Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jetzt bewerben: Wer will Marsianer…

Bei einem Kostenbeitrag von voraussichtlich 25 US-Dollar kommt da eine schöne Summe zusammen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bei einem Kostenbeitrag von voraussichtlich 25 US-Dollar kommt da eine schöne Summe zusammen

    Autor: Anonymer Nutzer 17.04.13 - 14:08

    Aber sicher doch 25 $ * ca. 1 mio Bewerbungen = 25 mio $
    Also genug, um sich in die Karibik abzusetzen, aber nicht ansatzweise genug, um in 3 Jahren eine Marsmission zu starten.
    Sie selbst schreiben etwas von insgesammt benötigten 6 milliarden $ - und auch das ist lächerlich.
    Allgemein, der ganze Zeitplan ist lächerlich und hochgradig unseriös. Vielleicht reicht es für mittlere Einschaltquoten für ein Big-Brother in der Wüste mit Mars-Feeling, aber wohl kaum zu mehr.

    Bevor man an eine ernsthafte Besiedelung denken kann, sollte man erstmal getestete Autarke Lebenserhaltungssysteme haben. Und meines Wissens gibt es das noch nicht.

  2. Re: Bei einem Kostenbeitrag von voraussichtlich 25 US-Dollar kommt da eine schöne Summe zusammen

    Autor: megaseppl 17.04.13 - 14:35

    Die müssen sich nicht einmal absetzen... die können es einfach in den AGB verankern dass nicht auszuschließen ist dass das ganze nicht stattfindet (bei FInanzierungsproblemen etc.) und dass keine Rückzahlung des Betrags erfolgt weil damit z.B. eine bereits erfolgte Leistung (Aufnahme in Datenbank) durchgeführt wurde.

    Das ganze schreit ganz offensichtlich nach Geldmacherei. Allerdings so offensichtlich dass da wohl nur sehr wenige darauf hineinfallen dürften - und somit der Schaden nicht allzu groß bzw. der Gewinn nicht besonders üppig ausfallen dürfte.

    ... und allein schon dieser Unsinn mit "Wer sich länger auf dem Mars aufgehalten habe, werde sich an die Bedingungen auf der Erde nicht mehr anpassen können, sagt Lansdorp."... grandios!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.04.13 14:37 durch megaseppl.

  3. Re: Bei einem Kostenbeitrag von voraussichtlich 25 US-Dollar kommt da eine schöne Summe zusammen

    Autor: keböb 17.04.13 - 14:45

    +1

    Wieder mal ein neues System um die Dummen dieser Welt abzuzocken.

  4. Re: Bei einem Kostenbeitrag von voraussichtlich 25 US-Dollar kommt da eine schöne Summe zusammen

    Autor: fehlermelder 17.04.13 - 14:46

    hutzlibu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber sicher doch 25 $ * ca. 1 mio Bewerbungen = 25 mio $
    > Also genug, um sich in die Karibik abzusetzen, aber nicht ansatzweise
    > genug, um in 3 Jahren eine Marsmission zu starten.

    Naja, das soll ja nur eine Einnahmequelle sein, um die Ernsthaftigkeit der Bewerbung zu prüfen. Aber ich meine mal gelesen zu haben, dass es die NASA $10k pro Kilogramm Masse kostet, die ins All befördert werden. Also ja, das ist lächerlich wenig bei so einem Projekt.

  5. Re: Bei einem Kostenbeitrag von voraussichtlich 25 US-Dollar kommt da eine schöne Summe zusammen

    Autor: JackReaper 17.04.13 - 19:12

    megaseppl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die müssen sich nicht einmal absetzen... die können es einfach in den AGB
    > verankern dass nicht auszuschließen ist dass das ganze nicht stattfindet
    > (bei FInanzierungsproblemen etc.) und dass keine Rückzahlung des Betrags
    > erfolgt weil damit z.B. eine bereits erfolgte Leistung (Aufnahme in
    > Datenbank) durchgeführt wurde.

    Klingt doch voll nach Kickstarter! *SCNR*

  6. Re: Bei einem Kostenbeitrag von voraussichtlich 25 US-Dollar kommt da eine schöne Summe zusammen

    Autor: Cesair 17.04.13 - 22:14

    hutzlibu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber sicher doch 25 $ * ca. 1 mio Bewerbungen = 25 mio $
    > Also genug, um sich in die Karibik abzusetzen, aber nicht ansatzweise
    > genug, um in 3 Jahren eine Marsmission zu starten.
    > Sie selbst schreiben etwas von insgesammt benötigten 6 milliarden $ - und
    > auch das ist lächerlich.
    > Allgemein, der ganze Zeitplan ist lächerlich und hochgradig unseriös.
    > Vielleicht reicht es für mittlere Einschaltquoten für ein Big-Brother in
    > der Wüste mit Mars-Feeling, aber wohl kaum zu mehr.
    >
    > Bevor man an eine ernsthafte Besiedelung denken kann, sollte man erstmal
    > getestete Autarke Lebenserhaltungssysteme haben. Und meines Wissens gibt es
    > das noch nicht.

    zum Teil richtig.
    Vorlaufzeit für eine funktionierende durchdachte Mission zum Mars sind so 10-15 Jahre aber möglicherweise haben sie sich schon länger darüber Gedanken gemacht?!
    Vom Geld her würde auch 1 Mrd. reichen um zum Mars zu kommen.
    Das mit den Lebenserhaltungssystemen ist natürlich wahr.

  7. Re: Bei einem Kostenbeitrag von voraussichtlich 25 US-Dollar kommt da eine schöne Summe zusammen

    Autor: wmayer 18.04.13 - 12:12

    Wie überleben die Menschen denn auf der ISS? Relativ autark sind die dort ja schon.
    Versorgungsflüge sind ja auch ein paar geplant.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  3. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg
  4. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 4,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 31,99€
  4. 34,99€ (erscheint am 14.02.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

  1. Konsolen-SoC: AMDs Gonzalo hat acht Zen-Kerne und Navi-GPU
    Konsolen-SoC
    AMDs Gonzalo hat acht Zen-Kerne und Navi-GPU

    Ein als Gonzalo entwickelter Chip für eine kommende Spielekonsole von wahrscheinlich Microsoft oder Sony basiert auf einem Zen-Octacore und nutzt eine Navi 10 genannte Grafikeinheit.

  2. Erneuerbare Energien: Neue Google-Rechenzentren werden mit Solarstrom betrieben
    Erneuerbare Energien
    Neue Google-Rechenzentren werden mit Solarstrom betrieben

    Google will in Zukunft alle Rechenzentren zu 100 Prozent mit Strom aus erneuerbaren Quellen betreiben. Für zwei neue Rechenzentren werden im Südosten der USA gerade zwei Solarkraftwerke gebaut.

  3. Code-Hoster: Github fragt Open-Source-Betreuer nach ihren Wünschen
    Code-Hoster
    Github fragt Open-Source-Betreuer nach ihren Wünschen

    Der Code-Hosting-Dienst Github startet eine Umfrage für Open-Source-Entwickler und -Projektbetreuer. Das Unternehmen will herausfinden, wo deren größte Herausforderungen liegen und diese möglicherweise durch Angebote in seinem Dienst verringern.


  1. 15:08

  2. 14:30

  3. 14:05

  4. 13:19

  5. 12:29

  6. 12:02

  7. 11:45

  8. 11:30