1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Japanische Tageszeitung will nicht…

Ich find es völlig ok

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich find es völlig ok

    Autor: Hotohori 12.04.10 - 13:33

    Ich verstehe die Aufregung um das Ganze jetzt nicht und scheinbar bin ich da der Einzige. Es ist ihre Webseite, wenn sie meinen es verbieten zu müssen, dass man auf einzelne Seiten verlinkt und dass sie für das verlinken der Startseite eine Erlaubnis möchten, dann ist das doch ihr gutes Recht. Wie gesagt ist es ihre Webseite, sind es ihre Inhalte. Sie werden schon ihre Gründe haben.

    Bei dem ganzen Mist was im Internet inzwischen alles statt findet wundert es mich eh nicht, dass eine Firma so radikal vor geht. Das Internet hat eben seine positiven aber auch seine sehr negativen Seiten, wobei letzteres meiner Meinung nach immer mehr zum Vorschein kommt. Das Internet in dieser Form hat sowieso keinerlei Zukunft.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.04.10 13:33 durch Hotohori.

  2. Re: da hast du zu kurz gedacht.

    Autor: gemmo 12.04.10 - 13:49

    Auf ihrer Seite können sie ja auch schalten und walten wie sie wollen. Da redet ihnen niemand hinein. Aber sie machen ja ANDEREN Vorschriften darüber, was ihrer Meinung nach auf deren Seiten stehen darf. Da liegt das Problem.

  3. Re: da hast du zu kurz gedacht.

    Autor: vor allem 12.04.10 - 14:02

    Vor allem ist ein Internetauftritt per Definition öffentlich. Und die Verantwortung für einen Link hat der 'Linksetzer' nicht der 'Linkempfänger'.

    6 Setzen, Internet nicht verstanden. :-)

  4. Re: da hast du zu kurz gedacht.

    Autor: Hotohori 12.04.10 - 17:12

    Wieso? Stehen darf da was will, nur eben keine Links auf Unterseiten oder auf die Hauptseite ohne Genehmigung. Die Telekom darf Firmen ja auch nicht ohne deren Einverständnis in die Gelben Seiten aufnehmen oder überhaupt Telefonnummern ins Telefonbuch.

    Und warum müssen Webseiten immer öffentlich sein? Was sie eh nicht alle sind, es gibt genug Webseiten, deren URLs nirgends im Internet zu finden sind und nur Insider kennen und meist dazu noch Passwort geschützt sind.

    Das Internet ist auch nur eine Technologie, die sich ständig weiter entwickelt, von daher kann man sich es auch sparen mit dem "Sinn des Internets" zu kommen.

  5. Jeder darf rein...

    Autor: chorn 12.04.10 - 17:33

    ...aber niemand darf sagen dass man da rein darf!

    Selber Schuld, negative PR und weniger Visitors, schlechter in Suchmaschinen findbar = weniger zahlende Kunden.

  6. Re: da hast du zu kurz gedacht.

    Autor: gemmo 13.04.10 - 11:14

    > Wieso? Stehen darf da was will, nur eben keine Links auf
    > Unterseiten oder auf die Hauptseite ohne Genehmigung.
    Genau DAS stelle ich in Frage. Niemand hat das Recht, anderen zu verbieten, Informationen darüber auszutauschen, wo Informationen zu finden sind.

    > ohne deren Einverständnis in die Gelben Seiten aufnehmen oder > überhaupt Telefonnummern ins Telefonbuch

    Merkst Du was? Die Gelben Seiten sind eine Veröffentlichung, deren ausschließlicher Zweck die Vermarktung und Selbstdarstellung irgendwelcher Firmen ist, in deren Belieben es steht, gelistet zu werden oder eben nicht. Irgendwie scheint mir, Du verengst das Internet in Deinen Betrachtungen auf eine Verkaufsveranstaltung.

    > von daher kann man sich es auch sparen mit dem "Sinn des
    > Internets" zu kommen.
    Du willst damit sagen: Die Marktingheinis haben das Internet gekapert und diktieren jetzt allen Teilnehmern ihre Vorstellungen darüber, wie es zu funktionieren hat?

    > Das Internet ist auch nur eine Technologie, die sich ständig
    > weiter entwickelt
    Nun erkläre bitte einmal, was der technologische Fortschritt hier verloren hat? Du willst doch nicht ernsthaft behaupten, wachsende Übertragungsgeschwindigkeit stehe in einem Bezug zur Verlinkung als solche.

    Wer nicht verlinkt werden will, stellt nichts ins Internet. Das ist relativ einfach zu verstehen, selbst für Werbestrategen. Keiner wird gezwungen, das Medium Internet zu nutzen, wenn ihm die Bedingungen, die dort herrschen, nicht gefallen. Da kann nicht einfach ein Konzern oder eine Lobby daherkommen, und diese Bedingungen nach eigenem Belieben umkrempeln, wenn die anderen Nutzer, von denen viele schon lange vorher da waren, das nicht wünschen.

  7. Re: Jeder darf rein...

    Autor: timo12 13.04.10 - 18:33

    chorn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...aber niemand darf sagen dass man da rein darf!
    >
    > Selber Schuld, negative PR und weniger Visitors, schlechter in
    > Suchmaschinen findbar = weniger zahlende Kunden.


    Wenn du mal Beiträge von großen Zeitungen oder Ähnlichem deeplinkst, wirst du evtl mal erfahren, wie man dir sagen darf, was du verlinken kannst und was nicht. Das geht sehr wohl und da finde ich auch den Sprung zu einer Startseite nicht allzu groß. Es ist zwar ein erstmal seltsamer Gedanke, der dem intuitiven Verständnis vom "Funktionieren" des Internets zuwider steht und auch abwegig zu sein scheint, aber rechtlich glaube ich schon, dass das funktioniert. Und: Ich finds auch nicht schlimm, sondern unendlich dumm.

  8. Re: Jeder darf rein...

    Autor: momsen 13.04.10 - 22:01

    Es steht nicht nur dem intuitiven Verständnis vom Funktionieren sondern dem tatsächlichen Funktionieren des Internets entgegen. Nochmal zum mitmeißeln: Wer nicht verlinkt werden will, ist im Internet am verkehrten Platz. Dafür gibt es das Intranet. Normalerweise werden Gesetze so verfasst, dass sie zur Realität passen, und nicht die Realität notdürftig entsprechend irgendwelcher Gesetzestexte zurechtgebogen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Limbach Gruppe SE, Heidelberg, Leipzig
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  3. Interhyp Gruppe, München
  4. ITEOS, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  2. (-67%) 19,99€
  3. (-69%) 24,99€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

  1. Startup: Rückenschmerzen-App Kaia verzwölffacht ihren Preis
    Startup
    Rückenschmerzen-App Kaia verzwölffacht ihren Preis

    Eine E-Health-App hat am Montag drastisch höhere Preise eingeführt, obwohl sie mit 96 Euro jährlich schon viel kostete: Ab jetzt zahlen Neukunden 99 Euro - aber nicht im Jahr, sondern pro Monat. Dafür kann Kaia bei chronischen Rückenschmerzen wirklich helfen, glauben nicht nur viele Krankenkassen.

  2. Bundesnetzagentur: Telefónica erhält Millionenstrafe wegen schlechtem Netz
    Bundesnetzagentur
    Telefónica erhält Millionenstrafe wegen schlechtem Netz

    Die Bundesnetzagentur wird Telefónica Deutschland wohl zu einer Strafe im zweistelligen Millionenbereich verurteilen. Der Netzbetreiber nennt dies "kontraproduktiv für die Netzversorgung in Deutschland".

  3. Konsolen: Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X
    Konsolen
    Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X

    Nun ist es offiziell: Die GPU der Xbox Series X schafft eine Leistung von 12 Teraflops - ungefähr das Doppelte der Xbox One X. Damit treffen einige Leaks zu, außerdem stellte der zuständige Manager Phil Spencer eine Reihe weiterer Neuheiten vor.


  1. 18:37

  2. 17:31

  3. 16:54

  4. 16:32

  5. 16:17

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 15:00