1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Japanische Tageszeitung will nicht…

Rechtlich nicht durchsetzbar

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Rechtlich nicht durchsetzbar

    Autor: Wikifan 10.04.10 - 10:05

    In Deutschland ist so etwas rechtlich jedenfalls nicht durchsetzbar. Da gibt es schon Urteile zum Deeplinking, bei denen es um Ähnliches ging. Wer im Internet ist, muss sich auch verlinken lassen, ob es ihm gefällt oder nicht.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Deeplink#Rechtliche_Situation


    Übrigens, die im Artikel angesprochene Zeitung heißt eigentlich Nihon Keizai Shimbun, siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Nihon_Keizai_Shimbun (dort auch mit Link zur Zeitung, sollen sich bloß trauen, zu klagen!)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.04.10 10:07 durch Wikifan.

  2. Re: Rechtlich nicht durchsetzbar

    Autor: blub 10.04.10 - 23:38

    kennste dich so gut in japanischem recht aus?

  3. Re: Rechtlich nicht durchsetzbar

    Autor: TheDragon 11.04.10 - 00:58

    Was interessiert mich das japanische Recht hier in Deutschland?

  4. Re: Rechtlich nicht durchsetzbar

    Autor: IhrName9999 11.04.10 - 02:05

    Niemanden - eigentlich sollte man nun zum Trotz bei denen ein Abonnement erstellen und anonym Links zu deren Artikel (die Vollen, versteht sich) auf deutschen Servern hosten - die Nachfolgende Abschmetterung jeglicher Klagen bzw. eine Entscheidung FÜR den Pösewicht wäre nur Allzu köstlich ... :-)

    --> Dann wären die Japsen gezwungen, einfach den Lesebereich abzusperren so daß das nicht mehr geht (was es ja lt. dem Artikel scheinbar tut ...)

  5. Re: Rechtlich nicht durchsetzbar

    Autor: Quix0r 12.04.10 - 09:38

    Ich hatte mal eben ausprobiert, auf solch einen Artikel-Link zu klicken... Schwupp! War ich auf der Eingangsseite. Ich glaube, die pruefen den Referer. Gegenmassnahme: Plugin installieren, das pro Domain den Referer fake-t. ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PROSOZ Herten GmbH, Herten (Ruhrgebiet)
  2. TKI Automotive GmbH, Kösching, Ingolstadt
  3. SySS GmbH, Tübingen
  4. über duerenhoff GmbH, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 6,99€
  2. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  3. 23,99€
  4. (-69%) 24,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

  1. Telefónica: Open RAN wird in den nächsten vier Jahren nicht helfen
    Telefónica
    Open RAN wird in den nächsten vier Jahren nicht helfen

    Bei 5G dürfte Open RAN noch keinen Nutzen bringen. Telefónica-Deutschland-Chef Markus Haas erwartet erst ab dem Jahr 2025 damit mehr Optionen.

  2. Atom P5900: Intels 10-nm-5G-Basisstation-CPU ist da
    Atom P5900
    Intels 10-nm-5G-Basisstation-CPU ist da

    Mit dem Atom P5900 alias Snow Ridge hat Intel einen Prozessor für 5G-Basisstationen entwickelt. Das 10-nm-Design nutzt bis zu 24 Tremont-Kerne, also die nächste Generation der Low-Power-Atom-Architektur.

  3. Matepad Pro: Huawei bringt leistungsstarkes Tablet nach Deutschland
    Matepad Pro
    Huawei bringt leistungsstarkes Tablet nach Deutschland

    Das Matepad Pro von Huawei ist für ein 10,8-Zoll-Tablet nicht nur verhältnismäßig kompakt, sondern verwendet auch ein leistungsfähiges SoC: Im Inneren steckt der Kirin 990, der auch im Mate 30 Pro und im Mate Xs zum Einsatz kommt. Das Tablet lässt sich um einen Stift und eine Tastatur erweitern.


  1. 16:32

  2. 16:17

  3. 15:47

  4. 15:00

  5. 15:00

  6. 14:30

  7. 14:19

  8. 14:03