Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IT-Konzerne: EU-Kommission…

Und wie soll das gemessen werden?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wie soll das gemessen werden?

    Autor: Sinnfrei 21.03.18 - 13:01

    Sagen wir ein Unternehmen hat gar keinen Sitz in Europa, aber 100.000 Deutsche Nutzer und Werbeeinnahmen in unbekannter Höhe. Wie soll das genau funktionieren? Schickt dann das Deutsche Finanzamt Steuerfahnder in die USA oder nach Timbuktu?

    __________________
    ...

  2. Re: Und wie soll das gemessen werden?

    Autor: SanderK 21.03.18 - 13:07

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sagen wir ein Unternehmen hat gar keinen Sitz in Europa, aber 100.000
    > Deutsche Nutzer und Werbeeinnahmen in unbekannter Höhe. Wie soll das genau
    > funktionieren? Schickt dann das Deutsche Finanzamt Steuerfahnder in die USA
    > oder nach Timbuktu?

    Sie Fragen bei der NSA nach ^^
    (Ja ich weiß, der war Flach, konnte mich aber nicht Beherrschen ^^)

  3. Re: Und wie soll das gemessen werden?

    Autor: Sharra 21.03.18 - 13:14

    Die Daten erfassen, und liefern die Unternehmen doch selbst. Für ihre Werbereichweite.
    Und ansonsten läuft das, wie immer, wenn ein Staat Geld sehen will.
    Bescheid, Gerichtsvollzieher, falls Aktiva vorhanden (Server etc.) oder Haftstrafen für lokale Manager.
    Falls nichts greifbar ist, wird ein Handels/Betriebsverbot angedroht. Und spätestens dann knicken die Konzerne ein, wenn ihnen ein EU-weites Verbot droht.

  4. Re: Und wie soll das gemessen werden?

    Autor: User_x 21.03.18 - 13:29

    und wenn das nicht hilft, startet man eine Schmutzkampangne? (Kaspersky / Telegramm / etc.)

  5. Re: Und wie soll das gemessen werden?

    Autor: schap23 21.03.18 - 13:31

    Und wie soll das Verbot aussehen? Great Firewall wie in China?

    Und wer leidet am ehesten, wenn die großen Suchmaschinen in Europa nicht mehr zu erreichen sind? Hast Du heute schon gegoogelt?

  6. Re: Und wie soll das gemessen werden?

    Autor: ChristophAugenAuf 21.03.18 - 13:52

    Zur Not wird eine Quellensteuer eingeführt, direkt bei den Kunden im jeweiligen Land. Ohne Gelder der Kunden laufen die Server nicht lange.

    Ich finde das gut. Wer mit unserer Infrastruktur Geld verdient, muss seinen Teil beitragen.

  7. Re: Und wie soll das gemessen werden?

    Autor: thinksimple 21.03.18 - 14:35

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sagen wir ein Unternehmen hat gar keinen Sitz in Europa, aber 100.000
    > Deutsche Nutzer und Werbeeinnahmen in unbekannter Höhe. Wie soll das genau
    > funktionieren? Schickt dann das Deutsche Finanzamt Steuerfahnder in die USA
    > oder nach Timbuktu?

    Mal ein banales Beispiel:
    Digitalunternehmen X hat eine Suchmaschine über die man in Europa googeln ääh suchen kann. Unternehmen Y in EU ansässig zählt X Geld für Werbegeschichten die X an seine Nutzer ausliefert. Dafür gibt's ne Rechnung von X an Y. Y setzt diese bei seinen Einnahmen ab. Dies wird ja digital gemacht. Somit weiß Finanzamt EU Wie viel an X gezahlt wurde.

    Wenn ein Mensch immer online ist spricht man dann von einer KI?

  8. Re: Und wie soll das gemessen werden?

    Autor: Anonymer Nutzer 21.03.18 - 15:01

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sagen wir ein Unternehmen hat gar keinen Sitz in Europa, aber 100.000
    > Deutsche Nutzer und Werbeeinnahmen in unbekannter Höhe. Wie soll das genau
    > funktionieren? Schickt dann das Deutsche Finanzamt Steuerfahnder in die USA
    > oder nach Timbuktu?
    Das Finanzamt schätz dann die Einnahmen und das Unternehmen "muss" zahlen. Wenn das Unternehmen geringere Einnahmen hat, muss es das nachweisen, wenn es höhere hat, haben sie glück.

    Ob das Unternehmen nun zahlt oder nicht ist ihm selbst überlassen. Wenn es aber nicht zahlt, können Manager dieser Firma aber irgendwann nichtmehr in die EU einreisen da sonst alles gepfändet wird, was sie dabei haben, ggf. sogar Ordnungshaft.

    Dazu kommt, dass diese Firmen dann oft aber auch Konten in Europa haben welche dann einfach eingefroren werden.

  9. Re: Und wie soll das gemessen werden?

    Autor: chewbacca0815 21.03.18 - 15:50

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sagen wir ein Unternehmen hat gar keinen Sitz in Europa, aber 100.000 Deutsche Nutzer und Werbeeinnahmen in unbekannter Höhe.

    Lass mich den Satz umbauen:

    Sagen wir, ein Unternehmen hat gar keinen Sitz in Europa, dann lesen wir eben dessen offizielle bzw. dank SEC etc. veröffentlichten Bilanzen und finden dort neben den genannten100.000 Deutschen Nutzern auch die erzielten Werbeeinnahmen in unbekannter Höhe.

    Und wenn das nicht hilft, rückt die Konzernprüfung aus. Die finden dann schon, was sie suchen.

    Edit: typos



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.03.18 15:51 durch chewbacca0815.

  10. Re: Und wie soll das gemessen werden?

    Autor: Sinnfrei 21.03.18 - 18:29

    thinksimple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal ein banales Beispiel:
    > Digitalunternehmen X hat eine Suchmaschine über die man in Europa googeln
    > ääh suchen kann. Unternehmen Y in EU ansässig zählt X Geld für
    > Werbegeschichten die X an seine Nutzer ausliefert. Dafür gibt's ne Rechnung
    > von X an Y. Y setzt diese bei seinen Einnahmen ab. Dies wird ja digital
    > gemacht. Somit weiß Finanzamt EU Wie viel an X gezahlt wurde.

    Nur das Unternehmen X nimmt aber auch Geld aus Land Z ein das nicht in der EU sitzt, und davon weiß in der EU niemand etwas. Und Unternehmen Y überweist sein Geld vielleicht vorher an eine Holding auf den Cayman Islands, von wo aus dann das Geld an Unternehmen X für die Werbung überwiesen wird.

    __________________
    ...

  11. Re: Und wie soll das gemessen werden?

    Autor: Sinnfrei 21.03.18 - 18:30

    chewbacca0815 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sagen wir, ein Unternehmen hat gar keinen Sitz in Europa, dann lesen wir
    > eben dessen offizielle bzw. dank SEC etc. veröffentlichten Bilanzen

    Das geht aber maximal nur bei börsennotierten Unternehmen in den USA. Nicht jedes Unternehmen in den USA ist börsennotiert, und nicht jedes Unternehmen sitzt in den USA.

    __________________
    ...

  12. Re: Und wie soll das gemessen werden?

    Autor: thinksimple 21.03.18 - 19:42

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > thinksimple schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mal ein banales Beispiel:
    > > Digitalunternehmen X hat eine Suchmaschine über die man in Europa
    > googeln
    > > ääh suchen kann. Unternehmen Y in EU ansässig zählt X Geld für
    > > Werbegeschichten die X an seine Nutzer ausliefert. Dafür gibt's ne
    > Rechnung
    > > von X an Y. Y setzt diese bei seinen Einnahmen ab. Dies wird ja digital
    > > gemacht. Somit weiß Finanzamt EU Wie viel an X gezahlt wurde.
    >
    > Nur das Unternehmen X nimmt aber auch Geld aus Land Z ein das nicht in der
    > EU sitzt, und davon weiß in der EU niemand etwas.

    Das ist ja ausserhalb der EU. Das interessiert ja nicht.

    Und Unternehmen Y
    > überweist sein Geld vielleicht vorher an eine Holding auf den Cayman
    > Islands, von wo aus dann das Geld an Unternehmen X für die Werbung
    > überwiesen wird.

    Warum sollte Y das machen? Sie wollen ja die Ausgabe absetzen oder meinst du sie klüngeln mit X?
    Skandal. Werbekarzinome. Pfui.

    Spass beiseite, ich denke nicht das sich alle Firmen der Gefahr aussetzen erwischt zu werden.
    Bsp. Amazon. Du bist der Käufer. Du überweist ja nicht an eine Holding oder etwa doch du Schlingel?
    Amazon muss ja USt-Voranmeldungen machen, da kennt man dann den Umsatz.

    Wenn ein Mensch immer online ist spricht man dann von einer KI?

  13. Re: Und wie soll das gemessen werden?

    Autor: tingelchen 23.03.18 - 04:25

    > Ich finde das gut. Wer mit unserer Infrastruktur Geld verdient, muss seinen Teil
    > beitragen.
    >
    Man kann Infrastruktur nicht umsonst nutzen. Ergo tragen sie ihren Teil dazu bei!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Patent- und Rechtsanwälte Hoffmann Eitle, München
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart
  3. ACP IT Solutions AG, Hamburg
  4. Kardex Software GmbH, Rülzheim Raum Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Sky Q im Test Konkurrenzlos rückständig
  3. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden

Geforce RTX 2080 (Ti) im Test: Nvidias Turing-Grafikkarten sind konkurrenzlos
Geforce RTX 2080 (Ti) im Test
Nvidias Turing-Grafikkarten sind konkurrenzlos

Technisch gibt es an der Geforce RTX 2080 (Ti) nichts zu meckern: Die Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur sind extrem schnell und das Referenz-Design ist dabei dennoch erfreulich leise. Wer Deep-Learning- oder Raytracing-Optik will, muss aber teuer bezahlen und vorerst warten.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarten Das kann Nvidias Turing-Architektur
  2. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  3. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt

  1. Microsoft: Xbox One erhält Unterstützung für Tastatur und Maus
    Microsoft
    Xbox One erhält Unterstützung für Tastatur und Maus

    Seit Jahren gibt es Hinweise darauf, nun soll es einigermaßen schnell gehen: Microsoft kündigt an, auf der Xbox One offiziell auch Maus und Tastatur zu unterstützen. Bei der Implementierung in den Spielen sind vor allem die Entwickler gefragt.

  2. Apple: iPhone Xs Max hat Materialkosten von 443 US-Dollar
    Apple
    iPhone Xs Max hat Materialkosten von 443 US-Dollar

    Eine Internetseite hat anhand der Komponenten die Materialkosten des neuen iPhone Xs Max mit 443 US-Dollar veranschlagt. Teuerstes Bauteil ist demnach das große Display, gefolgt vom Mainboard mit dem SoC.

  3. Achim Berg: "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
    Achim Berg
    "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"

    Der Bitkom-Chef vertritt in einem Gastbeitrag den Standpunkt der Telekom und anderer Netzbetreiber. Lesenswert ist der Betrag dennoch, wegen einiger Informationen zum Netzausbau.


  1. 11:12

  2. 10:57

  3. 10:23

  4. 09:59

  5. 09:29

  6. 09:25

  7. 09:25

  8. 07:53