1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jobs: Spielebranche sucht Entwickler…

50% der Müllproduzenten sind weiblich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 50% der Müllproduzenten sind weiblich

    Autor: ml31415 03.12.19 - 16:10

    dennoch hab ich mein Leben lang noch keine einzige Müllfrau gesehen. Wir brauchen dringend eine Quote für Müllfrauen! Das kann so nicht weiter gehen! Ein hoch auf die grenzenlose Gleichmacherei und Gendergaga!

  2. Re: 50% der Müllproduzenten sind weiblich

    Autor: konglumerat 03.12.19 - 16:22

    gleisbettreiniger/in ist auch son von frauen geschmähter beruf, und beim zuschnitt im baumarkt habe ich auch noch keine weibliche person gesehen ... und nein am körperbau liegt es nicht, denn der ist im schnitt nicht schmächtiger ...

  3. Re: 50% der Müllproduzenten sind weiblich

    Autor: Aki-San 06.12.19 - 14:16

    Och, ich schon.. so eine von 10-20.. :D

    Bei den Müll"männern"... Müllpersonen?... habe ich auch ab und zu mal die ein oder andere Fahrerin gesehen, so bei 5-10% der Autos.. die Tonnenschieber sind aber zu 100% männlich..

  4. Re: 50% der Müllproduzenten sind weiblich

    Autor: Labbm 06.12.19 - 21:38

    ml31415 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dennoch hab ich mein Leben lang noch keine einzige Müllfrau gesehen. Wir
    > brauchen dringend eine Quote für Müllfrauen! Das kann so nicht weiter
    > gehen! Ein hoch auf die grenzenlose Gleichmacherei und Gendergaga!


    Sehr richtig, bei unangenehmen Berufen hört man komischerweiße nie jemanden nach Gleichberechtigung keifen. Sehr seltsam.

  5. Re: 50% der Müllproduzenten sind weiblich

    Autor: OderUnd 07.12.19 - 12:10

    Labbm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ml31415 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > dennoch hab ich mein Leben lang noch keine einzige Müllfrau gesehen. Wir
    > > brauchen dringend eine Quote für Müllfrauen! Das kann so nicht weiter
    > > gehen! Ein hoch auf die grenzenlose Gleichmacherei und Gendergaga!
    >
    > Sehr richtig, bei unangenehmen Berufen hört man komischerweiße nie jemanden
    > nach Gleichberechtigung keifen. Sehr seltsam.
    Ne, ist es nicht, wenn man(n) für ein Paar Minuten inne hält und denkt. Bei Kassiererinnen, Putzfrauen und Prostituierten hört man auch komischerweiße nie jemanden. Woran liegt das wohl? Weil die ganzen SCHACHMATT-FEMINAZI-SARKEEESIAN-WILL-VIDYASPIELE-VERBIETEN-LUX-WILL-IT-VERWEIBLICHEN1!!!!! alle Heuchler sind? Oder doch, weil Menschen wie du die Argumente, den Kontext und den Sinn nicht erfasst haben? Macnhmal, als gebrochen-razionalja Septiker, sollte man auch sein eigenes Weltbild hinterfragen...

  6. Re: 50% der Müllproduzenten sind weiblich

    Autor: Labbm 07.12.19 - 22:00

    OderUnd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Labbm schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ml31415 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > dennoch hab ich mein Leben lang noch keine einzige Müllfrau gesehen.
    > Wir
    > > > brauchen dringend eine Quote für Müllfrauen! Das kann so nicht weiter
    > > > gehen! Ein hoch auf die grenzenlose Gleichmacherei und Gendergaga!
    > >
    > >
    > > Sehr richtig, bei unangenehmen Berufen hört man komischerweiße nie
    > jemanden
    > > nach Gleichberechtigung keifen. Sehr seltsam.
    > Ne, ist es nicht, wenn man(n) für ein Paar Minuten inne hält und denkt. Bei
    > Kassiererinnen, Putzfrauen und Prostituierten hört man auch komischerweiße
    > nie jemanden. Woran liegt das wohl? Weil die ganzen
    > SCHACHMATT-FEMINAZI-SARKEEESIAN-WILL-VIDYASPIELE-VERBIETEN-LUX-WILL-IT-VERW
    > EIBLICHEN1!!!!! alle Heuchler sind? Oder doch, weil Menschen wie du die
    > Argumente, den Kontext und den Sinn nicht erfasst haben? Macnhmal, als
    > gebrochen-razionalja Septiker, sollte man auch sein eigenes Weltbild
    > hinterfragen...

    Vielleicht mache ich mir aber auch über sowas keine Gedanken weils einfach keine Rolle spielt?
    Wenn sich eine Frau bei uns in den Maschinenbau "verirrt" wird da jedenfalls normal mit umgegangen, kein Gendergaga oder sonstiges, sie ist dann eine Angestellte wie die vielen anderen angestellten Männer. Andererseits kenne ich auch männliche Reinigungskräfte oder Bäckereifachverkäufer, warum auch nicht? Es soll jeder das machen was im freude macht, ganz ohne quoten oder rumgeflenne von wegen "diese sexisten mögen mich aber nicht".

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ista International GmbH, Essen
  2. ALLYSCA Assistance GmbH, München
  3. Schaeffler Digital Solutions GmbH, Chemnitz
  4. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. Apple iPad Air 10,9 Zoll Wi-Fi 64GB für 632,60€, Apple iPad Air 10,9 Zoll Cellular 64GB für 769...
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond