Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jobporträt: Wenn die Software für den…

„KI“ diskriminiert nicht!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. „KI“ diskriminiert nicht!

    Autor: picaschaf 10.04.19 - 13:01

    Das was hier KI genannt wird diskriminiert nicht. Wenn überhaupt derjenige, der die Trainingsdaten ausgewählt hat. Oder er war schlicht nicht kompetent genug alle Zusammenhänge zu erkennen.

  2. Re: „KI“ diskriminiert nicht!

    Autor: .02 Cents 10.04.19 - 13:11

    Das Problem ist, dass es niemanden gibt, der kompetent genug ist und alle Zusammenhänge erkennt, wenn das Problem nur moderat komplexer wird.

  3. Re: „KI“ diskriminiert nicht!

    Autor: ibsi 10.04.19 - 13:20

    Deshalb hat picaschaf auch KI in Anführungszeichen gesetzt, denn eine KI! würde das können. Aber nicht das was leider seit 1-2 Jahren als KI verkauft wird.

  4. Re: „KI“ diskriminiert nicht!

    Autor: picaschaf 10.04.19 - 13:23

    .02 Cents schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist, dass es niemanden gibt, der kompetent genug ist und alle
    > Zusammenhänge erkennt, wenn das Problem nur moderat komplexer wird.


    Doch, die gibt es. Aber die lockt man nicht mit 100k aus ihrem alten Job. Und nichtmal die gibt es idR. in Deutschland.

  5. Re: „KI“ diskriminiert nicht!

    Autor: picaschaf 10.04.19 - 13:26

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deshalb hat picaschaf auch KI in Anführungszeichen gesetzt, denn eine KI!
    > würde das können. Aber nicht das was leider seit 1-2 Jahren als KI verkauft
    > wird.


    +1 Genau so ist es!
    Eine echte KI *könnte* diskriminieren. Wenn sie allerdings keinen hart codierten Bias hat und technisch an der Selbstmodifizierung gehindert wird, wird sie kein „unbegründet diskriminierendes“ Verhalten entwickeln. Dann wird die Streiterei wieder losgehen was überhaupt Diskriminierend bedeutet.

  6. Re: „KI“ diskriminiert nicht!

    Autor: HeroFeat 10.04.19 - 13:59

    Das Problem ist ja, das sich Diskrimierungen teilweise auch einfach selbstverwirklichend sind.

    Und machmal gibt es eben doch Unterschiede zwischen Gruppen. Gerade im Allgemeinen. Das soll nicht heißen das nicht jeder alle Möglichkeiten haben soll. Und ich denke auch heterogene Gruppen mit potentiellen Reibungspunkte durchaus positiv sind. Nur weil etwas auf dem Papier ohne alle Informationen passt, passt es nich unbedingt in unserer von Menschen bewohnten Welt. Aber einer KI das beizubringen und über manches in machen Fällen hinwegzusehen bzw. eher es nicht so stark zu gewichten ist einfach sehr schwierig. Gerade wenn dabei dann natürlich ebenfalls nicht diskriminiert werden soll.
    Unsere Welt ist so einfach so komplex, das es Zusammenhänge über so viele Ecken gibt, das es nicht nachvollziehbar wird. Auch für eine KI. Und nur weil eine KI dann sagt sie wäre "perfekt" bleibt es an uns Menschen das zu beurteilen. Doch das ist praktisch nicht möglich da wir Menschen ja die Zusammenhänge auch nicht vollständig sehen und beurteilen können.

  7. Re: „KI“ diskriminiert nicht!

    Autor: Daepilin 10.04.19 - 14:18

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > .02 Cents schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Problem ist, dass es niemanden gibt, der kompetent genug ist und
    > alle
    > > Zusammenhänge erkennt, wenn das Problem nur moderat komplexer wird.
    >
    > Doch, die gibt es. Aber die lockt man nicht mit 100k aus ihrem alten Job.
    > Und nichtmal die gibt es idR. in Deutschland.


    nja, selbst die KIs von amazon, Google und Microsoft sind was das angeht nicht perfekt. Und die haben so ziemlich die besten Entwickler in der Industrie

  8. Re: „KI“ diskriminiert nicht!

    Autor: 0xDEADC0DE 10.04.19 - 15:35

    Eine echte KI würde genauso "diskriminieren".

    Wenn sie z. B. vor die Wahl gestellt wird, eine junge Frau oder einen jungen Mann einzustellen, für einen Posten der sehr wichtig ist und die nächsten Jahre Vollzeit besetzt werden muss, dann wählt sie wohl wen aus?

    Kann durchaus sein, dass die Frau im ersten Anlauf bevorzugt wird. Dann wird diese Schwanger, geht in Mutterschutz, danach in Elternteilzeit und das Programm wird dann die Folgen auf die harte Tour im wahrsten Sinne des Wortes lernen.

    Die KI wird nämlich lernen, dass durch eine weitere ungeplante Stellenausschreibung wertvolle Zeit vergeht, Arbeit nicht erledigt wird, dann bei Teilzeit eine Stelle doppelt besetzt werden muss, und so weiter und so fort... da wählt sie dann in Zukunft den Mann, da scheidet das Risiko "Schwangerschaft" dann aus.

  9. Re: „KI“ diskriminiert nicht!

    Autor: ML82 10.04.19 - 18:59

    genau, ich finde es auch diskrimminierend, dass männer nicht schwanger werden können, nicht dass ich das für mich wollte, aber die möglichkeit zu haben wäre toll ... das wäre wie der frauenteil der klagemauer ... erst erstritten und dann ungenutzt ...

  10. Re: „KI“ diskriminiert nicht!

    Autor: ChiakiAccess 11.04.19 - 06:25

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine echte KI würde genauso "diskriminieren".
    >
    > Wenn sie z. B. vor die Wahl gestellt wird, eine junge Frau oder einen
    > jungen Mann einzustellen, für einen Posten der sehr wichtig ist und die
    > nächsten Jahre Vollzeit besetzt werden muss, dann wählt sie wohl wen aus?
    >
    > Kann durchaus sein, dass die Frau im ersten Anlauf bevorzugt wird. Dann
    > wird diese Schwanger, geht in Mutterschutz, danach in Elternteilzeit und
    > das Programm wird dann die Folgen auf die harte Tour im wahrsten Sinne des
    > Wortes lernen.
    >
    > Die KI wird nämlich lernen, dass durch eine weitere ungeplante
    > Stellenausschreibung wertvolle Zeit vergeht, Arbeit nicht erledigt wird,
    > dann bei Teilzeit eine Stelle doppelt besetzt werden muss, und so weiter
    > und so fort... da wählt sie dann in Zukunft den Mann, da scheidet das
    > Risiko "Schwangerschaft" dann aus.

    Absolut richtig, 100% d'accord. Aber das würde den Politikern ja zeigen wie die Realität aussieht, das wollen wir nicht. Wir wollen das lieber mit Frauenquoten ausbügeln, statt sinnvolle Dinge wie die erzwungen geteilte Elternzeit in skandinavischen Ländern umzusetzen, die die Arbeitskraftattraktivität zwischen den Geschlechtern gerecht balancieren würde.

  11. Re: „KI“ diskriminiert nicht!

    Autor: Kay_Ahnung 11.04.19 - 15:53

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine echte KI würde genauso "diskriminieren".
    >
    > Wenn sie z. B. vor die Wahl gestellt wird, eine junge Frau oder einen
    > jungen Mann einzustellen, für einen Posten der sehr wichtig ist und die
    > nächsten Jahre Vollzeit besetzt werden muss, dann wählt sie wohl wen aus?
    >
    > Kann durchaus sein, dass die Frau im ersten Anlauf bevorzugt wird. Dann
    > wird diese Schwanger, geht in Mutterschutz, danach in Elternteilzeit und
    > das Programm wird dann die Folgen auf die harte Tour im wahrsten Sinne des
    > Wortes lernen.
    >
    > Die KI wird nämlich lernen, dass durch eine weitere ungeplante
    > Stellenausschreibung wertvolle Zeit vergeht, Arbeit nicht erledigt wird,
    > dann bei Teilzeit eine Stelle doppelt besetzt werden muss, und so weiter
    > und so fort... da wählt sie dann in Zukunft den Mann, da scheidet das
    > Risiko "Schwangerschaft" dann aus.

