Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IT-Konzerne: EU-Kommission…

Und wie soll das gemessen werden?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wie soll das gemessen werden?

    Autor: Sinnfrei 21.03.18 - 13:01

    Sagen wir ein Unternehmen hat gar keinen Sitz in Europa, aber 100.000 Deutsche Nutzer und Werbeeinnahmen in unbekannter Höhe. Wie soll das genau funktionieren? Schickt dann das Deutsche Finanzamt Steuerfahnder in die USA oder nach Timbuktu?

    __________________
    ...

  2. Re: Und wie soll das gemessen werden?

    Autor: SanderK 21.03.18 - 13:07

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sagen wir ein Unternehmen hat gar keinen Sitz in Europa, aber 100.000
    > Deutsche Nutzer und Werbeeinnahmen in unbekannter Höhe. Wie soll das genau
    > funktionieren? Schickt dann das Deutsche Finanzamt Steuerfahnder in die USA
    > oder nach Timbuktu?

    Sie Fragen bei der NSA nach ^^
    (Ja ich weiß, der war Flach, konnte mich aber nicht Beherrschen ^^)

  3. Re: Und wie soll das gemessen werden?

    Autor: Sharra 21.03.18 - 13:14

    Die Daten erfassen, und liefern die Unternehmen doch selbst. Für ihre Werbereichweite.
    Und ansonsten läuft das, wie immer, wenn ein Staat Geld sehen will.
    Bescheid, Gerichtsvollzieher, falls Aktiva vorhanden (Server etc.) oder Haftstrafen für lokale Manager.
    Falls nichts greifbar ist, wird ein Handels/Betriebsverbot angedroht. Und spätestens dann knicken die Konzerne ein, wenn ihnen ein EU-weites Verbot droht.

  4. Re: Und wie soll das gemessen werden?

    Autor: User_x 21.03.18 - 13:29

    und wenn das nicht hilft, startet man eine Schmutzkampangne? (Kaspersky / Telegramm / etc.)

  5. Re: Und wie soll das gemessen werden?

    Autor: schap23 21.03.18 - 13:31

    Und wie soll das Verbot aussehen? Great Firewall wie in China?

    Und wer leidet am ehesten, wenn die großen Suchmaschinen in Europa nicht mehr zu erreichen sind? Hast Du heute schon gegoogelt?

  6. Re: Und wie soll das gemessen werden?

    Autor: ChristophAugenAuf 21.03.18 - 13:52

    Zur Not wird eine Quellensteuer eingeführt, direkt bei den Kunden im jeweiligen Land. Ohne Gelder der Kunden laufen die Server nicht lange.

    Ich finde das gut. Wer mit unserer Infrastruktur Geld verdient, muss seinen Teil beitragen.

  7. Re: Und wie soll das gemessen werden?

    Autor: thinksimple 21.03.18 - 14:35

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sagen wir ein Unternehmen hat gar keinen Sitz in Europa, aber 100.000
    > Deutsche Nutzer und Werbeeinnahmen in unbekannter Höhe. Wie soll das genau
    > funktionieren? Schickt dann das Deutsche Finanzamt Steuerfahnder in die USA
    > oder nach Timbuktu?

    Mal ein banales Beispiel:
    Digitalunternehmen X hat eine Suchmaschine über die man in Europa googeln ääh suchen kann. Unternehmen Y in EU ansässig zählt X Geld für Werbegeschichten die X an seine Nutzer ausliefert. Dafür gibt's ne Rechnung von X an Y. Y setzt diese bei seinen Einnahmen ab. Dies wird ja digital gemacht. Somit weiß Finanzamt EU Wie viel an X gezahlt wurde.

    Wenn ein Mensch immer online ist spricht man dann von einer KI?

  8. Re: Und wie soll das gemessen werden?

    Autor: Anonymer Nutzer 21.03.18 - 15:01

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sagen wir ein Unternehmen hat gar keinen Sitz in Europa, aber 100.000
    > Deutsche Nutzer und Werbeeinnahmen in unbekannter Höhe. Wie soll das genau
    > funktionieren? Schickt dann das Deutsche Finanzamt Steuerfahnder in die USA
    > oder nach Timbuktu?
    Das Finanzamt schätz dann die Einnahmen und das Unternehmen "muss" zahlen. Wenn das Unternehmen geringere Einnahmen hat, muss es das nachweisen, wenn es höhere hat, haben sie glück.

    Ob das Unternehmen nun zahlt oder nicht ist ihm selbst überlassen. Wenn es aber nicht zahlt, können Manager dieser Firma aber irgendwann nichtmehr in die EU einreisen da sonst alles gepfändet wird, was sie dabei haben, ggf. sogar Ordnungshaft.

    Dazu kommt, dass diese Firmen dann oft aber auch Konten in Europa haben welche dann einfach eingefroren werden.

  9. Re: Und wie soll das gemessen werden?

    Autor: chewbacca0815 21.03.18 - 15:50

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sagen wir ein Unternehmen hat gar keinen Sitz in Europa, aber 100.000 Deutsche Nutzer und Werbeeinnahmen in unbekannter Höhe.

    Lass mich den Satz umbauen:

    Sagen wir, ein Unternehmen hat gar keinen Sitz in Europa, dann lesen wir eben dessen offizielle bzw. dank SEC etc. veröffentlichten Bilanzen und finden dort neben den genannten100.000 Deutschen Nutzern auch die erzielten Werbeeinnahmen in unbekannter Höhe.

    Und wenn das nicht hilft, rückt die Konzernprüfung aus. Die finden dann schon, was sie suchen.

    Edit: typos



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.03.18 15:51 durch chewbacca0815.

  10. Re: Und wie soll das gemessen werden?

    Autor: Sinnfrei 21.03.18 - 18:29

    thinksimple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal ein banales Beispiel:
    > Digitalunternehmen X hat eine Suchmaschine über die man in Europa googeln
    > ääh suchen kann. Unternehmen Y in EU ansässig zählt X Geld für
    > Werbegeschichten die X an seine Nutzer ausliefert. Dafür gibt's ne Rechnung
    > von X an Y. Y setzt diese bei seinen Einnahmen ab. Dies wird ja digital
    > gemacht. Somit weiß Finanzamt EU Wie viel an X gezahlt wurde.

    Nur das Unternehmen X nimmt aber auch Geld aus Land Z ein das nicht in der EU sitzt, und davon weiß in der EU niemand etwas. Und Unternehmen Y überweist sein Geld vielleicht vorher an eine Holding auf den Cayman Islands, von wo aus dann das Geld an Unternehmen X für die Werbung überwiesen wird.

    __________________
    ...

  11. Re: Und wie soll das gemessen werden?

    Autor: Sinnfrei 21.03.18 - 18:30

    chewbacca0815 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sagen wir, ein Unternehmen hat gar keinen Sitz in Europa, dann lesen wir
    > eben dessen offizielle bzw. dank SEC etc. veröffentlichten Bilanzen

    Das geht aber maximal nur bei börsennotierten Unternehmen in den USA. Nicht jedes Unternehmen in den USA ist börsennotiert, und nicht jedes Unternehmen sitzt in den USA.

    __________________
    ...

  12. Re: Und wie soll das gemessen werden?

    Autor: thinksimple 21.03.18 - 19:42

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > thinksimple schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mal ein banales Beispiel:
    > > Digitalunternehmen X hat eine Suchmaschine über die man in Europa
    > googeln
    > > ääh suchen kann. Unternehmen Y in EU ansässig zählt X Geld für
    > > Werbegeschichten die X an seine Nutzer ausliefert. Dafür gibt's ne
    > Rechnung
    > > von X an Y. Y setzt diese bei seinen Einnahmen ab. Dies wird ja digital
    > > gemacht. Somit weiß Finanzamt EU Wie viel an X gezahlt wurde.
    >
    > Nur das Unternehmen X nimmt aber auch Geld aus Land Z ein das nicht in der
    > EU sitzt, und davon weiß in der EU niemand etwas.

    Das ist ja ausserhalb der EU. Das interessiert ja nicht.

    Und Unternehmen Y
    > überweist sein Geld vielleicht vorher an eine Holding auf den Cayman
    > Islands, von wo aus dann das Geld an Unternehmen X für die Werbung
    > überwiesen wird.

    Warum sollte Y das machen? Sie wollen ja die Ausgabe absetzen oder meinst du sie klüngeln mit X?
    Skandal. Werbekarzinome. Pfui.

    Spass beiseite, ich denke nicht das sich alle Firmen der Gefahr aussetzen erwischt zu werden.
    Bsp. Amazon. Du bist der Käufer. Du überweist ja nicht an eine Holding oder etwa doch du Schlingel?
    Amazon muss ja USt-Voranmeldungen machen, da kennt man dann den Umsatz.

    Wenn ein Mensch immer online ist spricht man dann von einer KI?

  13. Re: Und wie soll das gemessen werden?

    Autor: tingelchen 23.03.18 - 04:25

    > Ich finde das gut. Wer mit unserer Infrastruktur Geld verdient, muss seinen Teil
    > beitragen.
    >
    Man kann Infrastruktur nicht umsonst nutzen. Ergo tragen sie ihren Teil dazu bei!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TE Connectivity Germany GmbH, Feuchtwangen
  2. Continental AG, Eschborn
  3. inovex GmbH, verschiedene Einsatzorte
  4. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

  1. TLS: Mozilla, Cloudflare und Apple wollen verschlüsselte SNI
    TLS
    Mozilla, Cloudflare und Apple wollen verschlüsselte SNI

    Mit der TLS-Erweiterung SNI können beliebig viele Webseiten samt eigenen Zertifikaten auf einer IP gehostet werden. Dabei könnte jedoch der Name der Domain von Dritten belauscht werden. Ein Vorschlag der IETF sieht nun vor, SNI zu verschlüsseln.

  2. Shahriar Rabii: Googles Chip-Chef wird Facebooks neuer Head of Silicon
    Shahriar Rabii
    Googles Chip-Chef wird Facebooks neuer Head of Silicon

    Facebook hat Shahriar Rabii abgeworben, er wird als Head of Silicon dem Social-Media-Unternehmen helfen, eigene Chips zu entwickeln. Rabii arbeitete am Visual Pixel Core der Pixel-2-Smartphones.

  3. Star Citizen: Cloud Imperium Games wehrt sich gegen Rückerstattungen
    Star Citizen
    Cloud Imperium Games wehrt sich gegen Rückerstattungen

    Unzufriedene Unterstützer von Star Citizen haben es schwerer, ihr Geld zurückzubekommen: Ein Schiedsgericht in den USA hat dem Entwicklerstudio in einem aktuellen Streitfall mit einem Spieler nun recht gegeben.


  1. 12:51

  2. 12:35

  3. 12:20

  4. 12:04

  5. 11:57

  6. 11:39

  7. 11:20

  8. 11:05