Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jetzt bewerben: Wer will Marsianer…

Bei einem Kostenbeitrag von voraussichtlich 25 US-Dollar kommt da eine schöne Summe zusammen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bei einem Kostenbeitrag von voraussichtlich 25 US-Dollar kommt da eine schöne Summe zusammen

    Autor: Anonymer Nutzer 17.04.13 - 14:08

    Aber sicher doch 25 $ * ca. 1 mio Bewerbungen = 25 mio $
    Also genug, um sich in die Karibik abzusetzen, aber nicht ansatzweise genug, um in 3 Jahren eine Marsmission zu starten.
    Sie selbst schreiben etwas von insgesammt benötigten 6 milliarden $ - und auch das ist lächerlich.
    Allgemein, der ganze Zeitplan ist lächerlich und hochgradig unseriös. Vielleicht reicht es für mittlere Einschaltquoten für ein Big-Brother in der Wüste mit Mars-Feeling, aber wohl kaum zu mehr.

    Bevor man an eine ernsthafte Besiedelung denken kann, sollte man erstmal getestete Autarke Lebenserhaltungssysteme haben. Und meines Wissens gibt es das noch nicht.

  2. Re: Bei einem Kostenbeitrag von voraussichtlich 25 US-Dollar kommt da eine schöne Summe zusammen

    Autor: megaseppl 17.04.13 - 14:35

    Die müssen sich nicht einmal absetzen... die können es einfach in den AGB verankern dass nicht auszuschließen ist dass das ganze nicht stattfindet (bei FInanzierungsproblemen etc.) und dass keine Rückzahlung des Betrags erfolgt weil damit z.B. eine bereits erfolgte Leistung (Aufnahme in Datenbank) durchgeführt wurde.

    Das ganze schreit ganz offensichtlich nach Geldmacherei. Allerdings so offensichtlich dass da wohl nur sehr wenige darauf hineinfallen dürften - und somit der Schaden nicht allzu groß bzw. der Gewinn nicht besonders üppig ausfallen dürfte.

    ... und allein schon dieser Unsinn mit "Wer sich länger auf dem Mars aufgehalten habe, werde sich an die Bedingungen auf der Erde nicht mehr anpassen können, sagt Lansdorp."... grandios!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.04.13 14:37 durch megaseppl.

  3. Re: Bei einem Kostenbeitrag von voraussichtlich 25 US-Dollar kommt da eine schöne Summe zusammen

    Autor: keböb 17.04.13 - 14:45

    +1

    Wieder mal ein neues System um die Dummen dieser Welt abzuzocken.

  4. Re: Bei einem Kostenbeitrag von voraussichtlich 25 US-Dollar kommt da eine schöne Summe zusammen

    Autor: fehlermelder 17.04.13 - 14:46

    hutzlibu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber sicher doch 25 $ * ca. 1 mio Bewerbungen = 25 mio $
    > Also genug, um sich in die Karibik abzusetzen, aber nicht ansatzweise
    > genug, um in 3 Jahren eine Marsmission zu starten.

    Naja, das soll ja nur eine Einnahmequelle sein, um die Ernsthaftigkeit der Bewerbung zu prüfen. Aber ich meine mal gelesen zu haben, dass es die NASA $10k pro Kilogramm Masse kostet, die ins All befördert werden. Also ja, das ist lächerlich wenig bei so einem Projekt.

  5. Re: Bei einem Kostenbeitrag von voraussichtlich 25 US-Dollar kommt da eine schöne Summe zusammen

    Autor: JackReaper 17.04.13 - 19:12

    megaseppl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die müssen sich nicht einmal absetzen... die können es einfach in den AGB
    > verankern dass nicht auszuschließen ist dass das ganze nicht stattfindet
    > (bei FInanzierungsproblemen etc.) und dass keine Rückzahlung des Betrags
    > erfolgt weil damit z.B. eine bereits erfolgte Leistung (Aufnahme in
    > Datenbank) durchgeführt wurde.

    Klingt doch voll nach Kickstarter! *SCNR*

  6. Re: Bei einem Kostenbeitrag von voraussichtlich 25 US-Dollar kommt da eine schöne Summe zusammen

    Autor: Cesair 17.04.13 - 22:14

    hutzlibu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber sicher doch 25 $ * ca. 1 mio Bewerbungen = 25 mio $
    > Also genug, um sich in die Karibik abzusetzen, aber nicht ansatzweise
    > genug, um in 3 Jahren eine Marsmission zu starten.
    > Sie selbst schreiben etwas von insgesammt benötigten 6 milliarden $ - und
    > auch das ist lächerlich.
    > Allgemein, der ganze Zeitplan ist lächerlich und hochgradig unseriös.
    > Vielleicht reicht es für mittlere Einschaltquoten für ein Big-Brother in
    > der Wüste mit Mars-Feeling, aber wohl kaum zu mehr.
    >
    > Bevor man an eine ernsthafte Besiedelung denken kann, sollte man erstmal
    > getestete Autarke Lebenserhaltungssysteme haben. Und meines Wissens gibt es
    > das noch nicht.

    zum Teil richtig.
    Vorlaufzeit für eine funktionierende durchdachte Mission zum Mars sind so 10-15 Jahre aber möglicherweise haben sie sich schon länger darüber Gedanken gemacht?!
    Vom Geld her würde auch 1 Mrd. reichen um zum Mars zu kommen.
    Das mit den Lebenserhaltungssystemen ist natürlich wahr.

  7. Re: Bei einem Kostenbeitrag von voraussichtlich 25 US-Dollar kommt da eine schöne Summe zusammen

    Autor: wmayer 18.04.13 - 12:12

    Wie überleben die Menschen denn auf der ISS? Relativ autark sind die dort ja schon.
    Versorgungsflüge sind ja auch ein paar geplant.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Encory GmbH, Unterschleissheim
  2. Rabobank International Frankfurt Branch, Frankfurt am Main
  3. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen
  4. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Home-Office

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 299,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

  1. Customer First: SAP-Anwender sind in der Landschaft gefangen
    Customer First
    SAP-Anwender sind in der Landschaft gefangen

    SAP-Kunden sind treu, weil sie die eingeführte SAP-Landschaft nicht so einfach ablösen können. Doch sie bleiben auch deswegen, weil die Geschäftsprozesse gut unterstützt werden.

  2. Konsolenleak: Microsoft stellt angeblich nur Specs der nächsten Xbox vor
    Konsolenleak
    Microsoft stellt angeblich nur Specs der nächsten Xbox vor

    Die Veröffentlichungstermine von Spielen wie Cyberpunk 2077 und Gears 5, dazu die wichtigsten Spezifikationen der nächsten Xbox möchte Microsoft laut einem Leak während der Pressekonferenz auf der E3 vorstellen. Gerüchte gibt es auch über die Streamingpläne von Nintendo.

  3. FCC: Regulierer für Übernahme von Sprint durch T-Mobile US
    FCC
    Regulierer für Übernahme von Sprint durch T-Mobile US

    Nach offenbar weitgehenden Zugeständnissen beim Netzausbau auf dem Land und bei 5G hat der Regulierer in den USA dem Kauf von Sprint zugestimmt. Für die Telekom steigen damit die Kosten.


  1. 18:21

  2. 18:06

  3. 16:27

  4. 16:14

  5. 15:59

  6. 15:15

  7. 15:00

  8. 14:38