    Naja da muss man schon fair sein. Das Problem ist ja nicht die Schwangerschaft, da kann die Frau ja bis 1-2 Monate vor der Geburt noch arbeiten, teilweise auch bis zur Geburt. (In den meisten Jobs) Das Problem ist eher die Elternzeit nach der Geburt und würden Männer öfter in Elternzeit gehen und Frauen weniger, wäre das Problem kleiner bzw. kein Frauen Problem mehr.

  12. Re: „KI“ diskriminiert nicht!

    Autor: quineloe 11.04.19 - 16:06

    Es wird doch alles mögliche, was als "Falsch" eingestuft wird, als Diskriminierung bezeichnet. Egal was. Mit Beispielen will ja keiner arbeiten, weil die Blase dann ganz schnell platzt.
    Wenn eine HR-Software einen unqualifizierten Bewerber aussortiert, dann macht sie das doch nicht, weil er Afghanischer Flüchtling ist, sondern weil er die Qualifikationen nicht mitbringt. Und wenn sich auf eine Stelle 10 Deutsche und 10 Afghanische Flüchtlinge bewerben, und diese Stelle nun mal eine Qualifikation erfordert, die man in Kabul nicht machen konnte, diskriminiert die Software dann, wenn sie 10 Absagen an die Afghanen und 8 Absagen an die Deutschen schickt?
    Immerhin kann man hier der Software unterstellen, 100% aller Afghanen abzulehnen.


    Wie soll diese Software denn von sich aus diskriminieren, in welchem konkreten Beispiel?

  13. Re: „KI“ diskriminiert nicht!

    Autor: voerden7 15.04.19 - 13:49

    Es gibt bei the Good Wife eine Folge,
    wo ein Bewertungsprogramm Gegenden mit hohen Dunkel Häutigen anteil als gefährlich einstufte.
    Dies ist durch den Algorithmus automatisch passiert.
    Ich denke, dass dies realistisch ist. Wenn wenig spezifische Informationen vorhanden sind, dann müssen globale Statistiken berücksichtigt werden.

  14. Re: „KI“ diskriminiert nicht!

    Autor: quineloe 15.04.19 - 14:22

    War da auch die Ursache für die Bewertung explizit die Hautfarbe der Bewohner der Gegend oder vielleicht etwas ganz anderes wie Kriminalitätsstatistiken?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  2. Reck & Co. GmbH, Bremen
  3. SHOT LOGISTICS GMBH, Hamburg
  4. ENERCON GmbH, Aurich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      1. Smartphone: Oppo stellt Display-Frontkamera ohne Loch vor
        Smartphone
        Oppo stellt Display-Frontkamera ohne Loch vor

        Bisher befand sich bei direkt unter dem Bildschirm verbauten Smartphone-Frontkameras immer ein Loch im Display-Panel. Bei Oppos neuer Lösung entfällt das Loch, stattdessen können bildschirmfüllend Inhalte angezeigt werden. Wirklich ausgereift scheint die Technologie aber noch nicht zu sein.

      2. Mythic Beasts: Launch des neuen Raspberry-Boards lief auf 18 Pi 4
        Mythic Beasts
        Launch des neuen Raspberry-Boards lief auf 18 Pi 4

        Viele Millionen Nutzer haben sich den Start des Raspberry Pi 4 auf der Webseite angeschaut. Die wird von einem Cluster aus eben diesen Bastelrechnern betrieben. Die Entwickler von Mythic Beasts bescheinigen eine um 2,5-fach gestiegene Leistung gegenüber dem Vorgängermodell.

      3. SpaceIL: Der Mond ist keine Herausforderung mehr
        SpaceIL
        Der Mond ist keine Herausforderung mehr

        Die Landung auf dem Mond hat zwar nicht geklappt, aber ein zweiter Versuch wäre langweilig: Die israelische Raumfahrtorganisation SpaceIL will ihr zweites Raumfahrzeug zu einem anderen Himmelskörper schicken. Welcher das sein wird, verrät sie noch nicht.


      1. 14:40

      2. 14:25

      3. 13:48

      4. 13:39

      5. 13:15

      6. 12:58

      7. 12:43

      8. 12:35