI?

  5. Re: Doppelbesteuerung ein Problem? Von wegen...!

    Autor: Ipa 22.03.18 - 07:01

    thinksimple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > krawatte schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Am Ende wird das bestimmt so aussehen, dass statt den Großkonzernen, wie
    > > Google, Amazon, Apple usw. der kleine Freelancer aus Buxdehude doppelt
    > > zahlen muss.
    > >
    > > Also neben Umsatzsteuer, Gewerbesteuer, Krankenkasse, IHK, GEZ,
    > > Einkommensteuer noch eine Steuer, die die restlichen 10% die dem
    > Freelancer
    > > noch geblieben sind, sich holt. Am besten rückwirkend für die letzten 10
    > > Jahre, damit auch sichergestellt wird, dass der tot ist.
    >
    > Umsatz- bzw Mehrwertsteuer zählt der Kunde bzw. Ist ein Durchlaufposten.
    > Selbst wenn ein Freelancer GewSt zahlen würde, so würde diese auf die EkSt
    > angerechnet. IHK auch nur wenn er Mitarbeiter hat.
    > So schlimm ist's nun auch wieder nicht.

    Ja, und dann bleib mal konkurrenzfähig auf dem internationalen Markt. Ich würde in Deutschland auf so einen hohen Steuersatz kommen das ich fast mehr für andere erwirtschafte wie mich selbst und das sehe ich als unfair an, ich habe es mir selbst aufgebaut, mir hat keiner dabei geholfen und jetzt sollen die auch die Finger von meinen Geld lassen. Eine kleine Investition in Hong Kong genau das richtige, jetzt spare ich einiges an Streuern, muss weniger arbeiten und kann mit dem Leben etwas anfangen.

  6. Re: Doppelbesteuerung ein Problem? Von wegen...!

    Autor: chefin 22.03.18 - 13:53

    krawatte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Am Ende wird das bestimmt so aussehen, dass statt den Großkonzernen, wie
    > Google, Amazon, Apple usw. der kleine Freelancer aus Buxdehude doppelt
    > zahlen muss.
    >
    > Also neben Umsatzsteuer, Gewerbesteuer, Krankenkasse, IHK, GEZ,
    > Einkommensteuer noch eine Steuer, die die restlichen 10% die dem Freelancer
    > noch geblieben sind, sich holt. Am besten rückwirkend für die letzten 10
    > Jahre, damit auch sichergestellt wird, dass der tot ist.

    Ein Freelancer mit 100.000 Usern oder 7 Millionen Umsatz wird sich bestimmt nicht über 3% Steuern beschweren, wenn er seinen Firmensitz in Irland oder Monaco hat. Die in Deutschland ansässigen Freelancer haben selten Umsätze im Ausland

    Oder es sind eben keine Freelancer mehr.

  7. Re: Doppelbesteuerung ein Problem? Von wegen...!

    Autor: tingelchen 23.03.18 - 04:18

    3% auf was? Auf die 7 Millionen Umsatz? Das wären dann mal eben schlappe 210.000¤. Die gehen von seinem Gewinn ab. Die muss er dann erst einmal wieder rein holen. D.h. Preis anheben. Werden seine Produkte in der EU eben noch teurer. Oder er schließt gleich seine Pforten und lässt den EU Markt links liegen.

    Umsatz sagt erst einmal überhaupt nichts aus. Man kann 100 Mrd Umsatz machen und doch Millionen Verluste einfahren.

  8. Re: Doppelbesteuerung ein Problem? Von wegen...!

    Autor: tingelchen 23.03.18 - 04:22

    Du hast es nicht verstanden. Es geht nicht um eine Doppelbesteuerung innerhalb eines EU Landes. Sondern ist dem Umstand geschuldet, dass wenn wir etwas alleine machen, andere Länder dem folgen können und dann muss das Unternehmen doppelt und dreifach Steuern zahlen.

    Denn man darf eines nicht vergessen. Wenn man seinen Sitz in Land A hat und dort auf alle seine Einnahmen Steuern zahlt und dann in Land B noch einmal min. Anteilig und diese Anteilige Steuererhebung kann in Land A nicht angerechnet werden, weil sich Land A & B nicht geeinigt haben, dann zahlt das Unternehmen min. Anteilig doppelt.

    Das ist ein Umstand der nicht in Ordnung ist. Daher geht sowas nur, wenn sich alle beteiligten Länder einig sind und ein einheitliches System haben.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf
  3. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München
  4. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. beim Kauf eines 100€ Amazon-Geschenkgutscheins
  2. (heute u. a. Xbox Game Pass 3 Monate für 19,99€, Steelbooks wie Spider-Man Homecoming Blu-ray...
  3. (u. a. Samsung UE-55NU7179 TV 455€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Bootcamps: Programmierer in drei Monaten
Bootcamps
Programmierer in drei Monaten

Um Programmierer zu werden, reichen ein paar Monate Intensiv-Training, sagen die Anbieter von IT-Bootcamps. Die Bewerber müssen nur eines sein: extrem motiviert.
Von Juliane Gringer

  1. Nordkorea Kaum Fehler in der Matrix
  2. Security Forscher können Autoren von Programmiercode identifizieren
  3. Stack Overflow Viele Entwickler wohnen in Bayern und sind männlich

Landwirtschafts-Simulator auf dem C64: Auf zum Pixelernten!
Landwirtschafts-Simulator auf dem C64
Auf zum Pixelernten!

In der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 ist das Spiel gleich zwei Mal enthalten - einmal für den PC und einmal für den C64. Wir haben die Version für Commodores Heimcomputer auf unserem Redaktions-C64 gespielt, stilecht von der Cartridge geladen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Giants Software Ländliche Mods auf Playstation und Xbox

  1. Battlefield 5: Entwickler setzten Time to Kill nach Kritik zurück
    Battlefield 5
    Entwickler setzten Time to Kill nach Kritik zurück

    Nach vielen Beschwerden aus der Community nimmt das Entwicklerstudio Dice umfangreiche Änderungen an Battlefield 5 zurück. Es geht vor allem um die Time to Kill - und darum, wie schwierig der Einstieg in die virtuellen Gefechte ist.

  2. Elektromobilität: Der Oberleitungs-Lkw startet in Hessen
    Elektromobilität
    Der Oberleitungs-Lkw startet in Hessen

    Wie fährt der Lkw der Zukunft? Möglichst nicht mit Diesel, sondern sauber und elektrisch. In Hessen startet jetzt das erste von drei deutschen Pilotprojekten für eine Autobahn mit Oberleitung.

  3. Sicherheitslücke: Kundendaten von IPC-Computer kopiert
    Sicherheitslücke
    Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    Angreifer konnten die Kundendaten des Versandhändlers IPC-Computer auslesen. Betroffen sind 221.000 Kunden, die umgehend ihr Passwort ändern sollten.


  1. 12:27

  2. 12:03

  3. 12:02

  4. 11:43

  5. 11:03

  6. 10:47

  7. 10:35

  8. 10:29